Genetischer Fingerabdruck enthüllt synthetischen Ursprung von SARS-CoV-2

Neuen Forschungsergebnissen zufolge liegt die Wahrscheinlichkeit, dass SARS-CoV-2 einen natürlichen Ursprung hat, bei weniger als 1 zu 100 Millionen. Hier die wichtigsten Erkenntnisse aus dieser Studie.

GESCHICHTE AUF EINEN BLICK

  • – Nach neuen Forschungsergebnissen liegt die Wahrscheinlichkeit, dass SARS-CoV-2 einen natürlichen Ursprung hat, bei weniger als 1 zu 100 Millionen. SARS-CoV-2 weist eine verräterische Signatur der Gentechnik auf, die bisher nicht identifiziert wurde
  • – Dieser genetische Fingerabdruck deutet darauf hin, dass die Arbeit von Ralph Baric, Ph.D., bei der Erschaffung des Virus verwendet wurde. Es gibt eine direkte Übereinstimmung zwischen Barics veröffentlichten Forschungsergebnissen – die beschreiben, wie man verräterische Anzeichen von Gentechnik verbergen kann – und der in SARS-CoV-2 gefundenen Genetik
  • – Im Jahr 2002 erfand Baric eine Technik namens nahtlose Ligation, die alle Anzeichen von Gentechnik in im Labor hergestellten Krankheitserregern verbirgt. Barics Spitzname für diese Technik ist die „No-See’m-Methode“. Baric brachte diese Methode 2016 Shi Zhengli bei, und Shi und ihre Kollegen am Wuhan Institute of Virology (WIV) demonstrierten die Beherrschung von Barics Technik in einer Reihe von Gain-of-Function-Experimenten
  • – Während die nahtlose Ligation die menschliche Manipulation von im Labor hergestellten Krankheitserregern verbirgt, hinterlässt die Methode jedoch eine eigene Signatur, und das ist die Signatur, die bei SARS-CoV-2 entdeckt wurde
  • – Die Ergebnisse könnten die Universität von North Carolina, an der Baric arbeitet, die National Institutes of Allergy and Infectious Diseases, die Baric finanziert haben, die WIV und andere Parteien haftbar machen

Neuen Forschungsergebnissen zufolge liegt die Wahrscheinlichkeit, dass SARS-CoV-2 einen natürlichen Ursprung hat, bei weniger als 1 zu 100 Millionen. Die Arbeit wurde am 20. Oktober 2022 auf dem Preprint-Server BioRxiv veröffentlicht.

Einer der Autoren, der mathematische Biologe Alex Washburn, fasst die Arbeit auch in einem Substack-Artikel zusammen, der am selben Tag veröffentlicht wurde. Die beiden anderen Autoren sind Valentin Bruttel, ein Molekularimmunologe, und Antonius VanDongen, ein Pharmakologe. Aus dieser Arbeit lassen sich zwei wichtige Erkenntnisse gewinnen:

  • SARS-CoV-2 weist eine verräterische Signatur der Gentechnik auf, die bisher nicht identifiziert wurde
  • Dieser genetische Fingerabdruck deutet auch darauf hin, dass die Arbeit von Ralph Baric, Ph.D., bei der Erschaffung des Virus verwendet wurde. Es gibt eine direkte Übereinstimmung zwischen Barics veröffentlichter Forschung – in der er beschreibt, wie man verräterische Anzeichen von Gentechnik verbergen kann – und der in SARS-CoV-2 gefundenen Genetik

Nahtlose Ligation verbirgt genetische Manipulationen

Im Jahr 2002 veröffentlichten Baric und drei weitere Forscher im Journal of Virology eine Arbeit mit dem Titel „Systematic Assembly of a Full-Length Infectious cDNA of Mouse Hepatitis Virus Strain A59“. Darin beschreiben sie eine Technik, die als „nahtlose Ligation“ bezeichnet wird und alle Anzeichen von Gentechnik in den im Labor hergestellten Krankheitserregern verbirgt. Barics Spitzname für diese Technik ist die „No-See’m-Methode“.

