Schottische Regierung räumt endlich ein, dass das Tragen von Masken schädlich ist

Schottland hat die Maskenpflicht für die Bevölkerung nur langsam abgeschafft. Die gesetzliche Vorschrift, in öffentlichen Räumen eine Maske zu tragen, wurde am 18. April 2022 in eine Richtlinie umgewandelt, blieb aber als dringende Empfehlung in Einrichtungen des Gesundheits- und Sozialwesens bestehen. Diese Politik wurde im Juni erneut überprüft, aber das Tragen von Masken wurde weiterhin nachdrücklich empfohlen, was bedeutet, dass viele Bewohner von Pflegeheimen möglicherweise über zwei Jahre lang nie ein unmaskiertes Gesicht gesehen haben. Eine konzertierte Kampagne hat jedoch – endlich – eine Änderung der Politik erreicht, die das routinemäßige Tragen von Masken in sozialen Pflegeeinrichtungen beenden soll.

Ausgelöst durch die enttäuschende Überprüfung im Juni und nach zwei Jahren frustrierender und ergebnisloser Kommunikation mit Gesundheits- und Sozialfürsorgeorganisationen in Schottland über die durch das Maskentragen verursachten Schäden habe ich am 19. Juli widerwillig einen offenen Brief an die Vorstandsvorsitzenden schottischer Gesundheits- und Sozialfürsorgeorganisationen geschickt, in dem ich sie aufforderte, die schottische Regierung dringend aufzufordern, die unlogische und schädliche Politik des Maskentragens zu beenden.

Ich erhielt unverbindliche Antworten von gesetzlich vorgeschriebenen Organisationen, aber ein Geschäftsführer war ehrlich genug, mir zu sagen, dass er weder die „Autorität noch die Leitung“ habe, die Politik der Regierung infrage zu stellen. Dies war sicherlich die Hauptursache des Problems und der Grund, warum meine Mitteilungen mit Widerstand oder Schweigen (aber selten mit Ablehnung) aufgenommen wurden. Dieser Geschäftsführer versprach, meine Bedenken der schottischen Regierung mitzuteilen, war aber eindeutig nicht in der Lage, eine persönliche Meinung einzubringen oder von der Position der Organisation abzuweichen. Zwei weitere Vorstandsvorsitzende erklärten, sie hätten weder die Zeit noch die Mittel, sich an dieser Debatte zu beteiligen, wünschten mir aber alles Gute für „meine Kampagne“ und baten darum, über die Fortschritte informiert zu werden.

Scottish Care und Alzheimer Scotland reagierten jedoch schnell und stimmten beide mit den von mir vorgebrachten Bedenken und der Notwendigkeit einer Diskussion am runden Tisch mit wichtigen Interessenvertretern und Regierungsbeamten überein. In der Folge übernahm Alzheimer Scotland eine führende Rolle bei der Organisation eines Treffens, obwohl es keine gesetzliche Rolle bei der Unterstützung und dem Schutz von Erwachsenen oder bei der Regulierung des Personals hat.

Das gut besuchte Rundtischgespräch wurde relativ schnell einberufen und fand am 16. August unter dem Vorsitz von Henry Simmons, CEO von Alzheimer Scotland, statt. Ich nahm in meiner Rolle als unabhängiger Praktiker zusammen mit den folgenden Vertretern teil:

  • Care Home Relatives Scotland: drei Mitglieder, darunter ein einzelner Aktivist;
  • Alzheimer Scotland: drei Vertreter, darunter ein Berater von Action on Rights;
  • Das National Dementia Carers Action Network: zwei Vertreter;
  • Schottische Pflege: Leiter der Belegschaft;
  • Die Pflegeaufsichtsbehörde: Berater für die Verbesserung der Infektionsprävention und -kontrolle;
  • Schottische Regierung: fünf Vertreter, darunter Berater für Politik, Pflege und Medizin.

Beamte der schottischen Regierung hielten eine Vertretung des öffentlichen Gesundheitswesens für unnötig, da es keine politische Rolle spielt. Die Mental Welfare Commission for Scotland und der Scottish Social Services Council, beides wichtige gesetzliche Organisationen in Schottland, waren bei dieser wichtigen Debatte nicht anwesend – die erste Gelegenheit seit über zwei Jahren, von Angesicht zu Angesicht über die durch das Tragen von Masken verursachten Schäden zu diskutieren.

