Die Ausbildung von Dr. Fuellmich

Oder wie die Justiz lernte, nicht nur Blind auch noch Stumm zu bleiben

Ein Bericht von Stephen Karganovic übersetzt und publiziert bei UncutNews.ch

Ein erfahrener internationaler Prozessanwalt hat nach vielen Versuchen auf zwei Kontinenten, ein Gerichtsverfahren einzuleiten, das so sehr im öffentlichen Interesse zu sein scheint, wie es nur möglich ist, genau nichts erreicht.

Vor geraumer Zeit, genauer gesagt im Jahr 2021, haben wir über das bemerkenswerte Phänomen des deutsch-amerikanischen Prozessanwalts Dr. Reiner Fuellmich und seine Pläne, die Pandemie und ihre Verursacher vor Gericht zu bringen, berichtet. Dr. Fuellmich organisierte schon früh einen professionellen Untersuchungsausschuss, um Fakten über die galoppierende Pandemie zu sammeln und eine juristische Strategie für den Fall auszuarbeiten, dass die Beweise den Ausschuss davon überzeugen würden, dass die globale Umwälzung, die wir alle erlebten, kein natürliches Phänomen war. Er bereitete eine juristische Antwort für den Fall vor, dass nicht alles in Ordnung war (im amerikanischen Sinne des Wortes), wie uns aggressiv weisgemacht wurde.

Damals, im Jahr 2021, äußerten wir die etwas skeptisch klingende Ansicht, dass „Dr. Fuellmich mit all den Fakten und stichhaltigen Argumenten, die ihm zur Verfügung stehen, in der heutigen post-alles-normalen und anständigen Welt auch, wie der Titel [Viel Glück, Dr. Fuellmich] vermuten lässt, eine gewaltige Portion Glück benötigen wird, weit mehr als jedes Werkzeug aus dem Arsenal seines juristischen Berufsstandes.“ Vielleicht ist es nun an der Zeit, den Verlauf von Dr. Fuellmichs Rechtsfall kurz Revue passieren zu lassen, um zu prüfen, ob unsere Skepsis im Nachhinein berechtigt war.

Wie ist nun, zweieinhalb Jahre später, der Stand der Covid-Kontroverse?

Um mit dem vermeintlichen „Heilmittel“ zu beginnen, den hoch angepriesenen mRNA-Impfstoffen, zu deren Einnahme Hunderte Millionen von Menschen unerbittlich gedrängt und in einigen Berufsgruppen sogar gezwungen wurden, ist ihre allgemeine Schädlichkeit inzwischen gut belegt. Zahlreiche wissenschaftliche Studien bestätigen dies hinreichend. Diese Behauptung scheint nun so gut wie aus der Welt zu sein.

Eine spezielle wissenschaftliche Studie, die darauf abzielte, „mögliche kausale Zusammenhänge zwischen der Verabreichung des COVID-19-Impfstoffs und einer erhöhten Zahl von Todesfällen anhand von Autopsien und Post-Mortem-Analysen zu untersuchen“, nahm nach ihrer Veröffentlichung in der angesehenen britischen Fachzeitschrift „Lancet“ ein sehr kurioses oder vielleicht besser gesagt beunruhigendes Schicksal. Die Studienautoren interpretierten die Daten in ihren Ergebnissen eher nüchtern: „Die Übereinstimmung der Fälle in dieser Überprüfung mit bekannten COVID-19-Impfstoff-Nebenwirkungen, ihren Mechanismen und den damit verbundenen übermäßigen Todesfällen in Verbindung mit der Bestätigung durch die Autopsie und der ärztlich geleiteten Beurteilung der Todesfälle deutet darauf hin, dass in den meisten Fällen mit hoher Wahrscheinlichkeit ein kausaler Zusammenhang zwischen COVID-19-Impfstoffen und Todesfällen besteht. Weitere dringende Untersuchungen sind erforderlich, um unsere Ergebnisse zu klären“.

