Synthetische mRNA Covid Impfstoffe: Eine Risiko-Nutzen Analyse

Ist ein „Impfstoff“, der auf einer ungetesteten Technologie basiert und dessen Sicherheitstests noch nicht abgeschlossen sind, sicher? Und funktioniert er überhaupt? Und rechtfertigt eine Krankheit mit einer IFR von 0,2% überhaupt dieses Risiko?

Inmitten der Fülle von Fragen im Zusammenhang mit Covid sind die Covid-Spritzen die am meisten bevorstehenden. Zwei Formulierungen haben eine vorläufige Zulassung von der FDA und von Health Canada erhalten: Pfizer/BioNtech und Moderna.

Beide Injektionen verwenden die gleiche Technologie, die synthetische Gentherapie (SGT), die zum ersten Mal in der Geschichte der Menschheit an die Bevölkerung abgegeben wird.

Medikamente werden kranken Menschen verabreicht, um Krankheiten zu behandeln. Impfstoffe werden gesunden Menschen verabreicht, um eine Infektion zu verhindern. Daher ist die Abwägung von Risiko und Nutzen von größter Bedeutung.

Covid ist der Oberbegriff für PCR-„positive“ Menschen, unabhängig von der klinischen Präsentation. Die meisten sind „asymptomatisch“, einige haben allgemeine Erkältungs-/Grippesymptome, und einige wenige haben mäßige oder schwere Atembeschwerden. Leider sind die PCR-Assays, die für die Diagnose verwendet werden, nicht für den Zweck geeignet. Die meisten PCR-Assays sind auf der Grundlage des deutschen Protokolls von Drosten et al. konstruiert.

Am 27. November 2020 reichten 22 Wissenschaftler einen Antrag auf Rückzug dieses Protokolls ein, das in der Zeitschrift Eurosurveillance veröffentlicht wurde, wobei sie eine Reihe von fatalen Designfehlern anführten.

Es ist auch wichtig zu erwähnen, dass trotz der austauschbaren Verwendung des SarsCov2-Virus und des als Covid bezeichneten Syndroms die Kausalität im Sinne der Koch’schen Postulate nicht bewiesen ist.

Der erste Maßstab, den jeder Arzt einem Menschen vermitteln muss, ist, wie tödlich Covid tatsächlich ist. Dies ist der Kontext für die rechtliche und ethische Praxis der informierten Zustimmung.

Übrigens sind alle Covid-Todesstatistiken aufgebläht: Unter der Regie der WHO wird nicht zwischen Todesfällen „von“ und „mit“ Covid unterschieden. Die Kodierung der Todesfälle hat sich im Vergleich zu Influenza/Pneumonie geändert. Laut einer veröffentlichten Analyse hat dies zu einer mehr als 16-fachen Inflation der Todesstatistiken geführt, was durch CDC-Daten bestätigt wird.

Darüber hinaus sind die auf Seroprävalenz-Antikörperstudien basierenden Statistiken zur Infektions-Todesrate (IFR) ebenfalls überhöht, da die T-Zell-Immunität in diesen Studien nicht gemessen wird. Dies kann zu einer 3-5fach niedrigeren IFR für Covid führen. Unabhängig davon liegt die allgemeine IFR in der Größenordnung der saisonalen Influenza, ca. 0,2 %.

Die Sterblichkeit bei Covid spiegelt die erhöhte Sterblichkeit mit dem Alter wider, und zwar stärker als bei der Influenza/Pneumonie früherer Jahre. Das Medianalter der Covid-Todesfälle (86) übersteigt die durchschnittliche Lebenserwartung in Kanada. Tragischerweise ereigneten sich 70 % der Todesfälle in der Provinz Ontario in Pflegeheimen. Die Sterblichkeitsrate an Covid in Kanada unter 59 Jahren beträgt 0,0017%.

Nach Angaben der CDC ist die Überlebensrate durch Covid (mit aufgeblasenen Statistiken) wie folgt: (unter 20) 99,997%, (29-49) 99,98%, (50-69) 99,5% und (über 70), 94,6%.

