Es ist Krieg: Jetzt beginnt der wahre Fleischwolf

von Pepe Escobar

Kein Schattenspiel mehr. Jetzt ist alles offen. Keine Hindernisse mehr.

Beweisstück 1: Freitag, der 22. März 2024. Es ist Krieg. Der Kreml gibt es durch Peskow endlich offiziell zu.

Das Zitat:

„Russland kann nicht zulassen, dass an seinen Grenzen ein Staat existiert, der nachweislich die Absicht hat, ihm mit allen Mitteln die Krim wegzunehmen, ganz zu schweigen vom Territorium der neuen Regionen.“

Übersetzung: Der vom Hegemon konstruierte Kiewer Bastard ist ohnehin dem Untergang geweiht. Das Signal des Kremls: „Wir haben bisher nicht einmal angefangen“ es beginnt jetzt.

Beweisstück 2: Freitagnachmittag, wenige Stunden nach Peskow. Bestätigt von einer seriösen europäischen – nicht russischen – Quelle. Das erste Gegensignal.

Reguläre Truppen aus Frankreich, Deutschland und Polen sind auf dem Schienen- und Luftweg in Tscherkassy, südlich von Kiew, eingetroffen. Eine beträchtliche Truppe. Zahlen werden nicht genannt. Sie sind in Schulen untergebracht. Faktisch handelt es sich um eine NATO-Truppe.

Das signalisiert: „Lasst die Spiele beginnen“. Aus russischer Sicht werden die Visitenkarten von Herrn Khinzal sehr gefragt sein.

Beweisstück 3: Freitagabend. Terroranschlag auf Crocus City, ein Musikzentrum im Nordwesten Moskaus. Ein durchtrainiertes Kommando erschießt kaltblütig Menschen aus nächster Nähe und zündet einen Konzertsaal an. Das endgültige Gegensignal: Da das Schlachtfeld zusammenbricht, bleibt nur der Terrorismus in Moskau.

Und gerade als der Terror in Moskau zuschlug, bombardierten die USA und Großbritannien in Südwestasien die jemenitische Hauptstadt Sanaa mit mindestens fünf Angriffen.

Geschickte Koordination. Der Jemen hat gerade in Oman ein strategisches Abkommen mit Russland und China über die reibungslose Schifffahrt im Roten Meer geschlossen und ist einer der Topkandidaten für die BRICS+-Erweiterung auf dem Gipfel in Kasan im kommenden Oktober.

Die Huthis haben nicht nur die Thalassokratie spektakulär besiegt, sie haben auch die strategische Partnerschaft zwischen Russland und China auf ihrer Seite. Die Zusicherung Chinas und Russlands, dass ihre Schiffe das Bab-al-Mandeb, das Rote Meer und den Golf von Aden problemlos passieren können, wird durch die uneingeschränkte politische Unterstützung Pekings und Moskaus erkauft.

Die Sponsoren bleiben die gleichen

Moskau, tief in der Nacht, vor dem Morgengrauen am Samstag, den 23. Kaum jemand schläft. Gerüchte tanzen wie Derwische über unzählige Bildschirme. Bestätigt ist natürlich nichts – bisher nicht. Antworten wird nur der FSB haben. Umfangreiche Ermittlungen laufen.

Interessant ist der Zeitpunkt des Krokus-Massakers. An einem Freitag im Ramadan. Echte Muslime würden nicht einmal daran denken, an einem so heiligen Tag einen Massenmord an unbewaffneten Zivilisten zu begehen. Vergleichen Sie das mit der ISIS-Karte, die von den üblichen Verdächtigen verzweifelt gebrandmarkt wird.

Los geht’s mit Pop. Um die Talking Heads zu zitieren: „Dies ist keine Party, dies ist keine Disco, dies ist kein Spaß. Oh nein, das ist eine rein amerikanische Psychooperation. ISIS sind karikierte Söldner/Gangster. Keine echten Muslime. Und jeder weiß, wer sie finanziert und mit Waffen versorgt.

Das führt zum wahrscheinlichsten Szenario, bevor der FSB eingreift: ISIS-Schläger, die vom Schlachtfeld in Syrien importiert wurden – wahrscheinlich Tadschiken – die von der CIA und dem MI6 ausgebildet wurden und im Auftrag des ukrainischen SBU arbeiten. Mehrere Zeugen auf dem Krokus-Gelände sprachen von „Wahhabiten“ – die Kommando-Mörder sahen also nicht wie Slawen aus.

Es war an Serbiens Aleksandar Vucic, die Dinge auf den Punkt zu bringen. Er brachte Anfang März die „Warnungen“ der amerikanischen und britischen Botschaften an ihre Bürger, sich nicht an öffentlichen Plätzen in Moskau aufzuhalten, direkt damit in Verbindung, dass der Geheimdienst CIA/MI6 über Insiderinformationen über mögliche Terroranschläge verfüge und diese nicht an Moskau weitergebe.

