Get Back to Where We Once Were, John Lennon

Oder auf Deutsch: Dorthin zurückkehren, wo wir einmal waren.

John Winston Lennon, selbsternannter Held der Arbeiterklasse, verlorener Sohn einer zerrütteten Familie aus der unteren Mittelschicht, kann als der Vereiniger der Sensibilität einer Ära bezeichnet werden – jenes „Pandämoniums mit einem breiten Grinsen“ der 60er Jahre, wie Tom Wolfe es formulierte.

Zum ersten Mal in der Geschichte hatte sich eine Gruppe von Popmusikern – angeführt von einem Nijinsky der Ambivalenz wie Lennon – zu einem gesellschaftlichen Phänomen entwickelt, das gleichzeitig das kollektive Unbewusste des Planeten beeinflusste und nachhallte.

Durch Peter Jacksons The Beatles erleben wir jetzt alle eine Momentaufnahme dieser Zeit – und in unzähligen Fällen werden wir in sie eingeführt: Get Back, dem dreiteiligen Film im Film, der auf Disney + veröffentlicht wurde und aus 57 Stunden Filmmaterial und 150 Stunden Tonmaterial besteht, das im Januar 1969 aufgenommen wurde.

Die Handlung ist recht simpel dargestellt. Die Beatles stehen mit dem Rücken zur Wand“ (Paul) und versuchen, in Echtzeit neue Songs für eine komplette LP und ein Live-Konzert zu schreiben, nachdem sie bereits Hits wie Sgt Pepper’s und The White Album aufgenommen haben.

Es mag müßig sein, schriftlich zu dekonstruieren, was sich wie ein Bewusstseinsstrom in einer Zeitmaschine aus prächtigen Farben am Ende eines musikalischen Regenbogens entwickelt: der sich entwickelnde, künstlerische Schaffensprozess als eine Reihe von Nicht-Sequiturs und – buddhistischen – Erleuchtungen.

Die globalisierte Beatlemania kennt scheinbar alle Details des langsamen Zerfalls, der sich bereits Anfang 1969 vollzog – von George Harrison, der auf einem Dreifach-Album mit fabelhaften Songs saß und ständig vom Lennon-McCartney-Leviathan verdrängt wurde, bis hin zu der fragwürdigen Rolle dieser japanischen Frau.

Letzten Endes ist das, was wirklich zählt, die – glorreiche – Musik. George baut „Something“ aus dem Nichts. Paul baut „Get Back“ aus dem Nichts (wobei George bald ein paar fiese funky Licks hinzufügt). Und die Auflösung des Cliffhangers auf dem Apple-Dachkonzert eine ikonische Pop-Performance für die Ewigkeit.

Erlauben Sie mir also, etwas anderes zu versuchen. Lassen Sie uns über John sprechen.

Der Traum ist noch nicht vorbei

Jeder Babyboomer hat eine blutige Erinnerung: den Tag, an dem JFK ermordet wurde. Die Generationen, die auf die ersten Boomer folgten, tragen eine andere Erinnerung in sich: den Tag, an dem John Lennon ermordet wurde, nächste Woche vor 41 Jahren und 10 Jahre nachdem der Traum der Beatles, wie von eben diesem Lennon verkündet, vorbei war.

Doch schon mit 18 Jahren trug Lennon, ein 1940 während des Zweiten Weltkriegs geborener Vorboomer, drei Narben im Blut: den Tod seines Onkels (der Vaterfigur), seiner (abwesenden) Mutter und seines Idols (Buddy Holly). Lennon war der Ansicht, dass er zum Schutz seines zukünftigen emotionalen Gleichgewichts eine Barriere aus Respektlosigkeit, Aggression und Sarkasmus aufbauen musste.

Mit Ruhm und Reichtum ging er von der Verteidigung zur Offensive über. Doch er griff nur diejenigen an, die er nicht respektierte. Er trug sein Herz – und seine Kunst – auf der Zunge, für alle sichtbar, wie ein galanter Ritter.

Lennon hätte ein Politiker werden können, wie JFK. Kennedy – Irland und Harvard, Geld und Macho – hatte eine apollinische Vision von Macht. Lennon – ein Straßenkind aus dem dekadenten, schwülstigen Liverpool, ein Außenseiter sogar an der Kunstschule, dem klassischen englischen Sammelbecken für Außenseiter – zog es vor, die dionysische Vision der Beziehungen zwischen Kunst und Macht zu polieren.

Politiker und Dichter, Held und Bad Boy, süß und arrogant – Lennon war weder der heilige Sebastian, den Yoko der Welt in seinem letzten Jahrzehnt im Tal der Tränen verkaufte, noch der verrückte Drogensüchtige, der in einer sensationslüsternen Biografie von Albert Goldman dargestellt wurde.