Bei den synthetischen Gentherapie-Injektionen von Covid werden synthetische, thermostabile Nukleotidsequenzen verwendet, die in einem PEG (Polyethylenglykol)-Lipid-Nanopartikel verpackt sind, um sie vor der Zerstörung in der Blutbahn zu schützen und den Eintritt in die Zellen zu erleichtern. Die Behauptung ist, dass die zelluläre Maschinerie sich mit diesen synthetischen Sequenzen auseinandersetzt und Segmente produziert, die für das SarsCov2 S1 Spike-Protein kodieren. Es wird angenommen, dass das Immunsystem eine ausreichende Antikörperreaktion auslösen wird.

Dr. David Martin betonte, dass diese Technologie nicht der Definition eines traditionellen Impfstoffs entspricht, wie von den Herstellern behauptet. In den Studien wird nicht auf eine Reduzierung der Übertragung getestet. Diese Therapien verhindern keine Infektion, sondern reduzieren lediglich ein oder mehrere Symptome.

Interessanterweise beschreibt Moderna seine Technologie als „Software des Lebens“, nicht als Impfstoff.

Medien, Politiker und Vertreter des öffentlichen Gesundheitswesens haben die 95%ige Wirksamkeit für beide Formulierungen angepriesen. Für den zufälligen Beobachter würde dies eine 95%ige Reduzierung von Krankenhausaufenthalten oder Todesfällen bedeuten. Tatsächlich werden die 95 % aber auf der Grundlage der „Primären Wirksamkeitsendpunkte“ berechnet.

In der Studienliteratur werden diese Endpunkte von beiden Firmen als nicht-schwere Erkältungs-/Grippe-SYMPTOME in Verbindung mit einer positiven PCR beschrieben.

Pfizer hat berichtet:

    Für den primären Wirksamkeitsendpunkt war die Falldefinition für einen bestätigten COVID-19-Fall das Vorhandensein von mindestens einem der folgenden Symptome und einem positiven SARS-CoV-2-NAAT innerhalb von 4 Tagen der Symptomatik: Fieber; neuer oder verstärkter Husten; neue oder verstärkte Kurzatmigkeit; Schüttelfrost; neue oder verstärkte Muskelschmerzen; neuer Verlust von Geschmack oder Geruch; Halsschmerzen; Durchfall; Erbrechen.“

Moderna berichtete in likeness:

    Für den primären Wirksamkeitsendpunkt wurde die Falldefinition für einen bestätigten COVID-19-Fall definiert als: Mindestens ZWEI der folgenden systemischen Symptome: Fieber (≥38ºC), Schüttelfrost, Myalgie, Kopfschmerzen, Halsschmerzen, neue Geruchs- und Geschmacksstörungen, ODER mindestens EINES der folgenden respiratorischen Anzeichen/Symptome: Husten, Kurzatmigkeit oder Atembeschwerden, ODER klinische oder röntgenologische Hinweise auf eine Lungenentzündung; und NP-Abstrich, Nasenabstrich oder Speichelprobe (oder respiratorische Probe, falls hospitalisiert) positiv für SARS-CoV-2 durch RT-PCR.“

Um es noch einmal zu wiederholen: In beiden Studien wurde, sobald ein/zwei Symptome bei einem Teilnehmer auftraten, dieser als „Fall“ oder „Ereignis“ bezeichnet, wenn er mit einem positiven PCR-„Test“ verbunden war. Sobald 170 „Fälle“ in der Pfizer/BioNtech-Studie und 196 „Fälle“ in der Moderna-Studie auftraten, wurden diese Daten zur Berechnung der Wirksamkeit herangezogen. Schockierend, nur unter 200 Fälle für eine neuartige Therapie, die bei Millionen von Menschen auf der ganzen Welt eingesetzt/untersucht wird.

Darüber hinaus werden die Menschen nicht darüber informiert, dass „95%“ oder so Wirksamkeit, auf der Grundlage einer nutzlosen Metrik der relativen Wirksamkeit berechnet wird und daher sehr irreführend ist.

