Schottische Regierung räumt endlich ein, dass das Tragen von Masken schädlich ist

Schottland hat die Maskenpflicht für die Bevölkerung nur langsam abgeschafft. Die gesetzliche Vorschrift, in öffentlichen Räumen eine Maske zu tragen, wurde am 18. April 2022 in eine Richtlinie umgewandelt, blieb aber als dringende Empfehlung in Einrichtungen des Gesundheits- und Sozialwesens bestehen. Diese Politik wurde im Juni erneut überprüft, aber das Tragen von Masken wurde weiterhin nachdrücklich empfohlen, was bedeutet, dass viele Bewohner von Pflegeheimen möglicherweise über zwei Jahre lang nie ein unmaskiertes Gesicht gesehen haben. Eine konzertierte Kampagne hat jedoch – endlich – eine Änderung der Politik erreicht, die das routinemäßige Tragen von Masken in sozialen Pflegeeinrichtungen beenden soll.

Ausgelöst durch die enttäuschende Überprüfung im Juni und nach zwei Jahren frustrierender und ergebnisloser Kommunikation mit Gesundheits- und Sozialfürsorgeorganisationen in Schottland über die durch das Maskentragen verursachten Schäden habe ich am 19. Juli widerwillig einen offenen Brief an die Vorstandsvorsitzenden schottischer Gesundheits- und Sozialfürsorgeorganisationen geschickt, in dem ich sie aufforderte, die schottische Regierung dringend aufzufordern, die unlogische und schädliche Politik des Maskentragens zu beenden.

Ich erhielt unverbindliche Antworten von gesetzlich vorgeschriebenen Organisationen, aber ein Geschäftsführer war ehrlich genug, mir zu sagen, dass er weder die „Autorität noch die Leitung“ habe, die Politik der Regierung infrage zu stellen. Dies war sicherlich die Hauptursache des Problems und der Grund, warum meine Mitteilungen mit Widerstand oder Schweigen (aber selten mit Ablehnung) aufgenommen wurden. Dieser Geschäftsführer versprach, meine Bedenken der schottischen Regierung mitzuteilen, war aber eindeutig nicht in der Lage, eine persönliche Meinung einzubringen oder von der Position der Organisation abzuweichen. Zwei weitere Vorstandsvorsitzende erklärten, sie hätten weder die Zeit noch die Mittel, sich an dieser Debatte zu beteiligen, wünschten mir aber alles Gute für „meine Kampagne“ und baten darum, über die Fortschritte informiert zu werden.

Scottish Care und Alzheimer Scotland reagierten jedoch schnell und stimmten beide mit den von mir vorgebrachten Bedenken und der Notwendigkeit einer Diskussion am runden Tisch mit wichtigen Interessenvertretern und Regierungsbeamten überein. In der Folge übernahm Alzheimer Scotland eine führende Rolle bei der Organisation eines Treffens, obwohl es keine gesetzliche Rolle bei der Unterstützung und dem Schutz von Erwachsenen oder bei der Regulierung des Personals hat.

Das gut besuchte Rundtischgespräch wurde relativ schnell einberufen und fand am 16. August unter dem Vorsitz von Henry Simmons, CEO von Alzheimer Scotland, statt. Ich nahm in meiner Rolle als unabhängiger Praktiker zusammen mit den folgenden Vertretern teil:

  • Care Home Relatives Scotland: drei Mitglieder, darunter ein einzelner Aktivist;
  • Alzheimer Scotland: drei Vertreter, darunter ein Berater von Action on Rights;
  • Das National Dementia Carers Action Network: zwei Vertreter;
  • Schottische Pflege: Leiter der Belegschaft;
  • Die Pflegeaufsichtsbehörde: Berater für die Verbesserung der Infektionsprävention und -kontrolle;
  • Schottische Regierung: fünf Vertreter, darunter Berater für Politik, Pflege und Medizin.

Beamte der schottischen Regierung hielten eine Vertretung des öffentlichen Gesundheitswesens für unnötig, da es keine politische Rolle spielt. Die Mental Welfare Commission for Scotland und der Scottish Social Services Council, beides wichtige gesetzliche Organisationen in Schottland, waren bei dieser wichtigen Debatte nicht anwesend – die erste Gelegenheit seit über zwei Jahren, von Angesicht zu Angesicht über die durch das Tragen von Masken verursachten Schäden zu diskutieren.

