Wissenschaftler fordern ein weltweites Moratorium für mRNA-Impfstoffe und die sofortige Streichung aus dem Impfplan

Eine letzte Woche in der Zeitschrift Cureus veröffentlichte Übersichtsarbeit ist die erste von Experten begutachtete Arbeit, die ein weltweites Moratorium für die COVID-19 mRNA-Impfstoffe fordert. Die Autoren sind der Ansicht, dass die neu analysierten Daten aus den Studien der Impfstoffhersteller und die hohen Raten schwerer Verletzungen nach der Injektion darauf hindeuten, dass die mRNA-Gentherapie-Impfstoffe nicht hätten zugelassen werden dürfen.

Die Regierungen sollten ein weltweites Moratorium für mRNA-Impfstoffe befürworten, bis alle Fragen zu ihrer Sicherheit gründlich geklärt sind, so die Autoren eines neuen, von Experten begutachteten Artikels über die COVID-19-Impfstoffstudien und die weltweite Impfkampagne, der letzte Woche in Cureus, Journal of Medical Science, veröffentlicht wurde.

Cureus ist eine webbasierte, von Fachleuten geprüfte, frei zugängliche medizinische Fachzeitschrift mit Peer-Review-Verfahren vor der Veröffentlichung.

Die Autoren untersuchten veröffentlichte Forschungsergebnisse zu den Impfstoffversuchen der Pharmaunternehmen und den damit verbundenen unerwünschten Ereignissen. Sie forderten außerdem, die COVID-19-Impfstoffe sofort aus dem Impfplan für Kinder zu streichen.

Nachdem in den ersten Berichten über die Impfstoffversuche behauptet wurde, sie seien zu 95 % wirksam bei der Vorbeugung von COVID-19, wurden schwerwiegende Probleme mit der Methode, der Durchführung und der Berichterstattung über die Versuche bekannt, die in dem Papier detailliert untersucht wurden.

Außerdem wurde nachgewiesen, dass die Produkte nie angemessenen Sicherheits- und Toxikologietests unterzogen wurden, und seit der Einführung des Impfstoffs haben Forscher eine beträchtliche Anzahl von unerwünschten Ereignissen und schwerwiegenden unerwünschten Ereignissen festgestellt.

Die Autoren M. Nathaniel Mead, Stephanie Seneff, Ph.D., Russ Wolfinger, Ph.D., Jessica Rose, Ph.D., Kris Denhaerynck, Ph.D., Steve Kirsch und Dr. Peter McCullough haben die potenziellen schwerwiegenden Schäden des Impfstoffs für den Menschen, die Probleme bei der Impfstoffkontrolle und -verarbeitung, die Mechanismen hinter den unerwünschten Ereignissen, die immunologischen Gründe für die Unwirksamkeit des Impfstoffs und die Mortalitätsdaten aus den Zulassungsversuchen detailliert beschrieben.

Sie kamen zu dem Schluss, dass die Zulassung der COVID-19 mRNA-Injektionspräparate durch die Bundesbehörde für eine flächendeckende Versorgung der Bevölkerung nicht auf einer ehrlichen Bewertung aller relevanten Zulassungsdaten und einer angemessenen Abwägung von Risiken und Nutzen beruht.

Sie forderten außerdem, die Impfstoffe sofort aus dem Impfplan für Kinder zu streichen und die Auffrischungsimpfungen auszusetzen.

„Es ist unethisch und skrupellos, einem Kind einen experimentellen Impfstoff zu verabreichen, bei dem das Risiko, an COVID-19 zu sterben, gegen Null geht (IFR, 0,0003 %), das Risiko einer dauerhaften Herzschädigung aber nach den besten verfügbaren prospektiven Daten bei 2,2 % liegt“, schreiben sie.

Abschließend forderten die Autoren eine umfassende Untersuchung des Fehlverhaltens der Pharmaunternehmen und der Aufsichtsbehörden.

Es ist die erste von Fachleuten überprüfte Studie, die ein Moratorium für die COVID-19 mRNA-Produkte fordert, so Rose gegenüber The Defender.