Die Forschung wurde durch zwei Zuschüsse der National Institutes of Health6 finanziert – AI 2394 für Studien zum Mechanismus der MHV-Replikation (Maushepatitisvirus) und der reversen Genetik von SARS und GM 63228 für die reverse Genetik mit einem infektiösen cDNA-Konstrukt des Coronavirus.

Nahtloser Rechtsstreit hinterlässt seine eigene Handschrift

Während jedoch die nahtlose Ligation menschliche Eingriffe in im Labor erzeugte Krankheitserreger verbirgt, stellt sich heraus, dass die Methode eine eigene Signatur im Aminosäurecode hinterlässt, und das ist die Signatur, die Washburn und seine Mitautoren in SARS-CoV-2 entdeckt haben.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die verräterische Signatur, die die No-See’m-Methode hinterlässt, einzigartige und seltsame „Schreibweisen“ im „genetischen Vokabular“ sind, die man normalerweise nicht im Genom eines natürlichen Virus findet. Die Laien-Zusammenfassung in dem Papier beschreibt dies wie folgt:

„Um synthetische Varianten natürlicher Coronaviren im Labor zu konstruieren, verwenden Forscher häufig eine Methode, die als In-vitro-Genomassemblierung bezeichnet wird. Bei dieser Methode werden spezielle Enzyme, sogenannte Restriktionsenzyme, eingesetzt, um DNA-Bausteine zu erzeugen, die dann in der richtigen Reihenfolge des viralen Genoms ‚zusammengenäht‘ werden können.

Um ein Virus im Labor herzustellen, fügen Forscher dem viralen Genom in der Regel sogenannte Restriktionsstellen hinzu oder entfernen sie. Die Art und Weise, wie die Forscher diese Stellen verändern, kann als Fingerabdruck des In-vitro-Genomaufbaus dienen.“

„Die Magie von Barics ’no-see’m‘-Technik besteht darin, diese verräterischen ‚Rechtschreib‘-Änderungen unsichtbar in die virale Sequenz zwischen den relevanten Genen einzufügen, ohne das virale Protein zu verändern. Das ist so, als würde man die „Schreibweise“ eines Wortes ändern, ohne seine Bedeutung zu verändern; der zufällige Zuhörer wird den Unterschied nicht bemerken.

Das Forschungsteam setzte forensische Instrumente ein, um winzige „Rechtschreibunterschiede“ im SARS-CoV2-Genom aufzuspüren, die auf eine Labormanipulation hindeuten, und verwendete dabei die „No-see’m“-Technik.

Überlegen Sie, wie ein Brite „Farbe“, „Manöver“ oder „Pädiatrie“ schreiben würde. Die Entscheidung, ein Wort auf eine bestimmte Weise zu schreiben, kann Aufschluss über das Herkunftsland geben. In ähnlicher Weise verraten diese fast unmerklichen Veränderungen in der viralen Sequenz die Herkunft dieses Virus aus dem Labor.“

Regelmäßig verteilte Schnittflächen verraten Manipulation

Sie waren in der Lage, die durch die nahtlose Ligation hinterlassene Signatur zu identifizieren, indem sie die Verteilung der Schnittstellen auf dem SARS-CoV-2-Virus aufzeichneten und sie dann mit der Verteilung der Schnittstellen auf Wildtyp-SARS-Viren und anderen im Labor hergestellten SARS-Viren verglichen.

„SARS-CoV hat den für synthetische Viren typischen Restriktionsstellen-Fingerabdruck. Der synthetische Fingerabdruck von SARS-CoV-2 ist anomal für Coronaviren in freier Wildbahn und üblich für im Labor hergestellte Viren.“Washburn, Bruttel und Van Dongen

Wildtyp-SARS-Viren hatten Schnittstellen, die zufällig verteilt waren. Im Labor hergestellte SARS-Viren hingegen – und auch SARS-CoV-2 – hatten regelmäßig verteilte Einstichstellen. Den Autoren zufolge ist dies ein klares Indiz dafür, dass SARS-CoV-2 im Labor mit Barics „No-see’m“-Technik manipuliert wurde.

