„Das ist die rauchende Pistole“ – Anwalt entdeckt schlagkräftige Beweise, dass es sich bei der COVID-Spritze um vorsätzlichen Mord handelt

Legitim.ch berichtet

Der amerikanische Rechtsanwalt Thomas Renz durchforstete Dokumente der „Guidance for Industry“ der US Food and Drug Administration („FDA“). Dabei entdeckte er, was er als „smoking gun evidence“ (rauchende Pistole) für vorsätzlichen Mord betrachtet.

Es gibt keine andere Schlussfolgerung, die ich ziehen kann … Dies ist der einschlägige Beweis, der belegt, dass sie wussten, was sie tun. Die Gentherapieprodukte, die sie als „Impfstoffe“ tarnten, hatten die Fähigkeit Menschen zu vergiften, Krebs zu verursachen und zu töten.

Thomas (Tom) Renz wurde schon früh während der Covid-Ära bekannt. Er führte Bundesklagen in sechs US-Bundesstaaten, in denen es um Betriebsschließungen, Maskenpflicht und die „Sicherheit“ von Impfstoffen ging. Er arbeitet bei der Anwaltskanzlei „Renz Law“ und veröffentlicht regelmäßig Artikel auf seiner Substack-Seite mit dem Titel „Tom Renz’s Newsletter“.

In einem gestrigen Artikel erklärte Renz zunächst, dass die Covid-Impfstoffe keine „Impfstoffe“ sind.

Es ist wichtig, dass die Menschen verstehen, dass die Covid-19-Injektionen eine Gentherapie sind.

Dann führte er seinen Lesern die entsprechenden Beweise vor Augen. Denn die US-Behörden wussten, dass die Empfänger der Covid-Injektionen den Erreger auf andere übertragen würden, auch auf diejenigen, die der Impfung nicht zugestimmt hatten. Renz wies dann nach, dass sie bereits 2006 wussten, dass diese Injektionen Krebs verursachen würden. Eine Studie aus dem Jahr 2023 über Menschen mit dem so genannten „Long Covid“ bestätigte dies.

Als ob ihre Kriminalität noch nicht genug wäre, hob Renz ein wissenschaftliches Gutachten hervor, aus dem hervorging, dass die von ihnen vorgeschlagene Lösung für das von ihnen geschaffene Problem – der durch Covid-Injektionen verursachte Krebs – ein weiteres Gentherapieprodukt ist. Deren Empfänger besitzen ebenfalls das Potenzial, krankheitsverursachende Substanzen bei anderen Menschen hervorzurufen.

Dies ist ein Beweis für eine Verschwörung.

Den Artikel von Renz, den wir im Folgenden paraphrasieren, können Sie auf Substack lesen.

Covid-Injektionen sind reine Gentherapie

Moderna und Pfizer geben in ihren eigenen SEC-Berichten zu, dass es sich bei Covid-Injektionen um Gentherapieprodukte handelt, so Renz. Im Folgenden finden Sie einen Auszug aus einem der vierteljährlichen Berichte von Moderna an die Securities and Exchange Commission („SEC“), in dem genau dies steht:

Kein mRNA-Arzneimittel wurde bisher in dieser neuen potenziellen Arzneimittelklasse zugelassen, und könnte aufgrund der Bemühungen anderer, oder von uns, niemals zugelassen werden. Die Entwicklung von mRNA-Arzneimitteln birgt aufgrund des neuartigen und beispiellosen Charakters dieser neuen Arzneimittelklasse erhebliche klinische Entwicklungs- und Zulassungsrisiken.

Als potenzielle neue Klasse von Arzneimitteln wurde bisher kein mRNA-Medikament von der FDA oder einer anderen Aufsichtsbehörde zugelassen… derzeit wird mRNA von der FDA als Gentherapieprodukt betrachtet. [Hervorhebung hinzugefügt]Moderna, United States Securities and Exchange Commission, Punkt 1A. Risikofaktoren, Für das Quartal zum 30. Juni 2020, S. 69 und 70 (Vgl. sec.gov)

Im März 2015 veröffentlichten das US-Gesundheitsministerium („HHS“), die FDA und das Centre for Biologics Evaluation and Research („CBER“) einen „Guide for Industry“. Der Leitfaden definiert Gentherapien als:

Gentherapien werden im Leitfaden der FDA mit dem Titel „Gene Therapy Clinical Trials – Observing Subjects for Delayed Adverse Events“ (Klinische Gentherapieversuche – Beobachtung von Probanden im Hinblick auf verzögerte, gesundheitsschädliche Nebenwirkungen) vom November 2006, definiert als „[p]roducts that mediate their effects by transcription and/or translation of transferred genetic material and/or by integrating into the host genome and that are administered as nucleic acids, viruses, or genetically engineered microorganisms.“ (Die Produkte können verwendet werden, um Zellen in vivo zu verändern, oder sie können ex vivo auf Zellen übertragen werden, bevor sie dem Empfänger verabreicht werden).

Gentherapien werden im Leitfaden der FDA mit dem Titel „Gene Therapy Clinical Trials – Observing Subjects for Delayed Adverse Events“ (Klinische Gentherapieversuche – Beobachtung von Probanden im Hinblick auf verzögerte, gesundheitsschädliche Nebenwirkungen) vom November 2006 definiert als „[p]roducts that mediate their effects by transcription and/or translation of transferred genetic material and/or by integrating into the host genome and that are administered as nucleic acids, viruses, or genetically engineered microorganisms. (Die Produkte können verwendet werden, um Zellen in vivo zu verändern, oder sie können ex vivo auf Zellen übertragen werden, bevor sie dem Empfänger verabreicht werden).

Im Sinne dieses Leitfadens ist ein vektorisierter Impfstoff ein Impfstoff, der ein Virus oder eine Mikrobe (in der Regel ein Bakterium) oder ein DNA-Plasmid verwendet, um DNA/RNA, die für die Antigene kodiert, in Körperzellen einzubringen. Der Begriff „Vektor“ bezieht sich auf das Virus, die Mikrobe oder das DNA-Plasmid, das als Träger verwendet wird.Leitfaden für die Industrie: Determining the Need for and Content of Environmental Assessments for Gene Therapies, Vectored Vaccines, and Related Recombinant Viral or Microbial Products, FDA, March 2015, Note 5 and 6, pg. 3 (Vgl. fda.gov.)

Renz beschreibt, was dies im Klartext bedeutet:

Covid-Impfstoffe sind Genprodukte!

Sie wussten schon vor Jahren, dass Shedding eine gute Option ist

Renz erläuterte den Lesern dann, woher sie wussten, dass „Shedding“ eine Möglichkeit war, während er diejenigen, die davor warnten, als „Verschwörungstheoretiker“ verunglimpfte. Beim „Vaccine Shedding“ gibt eine geimpfte Person die Bestandteile eines Impfstoffs ab. (vgl. nature.com) Es handelt sich dabei um eine Form der Virusausscheidung, die nach einer Virusinfektion durch abgeschwächte Lebendimpfstoffe auftreten kann, die eine abgeschwächte Form eines Erregers enthalten. Mit anderen Worten: Eine geimpfte Person überträgt eine Krankheit auf andere Menschen. Obwohl bekannt ist, dass dies vorkommt, wird in der „offiziellen Darstellung“ geleugnet, dass dies bei Covid-„Impfstoffen“ der Fall ist. (Vgl. healthline.com)

Wir wurden als „Verschwörungstheoretiker“ beschimpft und zensiert, als wir vor dem Shedding warnten und in Frage stellten, warum ungeimpfte Frauen abnormale Blutungen hatten, nachdem sie dem Impfstoff ausgesetzt waren.

Um zu beweisen, dass sie wussten, dass Empfänger von Covid-Injektionen ausscheiden und diejenigen schädigen könnten, die nie in die Gentherapie eingewilligt haben, teilte er einen Auszug aus einem anderen „Leitfaden für die Industrie“, der ebenfalls von HHS, FDA und CBER im Jahr 2015 veröffentlicht wurde:

Das Centre for Biologics Evaluation and Research (CBER)/Office of Cellular, Tissue, and Gene Therapies (Behörde für Zell-, Gewebe- und Gentherapien (Office of Cellular, Tissue and Gene Therapies, OCTGT) gibt diesen Leitfaden heraus, um Ihnen, den Sponsoren von virus- oder bakterienbasierten Gentherapieprodukten (VBGT-Produkte) und onkolytischen Viren oder Bakterien (onkolytische Produkte), Empfehlungen für die Durchführung von Shedding-Studien während der präklinischen und klinischen Entwicklung zu geben.