„Nach einer ordnungsgemäßen Bewertung der Sicherheits- und Wirksamkeitsangaben – auf deren Grundlage die Notfallgenehmigung (EUA) und die endgültigen Genehmigungen erteilt wurden – wurde festgestellt, dass die injizierbaren COVID-19-Produkte weder sicher noch wirksam sind“, fügte sie hinzu.

McCollough zufolge hätte die mRNA niemals für den menschlichen Gebrauch zugelassen werden dürfen“.

Hauptautor Mead erklärte gegenüber The Defender: „Wir sind der Ansicht, dass bei jeder Risiko-Nutzen-Analyse berücksichtigt werden muss, inwieweit der vermutete Nutzen in Form einer geringeren COVID-19-bedingten Sterblichkeit durch die potenzielle Erhöhung der durch den Impfstoff verursachten Sterblichkeit aufgewogen wird.“

Hier sind die sechs wichtigsten Erkenntnisse aus dem Bericht:

1. Bei den COVID-19-„Impfstoffen“ handelt es sich um neu eingestufte Gentherapien, die in einer historisch beispiellosen Weise durch den Zulassungsprozess gehetzt wurden

Vor dem siebenmonatigen Zulassungsverfahren für die mRNA-Impfstoffe war noch nie ein Impfstoff auf den Markt gekommen, der nicht mindestens vier Jahre lang getestet worden war, wobei die typischen Fristen im Durchschnitt 10 Jahre betragen.

Um das Verfahren zu beschleunigen, übersprangen die Unternehmen präklinische Studien zur potenziellen Toxizität von Mehrfachdosen und verkürzten den typischen Beobachtungszeitraum von 6-12 Monaten zur Ermittlung längerfristiger unerwünschter Wirkungen sowie den etablierten Zeitraum von 10-15 Jahren zur Überwachung von Langzeitwirkungen wie Krebs und Autoimmunerkrankungen, schreiben die Autoren.

In den Studien wurde der Dokumentation einer wirksamen Symptomlinderung Vorrang vor unerwünschten Nebenwirkungen und der Sterblichkeit eingeräumt. Dies sei besonders besorgniserregend, so die Autoren, da es sich bei den mRNA-Produkten um Gentherapieprodukte handele, die als Impfstoffe neu eingestuft und dann zum ersten Mal überhaupt für den Einsatz gegen eine Viruserkrankung zugelassen worden seien.

Die Bestandteile der Gentherapien wurden jedoch nicht gründlich auf ihre Sicherheit für die Verwendung als Impfstoffe geprüft.

Es besteht die große Sorge, dass die mRNA Körperzellen in virale Proteinfabriken verwandeln könnte, die das Spike-Protein über einen längeren Zeitraum produzieren und so chronische systemische Entzündungen und Immunstörungen verursachen.

Das Spike-Protein im Impfstoff, so die Autoren, wird mit schwerwiegenderen immunpathologischen und anderen Nebenwirkungen in Verbindung gebracht als das Spike-Protein im Virus selbst.

Die Autoren vermuten, dass die massiven staatlichen Investitionen in die mRNA-Technologie, darunter Hunderte von Millionen vor der Pandemie und Dutzende von Milliarden nach deren Ausbruch, dazu geführt haben, dass die US-Bundesbehörden bei den Zulassungsversuchen stark auf erfolgreiche Ergebnisse ausgerichtet waren“.

Die finanziellen Anreize und der politische Druck, eine schnelle Lösung zu finden, beeinflussten wahrscheinlich eine Reihe von Fehlentscheidungen, die die Integrität der Versuche beeinträchtigten und ernsthafte wissenschaftliche Bedenken über die Risiken der Technologie herunterspielten, fügten sie hinzu.

2. In den Studien wurden Schritte unternommen, um die Wirksamkeit des Impfstoffs zu überschätzen

Da die Versuche darauf abzielten, festzustellen, ob der mRNA-Impfstoff die Symptome lindert, wurde nicht gemessen, ob die Impfstoffe schwere Erkrankungen und Todesfälle verhindern. Die Impfstoffhersteller behaupteten jedoch wiederholt, dass dies der Fall sei.

„Keine große randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte Studie hat jemals eine Verringerung der SARS-CoV-2-Übertragung, der Krankenhauseinweisungen oder der Todesfälle nachgewiesen“, schreiben die Autoren.