Es ist ein großes Verdienst des Vorsitzenden, dass er zwei Stunden lang jedem die Möglichkeit gab, seine Meinung zu äußern, einschließlich der eindringlichen und bewegenden Aussagen von Menschen, die die Schäden durch das Tragen von Masken aus erster Hand erfahren haben. Die beiden wichtigsten Diskussionspunkte waren die mit dem Tragen von Masken verbundenen Schäden und die begrenzte Evidenzbasis, die zur Förderung des Tragens von Masken als wirksame Infektionsschutzmaßnahme herangezogen wird.

Der allgemeine Konsens und die Empfehlung zu den Schäden, die das Tragen von Masken sowohl für die Betroffenen als auch für das Personal, das die Masken über einen längeren Zeitraum trägt, mit sich bringt, spiegeln sich in der Stellungnahme der Sitzung wider. Es herrschte auch Einigkeit darüber, dass das Abnehmen der Masken für einige Personen ein Problem darstellt, die Unterstützung und Beruhigung benötigen, wenn das Tragen von Masken zu einer Wahlmöglichkeit und nicht zu einer Empfehlung werden soll.

Nach der recht hitzigen Debatte über die Evidenzbasis, die als kritischer Punkt bei der Auseinandersetzung mit den Bedenken gegen das Abnehmen von Masken identifiziert wurde, gab es keinen Konsens, aber diese detaillierte Diskussion wurde nicht in die Stellungnahme aufgenommen.

Drei Wochen später, am 7. September, wurde der Leitfaden erneut aktualisiert, wobei diesmal die Empfehlung für das routinemäßige Tragen von Masken in der Sozialfürsorge gestrichen wurde; für viele eine große Erleichterung. Der neue Leitfaden enthielt insbesondere die folgenden Aussagen:

  • „Das Personal muss nicht routinemäßig zu jeder Zeit während seiner Schicht eine Gesichtsmaske oder einen Gesichtsschutz tragen“.
  • „Besucher von Pflegeheimen für Erwachsene und anderen Einrichtungen müssen keine Gesichtsmaske oder Gesichtsbedeckung tragen, auch nicht in Gemeinschaftsbereichen“.

Bizarrerweise gilt diese Aktualisierung nicht für die Gesundheitsfürsorge, wo das routinemäßige Tragen von Gesichtsmasken in den meisten Situationen nach, wie vor dringend, empfohlen wird, obwohl die Schäden eindeutig festgestellt wurden.

Der aktualisierte Leitfaden wurde jedoch von Werbematerialien begleitet, die Ängste im Zusammenhang mit dem Abnehmen von Masken abbauen sollen. Stattdessen wird das Tragen von Masken als positive Entscheidung und wirksame IPC-Maßnahme angepriesen, wobei die Vorteile des Abnehmens von Masken, die in dem Leitfaden sehr deutlich dargelegt werden, kaum erwähnt werden.

Es ist natürlich wichtig anzuerkennen, dass die schottische Regierung einen sehr positiven Schritt unternommen hat, indem sie anerkennt, dass das Tragen von Masken der Gesundheit und dem Wohlbefinden derjenigen schadet, die Pflege und Unterstützung leisten oder erhalten. Leider hat die Weigerung, das Fehlen einer soliden Beweisgrundlage anzuerkennen, es der schottischen Regierung ermöglicht, Masken als wirksame Maßnahme zur Infektionskontrolle zu propagieren. Infolgedessen können die Beamten des öffentlichen Gesundheitswesens jederzeit die Wiedereinführung von Masken fordern, wobei Maßnahmen zur Infektionskontrolle als vorrangig gegenüber anderen eindeutig identifizierten Risiken und tatsächlich verursachten Schäden angesehen werden.

Es ist daher nicht verwunderlich, dass einige Pflegeeinrichtungen die Masken nur zögerlich abnehmen, wenn die vorherrschende Botschaft sie in dem Glauben bestärkt, dass die Risiken des Abnehmens der Masken wahrscheinlich jeden Nutzen überwiegen. Diese auf Mythen basierende Botschaft unterstützt auch die fortgesetzte Verwendung von Masken in der Gesundheitsfürsorge, wo die Schäden, die in der Sozialfürsorge offen eingeräumt wurden, noch immer nicht anerkannt werden.

