„Nordstream 1-Sprengung: Es war eine Mini-Nuke!“

Ein Bericht vom Corona Ausschuss

Ein Bericht von Rechtsanwältin Viviane Fischer, Foto Wigwam-Atomtest 1955

Der Schweizer Physiker Dr. Hans-Benjamin Braun hat die Nordstream 1-Explosion akribisch analysiert. Seine Erkenntnis, die er am 30. Juni 2023 im Corona-Ausschuss vorgestellt hat: die Sprengung erfolgte unter Einsatz einer thermonuklearen (Fusion) Mini-Bombe mit größtmöglichem Schockwellenstoß auf das russische Kaliningrad. Ebenso wie der Investigativjournalist und Pulizer-Preisträger Seymour Hersch vermutet Dr. Braun hinter dem Anschlag die USA. Bei den Behörden, Politikern, Journalisten und Wissenschaftlern, die er seit Dezember 2022 von dem Ergebnis seiner Analysen in Kenntnis gesetzt hat, herrscht vor allem eines: Schweigen im Walde.

Dr. Braun ist ein renommierter Wissenschaftler mit den Schwerpunkten Statistische Physik, Quantenphysik, Neutronenstreuung, Physik der kondensierten Materie und Materialwissenschaft, Magnetismus und Topologie. Jahrelang lehrte er als Professor für Theoretische Physik an der Katholischen Universität Dublin. In den Jahren 2007-2014 wurde ihm die Auszeichnung zuteil, einer von weltweit vier „Distinguished Lecturers“ (zu deutsch „hervorragenden Dozenten“, Anm. der Redaktion) des Institute of Electrical and Electronics Engineers IEEE, Magnetics Society, zu sein, der auf Einladung einzelner Institutionen oder Sektionen international 50 Vorträge gehalten hat. Dr. Braun hat vielzitierte Veröffentlichungen in Nature Physics, Nature Communications und Advances in Physics.

Die rätselhaften, teils widersprüchlichen öffentlichen Deutungen des Explosions-Geschehens an der Pipeline am 26. September 2022 um 17:03 UTC hätten seine wissenschaftliche Neugier als Physiker, der zudem einen Master-Abschluss in Erdwissenschaften hält, geweckt, berichtet Dr. Braun. Warum, so fragte er sich in diesem Zusammenhang, leitete der UN-Sicherheitsrat trotz der vielen offenen Fragen keine Untersuchung ein.

Im Oktober 2022 machte er sich an die Arbeit und analysierte das Geschehen unter sechs, voneinander unabhängigen Gesichtspunkten: Auswertung seismischer Daten nach zwei Methoden, Analyse der Entwicklung von Aerosolwolken nach der Detonation, Betrachtung der Unterwasserströmungen in der Ostsee, insbesondere in einem Unterwasser-Canyon zwischen Bornholm und Kaliningrad während der folgenden Tage, Temperaturentwicklung am Meeresboden sowie Verbreitung eines möglichen radioaktiven Fallouts nach der Sprengung.

Das überraschende Ergebnis: die seismischen Messungen legen eine Sprengkraft im Äquivalent von bis 1-4 Kilotonnen TNT nahe, ein starker Gegensatz zu den z.B. im renommierten Magazin Nature veröffentlichen Schätzdaten eines Äquivalents von 250 kg TNT.

Der Vergleich der seismischen Messungen in der Ostsee, z.B. Schweden und Finnland mit den Daten des auch vom Columbia Unvirsity Earth Institute aufgrund von IRIS Daten identifizierten gut dokumentierten nordkoreanischen Nuklearereignissen zeigt ein sehr ähnliches Muster.

Über der Explosionsstelle ist ausweislich der Infrarot-Satellitendaten vier Stunden nach der Detonation eine ausgeprägte Aerosolwolke von bis zu 100 km Ausdehnung entstanden, die sich in Windrichtung und durch die induzierten Schockwellen auf Kaliningrade zu bewegt. Ein solches Phänomen entstehe in diesem Ausmass nicht bei einer deutlich kleineren Sprengladung, so Dr. Braun. Das Eingangsfoto dieses Beitrages zeigt die Aerosolbildung beim US-amerikanischen „Wigwam“-Atomtest, der mit einem Sprengkraftäquivalent von 32 kT im Jahr 1955 im Pazifik, 900 km südwestlich von San Diego, stattfand.

Während der auf den Detonationszeitpunkt folgenden Tage sind erhebliche Unterwasserströmungen in der Ostsee entstanden (~50km und mehr), die sich in den Unterwasser-Canyon fokussieren, der direkt auf Kaliningrad gerichtet ist. In der Folge bildete sich eine Vortexströmung im Bornholm Becken. Gemäss der Nature-Veröffentlichung wurden bei der Explosion 250’000 Tonnen Sedimente aufgewirbelt, die sich nachträglich ablagerten.  In der Tat zeigt es sich, dass dieser Vorgang auch die Wassertemperaturen beeinflusste.