Außerdem war die Zahl der Personen, die sowohl in der Placebo- als auch in der Interventionsgruppe an klinischem COVID-19 erkrankten, „zu gering, um aussagekräftige, pragmatische oder weitreichende Schlussfolgerungen in Bezug auf die COVID-19-Morbidität und -Mortalität zu ziehen“.

Die von Pfizer behauptete 95-prozentige Wirksamkeit beruhte darauf, dass 162 von 22.000 Placeboempfängern an PCR-bestätigten COVID-19 erkrankten, verglichen mit acht von 22.000 in der Impfstoffgruppe. Keiner der Placebo-Empfänger starb an COVID-19. In den Moderna-Studien wurde nur ein Todesfall in der Placebogruppe auf COVID-19 zurückgeführt.

Außerdem gab es in beiden Gruppen einen viel höheren Prozentsatz von „COVID-19-Verdachtsfällen“, bei denen die Teilnehmer zwar COVID-19-Symptome aufwiesen, der PCR-Test jedoch negativ war. Berücksichtigt man diese Fälle, sinkt die gemessene Wirksamkeit des Impfstoffs auf etwa 19 %.

Der Pool der Studienteilnehmer bestand größtenteils aus jungen und gesunden Personen, wobei wichtige Gruppen – Kinder, Schwangere, ältere Menschen und immungeschwächte Personen – ausgeschlossen wurden, was ebenfalls die tatsächliche Wirksamkeit und Sicherheit des Impfstoffs verschleiern kann.

Die Ergebnisse der Neuanalyse der Daten aus den Pfizer-Studien können dahingehend interpretiert werden, dass die Impfstoffe bei der Verringerung der Gesamtmortalität in den geimpften und ungeimpften Gruppen nach 20 Wochen der Studie „keinen signifikanten Unterschied“ machten, schreiben die Autoren.

Auch die Daten, die Pfizer der US-Arzneimittelbehörde FDA sechs Monate nach der Markteinführung vorlegte, zeigten keine Verringerung der Gesamtsterblichkeit durch den Impfstoff.

Die Autoren analysierten diese Daten erneut und passten die Analyse der Todesfälle an, um der Tatsache Rechnung zu tragen, dass bei der Entblindung der Studie durch Pfizer Personen aus der Placebogruppe den Impfstoff einnahmen, und stellten fest, dass die Sterblichkeitsrate in der geimpften Gruppe höher war (0,105 %) als in der ungeimpften Gruppe (0,0799 %), was sie als konservative Schätzung bezeichneten.

Eines der eklatantesten Probleme bei den Zulassungsstudien sei, dass sie sich ausschließlich auf die Messung der Risikoreduktion konzentrierten – das Verhältnis der COVID-19-Symptomraten in der Impfstoffgruppe im Vergleich zur Placebogruppe – und nicht auf die Messung der absoluten Risikoreduktion, d. h. die Wahrscheinlichkeit, dass jemand COVID-19-Symptome im Vergleich zur Gesamtbevölkerung aufweist.

Nach den Richtlinien der FDA ist die Berücksichtigung beider Ansätze von entscheidender Bedeutung, um den falschen Einsatz pharmazeutischer Produkte zu vermeiden – die Daten wurden jedoch nicht berücksichtigt, was zu einer Überschätzung des klinischen Nutzens einer Intervention führte.

Während beide Impfstoffe eine Risikoreduzierung von etwa 95 % als Wirksamkeitsangabe anpriesen, lag die absolute Risikoreduzierung für die Impfstoffe von Pfizer und Moderna bei 0,7 % bzw. 1,1 %.

„Es müsste eine beträchtliche Anzahl von Personen geimpft werden, um einen einzigen leichten bis mittelschweren Fall von COVID-19 zu verhindern“, schreiben die Autoren.

Bei einer konservativen Schätzung, wonach 119 Personen geimpft werden müssten, um eine Infektion zu verhindern, und unter der Annahme, dass die Sterblichkeitsrate bei COVID-19 bei 0,23 % liegt, wären etwa 52.000 Impfungen erforderlich, um einen einzigen COVID-19-bedingten Todesfall zu verhindern, schreiben sie.

Angesichts von Fehlverhalten in der Studie und Problemen mit der Datenintegrität … ist der tatsächliche Nutzen jedoch wahrscheinlich viel geringer“, schreiben sie.

