Neuer Bericht: Masken erhöhen das Infektionsrisiko

Prof. Dr. Ines Kappstein: “Eine Maskenpflicht vermittelt ein falsches Sicherheitsgefühl, und ein falsches Sicherheitsgefühl ist immer ein Sicherheitsrisiko“

Laut eines neuen Berichts, der in der Zeitschrift „Krankenhaushygiene up2date“ veröffentlicht wurde, kritisiert Prof. Dr. med. Ines Kappstein vom Klinikum Passau den vom Robert Koch Institut (RKI) empfohlenen Maskenschutz. „Aus einer Maskenpflicht für viele Millionen Bürger in Deutschland können jeden Tag zig-millionenfache Kontaminationen resultieren, die zu einem wesentlichen Teil vermeidbar wären, weil die ohnehin schon häufigen Hand-Gesichts-Kontakte der Menschen durch die Maskenpflicht noch häufiger werden, Händewaschen unterwegs aber nur ausnahmsweise möglich ist. Dabei besteht das Risiko, dass der – schon zwangsläufig – unsachgemäße Umgang mit der Maske und die erhöhte Tendenz, sich selbst ins Gesicht zu fassen, während man die Maske trägt, tatsächlich das Risiko einer Erregerverbreitung und damit Erregerübertragung noch erhöht – ein Risiko, das man doch aber gerade durch die Maske reduzieren will. Eine Maskenpflicht vermittelt ein falsches Sicherheitsgefühl, und ein falsches Sicherheitsgefühl ist immer ein Sicherheitsrisiko.“, heißt es in dem, am 18. August veröffentlichten, Beitrag.

Infektionsrisiko durch Masken erhöht

Dr. Kappstein bezieht sich in ihrem Bericht auf eine, durch das Robert-Koch-Institut durchgeführte und publizierte, Neubewertung des Mund-Nasen-Schutzes. Demnach gäbe es „keine wissenschaftliche Grundlage, mit der der Gebrauch von Masken (gleich welcher Art) in der Öffentlichkeit bei nahezu der gesamten Bevölkerung von Deutschlang (abzüglich Kinder bis 6 Jahre ca. 80 Millionen Menschen) gerechtfertigt werden kann.“ Kappstein argumentiert, dass eine Maskenpflicht „für viele Millionen Menschen im öffentlichen Raum sogar zu einem Infektionsrisiko“ werden könnte. Der Grund: die erforderliche Händehygiene könnte nicht eingehalten werden, um weitere Kontaminationen zu verhindern.

„Indirekte Erregerkontakte über kontaminierte Oberflächen werden durch Masken nicht weniger, sondern kommen im Gegenteil potenziell häufiger zustande als ohne Masken.Bei der Übertragung respiratorischer Viren spielt ein enger (< 1 m) Face-to-Face-Kontakt die entscheidende Rolle, der zudem mindestens über eine gewisse Zeit (≥ 15 min) bestehen muss, damit sich ein Übertragungsrisiko überhaupt verwirklichen kann. Die meisten Kontakte im öffentlichen Raum sind zum einen keine Face-to-Face-Kontakte. Zum anderen dauern sie, selbst wenn sie dennoch stattfinden, meist kürzer als 15 min, sodass eine effektive Übertragung infektiöser Tröpfchen in diesen Situationen sehr unwahrscheinlich erscheint.“, so der Bericht. 

„Abstand halten bei Gesprächen schützt vor direkten Erregerkontakten und macht das Tragen von Masken überflüssig“, schlussfolgerte die Leiterin der Klinikhygiene im Klinikum Passau.

Der gesamte Bericht kann HIER abgerufen werden.