Die sehr diskreten, in dickem Wissenschaftsjargon formulierten Andeutungen, dass es einen kausalen Zusammenhang zwischen dem angeblichen Allheilmittel Covid-Prävention und einer erhöhten Zahl von Todesfällen geben könnte, wurden auf der „Lancet“-Seite genau 24 Stunden lang geduldet. Die anschließende Erklärung der Redakteure lautet, dass der „Vorabdruck von Preprints with The Lancet entfernt wurde, weil die Schlussfolgerungen der Studie nicht durch die Methodik der Studie gestützt werden“. Es muss als sehr merkwürdig angesehen werden, dass die Redakteure einen so großen und disqualifizierenden Fehler nicht bemerkten, als sie ursprünglich der Veröffentlichung der Ergebnisse zustimmten. Oder erhielten sie nachträglich einen Anruf von einer höheren Instanz, die keinen Widerspruch duldet und sie anwies, die verräterischen Ergebnisse, die das Narrativ in seinen Grundfesten erschüttern, sofort zu entfernen?

Wie dem auch sei, das Problem ist, dass die Gesamtheit der vielen jüngsten, rigoros durchgeführten wissenschaftlichen Studien über die Natur, den Ursprung und die „Heilung“ der Pandemie darauf hinweist, dass dahinter eine Agenda steht, die viele einflussreiche Interessen, die in die Angelegenheit verwickelt sind, lieber unter Verschluss halten würden.

Um welche Interessen es sich dabei handelt und welche Ziele sie verfolgen, geht aus den Äußerungen von Albert Bourla, CEO von Pfizer Pharmaceuticals, und dem weltberühmten „Philanthropen“ Bill Gates hervor. Es ist offensichtlich, dass diese gütigen Herren und Wohltäter der Menschheit von einem einzigen Thema besessen sind: der radikalen Bevölkerungsreduktion. Lässt sich ein solches Ziel auf andere Weise erreichen als durch die Tötung von Menschenmassen?

Als Privatpersonen haben sie sicherlich das Recht, eine Meinung zu diesem Thema zu haben, wie es auch Thomas Malthus zu seiner Zeit tat, aber es scheint einen notwendigen Unterschied zu geben. Malthus hat die Überbevölkerung und die erforderlichen Maßnahmen zu ihrer Bekämpfung lediglich theoretisiert. Diese Herren hingegen verfügen über die Ressourcen und die Mittel, und nach der eindeutigen Bedeutung ihrer eigenen Worte zu urteilen auch über die Motivation, solchen theoretischen Ausführungen praktische Wirkung zu verleihen. In Anbetracht der Menge an Opfern, die ihre völkermörderischen (und nebenbei bemerkt höchst profitablen) Pläne öffentlich ins Auge fassen, und unter Berücksichtigung des globalen Ausmaßes des Gemetzels, zu dessen Verwirklichung sie sowohl die Mittel als auch die offensichtliche Absicht haben, sind der Holocaust und das, was mit den Armeniern geschah, ganz zu schweigen von Srebrenica, im Vergleich dazu lediglich historische Fußnoten.

Der Rechtsanwalt und Lebensversicherungsexperte Todd Callender nimmt kein Blatt vor den Mund: „Vorsätzliche Tötung in großer Zahl ist Völkermord“. Es sei daran erinnert, dass während der Machenschaften, die weltweit zu einer übermäßigen Sterblichkeit führten, der therapeutische Einsatz wirksamer Behandlungen streng verboten war.

Doch was für einen normalen Menschen, wenn nicht ein klarer Fall, so doch zumindest ein deutlicher Hinweis auf ein ungeheuerliches kriminelles Fehlverhalten ist, das eine dringende und gründliche weltweite Untersuchung rechtfertigt, ist nicht unbedingt so. Fragen Sie einfach Dr. Fuellmich.

Seit wir das letzte Mal darüber geschrieben haben, haben die edlen Bemühungen von Dr. Fuellmich und seinem fähigen Untersuchungsteam viele Früchte getragen, und zwar überall, außer vor Gericht. Vor fast drei Jahren, mit lobenswertem, aber rückblickend naivem Enthusiasmus begonnen, haben Dr. Fuellmich und seine Mitarbeiter eine riesige Menge an Beweisen zu jedem Aspekt der Pandemie zusammengetragen, darunter möglicherweise auch Beweise für böswillige Absichten. All das ist online verfügbar, natürlich nicht mehr auf YouTube, wo er vor einiger Zeit rausgeschmissen wurde, wie viele andere, die den Spießrutenlauf der „Faktenüberprüfung“ nicht überlebt haben, aber sicherlich auf anderen, wahrheitsfreundlicheren Portalen, wohin er inzwischen abgewandert ist. Die einzige Arena, in der Dr. Fuellmich bisher nichts für seine tapferen Bemühungen vorzuweisen hatte, ist sein eigenes berufliches Umfeld, das Gericht.