In der verschlungenen Initiationsreise, die ihn vom lederumwickelten rebellischen Rocker zum respektablen Mann mittleren Alters – einem hingebungsvollen Vater, der einer reifen Frau absolut treu ist – führte, finden wir nicht nur die Dilemmata, mit denen mindestens zwei Generationen konfrontiert sind, sondern auch die Widersprüche, die dem erstaunlichen Einfluss des Rock’n Roll als Form des Kunsthandels innewohnen.

Die Beatles – der Inbegriff des 60er-Jahre-Traums von einer Eden-ähnlichen Utopie – konnten nie alt werden, denn die Magie der Kindheit und das unheilbare Festhalten am Lustprinzip waren immer der Kern ihrer Anziehungskraft.

Während Bob Dylan vor Wut brannte und die Stones, immer so berechnend, in theatralischen Satanismus investierten, stand alles, was mit den Beatles zu tun hatte, für Ausgelassenheit und Überschwang – das praktische Ergebnis der Lennon-McCartney-Chemie, die in mehreren Abschnitten von Get Back so deutlich wird.

Lennon hatte literarische und poetische Ambitionen. Letztendlich verlieh er einem Format, das bis in die 60er Jahre als unbedeutend galt, kulturelle Seriosität: der Pop-Poesie. Lennons Texte waren eine Art Gegenpol zum neuen Journalismus von Norman Mailer, Truman Capote und Tom Wolfe.

Wie diese bemerkte auch Lennon, dass der Roman in den 60er Jahren nicht starb; was starb, war die Mystik des Romans, sein kritisches Prestige, sein bewunderndes Publikum und sein Status als goldener Weg zum Erfolg in den Palästen der Kultur.

Ohne das ununterbrochene Spiel zwischen Individualität und Geschichte, zwischen Begehren und sozialer Determination zu scheuen (immerhin war er dem gewaltigen englischen Klassendeterminismus entkommen), thematisierte Lennon in seinen Texten Probleme der persönlichen Identität, private moralische Entscheidungen und die extreme Ambivalenz unserer Wahlverwandtschaften.

Selbst als er seine Fabeln und Allegorien verbesserte – in der Post-Beatles-Ära der 70er Jahre – betonte er stets die Unveränderlichkeit dieser moralischen Fragen. Sein Einfluss auf die Pop-Poesie ist unermesslich.

Lennon glänzte auf dem Papier immer dann, wenn er sich auf Menschen aus Fleisch und Blut bezog. Er war natürlich kein T.S. Eliot oder gar ein Bob Dylan. Seine Texte konnten so einfach sein, dass sie sich wie unsinnige Kinderverse lasen (die er sehr gut schrieb).

Die Kristalle kamen immer dann zum Vorschein, wenn er in eine halbkonfessionelle Stimmung geriet: verlorene Liebe, Erinnerungen an den Schmerz, Sühne für ein persönliches Trauma, die Suche nach einem buddhistischen Dritten Weg. Rubber Soul und Revolver sind die Beatles-Alben, auf denen die Handschrift von Lennon am deutlichsten zu hören ist. Es ist kein Zufall, dass gerade diese Alben die größte emotionale Kraft haben. Ähnlich wie Georges Post-Beatles-Blütezeit in All Things Must Pass.

Lennon hat sich nie mit dem königlichen Imponiergehabe begnügt, sein Image als Anführer zu verkaufen – sei es das der Beatles, einer Generation oder einer Ära. In Get Back ist er weitgehend zurückhaltend, bis er auf dem Dach zu vollem Leben erwacht.

Mit seinem existenzialistischen Glauben an die immerwährende Erneuerung der Persönlichkeit nutzte Lennon alle möglichen Mittel, um nach Transzendenz zu streben: Gurus, Drogen, Urschrei, politisches Psychodrama, pazifistische Appelle – und sogar diese Wandershow, eine Art ununterbrochene Performance, mit Madame Ono. Nachdem er sich aus dem Rampenlicht zurückgezogen hatte, um ein Kind großzuziehen, kehrte er mit der gleichen nackten Ehrlichkeit zurück und bot allen den Traum eines reifen Mannes an.

Er wurde genau zu dem Zeitpunkt ermordet, als er versuchte, Möglichkeiten zur Erschaffung der nicht-materialistischen Welt vorzuschlagen, die er in Imagine entworfen hatte. Das westliche kollektive Unbewusste verstand unter Schock intuitiv, dass es des anregenden Dialogs eines Bewusstseins mit sich selbst beraubt worden war, eines menschlichen – allzu menschlichen – Dialogs.