Die Geschichte verdichtet sich, als sich herausstellt, dass Crocus den Agalarovs gehört, einer aserbaidschanisch-russischen Milliardärsfamilie, die sehr enge Freunde von…
… Donald Trump ist.

Das ist ein Ziel, das der Tiefe Staat im Visier hat.

Ob ISIS-Ableger oder Banderistas – die Hintermänner bleiben dieselben. Der clowneske Sekretär des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates der Ukraine, Oleksiy Danilov, war dumm genug, die Tat indirekt zu bestätigen, als er im ukrainischen Fernsehen sagte: „Wir werden ihnen [den Russen] diese Art von Spaß noch öfter bieten“.

Doch es war Sergej Gontscharow, einem Veteranen der Eliteeinheit Russia Alpha zur Terrorbekämpfung, vorbehalten, das Rätsel zu lösen: Gegenüber Sputnik nannte er Kyrylo Budanow – den Chef der Hauptverwaltung für Aufklärung im ukrainischen Verteidigungsministerium – als wahrscheinlichsten Drahtzieher.

Der „Spionagechef“, der zufällig der oberste CIA-Agent in Kiew ist.

Es muss bis zum letzten Ukrainer gehen

Die drei genannten Exponate ergänzen das, was der Vorsitzende des NATO-Militärausschusses Rob Bauer, auf einem Sicherheitsforum in Kiew sagte: „Man braucht mehr als Granaten – man benötigt Menschen, um die Toten und Verwundeten zu ersetzen. Und das bedeutet Mobilisierung“.

Übersetzung: Die NATO buchstabiert das als Krieg bis zum letzten Ukrainer.

Und die „Führung“ in Kiew hat es bis jetzt nicht begriffen. Der ehemalige Infrastrukturminister Omelyan: „Wenn wir gewinnen, werden wir uns mit russischem Öl, Gas, Diamanten und Pelzen revanchieren. Wenn wir verlieren, wird es nicht um Geld gehen – dann wird der Westen darüber nachdenken, wie er überleben kann“.

Gleichzeitig gab der schäbige „Garten- und Dschungel“-Borrell zu, dass es für die EU „schwierig“ sein werde, weitere 50 Milliarden Euro für Kiew aufzutreiben, wenn Washington den Stecker ziehe. Die kokain-geschwängerte Sweatshirt-Führung glaubt tatsächlich, dass Washington nicht mit Krediten, sondern mit Geschenken „hilft“. Und das Gleiche gilt für die EU.

Das absurde Theater ist nicht zu überbieten. Die deutsche Leberwurstkanzlerin glaubt wahrlich, dass der Erlös aus dem russischen Raubgut „niemandem gehört“, sodass damit die weitere Aufrüstung Kiews finanziert werden kann.

Jeder, der bei klarem Verstand ist, weiß, dass die Verwendung von Zinsen aus „eingefrorenem“, tatsächlich gestohlenem russischem Vermögen für die Aufrüstung der Ukraine eine Sackgasse ist – es sei denn, man stiehlt das gesamte russische Vermögen, etwa 200 Milliarden Dollar, die größtenteils in Belgien und der Schweiz geparkt sind: Das würde den Euro und damit die gesamte EU-Wirtschaft in den Abgrund reißen.

Die Eurokraten sollten besser auf Elvira Nabiullina hören, die große „Störenfriedin“ (amerikanische Terminologie) der russischen Zentralbank: Die russische Zentralbank wird „angemessene Maßnahmen“ ergreifen, wenn die EU etwas gegen die „eingefrorenen“ / gestohlenen russischen Vermögenswerte unternimmt.

Es versteht sich von selbst, dass die drei oben genannten Exponate den Zirkus „La Cage aux Folles“, den der mickrige Petit Roi, der heute in seinen französischen Herrschaftsgebieten als Macronapoleon bekannt ist, propagiert, völlig zunichte machen.

Praktisch die ganze Welt, einschließlich des englischsprachigen Nordens, hatte sich bereits über die „Heldentaten“ seiner Moulin Rouge-Armee lustig gemacht.

So stehen bereits französische, deutsche und polnische Soldaten im Rahmen der NATO südlich von Kiew. Das wahrscheinlichste Szenario ist, dass sie weit, weit weg von den Fronten bleiben – auch wenn sie durch die geschäftlichen Aktivitäten von Herrn Khinzal aufgespürt werden können.

Noch bevor diese neue NATO-Truppe im Süden Kiews eintraf, bestätigte Polen – das zufällig als Haupttransitkorridor für die Kiewer Truppen dient -, dass westliche Truppen bereits vor Ort seien.