Z.B. Pfizer/BioNtech:

    8 „Fälle“ in der Impfstoffgruppe

    162 „Fälle“ in der Placebogruppe

    8/162 = 5%

    100%-5%= 95%

Sie behaupten also, dass die synthetischen Gentherapie-Injektionen zu 95% wirksam sind. Was sie dabei nicht berücksichtigen, ist die Größe des Nenners. Wenn dieser groß ist, dann wird der Unterschied mit 8 vs. 162 weniger signifikant. Es kommt darauf an, wie viele Menschen in jeder Gruppe waren, ob das zum Beispiel 200, 2.000 oder 20.000 waren.

Dies ist die absolute Risikoreduktion für Pfizer/BioNtech, jede Gruppe hatte über 18.000 Personen!

    Injektionsgruppe: 8/18,198 = 0.04%

    Placebo-Gruppe: 162/18,325= 0.88%

Daher beträgt die absolute Risikoreduktion für den primären Wirksamkeitsendpunkt 0,84%. (d. h. 0,88-0,04)

Das bedeutet, dass jemand, der die Injektion von Pfizer/BioNtech einnimmt, eine Chance von weniger als 1% hat, mindestens ein Symptom des nicht-schweren „Covid“ für einen Zeitraum von 2 Monaten zu reduzieren. Das bedeutet, dass jemand, der diese Injektion nimmt, eine über 99%ige Chance hat, dass sie nicht wirkt, was die Wirksamkeit betrifft. Es müssen über 100 Personen gespritzt werden, damit es bei einer Person „funktioniert“.

Die tatsächliche Wirksamkeit der Synthetischen Gentherapie von  Pfizer/BioNtech

Die tatsächliche Wirksamkeit der Synthetischen Gentherapie von Moderna

Es gibt viele Probleme mit den Studiendaten und dem Studiendesign. Es muss angemerkt werden, dass PCR-Tests nicht zweckdienlich sind, und ohne Sanger-Sequenzierung haben wir keine Ahnung, wie viele dieser Menschen tatsächlich „Covid“ im Vergleich zu einem anderen Atemwegsvirus oder etwas anderem hatten. Dies ist ein wesentlicher Grund, warum Dr. Yeadon und Dr. Wodarg einen „Stay of Action“ für die Impfstoffstudien eingereicht haben.

Wie Dr. Peter Doshi, Associate Editor des BMJ, betonte, ist der Zugang zu den Rohdaten erforderlich, um die besorgniserregenden Bereiche weiter zu erhellen:

    Da es 20 Mal mehr Verdachtsfälle als bestätigte Fälle von Covid-19 gibt und die Studien nicht darauf ausgelegt sind, zu beurteilen, ob die Impfstoffe die Virusübertragung unterbrechen können, scheint eine Analyse der schweren Erkrankungen unabhängig vom ätiologischen Erreger – d.h. der Raten von Krankenhausaufenthalten, Fällen auf der Intensivstation und Todesfällen unter den Studienteilnehmern – gerechtfertigt und ist der einzige Weg, um die tatsächliche Fähigkeit der Impfstoffe zu beurteilen, der Pandemie die Spitze zu nehmen.“

Ungefähr 5-6 Symptome, die als „Nebenwirkungen“ aufgelistet werden, sind die gleichen wie die Symptome von Covid. Pfizer/BioNtech hat erst eine Woche nach der zweiten Dosis mit dem Zählen der „Fälle“ begonnen, und Moderna 2 Wochen nach der zweiten Dosis. Würden diese Nebenwirkungen also stattdessen als „Covid“-Symptome bezeichnet, würde selbst die mickrige Wirksamkeit von etwa 1% in den negativen Bereich rutschen.

Mit anderen Worten: Die injizierte Gruppe wäre mit „Covid“ möglicherweise kränker gewesen als die Placebogruppe.