Bemerkenswerterweise ist die Wassertemperatur am Meeresboden laut Satellitendaten im Vergleich zum Vorjahr auf einem Gebiet von circa 100km x 100km im Winter 2023 gegenüber 2022 um bis zu 5 Grad Celsius gestiegen. Dies sei, stellt Dr. Braun klar, mit natürlichen Schwankungen nicht zu erklären, zumal die Mitteltemperatur in den weiter entfernten Regionen der baltischen See tendenziell sogar noch tiefer liege.

Z.B. in der Schweiz wurde einen Tag und Polen wurde drei Tage nach der Sprengung ein radioaktiver Fallout festgestellt.

Hochgradig bemerkenswert, so Dr. Braun, sei es, dass der Explosionsort offenbar so gewählt worden sein muss, dass die Schockwellen aufgrund der elliptisch geformten schwedischen Küstenlinie reflektiert und verstärkt werden und sich über den Unterwasser-Canyon genau auf Kaliningrad fokussieren können. Die 500 km entfernte Stadt hat dabei einen 10-mal größeren seismischen Effekt zu verzeichnen gehabt als das benachbarte Bornholm, das in nur 70 km Entfernung vom Ort der Pipelinesprengung liegt.

Dr. Braun’s Untersuchungsergebnis: „Keine der sieben, unabhängigen geophysikalischen Beobachtungen kann durch den Einsatz eines konventionellen Sprengstoffs erklärt werden, es muss eine thermonukleare Waffe verwendet worden sein. Die Nordstream-Sabotage war auch ein gezielter Schockwellenangriff auf Kaliningrad, was für mich die USA zum einzig plausiblen Täter macht“. Eine taktische Selbstgefährdung der Russen durch die Sprengung halte er für unwahrscheinlich, die Ukraine als weiterer möglicher Aggressor besässe keine Atomwaffen. Die USA jedoch verfügten über Atomwaffen, Trägersysteme und durch die NATO-Übung BALTOPS 22 in der Ostsee, die im Juni 2022 stattgefunden hat, auch über umfangreiches frisches barythmetrisches Wissen über die Gegebenheiten am späteren Tatort. „Die BALTOPS bietet den amerikanischen Forschungs-, Entwicklungs- und Beschaffungsbehörden eine einzigartige Gelegenheit, die aktuelle und neue UUV-Technologie („Unbemannte Unterwasser-Technologien“) in realen Einsatzumgebungen zu testen. In diesem Jahr standen die aktuellen und zukünftigen Programme für UUVs zur Minenjagd auf dem Programm: die Systeme Mk18 und Lionfish. Beide Systeme wurden 10 Tage lang auf Herz und Nieren geprüft, wobei über 200 Stunden Unterwasserdaten gesammelt wurden.“ schreibt die US NAVY unter dem Stichwort „BALTOPS 22 eine perfekte Gegebenheit für Forschung und das Testen neuer Technologien“. Natürlich wäre auch ein Zusammenwirken weiterer geopolitischer Interessengruppen neben den USA denkbar, ergänzt Dr. Braun.

Genau mit einer solchen autonomen Unterwasserdrohne wie der Lionfish, die bei der NATO-Übung BALTOPS 22 erprobt wurde, hätte die Sprengladung zum Tatort transportiert werden können, führt Dr. Braun aus. Für die Sprengung selbst mittels eines solchen unbemannten Vehikels hätten nur wenige Menschen eingebunden sein müssen. Klar sei aber: bei einer Beteiligung der USA sei fest davon auszugehen, dass die Sprengung mit Wissen und Willen des US-amerikanischen Präsidenten Joe Biden erfolgt ist. Die US Firma Sandia Labs, langjährige Partnerin der Nationalen Behörde für nukleare Sicherheit des US-Energieministeriums (NNSA) schreibt auf ihrer Webseite „Die Atomwaffen der Nation müssen immer funktionieren, wenn sie vom Präsidenten der Vereinigten Staaten kommandiert und autorisiert werden, und dürfen niemals anderweitig explodieren.“ Die USA, merkt Dr. Braun an, sei übrigens das einzige Land der Welt, dass sich der internationalen Ächtung eines atomaren Erstschlags nicht angeschlossen habe.

Dr. Braun berichtet, dass er seine Erkenntisse am 22. Dezember 2022, sieben Wochen vor dem Erscheinen des Artikels von Seymour Hersh, ausgewählten Journalisten und Politikern zugänglich gemacht habe. Am 3. Januar 2023 habe er die Schweizer Regierung, am 25. Januar 2023 das Schweizer Parlament informiert. Zeitgleich schriebe er einem Kollegen am MIT, der ihn auf einen unmittelbar bevorstehenden Artikel von Seymour Hersch aufmerksam machte. Am 27. März 2023 habe er sich an Prof. J Sachs als Vertreter des UN-Sicherheitsrats gewandt und am 4. April 2023 einen offenen Brief an den Generalsekretär der NATO, die finnische und schwedische Regierung und drei Physik-Nobelpreisträger formuliert. Am 4. April 2023 habe er den Internationalen Strafgerichtshof in Den Hag, das Weisse Haus, den Kreml, die russische und die chinesische Botschaft in der Schweiz angeschrieben und am 24. April 2023 erneut den UN-Sicherheitsrat, diesmal unter neuem russischen Vorsitz. Die Antwort: Schweigen im Walde.