Für die Zwecke dieses Leitfadens bedeutet der Begriff „Shedding“ die Freisetzung von VBGT, oder onkolytischen [Krebs-]Produkten, durch den Patienten auf eine oder alle der folgenden Arten: Ausscheidungen (Fäkalien), Sekrete (Urin, Speichel, Nasopharyngealflüssigkeit usw.) oder durch die Haut (Pusteln, Wunden).

Durch die Ausscheidung besteht die Möglichkeit einer Übertragung von VBGT oder onkolytischen Produkten von behandelten auf unbehandelte Personen (z. B. enge Kontaktpersonen und Angehörige der Gesundheitsberufe).

Die Möglichkeit, dass der ausgeschiedene VBGT oder das onkolytische Produkt infektiös sein kann, führt zu Sicherheitsbedenken im Zusammenhang mit dem Risiko der Übertragung auf unbehandelte Personen. [Hervorhebung hinzugefügt]Leitfaden für die Industrie: Design and Analysis of Shedding Studies for Virus or Bacteria-Based Gene Therapy and Oncolytic Products, Einleitung, FDA, August 2015, S. 1 und 3 (Vgl. fda.gov)

Renz erklärte:

Sie wussten um die Möglichkeit einer Übertragung von Personen, denen das Gentherapieprodukt Covid-19 injiziert wurde, auf Personen, die nicht zugestimmt haben. Sie haben mehrere Vektoren identifiziert, bei denen eine nicht einwilligende Person durch die Körperflüssigkeit oder Ausscheidungen einer behandelten Person betroffen und geschädigt werden könnte. Das ist ein offenes Eingeständnis und ein klarer Verstoß gegen den ersten Grundsatz des Nürnberger Kodex, die Freiwilligkeit der Einwilligung.(Vgl. committees.parliament.uk)

Krebs und verzögerte, gefährliche „Nebenwirkungen“

Laut Renz wussten sie, dass diese Gentherapieprodukte auch noch Jahre nach der Injektion Krebs verursachen werden. Ein Bericht, der 2006 von der FDA, dem HHS und der CBER veröffentlicht wurde, zeigte, dass Gentherapieprodukte das Risiko von schädlichen Auswirkungen auf die normale Zellfunktion bergen. Diese können Monate oder Jahre hinausgezögert werden, ebenso wie die Integration von genetischem Material in das Genom des Empfängers:

Bei Studienteilnehmern, die der Gentransfertechnologie ausgesetzt waren, bestand das Risiko von verzögerten schädlichen „Nebenwirkungen“ … eine anhaltende biologische Aktivität hatte möglicherweise nachteilige Auswirkungen auf die normale Zellfunktion. Dadurch bestand bei den Studienteilnehmern das Risiko der Entwicklung schädlicher „Nebenwirkungen“, von denen einige um Monate oder Jahre, vermutlich verzögert auftreten werden.

Zu den Faktoren, die wahrscheinlich das Risiko späterer schädlicher „Nebenwirkungen“ nach einer Gentransferexposition erhöhen, gehören die Persistenz des viralen Vektors, die Integration von genetischem Material in das Wirtsgenom, die verlängerte Exposition des Transgens und die veränderte Ausprägung der Gene des Wirts … Die Integration von genetischem Material aus einem viralen Vektor in die genomische DNA der Wirtszelle erhöht das Risiko einer malignen Transformation.

Eine verlängerte Genexpression kann auch mit langfristigen Risiken verbunden sein, die sich aus unreguliertem Zellwachstum und maligner Transformation, autoimmunähnlichen Reaktionen auf Selbstantigene und unvorhersehbaren schädlichen „Nebenwirkungen“ ergeben. Eine veränderte Genexpression der Wirtsgene kann auch zu unvorhersehbaren und nicht wünschenswerten biologischen Reaktionen führen. [Hervorhebung hinzugefügt]Leitfaden für die Industrie: Gene Therapy Clinical Trials – Observing Subjects for Delayed Adverse Events, November 2006, S. 2 und 3 (Vgl. genemedi.net)

Renz bestätigte:

Unter „bösartiger Transformation“ versteht man den Prozess, durch den Zellen die Eigenschaften von Krebs annehmen. (vgl. britannica.com) Mit anderen Worten, wenn Zellen in Krebszellen umgewandelt werden. Die Faktenprüfer werden Ihnen sagen, bis sie blau anlaufen, dass die Injektionen Ihre DNA nicht beeinflussen oder verändern – das ist eindeutig falsch.