Es gab viele Kritiken an der Übertragbarkeit der begrenzten Daten auf die allgemeine Bevölkerung, insbesondere auf die gefährdeten älteren Menschen. Eine wichtige Analyse dazu wurde von Dr. James Lyons-Weiler durchgeführt, der herausfand, dass die allgemeine Bevölkerung mit einer 6,3-fachen Rate stirbt als die Teilnehmer der Moderna-Studie (einschließlich Placebo- und Injektionsgruppen).

    Wenn die Sterberate der Moderna-Teilnehmer soweit unter der nationalen Sterberate liegt und gleichzeitig mehr als fünfmal so hoch ist wie die Sterberate der Pfizer-Teilnehmer, dann erscheint die Stichprobe der Pfizer-Studie noch weniger repräsentativ für die Gesamtbevölkerung. Auch dies bedarf einer eingehenden Betrachtung.“

Eine integrale Frage, ob Pfizer/BioNtech und Moderna für ihre Studien Übermenschen rekrutiert haben, drängt sich auf. Die Inzidenz von „schwerem“ Covid in den Placebo-Gruppen, die, wenn man die Details betrachtet, nicht unbedingt schwerwiegend war, ist so gering, dass die Studien mit 30.000-40.000 Teilnehmern keine statistische Power hatten, um die Reduktion von Krankenhausaufenthalten und Todesfällen zu bestimmen, so Tal Zaks, CMO Moderna.

Zaks hat recht, die Inzidenz von schwerem „Covid“ lag bei Pfizer/BioNtech bei nur 0,04% und bei Moderna bei 0,22%. Aufgrund dieser sehr geringen Anfallsrate von schwerer Präsentation in der Population ist die absolute Risikoreduktion bei schwerer Präsentation, selbst wenn man die Daten für bare Münze nimmt, nominal.

Daher müssen potenzielle SGT-Empfänger darüber informiert werden, dass die Wahrscheinlichkeit, dass diese synthetischen Gentherapien nicht wirken, um eine „schwere“ Präsentation zu reduzieren, bei über 99,5% liegt.

Das British Medical Journal hat berichtet:

    Krankenhauseinweisungen und Todesfälle durch Covid-19 sind in der untersuchten Population einfach zu selten, als dass ein wirksamer Impfstoff in einer Studie mit 30 000 Personen statistisch signifikante Unterschiede nachweisen könnte. Das Gleiche gilt für seine Fähigkeit, Leben zu retten oder die Übertragung zu verhindern: Die Studien sind nicht darauf ausgelegt, das herauszufinden.“

Um eine informierte Zustimmung zu vermitteln, muss auch das Nebenwirkungsprofil berücksichtigt werden. Bis zu 80 % der injizierten Studienempfänger hatten Nebenwirkungen, und das bei einem nebulösen Syndrom, bei dem 80 % der Menschen asymptomatisch sind.

Die Inzidenzen der unmittelbaren Nebenwirkungen waren in beiden Studien signifikant und übertrafen die absolute Risikoreduktion sowohl bei den primären Wirksamkeitsendpunkten als auch bei „schweren“ Covid.

Zum Beispiel traten bei Moderna 81,9% der Patienten mit einer systemischen Reaktion auf. Reaktionen des Grades 3 (als schwerwiegend angesehen) traten bei 17,4 % auf. Dies ist 79x wahrscheinlicher als die Inzidenz von schwerem Covid in der Moderna-Gruppe. (17,4/.22=79X) Basierend auf vorläufigen Berichten über unerwünschte Ereignisse [Hervorhebung hinzugefügt]:

    Dies ist eine Verletzungsrate von 1 in jeder 40 Impfung. Das bedeutet, dass die 150 Impfungen, die notwendig sind, um einen leichten Fall von COVID abzuwenden, bei mindestens drei Personen zu schweren Verletzungen führen.“

Die Sicherheitsdaten für beide Unternehmen sind nur etwa zwei Monate vor dem Erhalt der Notfallzulassung. Daher gibt es keine Daten für mittelfristige Nebenwirkungen, da die Studien noch nicht abgeschlossen sind.