Es ist ein großes Verdienst des Vorsitzenden, dass er zwei Stunden lang jedem die Möglichkeit gab, seine Meinung zu äußern, einschließlich der eindringlichen und bewegenden Aussagen von Menschen, die die Schäden durch das Tragen von Masken aus erster Hand erfahren haben. Die beiden wichtigsten Diskussionspunkte waren die mit dem Tragen von Masken verbundenen Schäden und die begrenzte Evidenzbasis, die zur Förderung des Tragens von Masken als wirksame Infektionsschutzmaßnahme herangezogen wird.

Der allgemeine Konsens und die Empfehlung zu den Schäden, die das Tragen von Masken sowohl für die Betroffenen als auch für das Personal, das die Masken über einen längeren Zeitraum trägt, mit sich bringt, spiegeln sich in der Stellungnahme der Sitzung wider. Es herrschte auch Einigkeit darüber, dass das Abnehmen der Masken für einige Personen ein Problem darstellt, die Unterstützung und Beruhigung benötigen, wenn das Tragen von Masken zu einer Wahlmöglichkeit und nicht zu einer Empfehlung werden soll.

Nach der recht hitzigen Debatte über die Evidenzbasis, die als kritischer Punkt bei der Auseinandersetzung mit den Bedenken gegen das Abnehmen von Masken identifiziert wurde, gab es keinen Konsens, aber diese detaillierte Diskussion wurde nicht in die Stellungnahme aufgenommen.

Drei Wochen später, am 7. September, wurde der Leitfaden erneut aktualisiert, wobei diesmal die Empfehlung für das routinemäßige Tragen von Masken in der Sozialfürsorge gestrichen wurde; für viele eine große Erleichterung. Der neue Leitfaden enthielt insbesondere die folgenden Aussagen:

  • „Das Personal muss nicht routinemäßig zu jeder Zeit während seiner Schicht eine Gesichtsmaske oder einen Gesichtsschutz tragen“.
  • „Besucher von Pflegeheimen für Erwachsene und anderen Einrichtungen müssen keine Gesichtsmaske oder Gesichtsbedeckung tragen, auch nicht in Gemeinschaftsbereichen“.

Bizarrerweise gilt diese Aktualisierung nicht für die Gesundheitsfürsorge, wo das routinemäßige Tragen von Gesichtsmasken in den meisten Situationen nach, wie vor dringend, empfohlen wird, obwohl die Schäden eindeutig festgestellt wurden.

Der aktualisierte Leitfaden wurde jedoch von Werbematerialien begleitet, die Ängste im Zusammenhang mit dem Abnehmen von Masken abbauen sollen. Stattdessen wird das Tragen von Masken als positive Entscheidung und wirksame IPC-Maßnahme angepriesen, wobei die Vorteile des Abnehmens von Masken, die in dem Leitfaden sehr deutlich dargelegt werden, kaum erwähnt werden.

Es ist natürlich wichtig anzuerkennen, dass die schottische Regierung einen sehr positiven Schritt unternommen hat, indem sie anerkennt, dass das Tragen von Masken der Gesundheit und dem Wohlbefinden derjenigen schadet, die Pflege und Unterstützung leisten oder erhalten. Leider hat die Weigerung, das Fehlen einer soliden Beweisgrundlage anzuerkennen, es der schottischen Regierung ermöglicht, Masken als wirksame Maßnahme zur Infektionskontrolle zu propagieren. Infolgedessen können die Beamten des öffentlichen Gesundheitswesens jederzeit die Wiedereinführung von Masken fordern, wobei Maßnahmen zur Infektionskontrolle als vorrangig gegenüber anderen eindeutig identifizierten Risiken und tatsächlich verursachten Schäden angesehen werden.

Es ist daher nicht verwunderlich, dass einige Pflegeeinrichtungen die Masken nur zögerlich abnehmen, wenn die vorherrschende Botschaft sie in dem Glauben bestärkt, dass die Risiken des Abnehmens der Masken wahrscheinlich jeden Nutzen überwiegen. Diese auf Mythen basierende Botschaft unterstützt auch die fortgesetzte Verwendung von Masken in der Gesundheitsfürsorge, wo die Schäden, die in der Sozialfürsorge offen eingeräumt wurden, noch immer nicht anerkannt werden.

Nach allem, was man hört, wurde die Abschaffung der Masken in der Sozialfürsorge von den Beschäftigten und den Gesundheits- und Sozialfürsorgeorganisationen begrüßt, deren Führung sie offenbar daran gehindert hat, ihre Bedenken gegenüber der schottischen Regierung zu äußern, selbst wenn die Schäden so eindeutig dokumentiert waren. Die Beschäftigten im Gesundheits- und Sozialwesen sowie die Organisationen, die Führungs- und Regulierungsaufgaben wahrnehmen, sind ein wesentlicher Bestandteil unseres normalerweise robusten öffentlichen Schutzsystems. Hätte man sie dabei unterstützt, ihre Bedenken zu äußern und sich an einer offenen und ausgewogenen Debatte mit den politischen Entscheidungsträgern zu beteiligen, hätte man das übermäßige Leiden an der Wurzel packen können, anstatt es im Nachhinein zu bedauern.

