Washingtons Waterloo

von Dmitri Orlov für den Saker Blog, übersetzt von Fritz the Cat

Der Name „Kubakrise“ ist eine böswillige Fehlinterpretation. Kuba hatte nie Atomraketen, sondern beherbergte vorübergehend einige sowjetische Raketen. Die Krise begann, als die Amerikaner ihre nuklearen Mittelstreckenraketen in der Türkei stationierten, was eine neue Bedrohung für die Sowjetunion darstellte, die daraufhin ähnliche Raketen auf Kuba stationierte, um den Spielstand auszugleichen. Die Amerikaner gerieten in Wut, beruhigten sich aber schließlich und zogen ihre Raketen aus der Türkei zurück. Die Sowjets zogen ihre Raketen aus Kuba ab und die Krise war vorbei. Und deshalb sollte sie auch die „Amerikanische Raketenkrise“ genannt werden.

Was gerade passiert, könnte nicht unterschiedlicher sein. Wenn man sich in den letzten Wochen nicht unter einem Felsen versteckt hat, hat man wahrscheinlich gehört, dass eine neue Nuklearkrise im Gange ist, wegen „Putins nuklearer Erpressung“ oder so. Einige Menschen haben daraufhin einen Nervenzusammenbruch gelitten, ihre Pflichten vernachlässigt und sich generell gehen lassen. Nehmen wir zum Beispiel die ehemalige britische Premierministerin Liz Truss. Das arme dumme Ding hat sich an Putins Worten festgebissen, dass „die Windrose in jede Richtung zeigen kann“ (eine sachliche Aussage über die völlige Nutzlosigkeit taktischer Atomwaffen). Dann ließ sie zu, dass die britische Wirtschaft in den freien Fall geriet, während sie wie besessen die Windrichtung über der Ukraine verfolgte. Für die arme Liz nahm das Ganze ein schlimmes Ende. Seid nicht wie Liz.

Ich bin hier, um euch zu sagen, dass hier nichts weiter vor sich geht als das Übliche – die übliche westliche Propagandafälschung nämlich.

Vor allem hat das alles nichts mit Putin oder mit Nuklearem zu tun. Stattdessen ist dies alles Teil eines verzweifelten Versuchs, das Scheitern der eigenen Geschichte zu kompensieren, und zwar ein gescheiterter Versuch. Das Problem für den kollektiven Westen ist einfach folgendes: 80% der Weltbevölkerung haben sich geweigert, Russland zu verurteilen, zu sanktionieren oder anderweitig zu bestrafen, wobei einige sehr große Länder (China, Indien) das Thema entweder unterstützen oder neutral sind.

Der größte Teil der Welt, einschließlich Asiens, des Nahen Ostens, Afrikas und Lateinamerikas, beobachtet aufmerksam, wie Russland die bei weitem größte und fähigste, von der NATO ausgerüstete und befehligte Armee der Welt (d.h. die ukrainische Armee) systematisch zerstört, wohl wissend, dass das, was sich abspielt, Washingtons Waterloo ist. Einige Länder (z. B. Saudi-Arabien) sind sich des Ergebnisses so sicher, dass sie sich bereits weigern, Washingtons Diktat zu befolgen. Das ist ein Problem, denn die Washingtoner wissen nur, wie sie der Welt ihren Willen aufzwingen können. Andere als Gleichberechtigte zu behandeln oder nach Möglichkeiten zu suchen, eine Win-Win-Situation auszuhandeln, gehört einfach nicht zu ihren Kernkompetenzen – oder überhaupt zu ihren Kompetenzen. Wenn sie einmal entmannt sind, können sie nur noch bellen und geifern.

Um dieses Problem zu beheben, haben sich die Gruselmärchen-Erzähler in Washington und Brüssel entschlossen, die nukleare Karte zu spielen und Russland der nuklearen Erpressung zu beschuldigen. In der Zwischenzeit hat Russland lediglich die ukrainische Armee mehrmals dezimiert, dann vier ehemals ukrainische Regionen in die Russische Föderation aufgenommen, und zwar auf der Grundlage äußerst schlüssiger lokaler Referenden, die von zahlreichen internationalen Beobachtern aufmerksam verfolgt wurden, und dann angekündigt, dass es diese Regionen mit allen erforderlichen Mitteln gegen ausländische Angriffe verteidigen werde. Dazu gehören natürlich auch nukleare Mittel, denn Russland verfügt über sie und würde sie gemäß seiner Nukleardoktrin einsetzen, die ihren Ersteinsatz ausschließt.