Darüber hinaus verwies Renz auf eine Studie aus dem Jahr 2023, in der die zelluläre DNA von Menschen analysiert wurde, die an „Long Covid“ leiden. Die Autoren fanden in den Blutzellen der Teilnehmer Gene, die eindeutig für den Pfizer-Covid-„Impfstoff“ BNT162b2 spezifisch sind.

Ihre Befunde beweisen, dass mRNA-Covid-Impfstoffe dauerhaft in die DNA einiger Covid-geimpfter Menschen integriert werden. Einfach ausgedrückt: Die Zulassungsbehörden wussten, dass diese Produkte in das Genom des Wirts integriert werden und Jahre später Krebs (bösartige Veränderungen), Autoimmunerkrankungen und schädliche „Nebenwirkungen“ verursachen würden. Außerdem ist zu bedenken, dass, selbst wenn diese Produkte nicht in das Genom integriert worden sind, die kontinuierliche Exposition durch das Shedding (siehe oben) das Krebsrisiko erhöht.

Die Covid-Injektionen wurden zum Töten entwickelt

Diese Injektionen sind als Tötungsmaschinen konzipiert und wurden in dem Wissen verteilt, dass sie Menschen infizieren und töten würden. Sie haben ein Gentherapieprodukt entwickelt und es als „Impfstoff“ vermarktet. Dann wurden sie intrigiert, den Menschen aufgezwungen, Menschen wurden bestochen und belogen, um es in so viele Körper wie irgend möglich einzuschleusen.

Sie wussten, dass es Krebs verursachen wird – Jahre nach der Injektion – und jetzt, wo es eine Krebs-Epidemie gibt, haben sie erstaunlicherweise eine „Lösung“ parat. Und ihre Lösung ist ein weiteres Gentherapieprodukt, das Menschen tötet!Renz

Als Beweis verwies er auf einen 2015 in der Zeitschrift Nature Cancer Gene Therapy veröffentlichten Bericht, in dem es heißt:

Der sich rasch verändernde Bereich der Gentherapie verspricht eine Reihe innovativer Behandlungen für Krebspatienten. Die Fortschritte bei der genetischen Veränderung von Krebs- und Immunzellen, sowie der Einsatz von onkolytischen Viren und Bakterien, haben zu zahlreichen klinischen Versuchen für die Krebstherapie geführt. Einige von ihnen befinden sich bereits in einem fortgeschrittenen Stadium der Produktentwicklung.

In diesem Artikel werden die verschiedenen Arten von CGT [Krebs-Gentherapie]-Krebsprodukten erörtert, die vom OCTGT [Office of Cellular, Tissue and Gene Therapies] zugelassen sind …

Bei CGT-Produkten besteht die Möglichkeit der Ausscheidung von Viren oder Bakterien, d. h. der Ausscheidung von Viruspartikeln oder Bakterien, die auf andere Personen übertragen werden könnten. Obwohl produktbasierte Viren und Bakterien möglicherweise nicht so infektiös oder virulent sind wie der ursprüngliche Stamm eines Virus oder Bakteriums, wirft die Möglichkeit einer Übertragung Sicherheitsbedenken auf. Eine Analyse von Daten, die von Patienten in klinischen Gentherapieversuchen gesammelt wurden, hat gezeigt, dass die Ausscheidung von viralen Vektoren in der Praxis vorkommt und hauptsächlich von der Art des Vektors und dem Weg der Vektorverabreichung abhängt. Ein in der Studie vorgestelltes qualitatives Modell kann dazu beitragen, das Risiko der Ausscheidung über die verschiedenen Ausscheidungswege zu bestimmen.Husain, S., Han, J., Au, P. et al. Gene therapy for cancer: regulatory considerations for approval. Cancer Gene Ther 22, 554-563 (2015). https://doi.org/10.1038/cgt.2015.58 (Vgl. nature.com)

Dies geht über das Fehlen einer „Einwilligung nach Aufklärung“ hinaus – Das ist eindeutig eine Verschwörung. (Vgl. Originalartikel von Thomas Renz)

Quelle: The Exposé

Willkommen

DANS-AI is Alternative Information Beyond Mainstream

Top Posts

Die Änderungen der IGV wurden angenommen

Die 77. Weltgesundheitsversammlung hat ein umfangreiches Paket von Änderungen der internationalen Gesundheitsvorschriften verabschiedet. Wir, das Volk, haben eine erstaunliche Niederlage erlitten. Der Kampf geht weiter.