Das geschätzte Abschlussdatum für die Studien von Pfizer/BioNtech ist der 31. Januar 2023. Das geschätzte Abschlussdatum für die Moderna-Studien ist der 27. Oktober 2022.

Laut den Daten und den Ausführungen von Tal Zaks (CMO von Moderna) sind die Studien nicht darauf ausgelegt, eine Verringerung der Übertragung zu demonstrieren, was an den „operativen Realitäten“ liegt. Es ist daher rätselhaft, wie Mediziner und Beamte des öffentlichen Gesundheitswesens verkünden, dass diese SGTs die Herdenimmunität fördern werden.

Die Hersteller haben auch klargestellt, dass die Wirksamkeit über 2 Monate oder so hinaus unbekannt ist. Daher kann die 1%ige absolute Risikoreduktion bei leichten/mittelschweren Erkältungs-/Grippesymptomen nicht länger als ein paar Monate andauern.

Tragischerweise gibt es keinen durchdringenden datenzentrierten Diskurs, sondern nur exzessive Angstmacherei. Ohne sich mit den Daten auseinanderzusetzen, können die Menschen keine informierte Entscheidung über experimentelle SGTs treffen.

Viele sind sich nicht bewusst, dass jeder SGT-Empfänger, der an dieser Therapie teilnimmt, nun Teil eines beispiellosen Experiments ist. Als die kanadische Gesundheitsbehörde Health Canada schockierenderweise der vorläufigen Zulassung der Pfizer/BioNtech-Injektion zustimmte, kam dies zusammen mit einem Vorbehalt: Die Firma muss 6 Monate Studiendaten vorlegen, wenn diese verfügbar sind.

Zur Unterstreichung: Health Canada genehmigte diesen experimentellen SGT an der Bevölkerung, ohne dass auch nur 6 Monate Studiendaten vorlagen.

Es ist schwierig, eine umfassende Risiko-Nutzen-Analyse vorzunehmen, da es keine Sicherheitsdaten über ein paar Monate hinaus gibt. Neue Impfstoffe benötigen typischerweise etwa 7 bis 20 Jahre Forschung und Studien, bevor sie auf den Markt kommen. Pfizer/Moderna haben alle ihre Studien, einschließlich der Tierversuche, gleichzeitig durchgeführt, anstatt nacheinander. Wie der pensionierte Health-Canada-Forscher Dr. Qureshi ausführte, werden aussagekräftige toxikologische Daten erst bei ordnungsgemäßen Tierversuchen gewonnen.

Die anaphylaktischen Reaktionen, die bei einigen Menschen beobachtet wurden, sind ebenfalls besorgniserregend und bedürfen einer Analyse. Children’s Health Defense hat eine Anfrage an die FDA gestellt, sich mit PEG-Allergien zu befassen, da bis zu 70% der Bevölkerung Antikörper gegen diese Verbindungen haben. PEG war bisher noch nie Bestandteil eines Impfstoffs.

Es muss auch angemerkt werden, dass laut einer internen Studie von Health Human Services und Harvard weniger als 1% der Impfstoff-Nebenwirkungen gemeldet werden. Zu diesem Zeitpunkt gibt es aufgrund der geringen Wirksamkeit, der Probleme mit der Datentransparenz und dem Studiendesign, der hohen Anzahl an unmittelbaren Nebenwirkungen und der niedrigen IFR für Covid bereits genug Grund zur Sorge.

Doch die beunruhigenderen Nebenwirkungen sind die möglichen mittelfristigen Auswirkungen.

Viele Ärzte und Forscher auf der ganzen Welt haben ihre Besorgnis über das gut dokumentierte Phänomen des Antikörper-abhängigen Enhancements (ADE) geäußert, das bei einigen Viren wie z. B. Coronaviren auftritt.

In früheren SARS-, MERS-, Dengue-Fieber- und RSV-Virus-Impfstoffversuchen führte die Exposition von Wildviren bei Impfstoffempfängern zu schweren Erkrankungen, Zytokinstürmen und Todesfällen in einigen Tier- und Humanstudien. Das Phänomen der ADE trat bei den Impfstoffempfängern nicht von Anfang an auf, sondern erst nachdem die Impfstoffempfänger den Wildviren ausgesetzt waren.