Und das liegt nicht daran, dass sein Fall mit einem Mangel an Beweisen behaftet ist. Es hat einen ganz anderen Grund, der jeden beunruhigen sollte, der noch einen Funken Vertrauen in das hat, was eigentlich als letzte Bastion institutioneller Redlichkeit in einer ansonsten schamlos korrupten Welt hätte erhalten bleiben sollen: die Justiz.

Bisher gab es in der westlichen Welt kein einziges Gericht, das bereit gewesen wäre, die Beweise für die kolossale Verwerflichkeit, die Dr. Fuellmich in mühevoller Kleinarbeit aufgedeckt und zusammengetragen hat, zu prüfen, das sich bereit erklärt hätte, seiner Berufspflicht nachzukommen, indem es seine Argumente anhört oder ein juristisches Urteil über die Begründetheit seiner außergewöhnlichen und tadellos dokumentierten Behauptungen fällt.

Von der Zuversicht, die Dr. Reiner Fuellmich anfangs ausstrahlte, dass die Schuldigen an den Ereignissen, die nach wie vor unzählige Menschenleben ruinieren, unter Mitwirkung unserer fleißigen Justiz sicher gefasst, vor Gericht gestellt und nach einem spektakulären Nürnberg II zur Sühne ihrer Verbrechen weggesperrt würden, ist daher wenig übrig geblieben. Die Erwartung, dass so etwas in der realen Welt tatsächlich passieren könnte, war an sich schon eine spektakuläre Darbietung von Naivität seinerseits.

Nun hat Dr. Fuellmich seine ehrgeizige Vision von einer Fortsetzung des Nürnberger Tribunals aufgegeben und sich mit einer bescheideneren Alternative begnügen müssen, da er nun mit den Gegebenheiten der realen Welt vertraut ist. Er hält zwar immer noch eine Art Prozess ab, aber der findet nur noch virtuell und inoffiziell auf den wenigen verbliebenen Plattformen statt, auf denen die Wahrheit noch ungestraft geäußert werden darf. Seine Bemühungen werden daher nur der entrechteten Masse zugänglich sein, die zufällig auf diese weitgehend unveröffentlichten Verfahren stößt und von der erwartet wird, dass sie in der politisch irrelevanten Eigenschaft einer Bürgerjury handelt. Es erübrigt sich zu sagen, dass die Eindrücke, die sich eine solche informelle Jury verschafft, und die Schlussfolgerungen, die sie auf der Grundlage der in Dr. Fuellmichs virtuellem Gerichtssaal gehörten Beweise zieht, keine praktischen Konsequenzen haben werden. Sie werden von der niederträchtigen Kabale, auf deren Befehl hin die Redakteure des „Lancet“ sich beeilten, die von einem Pier geprüften Ergebnisse, die das kriminelle Spiel hätten verraten können, aus ihrer Zeitschrift zu entfernen, verächtlich ignoriert werden.

Die unnachgiebige Weigerung der westlichen Justiz, die Pandemie zu untersuchen und nach Anhörung der Beweise ein Urteil darüber zu fällen, könnte man in etwa mit der Weigerung der westlichen Behörden vergleichen, North Stream II zu untersuchen. Die Parallele zu North Stream geht jedoch nur so weit, da sie in einem entscheidenden Punkt mangelhaft ist. Die Auswirkungen des Ereignisses in der Ostsee waren schwerwiegend, aber hauptsächlich wirtschaftlich. Die Auswirkungen der Pandemie, einschließlich der „therapeutischen“ Behandlungen, die angeblich entwickelt wurden, um die Opfer zu heilen, sind auf existenzieller Ebene unvergleichlich schwerwiegender, vorwiegend angesichts der öffentlich zugegebenen mörderischen Motive ihrer Hauptförderer. Die Dringlichkeit, sich mit der Pandemie, ihren Ursprüngen und den Zielen, denen sie möglicherweise dienen sollte, zu befassen, steht damit in einem ganz anderen Licht.