QUELLE: SCOTTISH GOVERNMENT FINALLY ADMITS THAT MASK-WEARING IS HARMFUL

Willkommen

DANS-AI is Alternative Information Beyond Mainstream

Top Posts

Dokumentation: “The Real Anthony Fauci

Die ungeschminkte Dokumentation über die Machenschaften des Anthony Fauci -Das Wahre Gesicht des Dr. Fauci Das Wahre Gesicht des Dr. Fauci ist ebenfalls als Buch auf Deutsch erschienen Als Direktor des National Institute of Allergy and Infectious Diseases (NIAID) gibt Dr. Anthony Fauci jährlich 6,1 Milliarden Dollar an Steuergeldern für

Dringender Appell von Dr. Robert Malone

“Als Vater und Großvater, empfehle ich ihnen NACHDRÜCKLICH Widerstand zu leisten und für den Schutz ihrer KINDER zu kämpfen.” Dr. Malone ist Virologe und Erfinder der mRNA-Gen-Technologie.

Ist das Virus frei erfunden?

Labore in den USA können COVID-19 in einem von 1.500 positiven Tests nicht nachweisen!CDC wegen massiven Betrugs verklagt: Tests an 7 Universitäten von ALLEN untersuchten Personen ergaben, dass sie kein Covid, sondern nur Influenza A oder B hatten – EU-Statistiken: “Corona” ist praktisch verschwunden, sogar unter der Sterblichkeit. Ein klinischer

Recent Posts

Corona Tribunal

Mehr Artikel

Danielum

Ein Schreiben an die Zukunft

von James Corbett – corbettreport.com “The lamps are going out all over Europe, we shall not see them lit again in our life-time.” —WWI conspirator Edward GreyÜbersetzung: “Die Lampen gehen in ganz Europa aus, wir werden sie in unserer Lebenszeit nicht wieder angezündet sehen” Ich schreibe diese Worte nicht für meine Zeitgenossen. Wir sind die Verdammten. Es ist jetzt unser Los, zuzusehen, wie die Lampe der Freiheit erlischt, unsere Last, dem endgültigen Flackern der Flamme der Freiheit beizuwohnen. Nein, ich schreibe diese Worte nicht für meine Zeitgenossen; ich schreibe sie für die, die noch kommen werden. Die Bewohner jener zukünftigen

Read More »
Danielum

Covid-19-Betrug wird strafrechtlich ermittelt!

UK: Gegen Covid-19-Betrug wird nun strafrechtlich ermittelt! USA: Mehr als 1 Million Todesfälle USA: Mehr als 1 Million Todesfälle und Verletzungen nach COVID-„Impfstoffen“ in VAERS gemeldet, während das zweite Jahr der „experimentellen Anwendungsgenehmigung“ beginnt „Die US-Regierung hat heute ihre Datenbank VAERS (Vaccine Adverse Events Reporting System) aktualisiert. Seit der Zulassung des experimentellen Impfstoffs COVID-19 im Dezember 2020 wurden 1.053.830 Fälle von Todesfällen und Verletzungen an VAERS gemeldet. (Quelle.) Im Gegensatz dazu wurden VAERS 914.393 Fälle von Todesfällen und Verletzungen gemeldet, die auf alle von der FDA zugelassenen Impfstoffe zurückzuführen sind, seit VAERS im Jahr 1990 begann, und zwar bis Ende

Read More »
Danielum

Junge Covid-Jab-Impfopfer fordern Gerechtigkeit

„ICH FORDERE DEN RÜCKTRITT VON KARL LAUTERBACH!“ Felicia Binger leidet seit über einem Jahr an Post-Covid. Was das ist und noch vieles mehr, erklärt Sie in ihrem neuen Video.Dazu:„Ich bin keine Impfgegnerin“Ein Statement der jungen Schauspieerin Felicia Binger, die man ggf von Comedy Central oder diversen Werbespot kennt. Millionen von Menschen weltweit leiden unter unerwünschten Impfnebenwirkungen. Es ist Zeit, das Gespräch zu beginnen und das Schweigen zu beenden. Die Impfstoffgeschädigten verdienen unsere Unterstützung.

Read More »