Ein weiteres verräterisches Zeichen für menschliche Manipulation ist die Länge zwischen den Schnittstellen. Die längsten Segmente, die in Wildtyp-Viren gefunden wurden, waren viel länger als die in im Labor hergestellten Viren, einschließlich SARS-CoV-2.

Der Grund dafür ist, dass im Labor hergestellte Viren aus kleineren Stücken zusammengesetzt werden, sodass die genetischen Segmente eher kurz sind. In der Natur hingegen sind die Längen der Segmente völlig zufällig und umfassen sowohl sehr kurze, mittlere als auch sehr lange Segmente.

Die Art der Mutationen in SARS-CoV-2 entsprach auch nicht dem, was man in Wildtypen, also in natürlich entstandenen Viren, sieht. SARS-CoV-2 sieht also in mehr als einer Hinsicht wie eine Laborschöpfung aus. Wie in der Zusammenfassung der Studie vermerkt:

„Wir haben festgestellt, dass SARS-CoV den für synthetische Viren typischen Restriktionsstellen-Fingerabdruck aufweist. Der synthetische Fingerabdruck von SARS-CoV-2 ist anomal bei Coronaviren in freier Wildbahn und üblich bei im Labor hergestellten Viren.

Die Art der Mutationen (synonyme oder stille Mutationen), die die Restriktionsstellen in SARS-CoV-2 unterscheiden, sind charakteristisch für die Technik, und es ist äußerst unwahrscheinlich, dass die Konzentration dieser stillen Mutationen in den Restriktionsstellen durch zufällige Evolution entstanden ist.

Sowohl der Fingerabdruck der Restriktionsstellen als auch das Muster der Mutationen, die sie hervorrufen, sind in Coronavirus-Wildviren extrem unwahrscheinlich und in synthetischen Viren nahezu universell. Unsere Ergebnisse deuten stark auf einen synthetischen Ursprung von SARS-CoV-2 hin“.

Genetische Fingerabdrücke weisen direkt auf Baric, Fauci und die WIV hin

Laut Washburn und seinen Mitautoren konnte dieses Artefakt im Aminosäurecode von SARS-CoV-2 nur durch die Anwendung von Barics nahtloser Ligationsmethode (no see’m) entstanden sein.

Das ist eine schlechte Nachricht für Baric, der die Methode entwickelt hat, und für Dr. Anthony Fauci, der die Entwicklung der Technik durch die National Institutes of Allergy and Infectious Diseases (NIAID) finanziert hat. Sie belastet auch Shi Zhengli, auch bekannt als „die Fledermaus-Dame“ am Wuhan-Institut für Virologie. Wie von Kennedy berichtet:

„Baric lehrte seine „No-see’m“-Methode an … Shi Zhengli im Jahr 2016. Im Gegenzug erhielt Baric chinesische Coronaviren, die Shi von Fledermäusen in der Provinz Yunnan gesammelt hatte. (Wissenschaftler haben den Stammbaum des COVID-19-Genoms mit eng verwandten Fledermäusen verknüpft.)

Shi und ihre Kollegen am Wuhan-Institut demonstrierten daraufhin ihre Beherrschung der hochriskanten Technik von Baric in einer Reihe von veröffentlichten – und höchst umstrittenen – Gain-of-Function-Experimenten im Wuhan-Labor …

Experten sagen, dass die Auswirkungen dieser neuen Studie weitreichend sein könnten. Indem sie mit dem Finger auf Baric zeigt, eröffnet die Studie die Möglichkeit einer potenziell verheerenden Haftung für das NIAID und die Universität von North Carolina sowie andere Parteien …

Der nächste bekannte Verwandte des Coronavirus – ein Coronavirus aus dem Labor in Wuhan – ist zu 96,2 % identisch mit SARS-CoV-2. Der eigentümliche Spike macht die gesamten 3,8 % Unterschied fast vollständig aus. Merkwürdigerweise gibt es mehrere neue Mutationen im Spike und fast keine im restlichen Genom.