In der Zwischenzeit haben die USA keine solche Bestimmung in ihrer Nukleardoktrin, haben tatsächlich Atomwaffen gegen Zivilisten eingesetzt (in Japan) und träumen seit Jahrzehnten davon, eine nukleare Erstschlagskapazität zu entwickeln, die nicht abgewehrt werden kann. Wenn ein Land als nukleare Bedrohung eingestuft werden sollte, dann sind es die USA, nicht Russland… nur sind die USA, wie ich noch erläutern werde, auch keine große nukleare Bedrohung mehr. Putin hat dies nur am Rande angedeutet, aber eine bloße Andeutung reichte aus, um das nationale Verteidigungsestablishment der USA, dessen schlimmster Feind die Realität selbst ist, völlig zu erzürnen. Putin wies darauf hin, dass Russland derzeit über einige Waffen in seinem nuklearen Abschreckungsarsenal verfügt, die denen des Westens überlegen sind.

Diese neuen Waffen, zu denen später mehr zu sagen sein wird, garantieren, dass jeder nukleare Angriff auf Russland ein selbstmörderischer Akt wäre. Das heißt, der Westen hat keine Möglichkeit, Russland zuverlässig zu zerstören (es ist zu groß und sein wirtschaftlicher Kern ist zu unabhängig und zu gut mit Luft- und Weltraumabwehrsystemen verteidigt), während Russland den Westen (der nicht annähernd so gut verteidigt ist) zuverlässig zerstören kann, dies aber nicht tun wird, wenn der Westen nicht zuerst angreift. Im Gegensatz zu den alten Sowjetzeiten hat Russland keinen missionarischen Eifer; es lehnt sich gerne zurück und sieht zu, wie der Westen verhungert (wegen des Mangels an russischem Chemiedünger) und im Dunkeln tappt (wegen des Mangels an russischem Öl und Gas). Alles, was es will, ist, die Scherben der zerbrochenen russischen Welt und all die Menschen und Länder aufzusammeln, die der Zusammenbruch der UdSSR hinter einer von den Bolschewiken verhängten Grenze zurückgelassen hat. In dieser Situation ist das Risiko eines Atomkriegs so gut wie null. Bitte lehnt euch zurück, atmet ein paar Mal tief durch und lasst die gute Nachricht auf euch wirken. Fühlt die Freude.

Aber die Freude wird wahrscheinlich nicht von Dauer sein, wenn man auf feige Idioten hört, deren Job es ist, euch über „Putins nukleare Bedrohung“ zu belügen. Wenn Jack Philips zum Beispiel schreibt, Moskau habe gedroht, … taktische Atomwaffen … in der Ukraine einzusetzen, um seinen Krieg dort zu retten“, dann lügt er uns im Grunde nur an, und das nicht nur einmal, sondern gleich dreimal im selben Satz: Russland hat nicht mit dem Einsatz taktischer Atomwaffen gedroht, sondern auf deren Nutzlosigkeit hingewiesen; und Russlands Sondereinsatz ist ein Erfolg. Die Tatsache, dass es keine Bedrohung gibt, ist die Hauptaussage dieses Artikels, aber lasst uns kurz abschweifen und beschreiben, wie der ukrainische Sieg und die russische Niederlage aussehen.

Die Ukraine ist insofern ein Sieger, weil ihr BIP nach Angaben des IWF im Jahr 2022 um 35% sinken wird; die Inflation hat nach Angaben der Nationalbank die 30%-Marke überschritten und geht nicht zurück; nach Angaben der Weltbank werden im nächsten Jahr 55% der Ukrainer unterhalb der Armutsgrenze leben und mit weniger als 2,15 Dollar pro Tag auskommen müssen; nach Angaben des ukrainischen Wirtschaftsministers hat die Arbeitslosigkeit 30% erreicht; nach Angaben des ukrainischen Premierministers wird das Land ohne sofortige ausländische Hilfe nicht in der Lage sein, Renten und Gehälter zu zahlen; nach Angaben der UNO haben 20% der Bevölkerung das Land verlassen und weitere 33% sind Binnenvertriebene; nach Angaben des Energieministeriums hat die Ukraine bereits 40% ihrer Stromerzeugungskapazität verloren. Da der ukrainischen Armee die Reservisten ausgegangen sind, wird jeder Mann bis zum Alter von 60 Jahren eingezogen, und die Verluste, die man an der Front zu beklagen hat, sind geradezu horrend.