Und, so fügten sie hinzu, man müsste diesen Nutzen zusammen mit den Schäden bewerten, die sie auf 27 Todesfälle pro 100.000 Dosen Pfizer schätzen. Das bedeutet, dass nach den konservativsten Schätzungen „für jedes gerettete Leben 14 Mal mehr Todesfälle durch die modifizierten mRNA-Injektionen verursacht wurden“.

Sie wiesen auch darauf hin, dass die Behauptungen über die Wirksamkeit nach der Markteinführung übertrieben waren. So zeigten beispielsweise zwei große Kohortenstudien aus der Cleveland-Klinik, dass der Impfstoff nicht vor COVID-19 schützen konnte – stattdessen erkrankten in diesen Studien mehr geimpfte Personen mit höherer Wahrscheinlichkeit an COVID-19.

Eine Studie zeigte, dass das Risiko einer „Durchbruchsinfektion“ bei Personen, die geimpft wurden, deutlich höher war und dass mehr Impfungen zu einem höheren Risiko für COVID-19 führten.

Eine zweite Studie zeigte, dass Erwachsene, die nicht „up to date“ geimpft waren, eine um 23 % niedrigere Inzidenz von COVID-19 aufwiesen als ihre „up to date“-Kollegen.

3. In den Studien wurden die unerwünschten Ereignisse, einschließlich Todesfälle, unterschätzt, obwohl die Daten dafür sprechen.

Den Autoren zufolge wurden die Schäden aus mehreren Gründen unterschätzt, eine Praxis, die bei randomisierten, von der Industrie gesponserten Impfstoffstudien im Allgemeinen üblich ist und hier „besonders deutlich“ wurde.

Erstens, weil Pfizer die Studie nur wenige Wochen nach der Notfallzulassung entblindete und den Teilnehmern der Placebogruppe erlaubte, den Impfstoff einzunehmen, gab es nicht genügend Zeit, um spät auftretende Schäden zu identifizieren, da es keine Kontrollgruppe mehr gab.

„War dies notwendig, da keiner der Todesfälle in der Pfizer-Studie auf COVID-19 als Hauptursache zurückgeführt wurde und die IFR [Infektionssterblichkeitsrate] bei einer relativ gesunden Bevölkerung sehr niedrig war?“, fragten sie.

Außerdem gingen die Studienkoordinatoren bei der Überwachung von unerwünschten Ereignissen „planlos“ vor. In den ersten sieben Tagen dokumentierten sie vorrangig Ereignisse, von denen sie annahmen, dass sie mit COVID-19 und nicht mit den Impfstoffen zusammenhingen, und erfassten nur „unaufgeforderte“ SARs während der ersten 30-60 Tage. Nach diesem Zeitraum wurden selbst schwerwiegende SUEs, wie Todesfälle, nicht mehr erfasst. Selbst für die in den ersten sieben Tagen erfassten SARs wurden nur Daten von 20 % der Bevölkerung erhoben.

Keine der Studiendaten wurde unabhängig überprüft. „Diese Geheimhaltung könnte es der Industrie ermöglicht haben, die Vorteile der genetischen Injektionen überhöht und verzerrt darzustellen und gleichzeitig die potenziellen Schäden grob zu unterschätzen“, schreiben sie.

Eine nachträgliche Analyse von Michels et al. ergab, dass Todesfälle und andere SAEs – wie lebensbedrohliche Zustände, stationäre Krankenhausaufenthalte oder Verlängerung von Krankenhausaufenthalten, anhaltende oder erhebliche Behinderungen/Invalidität, eine angeborene Anomalie oder ein medizinisch bedeutsames Ereignis – nach dem Abschneidezeitraum und vor der FDA-Beratungssitzung auftraten, bei der eine Notfallgenehmigung empfohlen wurde.

In den ersten 33 Wochen der Pfizer-Studien starben nach Angaben von Pfizer 38 Probanden, obwohl unabhängige Untersuchungen von Michels et al. schätzten, dass diese Zahl aufgrund fehlender Daten nur etwa 17 % der tatsächlichen hochgerechneten Zahl ausmacht.