Der Vorgang müsse restlos aufgeklärt werden, fordert Dr. Braun. Aufgrund ihrer leichten Skalierbarkeit, mit der man mit einem Handgriff die Detonationsstärke um einen Faktor 1000 verstellen könne (sog. „dial a yield“) stellten thermonukleare Waffen eine zunehmende Bedrohung für die Menschheit dar, insbesondere durch die Kombination mit der rapide fortschreitenden künstlichen Intelligenz, die in autonomen Luft- und Unterwasserfahrzeuge zum Einsatz kommt, und auch bei verdeckten Operationen verwendet werden kann.

Hier der Vortrag von Dr. Braun im Corona Ausschuss

Willkommen

DANS-AI is Alternative Information Beyond Mainstream

Top Posts

Die Änderungen der IGV wurden angenommen

Die 77. Weltgesundheitsversammlung hat ein umfangreiches Paket von Änderungen der internationalen Gesundheitsvorschriften verabschiedet. Wir, das Volk, haben eine erstaunliche Niederlage erlitten. Der Kampf geht weiter.

Renommierter Onkologe lässt Bombe platzen: Ivermectin heilt Krebs

Nachdem Dr. Ruddy mehrere solcher Fälle beobachtet hatte, initiierte sie eine multizentrische Beobachtungsstudie. Die Studie untersucht, wie sich neu entwickelte Medikamente wie Ivermectin auf die Überlebensraten bei Krebs auswirken. Warum sollte ein Antiparasitikum wie Ivermectin bei Krebs wirksam sein? Handelt es sich um Einzelfälle oder um einen großen Durchbruch? Sie sei auf einer Mission, um das herauszufinden.

Dr. M. Caimi

Spitalmorde, Gewinnmaximierung und Entvölkerung Warum ist praktisch niemand zu Hause an Covid gestorben, sondern fast alle Im Spital? Was hat so viele unnötige Tote verursacht? Warum? Was führ(t)en die Globalisten und Eliten im Schilde? Wie können wir uns in Zukunft schützen?Ein Video gegen das Vergessen! teilen: Share on Telegram Share

Recent Posts

Mehr Artikel

Danielum

Sehen wir das richtig?

Man kann also jahrzehntelang ein Gesundheitssystem an die Wand fahren und dann, wenn sich die Folgen zeigen, anstatt dieses Gesundheitssystem jetzt endlich zu verbessern, es noch weiter abbauen und zusätzlich gleich die ganze Gesellschaft an die Wand fahren … und dann eben dieser Gesellschaft auch noch weismachen, das alles geschehe, um das Gesundheitssystem nicht kollabieren zu lassen? Gunnar Kaiser teilen: Share on Telegram Share on Email

Read More »
Danielum

Jetzt klagen!

Sehr geehrter Herr Eventmanager,Sehr geehrte Frau Gastronomin,Sehr geehrter Herr Verbandspräsident, Wir gelangen in einer Angelegenheit an Sie, die Sie oder Ihre Verbandsmitglieder stark betrifft: Die Corona-Massnahmen und die Konsequenzen daraus. Wir sind eine Gruppe, bestehend aus anerkannten Wissenschaftlern, Ärzten, Rechtsanwälten und bekannten Experten zum Thema Corona. Wir haben die Frage der Verhältnismässigkeit der Massnahmen bereits mehreren kantonalen Gerichten vorgelegt. Die Wirtschaft, das soziale Zusammenleben (verordnet ist social distancing, nicht physical distancing!) und die Grundrechte der Menschen werden in einem sehr viel erheblicheren Ausmass in Mitleidenschaft gezogen als dies unbedingt erforderlich wäre für einen adäquaten Umgang mit dem aktuellen Krankheitsgeschehen. Viele

Read More »
Danielum

Krankenkassen als Saugrüssel der Medizinindustrie

Medizinisch-industrieller Komplex längst größter Wirtschaftszweigvon Dr. med. Gerd Reuther | ANSAGE.org Früher als andere sind die ehemaligen Versicherungen gegen Krankheit in das Orwell’sche Neusprech eingetreten. Schon vor einer Generation mutierten sie zu „Gesundheitskassen“. Seither stehen gleichartige Einrichtungen in einer Pseudokonkurrenz zueinander, die sich nur durch die Erstattung einiger weniger überflüssiger Behandlungsangebote unterscheiden. Der Beitragssatz ist staatlich festgelegt und bietet nur beim „Zusatzbeitrag“ Handlungsspielraum.Finanzielle Anreize für die Zwangsmitglieder müssen nicht gewährt werden: Wenn jährlich die Ausgaben für stetig sich verteuernde und sich vermehrende Schulmedizin ohne Evidenz steigen, fordert man seitens der Kassen einfach einen höheren Beitrag ein. teilen: Share on Telegram

Read More »
Alternative Information