Währenddessen ist Russland besiegt, denn laut Reuters ist der russische Rubel die stärkste Währung der Welt; laut Guardian ist Putin mächtiger und beliebter denn je; laut Landwirtschaftsministerium beträgt die diesjährige Getreideernte über 150 Millionen Tonnen, von denen 50 Millionen für den Export bestimmt sind, was Russland zum größten Getreideexporteur der Welt macht; laut The Economist kommt Russland gerade aus der Rezession, während der Westen in die Rezession eintritt; und laut Goldman Sachs ist der Index der wirtschaftlichen Aktivität in Russland jetzt höher als im Westen. Russland hat gerade 300.000 oder 1% seiner ausgebildeten und erfahrenen Reservisten einberufen, die nun in den neuesten NATO-Kampftechniken geschult werden, bevor sie an die ukrainische Front geschickt werden.

Aber lassen wir uns durch die Fakten nicht vom vorherrschenden Märchen abbringen: Die Ukraine muss gewinnen und Russland muss verlieren, denn was könnte Russland sonst dazu veranlassen, so verzweifelt zu sein, dass es die Welt mit seinen Atomwaffen bedroht? Dieser Teil ist einfach. Was weniger offensichtlich ist, ist die Frage, warum westliche Propagandisten verzweifelt genug sind, um das Märchen von „Putins nuklearer Erpressung“ auszuhecken und zu verbreiten?

Der Grund für diese hektische Propaganda ist, dass der kollektive Westen weder politisch noch wirtschaftlich überleben kann, wenn Russland nicht in die Knie gezwungen wird und sich bereit erklärt, seine Energie- und Bodenschätze gegen frisch geprägte Digitalziffern einzutauschen, die in den Computern westlicher Zentralbanken gespeichert sind und jederzeit und aus jedem Grund beschlagnahmt werden können. Die Lage ist katastrophal: Die USA verbrauchen ihre strategischen Erdölreserven in rasantem Tempo, haben aber einen Mangel an Dieselkraftstoff und hartnäckig hohe Benzinpreise. Sie haben massive Schulden, die sie umschulden und ausweiten müssen, können dies aber nur durch direktes Gelddrucken tun, was die Inflation, die bereits bei über 10% liegt, noch weiter in die Höhe treibt. Europa bereitet sich auf einen harten Winter mit lächerlich hohen Energierechnungen, Industrieabschaltungen und massiver Arbeitslosigkeit vor, und die USA sind nicht weit davon entfernt. Die Fracking-Bonanza in den USA war nie wirklich rentabel und wird nun vielleicht in ein oder zwei Jahren ausgeschöpft sein. Dann wird der Traum vom US-Flüssigerdgas, das russisches Pipelinegas in Europa ersetzen soll, ein für alle Mal ausgeträumt sein, während sich die Schließungen der Industrie auf die USA ausweiten.

Um dieses Szenario zu vermeiden, wurden verzweifelte Maßnahmen ergriffen, die allesamt gescheitert sind. Zunächst gab es den Plan der „Sanktionen aus der Hölle“, der zahlreiche westliche Unternehmen dazu zwang, keine Produkte mehr nach Russland zu liefern und dort keine Geschäfte mehr zu tätigen. Dies hat den westlichen Unternehmen großen Schaden zugefügt und Russland die Möglichkeit gegeben, ihnen Marktanteile abzunehmen. Was nicht durch inländische Produktion ersetzt werden konnte, wurde durch „Parallelimporte“ über Drittländer ersetzt.

Als Nächstes schränkte der Westen (insbesondere Europa) seine russischen Energieimporte mit einer Reihe von Mitteln ein, von Sanktionen gegen russische Tanker über Verbote der Nutzung bestehender Pipelinekapazitäten durch die Ukraine und Polen bis hin zu regelrechten Terroranschlägen auf russische Gaspipelines in der Ostsee. Für Dezember ist ein völliges Verbot russischer Öleinfuhren in die Europäische Union geplant, was die Situation vorhersehbar verschärfen wird. Das Ergebnis ist, dass Russland begonnen hat, Öl und Gas stattdessen an seine Partner in Asien, insbesondere China, zu liefern, und der Westen ist nun willkommen, auf dem Spotmarkt um diese Energie zu konkurrieren, solange die Vorräte reichen. Das werden sie nicht. Aufgrund der höheren Preise exportiert Russland weniger Energie, erzielt aber mehr Auslandseinnahmen.