Willkommen

DANS-AI is Alternative Information Beyond Mainstream

Top Posts

Tabula Rasa

Corona ist seit Monaten das vorherrschende Thema. Wir erleben eine Welt, ein Land und eine Gesellschaft, welche wir uns noch vor Monaten nicht in unseren wildesten Träumen hätten ausmalen können. Als zu Beginn des Jahres die ersten Stimmen mit einem Fingerzeig nach China aufkamen, wurden diese Stimmen als Verschwörungstheoretiker in

Die schwarzen Wahrheiten

Wenn Stärken als Schwächen benutzt werden Die Straßenproteste gegen die politischen Corona-Maßnahmen verharren in alten Mustern, die die etablierten Akteure nicht überraschen. Für Politik, Polizei und Medien ist es dadurch ein Leichtes, die Querdenker-Demonstrationen in ihren Abläufen zu behindern und in ihrer Außendarstellung zu verzerren. Engagiert und friedlich müssen die

Wacht auf und erhebt Euch!

Querdenken in Berlin 29.8.2020 Ich war auf der Demo am Samstag. Auf dieser friedlichen und geschichtsträchtigen Veranstaltung. Was für eine große Freude, in einer Insel für Freiheit, Frieden und für eine gerechte Welt zu demonstrieren Auf Vernunft zu blicken, in einer Welt des Irrsinns! Hunderttausenden versammelten sich auf dem Berliner

Ziviler Ungehorsam

Recent Posts

Mehr Artikel

Danielum

Die Zukunft der Impfstoffe

By James Corbett – TRANSCRIPT Link zu den Quellen auf der Originalseite vom Corbett Report Seit dem Beginn der Corona-Krise wurde uns immer wieder gesagt, dass sich die Welt für immer verändert hat. MARIA VAN KERKHOVE: Was wir herausfinden müssen, und ich denke, was wir alle zusammen herausfinden müssen, ist, wie unsere neue Normalität aussieht. Zu unserer neuen Normalität gehört die körperliche Distanzierung von anderen. Zu unserer neuen Normalität gehört das Tragen von Masken, wo es angebracht ist. Zu unserer neuen Normalität gehört, dass wir jeden Tag wissen, wo das Virus ist, wo wir leben, wo wir arbeiten, wohin wir

Read More »

Dieser real existierende Wahnsinn

Mörderische AllianzenDie NATO-Staaten arbeiten jederzeit mit Faschisten und Terroristen zusammen, wenn ihnen diese nützlich erscheinen. Ein Artikel, erschienen im Rubikon am 2.11.2019 von Jens Bernert hier wiedergegeben. Orwells Alptraum aus seinem Roman „1984“ ist 35 Jahre später bittere Realität. Wir leben nicht „fünf vor zwölf“, sondern befinden uns mittendrin in dieser Horrorgesellschaft, auch wenn die Fassaden unserer 1984-Variante für manche so schön glitzern. Professionelles Lügen ist heutzutage mindenstens ebenso verbreitet wie in Orwells „Wahrheitsministerium“. Und auch „Freund“ und „Feind“ verschwimmen in bedenklicher Weise. Wie in der Ukraine geschehen, arbeitet die NATO auch mit Leuten zusammen, die nichts dabei finden, eine

Read More »

Sans Forgetica

Sans Forgetica wurde unter der wissenschaftlichen Leitung von Dr. Janneke Blijlevens und Dr. Jo Peryman vom RMIT’s Behavioural Business Lab entwickelt. Die Schrift arbeitet nach psychologischen Prinzipien, verschmolzen mit dem Schriftdesign, um eine Bedingung zu schaffen, die als „wünschenswerte Schwierigkeit“ bekannt ist. Eine wünschenswerte Schwierigkeit ist die Behinderung eines Lernprozesses, der einen erheblichen, aber wünschenswerten Aufwand erfordert und somit die Aufbewahrung und den Abruf von Informationen verbessert (im Falle von Sans Forgetica). Im Gegensatz zu herkömmlichen Schriften führt die visuelle Unterscheidungskraft von Sans Forgetica dazu, dass die Leser länger bei der Arbeit verweilen. Jedes Wort, welches dem Gehirn mehr Zeit

Read More »