Nach allem, was man hört, wurde die Abschaffung der Masken in der Sozialfürsorge von den Beschäftigten und den Gesundheits- und Sozialfürsorgeorganisationen begrüßt, deren Führung sie offenbar daran gehindert hat, ihre Bedenken gegenüber der schottischen Regierung zu äußern, selbst wenn die Schäden so eindeutig dokumentiert waren. Die Beschäftigten im Gesundheits- und Sozialwesen sowie die Organisationen, die Führungs- und Regulierungsaufgaben wahrnehmen, sind ein wesentlicher Bestandteil unseres normalerweise robusten öffentlichen Schutzsystems. Hätte man sie dabei unterstützt, ihre Bedenken zu äußern und sich an einer offenen und ausgewogenen Debatte mit den politischen Entscheidungsträgern zu beteiligen, hätte man das übermäßige Leiden an der Wurzel packen können, anstatt es im Nachhinein zu bedauern.

QUELLE: SCOTTISH GOVERNMENT FINALLY ADMITS THAT MASK-WEARING IS HARMFUL

Willkommen

DANS-AI is Alternative Information Beyond Mainstream

Top Posts

Renommierter Onkologe lässt Bombe platzen: Ivermectin heilt Krebs

Nachdem Dr. Ruddy mehrere solcher Fälle beobachtet hatte, initiierte sie eine multizentrische Beobachtungsstudie. Die Studie untersucht, wie sich neu entwickelte Medikamente wie Ivermectin auf die Überlebensraten bei Krebs auswirken. Warum sollte ein Antiparasitikum wie Ivermectin bei Krebs wirksam sein? Handelt es sich um Einzelfälle oder um einen großen Durchbruch? Sie sei auf einer Mission, um das herauszufinden.

Dr. M. Caimi

Spitalmorde, Gewinnmaximierung und Entvölkerung Warum ist praktisch niemand zu Hause an Covid gestorben, sondern fast alle Im Spital? Was hat so viele unnötige Tote verursacht? Warum? Was führ(t)en die Globalisten und Eliten im Schilde? Wie können wir uns in Zukunft schützen?Ein Video gegen das Vergessen! teilen: Share on Telegram Share

Recent Posts

Mehr Artikel

Danielum

Alles Dichtmachen!

Die Aktion allesdichtmachen hat Wellen geschlagen. Es geht den Schauspielern um die Corona-Politik, ihre Kommunikation und den öffentlichen Diskurs, der gerade geführt wird. Sie üben Kritik mit den Mitteln von Satire und Ironie. Wenn man sie dafür auf massivste Art und Weise beschimpft und bedroht, ist das ein Zeichen, dass hier etwas ins Ungleichgewicht geraten ist. Quelle: allesdichtmachen.de Wenn Videos von ihrer Seite verschwinden, dann heißt das nicht zwingend, dass die jeweiligen Leute sich distanzieren. Es kann genausogut bedeuten, dass jemand sich einfach nicht in der Lage sieht, diesen Shitstorm auszuhalten, oder seine Familie schützen will. Alles Dichtmachen teilen: Share

Read More »
Danielum

Einsichten -Es gibt kein kostenloses Mittagessen

Corona Ausschuss Sitzung 82 vom 10.12.21 Die Zusammenfassung von Dr.Rainer Füllmich bei Roger Bittel. https://www.twitch.tv/videos/1231698992 Die Anhörung #404 Dr. Shankara Chetty & Dr. Wolfgang WodargSimultan Übersetzung Corona Ausschuss Nr.82) Dr. Shankara Chetty erklärt auch für medizinische Laine verständlich die Covid-19 Krankheit, seine erfolgreiche Behandlungsmethode und gibt Einblick in die viralen Zusammenhänge der Symptome und der mRNA Behandlung.Eine wissenschaftliche Vorlesung über die medizinischen Zusammenhänge bei Covid-19und die Behandlungsmöglichkeiten. Nicht nur für Ärzte. Frau Prof. Dr. Ulrike Kämmerer erläutert die Biochemische Wirkweise der Spike Proteine und warum diese Genbehandlung hoch gefährlich ist. Die sogenannten „Impfstoffe“ erzeugen eine neue Erkrankung – eine Art

Read More »
Danielum

Durch verdummen die Menschen versklaven

„Am Anfang war der Mensch von den Göttern versklavt. Aber er zerbrach ihre Ketten. Dann wurde er von den Königen versklavt. Doch er zerbrach ihre Ketten. Er war versklavt durch seine Geburt, durch seine Sippe, durch seine Rasse. Doch er zerbrach ihre Ketten. Er erklärte allen seinen Brüdern, dass ein Mensch Rechte hat, die ihm weder Gott noch König noch andere Menschen nehmen können, egal wie viele es sind, denn er hat das Recht des Menschen, und es gibt kein Recht auf Erden, das über diesem Recht steht. Und er stand an der Schwelle der Freiheit, für die das Blut

Read More »
Alternative Information