Und so wurde ein raffinierter Plan für eine nukleare Provokation in der Ukraine ausgebrütet. Die Ukrainer sollten mit amerikanischer und britischer Hilfe eine alte ballistische Rakete aus der Sowjetära (eine Tochka-U) nehmen und sie mit Atommüll aus einem der ukrainischen Kernkraftwerke beladen, und sie irgendwo in der Sperrzone von Tschernobyl (die bereits mit langlebigen Radionukliden verseucht ist) in die Luft jagen. Dann würden westliche Medien und diplomatische Quellen hysterisch werden und unisono Russland die Schuld geben, in der Hoffnung, dass zumindest einige der Länder auf der ganzen Welt, die sich geweigert haben, sich den westlichen Sanktionen gegen Russland anzuschließen, dazu überredet würden.

Wie gut ist es gelaufen? Offenbar gar nicht gut! Erstens hat der russische Geheimdienst die Einzelheiten der gesamten Operation von einer oder zwei oder drei Insider-Quellen erfahren. Das ist nicht verwunderlich, denn kein Atomtechniker, der etwas auf sich hält, wäre scharf darauf, die Verantwortung für eine solche Travestie zu übernehmen. Zweitens telefonierte der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu auf direkten Befehl Putins mit seinen Amtskollegen in aller Welt und teilte ihnen diese Beweise mit. Drittens forderte Russland ausdrücklich, dass die IAEO die beiden ukrainischen Standorte untersucht, an denen die Travestie inszeniert werden sollte. Das Endergebnis ist, dass die Ukrainer nun in aller Eile die Beweise vernichten und ihre Spuren verwischen. In Anbetracht der Tatsache, dass jedes Gramm dieser hochgradig kontrollierten Substanzen inventarisiert und jede Bewegung protokolliert werden muss, könnte diese Vertuschung zu einigen Zwischenfällen, Unfällen und Umständen höherer Gewalt führen. Ein böser kleiner Unfall mit einer Teetasse Atommüll und einem Feuerwerkskörper ist nicht auszuschließen, für den natürlich Russland verantwortlich gemacht wird.

In der Zwischenzeit haben sich in der realen Welt der nuklearen Patt-Situation zwischen Supermächten zwei interessante Ereignisse abgespieltt. Am Donnerstag, dem 20. Oktober 2022, tauchte das amerikanische Atom-U-Boot West Virginia, ein U-Boot der Ohio-Klasse, das 24 ballistische Trident-II-Raketen mit jeweils zehn Nuklearladungen an Bord hat, im Arabischen Meer auf und wurde von Michael Kurilla, dem Befehlshaber des Zentralkommandos der Vereinigten Staaten, besucht. Ich stelle mir vor, dass er die Besatzung an Deck aufstellte, in Marinekleidung vor ihnen stand, dann die Hosen herunterließ und eine kleine „Milk, milk, lemonade, push the button fudge is made“-Routine machte… denn das hätte er genauso gut tun können.
(Anm.d.Ü.: Der inoffizielle Titel eines fröhlichen Kinderreims. Er lautet: „Milch, Milch, Limonade, drück den Knopf, Karamell ist gemacht“. Während sie dieses schöne Gedicht aufsagen, zeigen die Kinder auf die rechte Seite ihrer Brust und dann auf die linke, wenn es um Milch geht. Für Limonade zeigen sie auf ihre Genitalien. Bei „Push the button“ muss man auf den Bauchnabel drücken und dann zum Schluss auf den Hintern zeigen.)

Der Zweck eines Atom-U-Boots besteht darin, getarnt zu sein, weil die russischen Luftabwehrsysteme die Trident-II-Raketen besonders gut abfangen können, wenn sie wissen, woher sie kommen. Das Auftauchen und die Paraden an Deck verkünden der Welt, dass das U-Boot vorerst außer Dienst ist.