Und danach stieg die Zahl der Todesfälle weiter an. Michaels et al. stellten fest, dass Pfizer es versäumte, einen erheblichen Anstieg der Zahl der Todesfälle aufgrund von kardiovaskulären Ereignissen zu melden. Außerdem stellten sie fest, dass in den Fallberichten der Probanden immer wieder Verzögerungen bei der Angabe des Todesdatums auftraten.

Insgesamt berichteten die Autoren der Übersichtsarbeit, dass es in den Pfizer-Studien anteilig doppelt so viele kardiale Todesfälle bei geimpften im Vergleich zu ungeimpften Probanden gab“.

In ihrer Diskussion schrieben die Autoren: „Auf der Grundlage der erweiterten Ergebnisse der Pfizer-Studie ergab unsere Schätzung der Personenjahre einen Anstieg der Gesamtsterblichkeit unter den Impfstoffempfängern um 31 %, ein klarer Trend in die falsche Richtung.“

Dies lässt ernsthafte Zweifel an der Durchführung der Zulassungsstudien aufkommen, so Mead. „Die Bewertung des Sicherheitsprofils der modifizierten mRNA-Injektionen von COVID-19 rechtfertigt eine objektive, vorsorgliche Sichtweise, und jeder substanzielle Aufwärtstrend bei der Gesamtmortalität innerhalb des Interventionsarms der Studienpopulation wirft ein schlechtes Licht auf die Intervention.“

4. Trotz gegenteiliger Behauptungen ist die Zahl der SUEs in den Studien und in den Berichten nach der Markteinführung gut dokumentiert.

Sowohl Pfizer als auch Moderna stellten etwa 125 SUEs pro 100.000 Impfstoffempfänger fest, d. h. ein SUE pro 800 Impfungen. Da jedoch in den Studien besonders gefährdete Personen ausgeschlossen wurden, so die Autoren, wäre in der Allgemeinbevölkerung ein noch höherer Anteil an SUEs zu erwarten.

Die Neuanalyse der Pfizer-Studiendaten durch Fraiman et al. ergab ein signifikant um 36 % höheres Risiko von SUEs, darunter Todesfälle und zahlreiche lebensbedrohliche Erkrankungen bei den geimpften Teilnehmern.

Offizielle SAEs für andere Impfstoffe liegen im Durchschnitt bei nur 1-2 pro Million. Fraiman et al. schätzten 1.250 SUEs pro eine Million Impfungen und übertrafen damit diesen Richtwert um das „mindestens 600-fache“.

Nach der Einführung des Impfstoffs ergaben Analysen von zwei großen Meldesystemen für Arzneimittelsicherheit in den USA und Europa Signale für Herzinfarkt, Lungenembolie, Herz- und Atemstillstand, Hirninfarkt und Hirnblutungen im Zusammenhang mit beiden mRNA-Impfstoffen sowie ischämischen Schlaganfällen.

Diesen Systemen wurden Millionen von SARs gemeldet.

Eine andere Studie von Skidmore et al. schätzt die Gesamtzahl der Todesfälle durch die Impfstoffe allein im Jahr 2021 auf 289 789. Autopsiestudien haben weitere Beweise für schwerwiegende Schäden erbracht, einschließlich des Nachweises, dass die meisten Todesfälle im Zusammenhang mit dem COVID-19-mRNA-Impfstoff auf eine Schädigung des Herz-Kreislauf-Systems zurückzuführen sind.

In mehreren Autopsiestudien dokumentierte der deutsche Pathologe Aren Burkhardt das Vorhandensein von durch Impfstoff-mRNA erzeugten Spike-Proteinen in Blutgefäßwänden und Gehirngewebe. Diese Forschungsergebnisse helfen, die dokumentierten impfstoffinduzierten Toxizitäten zu erklären, die das Nerven-, Immun-, Fortpflanzungs- und andere Systeme betreffen.

Die Daten von Pfizer zeigten auch eine überwältigende Anzahl von unerwünschten Wirkungen. Einem vertraulichen Dokument zufolge, das im August 2022 veröffentlicht wurde, hatte Pfizer etwa 1,6 Millionen unerwünschte Wirkungen dokumentiert, die nahezu jedes Organsystem betrafen, und ein Drittel davon wurde als schwerwiegend eingestuft.

