Bill Gates vergrössert sein Vermögen dank der Verbindungen der Stiftung zu Impfstoffherstellern

By Jeremy Loffredo

Ein aufschlussreicher Artikel in The Nation berichtet diese Woche über einige der Interessenkonflikte, die die Bill & Melinda Gates Foundation bei der weltweiten Suche nach einem COVID-19-Impfstoff hat. Dem Artikel zufolge versetzen die Investitionen der Stiftung in Unternehmen, die an der Entwicklung von COVID-19-Impfstoffen arbeiten, Gates „in die Lage, möglicherweise beträchtliche finanzielle Gewinne aus der COVID-19-Pandemie zu erzielen“.

Die Nation nennt das Beispiel der 40 Millionen Dollar-Beteiligung der Stiftung an CureVac, einem deutschen Pharmaunternehmen, dessen Aktien nach dem Börsengang im August um 400% gestiegen sind. In einem ähnlichen Nation-Artikel von Anfang dieses Jahres wurde berichtet, dass die Gates-Stiftung auch Unternehmensaktien und -anleihen der Arzneimittelhersteller Merck, GlaxoSmithKline, Novartis und Sanofi hält, und die Stiftung gewährt denselben Unternehmen wohltätige Zuschüsse für Projekte wie die Entwicklung neuer Medikamente.

AstraZeneca, das britische Pharmaunternehmen, das eine Exklusivlizenz zur Kontrolle des COVID-19-Impfstoffs aus der Forschung der Universität Oxford erhielt, gilt als Spitzenreiter im Impfstoffwettlauf. Laut The Nation: „Gates selbst beschrieb seine Stiftung als eng in die Partnerschaft zwischen AstraZeneca und der Universität Oxford eingebunden“. Gates hatte den Einfluss, um die Universität voranzubringen … denn die Stiftung ist einer der Gründer und größten Geldgeber der Coalition for Epidemic Preparedness Innovations, die ihrerseits die Impfstoffentwicklung der Universität Oxford finanziert (in Höhe von rund 384 Millionen Dollar)“.

AstraZeneca erhielt außerdem 750 Millionen US-Dollar von der Global Alliance for Vaccines and Immunization, einer Organisation, die die Gates Foundation mit aufgebaut hat und bis heute finanziert. Trotz Fragen zur Sicherheit des Impfstoffs von AstraZeneca haben die Regierungen weltweit den Impfstoff bereits gekauft, und zwar auf Kosten der Steuerzahler.

Bemerkenswert sind auch die Zuwendungen der Gates Foundation in Höhe von insgesamt 20 Millionen Dollar an Moderna, dessen Impfstoff auch als COVID-19-Frontrunner bezeichnet wurde. Die Stiftung hat einen „Rahmenvertrag für globale Gesundheitsprojekte“ mit dem Unternehmen abgeschlossen, in dem sie sich bereit erklärt, dem Unternehmen bis zu 100 Millionen Dollar für die Entwicklung seiner mRNA-Technologie zur Verfügung zu stellen, im Gegenzug für den Erhalt „bestimmter nicht-exklusiver Lizenzen“, die noch nicht öffentlich bekannt gegeben wurden.

Selbst bei all dem legt Gates seine Interessenkonflikte nicht öffentlich offen, wenn er im Fernsehen als Experte für COVID-19 auftritt. Und wie The Nation berichtet, führte Gates, als er einen Artikel im New England Journal of Medicine schrieb, seine Interessenkonflikte einfach als „zahlreiche“ auf. Laut Forbes hat Gates seit dem Ausbruch der Pandemie sein persönliches Vermögen um mehr als 10 Milliarden Dollar erhöht.

Trotz der freimütigen Erklärung der Gates Foundation, „für beide Seiten vorteilhafte Gelegenheiten“ mit Impfstoffherstellern zu verfolgen, findet man in den Mainstream-Medien nur selten Berichte über die Interessenkonflikte der Stiftung. Dies mag daran liegen, dass die Stiftung eine Reihe wichtiger Medien finanziert, darunter NPR, BBC, ABC und Al Jazeera sowie Publikationen wie The Daily Telegraph und die Financial Times. Der gesamte Abschnitt „Globale Entwicklung“ des Guardian wird durch eine Partnerschaft mit der Gates Foundation ermöglicht.