Renommierter Onkologe lässt Bombe platzen: Ivermectin heilt Krebs

Nachdem Dr. Ruddy mehrere solcher Fälle beobachtet hatte, initiierte sie eine multizentrische Beobachtungsstudie. Die Studie untersucht, wie sich neu entwickelte Medikamente wie Ivermectin auf die Überlebensraten bei Krebs auswirken. Warum sollte ein Antiparasitikum wie Ivermectin bei Krebs wirksam sein? Handelt es sich um Einzelfälle oder um einen großen Durchbruch? Sie sei auf einer Mission, um das herauszufinden.

Dr. M. Caimi

Spitalmorde, Gewinnmaximierung und Entvölkerung Warum ist praktisch niemand zu Hause an Covid gestorben, sondern fast alle Im Spital? Was hat so viele unnötige Tote verursacht? Warum? Was führ(t)en die Globalisten und Eliten im Schilde? Wie können wir uns in Zukunft schützen?Ein Video gegen das Vergessen! teilen: Share on Telegram Share

Recent Posts

Mehr Artikel

Danielum

Ein Land steht auf

In ganz Frankreich kämpfen Hunderttausende gegen Macrons geplante „Rentenreform“. Ein Beitrag von Georges Hallermayer ersterschienen im Rubikon Seit Anfang Dezember 2019 wird unser Nachbarland von einem Dauerstreik lahmgelegt und von Massenprotesten erschüttert. Die von der französischen Regierung geplante „Reform“ sah neben eklatanten Kürzungen nach dem in Deutschland üblichen Punktesystem vor, dass die Franzosen künftig erst mit 64 Jahren in Rente gehen dürfen. Obwohl die Regierung Zugeständnisse an einzelne Berufsgruppen gemacht hat und bereit ist, den möglichen Rentenbeginn bei 62 Jahren zu belassen, halten die landesweiten Demonstrationen und Ausstände an. Sie nehmen sogar weiter zu. In deutschen Mainstreammedien ist auffallend wenig

Read More »
Danielum

Wir sind die Terroristen

Ein Beitrag von der wunderbaren Caitlin Johnstone Berichten zufolge steht die Trump-Administration kurz davor, die Houthi-Rebellen im Jemen auf ihre offizielle Liste der designierten Terrororganisationen zu setzen mit dem Ziel, sie von Geld und Ressourcen abzuwürgen. Der Leiter des Welternährungsprogramms der UNO und viele andere Experten warnen davor, dass diese Benennung den schrecklichen Krieg, der mehr als eine Viertelmillion Menschenleben gefordert hat, verlängern und eine undurchdringliche bürokratische Barriere errichten wird, die verhindert, dass die humanitäre Hilfe das jemenitische Volk erreicht. Die Vereinten Nationen gehen nach vorsichtigen Schätzungen davon aus, dass etwa 233.000 Jemeniten im Krieg zwischen den Houthis und der

Read More »
Danielum

Das mafiöse globale Impfstoffprogramm

Premierminister des Vereinigten Königreichs trifft sich mit Bill Gates zur Diskussion über die Umsetzung eines ‚globalen‘ Impfstoffprogramms Boris Johnson beabsichtigt, Großbritanniens Präsidentschaft der G7 im Jahr 2021 zu nutzen, um den „globalen Ansatz“ der Gates Foundation zur „Gesundheitssicherheit“ umzusetzen Der britische Premierminister Boris Johnson, der derzeit dafür kritisiert wird, dass er einen weiteren Lockdown auf der Grundlage fragwürdiger Daten verhängt hat, ist mit Bill Gates zusammengetroffen, um die Umsetzung eines globalen „Gesundheitssicherheitsprogramms“ zu erörtern, wobei die britische G7-Präsidentschaft genutzt werden soll, um den Prozess zu beschleunigen. Johnson traf sich mit Gates zusammen mit den CEOs von zehn der größten Pharmaunternehmen

Read More »
Alternative Information