In der Studie von Pfizer fanden Michels und Kollegen einen fast vierfachen Anstieg (OR 3,7, 95%CI 1,02-13,2, p = 0,03) an schweren kardialen Ereignissen (z. B. Herzinfarkt, akutes Koronarsyndrom) in der Impfstoffgruppe. Weder im ursprünglichen Studienbericht noch im zusammenfassenden klinischen Sicherheitsbericht von Pfizer wurde dieses Sicherheitssignal anerkannt oder kommentiert.

„Die schwerwiegenden unerwünschten Ereignisse sind alle gut dokumentiert“, sagte Mead. „Dennoch ist es erstaunlich, dass so viele Mediziner die zweite Hälfte der Gleichung ignorieren oder ganz abtun, wenn es um die Entwicklung der Gesamtmortalität geht.“

5. Das Versäumnis, die Sicherheit und Toxizität angemessen zu testen, wirft ernste Probleme auf.

Forscher haben Bedenken geäußert, dass die mRNA-Technologie von Natur aus instabil und schwer zu lagern ist, was zu Chargenschwankungen und Kontaminationen in Verbindung mit unterschiedlichen Raten von Nebenwirkungen führt.

Jüngste Ergebnisse von McKernan et al. haben gezeigt, dass die mRNA-Impfstoffe von Pfizers mit Plasmid-DNA verunreinigt sind, die nicht vorhanden sein sollte – und auch nicht in den in den Versuchen verwendeten Impfstoffen vorhanden war – was ernsthafte Sicherheitsprobleme aufwirft.

Das liegt daran, dass „Prozess 1“, der in den Versuchen zur Herstellung der Impfstoffe verwendet wurde, eine In-vitro-Transkription von synthetischer DNA beinhaltete – im Grunde ein „sauberer“ Prozess. Dieses Verfahren ist jedoch für die Massenproduktion nicht geeignet, weshalb die Hersteller das „Verfahren 2“ verwendeten, bei dem E. coli-Bakterien zur Replikation der Plasmide eingesetzt werden.

Die Entfernung von Plasmiden aus E. coli kann zu Restplasmiden in den Impfstoffen führen, und die Auswirkungen ihrer Anwesenheit sind unbekannt.

McKernans Arbeit zeigte auch das Vorhandensein von DNA aus dem Affenvirus 40 (SV40), einem onkogenen DNA-Virus, das ursprünglich 1960 aus kontaminierten Polio-Impfstoffen isoliert wurde und bei Labortieren Lymphome, Hirntumore und andere bösartige Erkrankungen hervorruft, was weitere Sicherheitsbedenken aufwirft.

Forscher aus Cambridge veröffentlichten im Dezember 2023 einen Artikel in Nature, in dem sie einen inhärenten Defekt in den modifizierten RNA-Anweisungen für das Spike-Protein in COVID-19-Impfungen fanden, der dazu führt, dass die Maschinerie, die das Gen in das Spike-Protein übersetzt, in etwa 10 % der Fälle „ausrutscht“.

Bei diesem Prozess entstehen „Frameshifts“, die dazu führen, dass die Zellen neben dem Spike-Protein auch „Off-Target“-Proteine produzieren. Diese Proteine, die von den Entwicklern entweder nicht gesucht oder den Regulierungsbehörden nicht gemeldet wurden, verursachen unerwünschte Immunreaktionen, deren langfristige Auswirkungen unbekannt sind.

6. Es gibt viele verschiedene mögliche biologische Mechanismen, die zu unerwünschten Wirkungen und zur Unwirksamkeit von Impfstoffen führen.

Der Bericht verweist die Leser auf eine Reihe von Papyrus, in denen eine Reihe verschiedener Theorien zur Erklärung der hohen Zahl von Nebenwirkungen der COVID-19-mRNA-Impfstoffe dargelegt werden.

„Die Mechanismen der molekularen Mimikry, der Antigen-Kreuzreaktivität, des pathogenen Primings, der viralen Reaktivierung, der Erschöpfung des Immunsystems und anderer Faktoren, die mit einer Dysfunktion des Immunsystems zusammenhängen, verstärken die biologische Plausibilität der durch Impfstoffe ausgelösten Pathogenese von malignen und Autoimmunerkrankungen“, schreiben sie. Und diese Mechanismen der Immunaktivierung unterscheiden sich von der Reaktion des Körpers auf eine Virusinfektion.