Bei der natürlichen Evolution würde man erwarten, dass die Mutationen gleichmäßig über das Genom verteilt bleiben. Die Tatsache, dass praktisch alle Mutationen auf dem Spike auftreten, veranlasste die Wissenschaftler zu der Vermutung, dass das von Shi Zhengli gesammelte Coronavirus aus dem Wuhan-Labor der direkte Vorläufer von SARS-CoV-2 ist und dass sein neuer Spike durch eine technische Veränderung implantiert wurde.

Allerdings fehlten die unverkennbaren Fingerabdrücke des Labor-Engineerings – was viele Experten zu der Frage veranlasste, ob Barics Technik dazu verwendet wurde, ein neuartiges Coronavirus mit dem manipulierten Spike zusammenzusetzen und dabei die Spuren der Laborerzeugung zu beseitigen.

Diese neue Studie verbindet die biologischen Brotkrumen, die staatlich finanzierte Forschung mit einer globalen Pandemie verbinden. Diese Spur führt direkt zur UNC und zum NIAID … In einem Interview im vergangenen Frühjahr gab Baric selbst zu, dass zum Zeitpunkt des Ausbruchs der Pandemie weltweit nur zwei oder drei Labors sein Protokoll verwendeten – darunter sein UNC-Labor und das WIV.“

Eine große, riskante Forschungsagenda

Jeffrey Sachs, Vorsitzender der Lancet COVID-19-Kommission, deren Arbeitsgruppe erfolglos versucht hat, die Ursprünge von COVID-19 zu erforschen, kommentierte diese jüngsten Ergebnisse:

„Die Technik von Baric ist seit langem umstritten. Der Künstler unterschreibt sein Gemälde nicht mit seinem Namen; der Virologe trägt seine Unterschrift nicht in das Virus ein, um uns mitzuteilen, ob es natürlich entstanden ist oder in einem Labor produziert wurde. All das sagt aus, dass … wirklich eine große, sehr riskante Forschungsagenda im Gange war.“

Barics Forschungen waren übrigens auch die Grundlage für die mRNA-Spritze von Moderna für COVID, und er war auch an der Entwicklung von COVID-Medikamenten beteiligt. Wie The News & Observer im Dezember 2021 berichtete, führte Barics Team „die präklinische Entwicklung des einzigen zugelassenen direkt wirkenden antiviralen Medikaments Remdesivir durch“ und „untersuchte Molnupiravir, die erste antivirale Pille zur Behandlung von COVID-19 …“.

Andere belastende Beweise im Zusammenhang mit der nahtlosen Ligatur

Barics nahtlose Ligationsmethode wurde übrigens auch in dem inzwischen berüchtigten DEFUSE-Antrag beschrieben, der 2018 von der EcoHealth Alliance bei der Defense Advanced Research Projects Agency (DARPA) eingereicht wurde. Die DARPA lehnte den Vorschlag ab, weil er angeblich „mehrere Schwächen“ aufwies.

Die von der EcoHealth Alliance vorgeschlagene Forschung beinhaltete das Einfügen von human-spezifischen Spaltstellen in SARS-verwandte Fledermaus-Coronaviren – dieselben rätselhaften Spaltstellen, die in SARS-CoV-2 gefunden wurden und es so gut an menschliche Lungenzellen angepasst machen. Wie die Daily Mail es ausdrückte:

„Das Angebot für einen Zuschuss in Höhe von 14,2 Millionen Dollar (10,5 Millionen Pfund) wurde abgelehnt. Aber hat ein anderer Geldgeber den Vorschlag aufgegriffen? Zumindest beweist dies, dass die Forscher mit genau der Art von riskanter Wissenschaft spielten, die ein Virus hervorgebracht haben könnte, das dem der Pandemie unheimlich ähnlich ist.“

Steckt hinter der Entwicklung von SARS-CoV-2 eine böswillige Absicht?