Dies ist der Grund, warum wir keinen Impfstoff für die Erkältung, MERS und SARS haben, der zu 78 % homolog mit SarsCov2 ist (basierend auf der Analyse des digitalen Genoms). Die Immunologie-Professorin Dolores Cahill warnte, dass diese Krankheitsverstärkung dazu führen kann, dass viele Impfstoffempfänger nach Monaten oder Jahren sterben. Der angesehene deutsche Spezialist für Infektionskrankheiten, Dr. Sucharit Bhakdi, meinte:

    ,,Dieser Impfstoff wird Sie in Ihr Verderben führen.“

Die Forscher in The International Journal of Clinical Practice stellten fest:

    Das Fehlen von ADE-Nachweisen in den bisherigen COVID-19-Impfstoffdaten entbindet die Forscher nicht davon, das Risiko einer verstärkten Erkrankung für die Teilnehmer an Impfstoffstudien offenzulegen, und es bleibt ein realistisches, nicht theoretisches Risiko für die Probanden. Leider ist noch kein Impfstoff für eines der bekannten humanen CoVs zugelassen worden, obwohl mehrere potenzielle Impfstoffe gegen SARS-CoV und MERS-CoV seit Jahren in klinischen Studien am Menschen getestet werden, was darauf hindeutet, dass die Entwicklung wirksamer Impfstoffe gegen humane CoVs immer eine Herausforderung war.“

Traditionelle Impfstoffe beinhalten die Injektion des Erregers/Toxins im Ganzen oder in Teilen, um eine Immunreaktion hervorzurufen. Zum ersten Mal in der Geschichte werden die Zellen des Empfängers den Erreger, das S1-Spike-Protein des SarsCov2-Virus, herstellen.

In einer Präsentation für die Emergency Use Authorization bei der FDA erklärten die Moderna-Vertreter, dass die mRNA im Zytoplasma der Zellen verbleibt, das S1-Spike-Protein herstellt und dann zerstört wird. Wie Dr. Sucharit Bhakdi und andere in Frage gestellt haben:

    Wo gehen diese Pakete sonst hin?“

Außerdem wissen wir auf der Basis von ein paar Monaten Sicherheitsdaten nicht, dass diese mRNAs lange genug halten, um das Protein herzustellen, aber nicht lange genug, um schädliche Wirkungen zu entfalten. Diese im Entstehen begriffene Technologie ist riskant.

Erstens sind die RNA-Sequenzen synthetisch. Daher wissen wir nicht, wie lange sie in den Zellen überdauern werden. Dr. Judy Mikovits hat die Befürchtung geäußert, dass sie nicht sofort abgebaut werden, sondern vielleicht noch Tage, Monate oder Jahre verweilen.

Moderna hat zuvor versucht, dieselbe Technologie zur Behandlung des Crigler-Najjar-Syndroms einzusetzen und war nicht in der Lage, die Balance zwischen therapeutischer Dosis und toxischen Nebenwirkungen zu finden.

Sie ist in Nanolipid eingeschlossen, um zu verhindern, dass sie zu schnell abgebaut wird, aber was passiert, wenn die mRNA zu langsam oder gar nicht abgebaut wird? Was passiert, wenn man den Körper in eine „virale Proteinfabrik“ verwandelt und so die Antikörperproduktion ständig aktiviert hält, ohne die Möglichkeit, sie abzuschalten?

    Es ist also problematisch, eine synthetische Boten-RNA zu nehmen und sie thermostabil zu machen – damit sie sich nicht abbaut. Wir haben viele Enzyme (RNAsen und DNAsen), die freie RNA und DNA abbauen, weil das wiederum Gefahrensignale für das Immunsystem sind. Sie treiben buchstäblich Entzündungskrankheiten an.