Es sei jedoch darauf hingewiesen, dass ein erfahrener internationaler Prozessanwalt nach vielen Versuchen auf zwei Kontinenten, ein Gerichtsverfahren einzuleiten, das so sehr im öffentlichen Interesse zu liegen scheint, wie es nur irgend möglich ist, genau nichts erreicht hat.

Was sagt uns das über den Zustand der Justiz in jenem Teil der Welt, der dem Rest der Welt unentwegt Vorträge über die Vorzüge der Rechtsstaatlichkeit und die Segnungen einer „auf Regeln basierenden Ordnung“ hält?

QUELLE: THE EDUCATION OF DR. FUELLMICH

Willkommen

DANS-AI is Alternative Information Beyond Mainstream

Top Posts

Nordstream 2: Wer war es und was sind die Konsequenzen

ES WAR EINE ATOMBOMBE: Dr sc nat ETH Hans-Benjamin Braun: Der Anschlag auf Nord Streamerläutert der hochdotierte Schweizer Physiker, die hochbrisanten Resultate seiner wissenschaftlichen Arbeit zu den Anschlägen auf die Nordstream Pipelines. Es war ohne Zweifel ein atomarer Angriff. Die geopolitische Brisanz dieser Arbeit ist enorm. Aber mach dir selber

Recent Posts

Mehr Artikel

Danielum

Synthetische mRNA Covid Impfstoffe: Eine Risiko-Nutzen Analyse

Ist ein „Impfstoff“, der auf einer ungetesteten Technologie basiert und dessen Sicherheitstests noch nicht abgeschlossen sind, sicher? Und funktioniert er überhaupt? Und rechtfertigt eine Krankheit mit einer IFR von 0,2% überhaupt dieses Risiko? Inmitten der Fülle von Fragen im Zusammenhang mit Covid sind die Covid-Spritzen die am meisten bevorstehenden. Zwei Formulierungen haben eine vorläufige Zulassung von der FDA und von Health Canada erhalten: Pfizer/BioNtech und Moderna. Beide Injektionen verwenden die gleiche Technologie, die synthetische Gentherapie (SGT), die zum ersten Mal in der Geschichte der Menschheit an die Bevölkerung abgegeben wird. Medikamente werden kranken Menschen verabreicht, um Krankheiten zu behandeln. Impfstoffe

Read More »
Danielum

DER TANZ DER FLEDERMÄUSE

Dr.Marco Caimi erklärt den Ursprung des Fledermaus C Virus. Nachweise via https://marcocaimi.ch/: Teil 2 unserer Frage nach dem Ursprung des SarsCOV2-Virus. Wir gehen noch tiefer in den Kaninchenbau. Nichts für schwache Nerven. Link zum Film «Plandemic Indoctornation»: https://odysee.com/@wethepeople:d/Plandemicmovie:7 LINK für ABO unseres NEWSLETTERS: https://caimi-health.ch/newsletter-2/​ Besuchen Sie uns auch auf unserer Video- und Blog-Homepage: https://www.marcocaimi.ch​ und unseren YouTube Kanal: http://www.caimi-report.ch. und auf unserem Telegram-Kanal: https://t.me/caimireport​ teilen: Share on Telegram Share on Email

Read More »
Danielum

Genetisch vernetzt

Bereits 2020 wurde das Internet der Körper auf Gen-Ebene vorgestellt — heute koordiniert die WHO die DNA-Manipulation aller Menschen. Originalbeitrag erschienen im Rubikon Magazin von Jens Bernert Der menschliche Körper soll der neue Router werden. So das Vorhaben des Weltwirtschaftsforums und der Digital- und Gesundheitsindustrie, die mit ihrer „Internet der Körper“-Initiative genau diese Entwicklung vorantreibt. Es genügt den Datenkraken nicht mehr, dass die Menschen nur in einer Mensch-Maschinen-Interaktion Big Data füttern. Die Krake möchte mit ihren Tentakeln unter unsere Haut und die Daten unseres Körpers, unsere Gene abgreifen. Die naturwissenschaftliche Fachzeitschrift „Nature“ veröffentlichte im Juni 2020 einen Beitrag, der den elektronischen

Read More »
Alternative Information