Warum sollten die Amerikaner das tun? Ist dies eine plumpe Friedensgeste, ein kryptischer Akt der Kapitulation oder ein versteckter Hilferuf? Oder werden sie alle senil, weil das, was Biden hat, ansteckend ist? Das ist für uns schwer zu sagen. Was auch immer es ist, die Russen scheinen davon nicht betroffen zu sein. Das russische Atom-U-Boot Belgorod segelte kürzlich ins Blaue und löste innerhalb der NATO eine gewisse Panik aus. Es führt eine Reihe der neuen atomgetriebenen Poseidon-Drohnentorpedos mit sich, dabei dreht es sich um die Zahl 100. Jedes Torpedo trägt eine Ladung von 100 Megatonnen. Poseidons haben eine nahezu unbegrenzte Reichweite, bewegen sich mit rund 100 km/h in einer Tiefe von 1000 Metern (dreimal tiefer als jedes Atom-U-Boot) und können bei ihrer Detonation in der Nähe eines unterseeischen Küstenstreifens einen 100 Meter hohen Tsunami auslösen. Fünf davon reichen aus, um beide Küsten der USA und ganz Nordeuropa zu zerstören. Dies wären Unterwasser-Atomtests in internationalen Gewässern – unsozial, ja, aber nicht gerade direkte Atomschläge auf fremdem Territorium, also kaum ein casus belli. Und der darauf folgende Tsunami? Oh-oh! Hoppla, das tut mir leid! Niemand wird in die US-Atomdoktrin „im Falle eines Tsunamis Russland zerstören“ schreiben. Das Beste daran ist, dass die Poseidons jahrelang auf der Lauer liegen können und in regelmäßigen Abständen auftauchen, um neue Aufträge zu erhalten. Aber wenn Russland zerstört wird, werden sie sich erheben und den Rest der Welt zerstören, denn „Was nützt die Welt, wenn es kein Russland in ihr gibt?“ (V. Putin)

Wir können sicher sein, dass die Russen keinen Atomkrieg beginnen werden, weil es riskant ist und sie dieses Risiko nicht eingehen müssen, um zu gewinnen. Wir können sicher sein, dass die Amerikaner keinen Atomkrieg beginnen werden, denn das wäre Selbstmord. Und so können wir uns alle entspannt zurücklehnen, während die Geschichtenerzähler mit ihrem „Putins nukleare Erpressung“ sich ihre dummen Köpfe wegbellen. Und was all die Medienhuren angeht, die den Leuten mit ihrem nuklearen Unsinn Angst einjagen, um einen Hype zu erzeugen – schämt euch!

Willkommen

DANS-AI is Alternative Information Beyond Mainstream

Top Posts

Nordstream 2: Wer war es und was sind die Konsequenzen

ES WAR EINE ATOMBOMBE: Dr sc nat ETH Hans-Benjamin Braun: Der Anschlag auf Nord Streamerläutert der hochdotierte Schweizer Physiker, die hochbrisanten Resultate seiner wissenschaftlichen Arbeit zu den Anschlägen auf die Nordstream Pipelines. Es war ohne Zweifel ein atomarer Angriff. Die geopolitische Brisanz dieser Arbeit ist enorm. Aber mach dir selber

Pseudorealität und Paralogik

Prof. Dr. Dr. Christian Schubert | Psycho – Neuro – Immunologe, erklärt die Verhaltensweise Pseudorealität.Dabei bildet sich der Mensch eine eigene Realität um sich zu schützen… Hörenswert! Weitere Info über Prof. Schubert: https://www.youtube.com/watch?v=Riad0QKltd4 teilen: Share on Telegram Share on Email

Recent Posts

Mehr Artikel

Danielum

Kochsches Regelwerk

Oder wie Unwissen zu verfassungswidrigen Massnahmen führt!Roger Bittel von Bittel.tv zeigt uns wie der Herr Koch, ehemaliger Leiter des BAG für übertragbare Krankheiten mit Unwissen, Halbwahrheiten und kognitiver Dissonanz glänzt! Der Verlauf der sogenannten Corona-Krise als weltweites Phänomen für das Jahr 2020, wird in der Rückbetrachtung dahingehend zu analysieren sein, warum sich die handelnde Politik und Wissenschaft lediglich auf ein Rechtfertigungs-Analysetool einigen konnte. Den PCR-Test! Seit Mitte Januar diesen Jahres wird im Kampf gegen das Corona-Virus nahezu weltweit der PCR-Test eingesetzt, den der deutsche Virologe Christian Drosten mit seinem Team von der Berliner Charité entwickelt hat. Seit Ende März führten

Read More »
Danielum

Immer gegen vergangene Kriege, aber nie gegen den gegenwärtigen

Ein Großteil der Apologetik des Imperiums besteht heute darin, dass die Leute so tun, als würden sie nicht verstehen, was das Wort „provoziert“ bedeutet.

„Oh, du sagst also, dass die Aktionen des Westens Putins Invasion RECHTfertigen? Du sagst, wir haben Russland zum Einmarsch gezwungen? Du sagst, wir haben Jedi-Gedankenkontrolle eingesetzt, um Putin zum Einmarsch zu zwingen?“

Read More »
Alternative Information