Moderna behauptet kühn, dass sich diese synthetischen mRNAs nicht in die DNA der Wirtszelle integrieren. Die Entdeckung der Epigenetik hat gezeigt, dass die DNA-Expression im Fluss ist und ständig mit Umweltsignalen interagiert. Dr. Lanka erklärte, dass auch RNA-DNA ein zweiseitiger, dynamischer Prozess ist.

Es besteht die Möglichkeit, dass diese synthetische RNA über das Enzym Reverse Transkriptase in die menschliche DNA integriert wird. Dies kann zu Mutagenese und möglicherweise zu Krebs führen. Sie kann zu Geburtsfehlern führen, wenn sie in die Keimzellen der Injizierten integriert wird. Auf der Grundlage solch begrenzter Sicherheitsdaten können keine Zusicherungen gemacht werden.

Daher ist es wichtig, die potenziellen Risiken dieser Art von mRNA-basiertem Impfstoff klar zu verstehen, zu denen lokale und systemische Entzündungsreaktionen, die Biodistribution und Persistenz der induzierten Immunogenexpression, die mögliche Entwicklung autoreaktiver Antikörper und die toxischen Effekte aller nicht-nativen Nukleotide und Komponenten des Trägersystems gehören.

Es wurde entdeckt, dass häufig transkribierte mRNA-Sequenzen mit DNA integrieren können, um „R-Loop“-Muster zu bilden. Eine Dysregulation dieser Sequenzen wird in verschiedenen Pathologien, einschließlich „onkogenem Stress“, impliziert.

Dieser Befund wurde bezeichnet als:

    Das unerwartete Zusammenspiel zwischen RNA-Modifikationen (dem Epitranskriptom) und der Aufrechterhaltung der Genomintegrität.“

Offensichtlich befinden wir uns im Anfangsstadium des Verständnisses des komplexen Feldes der Epigenetik. Das S1-SarsCov2-Spike-Protein ist hochgradig homolog mit dem HERV-Protein (humanes endogenes Retrovirus), das als Syncytin-1 bekannt ist. Es besteht das Potenzial für Autoimmunität, da die Antikörper des Spike-Proteins Syncytin-1 angreifen könnten.

Während natürliche Infektionen gutartig und für die überwiegende Mehrheit der Betroffenen selbstlimitierend sind, sind Autoimmunerkrankungen meist irreversibel. Dies ist bei der mRNA-Behandlung noch erschreckender.

Wenn die Translation des SarsCov2-S1-Spike-Proteins anhält, besteht das Potenzial, die Ausprägung der Autoimmunität zu verstärken. Da die Zellen der SGT-Empfänger nun die viralen Spike-Proteine produzieren, besteht das Potenzial für eine Explosion von Autoimmunerkrankungen in den kommenden Jahren.

Die primäre Funktion von Syncytin-1 ist in der Plazenta sowie im Sperma. Dr. Wodarg und Yeadon geben zu bedenken, dass das Potenzial für Antikörper gegen Syncytin-1-Proteine (Teil der Plazenta) zu dauerhafter Unfruchtbarkeit bei Frauen und möglicherweise auch bei Männern führen kann. Die Hersteller geben den Vorbehalt an:

    Es ist nicht bekannt, ob der COVID-19 mRNA-Impfstoff BNT162b2 einen Einfluss auf die Fruchtbarkeit hat. Frauen im gebärfähigen Alter wird empfohlen, eine Schwangerschaft für mindestens zwei Monate nach der zweiten Dosis zu vermeiden.“

Schwangere Frauen wurden in keine der beiden Studien eingeschlossen. Die Studienteilnehmerinnen wurden angewiesen, eine Verhütungsmethode anzuwenden.

Die PEG-Lipid-Nanopartikel sind hoch lipophil, um Zellmembranen zu überwinden. Der renommierte Aluminium- und Neurotoxizitätsexperte Dr. Chris Shaw erklärte, dass diese Nanopartikel die BHS (Blut-Hirn-Schranke) überwinden und zitierte Beweise aus früheren Tierversuchen von Moderna.