John Lennon hatte die Fähigkeit, sein eigenes Psychodrama auf alle seine Zeitgenossen zu projizieren. Er lebt weiter, mit diesem entwaffnenden Lächeln, das in Get Back eingefangen wurde, nicht als Märtyrer, sondern als eine flammende Idee, die zur Selbsterkenntnis von uns allen beiträgt, die wir in diesen schwierigen Zeiten leben. Wir alle kehren dahin zurück, wo wir einmal waren, John.

Original „Man muss sich diesem kulturellen Phänomen stellen“: Gottta live up to this cultural phenomenon

Willkommen

DANS-AI is Alternative Information Beyond Mainstream

Top Posts

Dringender Appell von Dr. Robert Malone

„Als Vater und Großvater, empfehle ich ihnen NACHDRÜCKLICH Widerstand zu leisten und für den Schutz ihrer KINDER zu kämpfen.“ Dr. Malone ist Virologe und Erfinder der mRNA-Gen-Technologie.

Ist das Virus frei erfunden?

Labore in den USA können COVID-19 in einem von 1.500 positiven Tests nicht nachweisen!CDC wegen massiven Betrugs verklagt: Tests an 7 Universitäten von ALLEN untersuchten Personen ergaben, dass sie kein Covid, sondern nur Influenza A oder B hatten – EU-Statistiken: „Corona“ ist praktisch verschwunden, sogar unter der Sterblichkeit. Ein klinischer

Die WHO bestätigt, dass der Covid-19 PCR-Test fehlerhaft ist!

Schätzungen von „positiven Fällen“ sind bedeutungslos. Der Lockdown hat keine wissenschaftliche Grundlage Der Real Time Reverse Transcription Polymerase Chain Reaction (rRT-PCR)-Test wurde am 23. Januar 2020 von der WHO als Mittel zum Nachweis des SARS-COV-2-Virus angenommen, nachdem eine Virologie-Forschungsgruppe (mit Sitz am Universitätsklinikum Charité, Berlin), die von der Bill and

Ziviler Ungehorsam

Recent Posts

Mehr Artikel

Danielum

Planet Lockdown

Aufgenommen an einem späten Novembertag am letzten Tag der 7-wöchigen Corona-Infotour, bei der Aktivisten jeden Tag in einem Tourbus durch Deutschland fuhren und jeden Tag mehrere Proteste organisierten. Treffen Sie Bodo Schiffman, Samuel Eckert und Markus Haintz. Vollständige InterviewsHier finden Sie Links zu den Interviews in voller Länge mit den Protagonisten des Films. Wir werden aktiv von sozialen Medien und Streaming-Plattformen zensiert. Schauen Sie regelmäßig wieder vorbei, da wir weiterhin mehr hochladen.

Read More »
Danielum

Die Medienwelle

Wir müssen es einsehen – die 2. Welle ist schon da. Das sieht man ganz deutlich in dieser Statistik. Der Bundesrat hat Recht, eine Maskenpflicht auf Grund dieser Statistik macht definitiv Sinn. Extrem gefährlich für das ganze Schweizer Volk. Es sind in 30 Tagen 9 Menschen in Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. Im Schnitt starben 2019 im 5567 Menschen innert 30 Tagen. Ein grosses Dankeschön an 20 Min. Zitat von Markus Fäh: «Etwas mehr Angst täte einigen Menschen gut». Zum Glück haben wir solch fürsorgliche Massenmedien welche uns nur schützen wollen. Vielen herzlichen Dank! Nicht zu vergessen – da behaupten doch

Read More »
Danielum

Die Deutschen sind wieder da!

Original: https://consentfactory.org/2020/11/22/the-germans-are-back/ „Sehen Sie, auch wenn sich die Narrative und Symbole ändern mögen, Totalitarismus ist Totalitarismus. Es spielt keine Rolle, welche Uniform er trägt oder welche Sprache er spricht … es ist die gleiche Abscheulichkeit. Er ist ein Götze, ein Simulakrum der menschlichen Hybris, geformt aus dem Lehm der Köpfe der Massen von größenwahnsinnigen geistigen Krüppeln, die das ausrotten wollen, was sie nicht kontrollieren können. Und was sie kontrollieren wollen, ist immer alles. Alles, was sie an ihre Schwäche und ihre Schande erinnert. Dich. Mich. Die Gesellschaft. Die Welt. Das Lachen. Liebe. Ehre. Der Glaube. Die Vergangenheit. Die Zukunft. Das

Read More »