Washburn, Bruttel und VanDongen sind sich zwar darüber im Klaren, dass es sich bei SARS-CoV-2 um eine Laborkreation handelt, doch wollen sie nicht, dass die Menschen annehmen, das Virus habe etwas Ruchloses an sich. In seinem Substack-Artikel schreibt Washburne:

„… unser Gebrauch des Wortes ’synthetisch‘ leitet sich von ‚Synthese‘ ab. Es gibt Methoden, um Viren im Labor zu synthetisieren, und wir untersuchen diese Methoden. In Gesprächen mit Freunden und Verwandten habe ich erfahren, dass ’synthetisch‘ eine eher ruchlose Konnotation haben kann, daher möchte ich klarstellen, dass wir keine Beweise für etwas Ruchloses finden.

Wir finden keine Hinweise darauf, dass es sich bei SARS-CoV-2 um eine Biowaffe handelt (im Gegenteil, es sieht nach einem Unfall aus) oder um eine Funktionserweiterung. Wir finden Hinweise darauf, dass SARS-CoV-2 im Labor mit bekannten Methoden synthetisiert worden sein könnte, wahrscheinlich für normale Forschungszwecke aus der Zeit vor COVID.“

Ich kann zwar ihren Wunsch verstehen, die Schlussfolgerung zu vermeiden, dass es sich bei SARS-CoV-2 um eine Biowaffe handelt, aber ich stimme nicht mit ihrer Annahme überein, dass es nicht als solche gedacht war. Zu viele geopolitische Absichten deuten darauf hin, dass COVID absichtlich für den globalen Wohlstandstransfer und die Durchführung des Great Reset eingesetzt wird.

Aber selbst wenn hinter der Schaffung des COVID keine ruchlosen Absichten stecken, bleiben die Endergebnisse die gleichen. Die Weltwirtschaft bricht zusammen, der Wohlstand wurde den unteren und mittleren Klassen gestohlen, die Angst vor dem Virus wurde genutzt, um uns nicht nur dazu zu zwingen, unsere Rechte und Freiheiten aufzugeben, sondern auch, um uns unter Zwang medizinischen Experimenten zu unterziehen, und vieles mehr. Wenn es keine bösen Absichten gäbe, wäre die Reaktion der Regierungen auf das Virus wahrscheinlich vernünftiger ausgefallen.

Der rauchende Colt

Und selbst wenn das Virus als Biowaffe gedacht war oder nicht, ob es nun versehentlich oder absichtlich freigesetzt wurde, müssen wir die Menschen für seine Entstehung zur Verantwortung ziehen. Solange wir die Schaffung von Frankenstein-Viren nicht verbieten, werden wir nie sicher sein. Jeden Tag könnte eine andere Laborkreation durch die Türen eines Labors schlüpfen. Wie von Kennedy erwähnt:

„Die Welt hat nun den eindeutigen Beweis, dass SARS-CoV-2 eine Laborentwicklung ist, die mit einer von Ralph Baric mit Mitteln der US-Regierung entwickelten Technologie erzeugt wurde.

Staatsanwälte und Privatanwälte, die Klienten vertreten, die durch die COVID-19-Pandemie geschädigt wurden, haben jetzt einen entscheidenden Beweis … Gerichtsmediziner haben jetzt erfolgreich schwache, aber präzise Fingerabdrücke vom Griff und Abzug der tödlichen Pistole genommen. Diese Fingerabdrücke gehören dem NIAID und der Universität von North Carolina …

Die Rolle der UNC bei der Ermöglichung von [Barics] fragwürdigem Verhalten könnte eine globale Pandemie ausgelöst haben, die leicht zu einer Haftung für Fahrlässigkeit führen könnte.