Die Stiftung investiert auch in Ausbildungsprogramme für Journalisten. Der Seattle Times zufolge „schreiben Experten, die in von der Gates Foundation finanzierten Programmen geschult werden, Kolumnen, die in den Medien von der New York Times bis zur Huffington Post erscheinen, während digitale Portale die Grenze zwischen Journalismus und Spin verwischen“.

Laut Robert F. Kennedy, Jr., Vorsitzender der Children’s Health Defense, ist das Exposé der Nation „eine erfrischende Abwechslung für diejenigen, die nach kritischer Berichterstattung über den selbst ernannten ‚größten Impfstoff-Finanzierer der Welt‘ suchen“.

Willkommen

DANS-AI is Alternative Information Beyond Mainstream

Top Posts

Tabula Rasa

Corona ist seit Monaten das vorherrschende Thema. Wir erleben eine Welt, ein Land und eine Gesellschaft, welche wir uns noch vor Monaten nicht in unseren wildesten Träumen hätten ausmalen können. Als zu Beginn des Jahres die ersten Stimmen mit einem Fingerzeig nach China aufkamen, wurden diese Stimmen als Verschwörungstheoretiker in

Die schwarzen Wahrheiten

Wenn Stärken als Schwächen benutzt werden Die Straßenproteste gegen die politischen Corona-Maßnahmen verharren in alten Mustern, die die etablierten Akteure nicht überraschen. Für Politik, Polizei und Medien ist es dadurch ein Leichtes, die Querdenker-Demonstrationen in ihren Abläufen zu behindern und in ihrer Außendarstellung zu verzerren. Engagiert und friedlich müssen die

Wacht auf und erhebt Euch!

Querdenken in Berlin 29.8.2020 Ich war auf der Demo am Samstag. Auf dieser friedlichen und geschichtsträchtigen Veranstaltung. Was für eine große Freude, in einer Insel für Freiheit, Frieden und für eine gerechte Welt zu demonstrieren Auf Vernunft zu blicken, in einer Welt des Irrsinns! Hunderttausenden versammelten sich auf dem Berliner

Ziviler Ungehorsam

Recent Posts

Mehr Artikel

Gedanken

Die Gedanken, ach, verdrehten ihr den Kopf, das Herz, Ich versuchte beides grade zu biegen, Doch letztlich stellt ich fest mit Schmerz Es wird sich alles zum Guten fügen.     teilen: Telegram Email

Read More »
Danielum

Ein Land steht auf

In ganz Frankreich kämpfen Hunderttausende gegen Macrons geplante „Rentenreform“. Ein Beitrag von Georges Hallermayer ersterschienen im Rubikon Seit Anfang Dezember 2019 wird unser Nachbarland von einem Dauerstreik lahmgelegt und von Massenprotesten erschüttert. Die von der französischen Regierung geplante „Reform“ sah neben eklatanten Kürzungen nach dem in Deutschland üblichen Punktesystem vor, dass die Franzosen künftig erst mit 64 Jahren in Rente gehen dürfen. Obwohl die Regierung Zugeständnisse an einzelne Berufsgruppen gemacht hat und bereit ist, den möglichen Rentenbeginn bei 62 Jahren zu belassen, halten die landesweiten Demonstrationen und Ausstände an. Sie nehmen sogar weiter zu. In deutschen Mainstreammedien ist auffallend wenig

Read More »

Geldschöpfung funktioniert so

Ernst Wolff erklärt die Geldschöpfung per Mausklick. Stellt man an Schulen, Universitäten oder auch auf einschlägigen Seiten im Internet die Frage „Wie wird Geld geschaffen?, so erhält man fast immer folgende Antwort: Die Banken nehmen das Geld von Einlegern und Sparern und vergeben es in der Form von Krediten an andere Kunden. Da man irgendwann festgestellt hat, dass ja nicht alle Sparer und Einleger ihr Geld gleichzeitig zurückfordern werden, dürfen die Banken sogar mehr verleihen als sie haben, also neues Geld schöpfen, müssen allerdings einen bestimmten Prozentsatz ihres Geldes als sogenannte Mindestreserve zurückbehalten.“ Dass diese Erklärung heute noch durch zahlreiche

Read More »