Sie weisen auch auf die toxischen Wirkungen des primären Adjuvans PEG und des Spike-Proteins selbst hin.

Sie schließen ihre Analyse der Impfstoffe mit einer komplexen Erklärung für die unterschiedlichen immunologischen Grundlagen für den Schutz durch die Impfstoffe im Vergleich zur natürlichen Immunität durch Infektion. Sie erklären die Mechanismen für das Versagen des Impfstoffs und die Probleme, die dadurch entstehen, dass die mRNA-Impfstoffe die Entstehung neuer Varianten aufrechterhalten können.

Quelle mit Links: https://childrenshealthdefense.org/defender/scientists-global-moratorium-mrna-vaccines-removal-childhood-schedule/

Willkommen

DANS-AI is Alternative Information Beyond Mainstream

Top Posts

Nordstream 2: Wer war es und was sind die Konsequenzen

ES WAR EINE ATOMBOMBE: Dr sc nat ETH Hans-Benjamin Braun: Der Anschlag auf Nord Streamerläutert der hochdotierte Schweizer Physiker, die hochbrisanten Resultate seiner wissenschaftlichen Arbeit zu den Anschlägen auf die Nordstream Pipelines. Es war ohne Zweifel ein atomarer Angriff. Die geopolitische Brisanz dieser Arbeit ist enorm. Aber mach dir selber

Pseudorealität und Paralogik

Prof. Dr. Dr. Christian Schubert | Psycho – Neuro – Immunologe, erklärt die Verhaltensweise Pseudorealität.Dabei bildet sich der Mensch eine eigene Realität um sich zu schützen… Hörenswert! Weitere Info über Prof. Schubert: https://www.youtube.com/watch?v=Riad0QKltd4 teilen: Share on Telegram Share on Email

Recent Posts

Mehr Artikel

Danielum

Der ewige Ausnahmezustand

Nicht nur in der Schweiz wird zunehmend klar, dass der Corona-Exit einem dauerhaften Notstands-Regime den Weg bereiten soll. von Christoph Pfluger Während Wochen hat sich die Schweiz auf das Ende des Lockdowns gefreut, zuerst auf den 19., dann auf den 26. April. Nach der bundesrätlichen Pressekonferenz am 16. April 2020 wissen wir: Nicht einmal am 11. Mai kann das soziale Leben wieder beginnen. Die Überführung von Notrecht in ordentliches Recht ist auch schon geplant. Die Datengrundlage der bundesrätlichen Vorsicht ist extrem dünn. Die Ansteckungsrate ist drei Tage vor Beginn der ausserordentlichen Maßnahmen auf unter eins gesunken. Das heisst: Ein Infizierter

Read More »
Danielum

Wissenschaftler demontiert Klima-Propaganda!

Nicht nur in den Corona-Jahren war mit Lug und Trug viel Geld zu machen: Dasselbe trifft auf die sogenannte Klimakrise zu. Der deutsche Wissenschaftler Dr.-Ing. Bernd Fleischmann zerlegte nun im großen AUF1-Interview die bekannten Klima-Mythen und hielt unmissverständlich fest: „Natürlich machen die Panik – die werden dafür bezahlt!“

Read More »
Danielum

Wie weiter?

Schwierige Zeiten erfordern klare Gedanken! Die geschürte Panik will das verhindern.Es gibt diesen Digitalisierungsplan, die 4.Industrielle Revolution, die viel Arbeitslosigkeit, Not und eine völlig neue digitalisierte, technofaschistische Welt erzeugen soll. Das Virus jedenfalls ist nicht so dramatisch, wie es uns immer dargestellt wird. Prof. Ioannidis hat in einer neuen Studie, die Gefahr an Covid 19 zu sterben mit im Mittelwert 0.23% beziffert. Die Grippe mit Influenza wird derzeit auch von der WHO nicht gemessen. Alles nur Corona? Oder ein so sensibler Test, wo sehr viele Träger einer kleinen Gensequenz, als Covid-positiv getestet werden und man gar nicht mehr auf die

Read More »
Alternative Information