Die Verantwortung von UNC und NIAID ist nun klar. Aber haben wir einen eindeutigen Beweis dafür, dass das Labor in Wuhan die Monstrosität geschaffen hat, die COVID-19 verursacht hat? Die Gesamtheit der Beweise deutet stark darauf hin, dass das Labor in Wuhan die Methoden von Baric nutzte, um das chimäre Virus zusammenzuschustern, das die COVID-19-Pandemie verursachte.

Aber einige fehlende Puzzleteile verhindern, dass wir endgültig beweisen können, dass dieses gefährliche Bauprojekt im Labor von Wuhan stattgefunden hat. Bleiben Sie dran!“

Schließlich hat der Twitter-Nutzer Justin B. Kinney ein hervorragendes Argument:

Biowaffen werden nach COVID-19 mit größerer Wahrscheinlichkeit eingesetzt, zum Teil weil die bösen Akteure jetzt wissen, dass Virologen und Biosicherheitsexperten sie decken werden, indem sie reflexartig behaupten, dass es sich bei dem Angriff um einen zoonotischen Spillover handelte.

Artikel als PDF:

Quellen:

QUELLE: GENETIC FINGERPRINT REVEALS SYNTHETIC ORIGIN OF SARS-COV-2

Willkommen

DANS-AI is Alternative Information Beyond Mainstream

Top Posts

Der geheime WHO IHR Draft

Pascal Najadi fordert den sofortigen Austritt der aus der kriminellen WHO.

Zudem bezichtigt er die WHO der Komplizen- und Mittäterschaft an Millionen von Menschen weltweit, welche an der Impfung verstorben oder schwer erkrankt sind.

Dokumentation: „The Real Anthony Fauci

Die ungeschminkte Dokumentation über die Machenschaften des Anthony Fauci -Das Wahre Gesicht des Dr. Fauci Das Wahre Gesicht des Dr. Fauci ist ebenfalls als Buch auf Deutsch erschienen Als Direktor des National Institute of Allergy and Infectious Diseases (NIAID) gibt Dr. Anthony Fauci jährlich 6,1 Milliarden Dollar an Steuergeldern für

Recent Posts

Corona Tribunal

Mehr Artikel

Danielum

Sterberaten für CORONA im Abhängigkeit vom Alter !

Statistik anhand der Fälle in China Kinder und Menschen bis 49 Jahre sind kaum betroffen. Die Sterberate bei einer Corana-Infektion liegt dort unter 1%. Ab 50 steigt die Sterberate deutlich an. In der Altersgruppe von 60-69 liegen wir schon bei 4-5%. Zu dieser Gruppe gehöre auch ich.In der Altersgruppe 70-79 bei 8-10%. In der Altersgruppe über 80 bei 15-18%. Jeder 5-6 in dieser Altersgruppe mit einer Corona-Infektion wird also voraussichtlich sterben. Die Zahlen lassen sich natürlich verringern, wenn man sich entsprechend verhält. Kontakte meiden, Abstand halten, Hände waschen, etc.. Dazu gibt es einen informativen Artikel über die Mathematik von Epidemien.

Read More »
Danielum

Wem vertrauen wir noch?

Amazing Polly zeigt uns hier zwei miteinander konkurrierende Erzählungen des Sie-wissen-schon-was. Die eine wird von Menschen vorangetrieben, die nach unserer Einschätzung nicht vertrauenswürdig sind. Die andere Seite der Geschichte, die von den Giganten der Mainstream-Medien und sozialen Medien begraben wird, wird von Menschen vor Ort repräsentiert, die alles riskieren, um dieser chaotischen und wahnsinnigen Panik einen Sinn zu geben. mehr im Video…. ReferenzenThe Real Slog blog re covid insanity: https://therealslog.com/2020/08/16/th… Morality Pill: https://theconversation.com/morality-… Global Preparedness Monitoring Board Document (item is on pg 10) https://apps.who.int/gpmb/assets/annu… NIH Study on Vaccine Messaging: https://clinicaltrials.gov/ct2/show/N… Rancourt / The Wall Will Fall, Mask Studies show Masks

Read More »