Von Söldnern kann also keine Rede mehr sein. Übrigens steht Frankreich bei den Söldnern vor Ort nur an siebter Stelle, weit hinter Polen, den USA und beispielsweise Georgien. Das russische Verteidigungsministerium hat die genauen Daten.

Kurzum: Der Krieg hat sich von Donezk, Awdejewka und Belgorod nach Moskau verlagert. Er wird vielleicht nicht in Kiew enden. Vielleicht endet er erst in Lemberg. Herr 87%, der sich einer massiven nationalen Quasi-Einigkeit erfreut, hat nun das Mandat, den ganzen Weg zu gehen. Vor allem nach Krokus.

Es ist möglich, dass die Terrortaktiken der Kiewer Schlägertrupps Russland schließlich dazu bringen werden, die Ukraine in ihre ursprünglichen Grenzen aus dem 17. Jahrhundert zurückzuführen: ohne das Schwarze Meer und mit Polen, Rumänien und Ungarn, die ihre früheren Gebiete zurückfordern.

Die verbleibenden Ukrainer werden sich ernsthaft fragen, was sie dazu gebracht hat, im Namen des US Deep State, des Militärkomplexes und von BlackRock zu kämpfen – buchstäblich bis zum Tod.

Es sieht so aus, als würde der Fleischwolf „Highway to Hell“ seine Höchstgeschwindigkeit erreichen.

QUELLE: IT’S WAR: THE REAL MEAT GRINDER STARTS NOW

Willkommen

DANS-AI is Alternative Information Beyond Mainstream

Top Posts

Nordstream 2: Wer war es und was sind die Konsequenzen

ES WAR EINE ATOMBOMBE: Dr sc nat ETH Hans-Benjamin Braun: Der Anschlag auf Nord Streamerläutert der hochdotierte Schweizer Physiker, die hochbrisanten Resultate seiner wissenschaftlichen Arbeit zu den Anschlägen auf die Nordstream Pipelines. Es war ohne Zweifel ein atomarer Angriff. Die geopolitische Brisanz dieser Arbeit ist enorm. Aber mach dir selber

Recent Posts

Mehr Artikel

Danielum

VIDEO: 9/11: Eine Verschwörungstheorie

Am 11. September 2001 drangen 19 mit Teppichmessern bewaffnete Männer, auf höchst raffinierte Weise in den am stärksten verteidigten Luftraum der Welt ein und überwältigten die Passagiere und die militärisch kampferprobten Piloten von vier Verkehrsflugzeugen, bevor sie diese Flugzeuge über eine Stunde lang wild vom Kurs abbrachten, ohne von einem einzigen Abfangjäger belästigt zu werden.

Read More »
Danielum

Die Schweiz ist Teil des westlichen Blocks und kein neutraler Staat mehr

Obwohl die Schweiz sich weiterhin als neutralen Staat betrachtet, ist sie das nicht mehr. Auch in der Schweiz haben die Transantlantiker die Oberhand gewonnen und die Schweiz faktisch zu einem Teil des westlichen Blocks gemacht. Die Schweiz war lange ein neutrales Land, was ihr in der Geschichte viele Vorteile gebracht hat. Sie hat sich erfolgreich aus beiden Weltkriegen herausgehalten und sogar von ihnen profitiert. Die Neutralität der Schweiz hat das Land zu einem Ort für schwierige internationale Verhandlungen gemacht, zuletzt das Gipfeltreffen von Putin und Biden im Sommer 2021. Und die Schweiz ist die Heimstätte für viele internationale Organisationen, da sie

Read More »
Danielum

Die Massenmedien sind der Lüge überführt!

Update: Falsche Besucherzahlen bei Berlin-Demo: Rubikon-Herausgeber geht presserechtlich gegen Fake News vor Bei der Pro-Grundrechte-Demonstration in Berlin vom 1. August 2020 kamen Hunderttausende, vielleicht sogar über eine Million Menschen. Bilder zeigen dies. In den Massenmedien wurden 10000-20000 Teilnehmer kommuniziert. Ein riesiger Medienskandal. Jens Wernicke, Herausgeber des Rubikon-Magazins, schaltet nun zur Frage der Teilnehmerzahlen die Anwälte ein. Das Schreiben der beauftragten Anwältin Viviane Fischer an den Polizeipräsidenten von Berlin liegt als PDF-Datei vor und darf gerne verbreitet werden. Zusätzlich zu den amtlichen Teilnehmerzahlen wird auch nach Luftbildern zu der Demonstration gefragt. Teilnehmerzahlen Corona-Grundgesetz-Demo in Berlin Die Besucherzahlen der Demonstration für Verfassung

Read More »
Alternative Information