In den sozialen Medien gab es viele dokumentierte Fälle von bizarren neurologischen Symptomen bei den SGT-Empfängern. Könnte ein Mechanismus eine Dysregulation von Syncytin-1 im Gehirn sein?

    Abgesehen von der normalen physiologischen Funktion von Syncytin-1 bei der Entwicklung der Plazenta, steigen die Aktivität und die Expression von Syncytin-1 bei verschiedenen Krankheiten, wie neuropsychiatrischen Störungen, Autoimmunerkrankungen und Krebs […] Syncytin-1 ist an der Morphogenese der menschlichen Plazenta beteiligt und kann eine pro-inflammatorische und autoimmune Kaskade aktivieren […] Eine wachsende Zahl von Studien weist darauf hin, dass Syncytin-1 eine wichtige Rolle bei MS spielt.“

Fazit: Erhöhte Werte von Syncytin-1 = Gehirnentzündung.

Wir haben jetzt eine Therapie, die körpereigene Zellen nutzt, um unbekannte (vielleicht kontinuierliche) Mengen eines Proteins zu produzieren, das fast identisch mit Syncytin-1 ist. Das ist potenziell eine Katastrophe, wie Dr. Mikovits ausführte:

    Syncytin ist die körpereigene Gammaretrovirus-Hülle, die im menschlichen Genom kodiert ist… Wir wissen, dass, wenn Syncytin… im Körper abnormal exprimiert wird, zum Beispiel im Gehirn, in das diese Lipid-Nanopartikel eindringen, dann hat man Multiple Sklerose […] Die Expression dieses Gens allein macht die Mikroglia wütend, entzündet buchstäblich und dysreguliert die Kommunikation zwischen den Mikroglia im Gehirn, die für die Beseitigung von Toxinen und Pathogenen im Gehirn entscheidend sind, und die Kommunikation mit Astrozyten, die nicht nur das Immunsystem, sondern auch das Endocannabinoid-System dysreguliert…“

Längerfristig vermutet sie einen signifikanten Anstieg von Migräne, Tics, Parkinson-Krankheit, mikrovaskulären Störungen, verschiedenen Krebsarten, einschließlich Prostatakrebs, schweren Schmerzsyndromen wie Fibromyalgie und rheumatoider Arthritis, Blasenproblemen, Nierenerkrankungen, Psychosen, neurodegenerativen Krankheiten wie der Lou-Gehrig-Krankheit (ALS) und Schlafstörungen, einschließlich Narkolepsie. Bei kleinen Kindern seien auch autismusähnliche Symptome wahrscheinlich.

Herzinfarkte sind eine weitere dokumentierte Nebenwirkung. Angehörige der Verstorbenen haben in den sozialen Medien mitgeteilt, dass diese Todesfälle nicht als Impfstoffreaktionen gelten und daher nicht als solche erfasst werden.

Der Herz-Thorax-Chirurg und Forscher Dr. Hooman Noorchashm schrieb einen Warnbrief an die FDA. Seine Sorge: Das Spike-Protein verursacht Entzündungen, Gerinnselbildung und Herzinfarkte bei SGT-Empfängern, die zuvor SarsCov2 ausgesetzt waren:

    Wenn also eine Person mit einer kürzlichen oder aktiven COVID-19-Infektion geimpft wird, wird die hochwirksame und antigenspezifische Immunantwort, die durch den Impfstoff ausgelöst wird, sehr wahrscheinlich die innere Auskleidung des Blutgefäßes angreifen und Schäden verursachen, die zur Bildung von Blutgerinnseln führen. Dies könnte zu schwerwiegenden Problemen wie Schlaganfällen und Herzinfarkten führen, zumindest bei einigen Menschen…Wenn das immunologische Risiko, das ich hier prognostiziere, tatsächlich besteht, wird es in den nächsten Monaten, wenn Millionen von Amerikanern geimpft werden, für die Öffentlichkeit deutlich sichtbar werden…Thromboembolische Komplikationen, die 10-20 Tage nach der Aktivierung einer durch den Impfstoff ausgelösten antigenspezifischen Immunantwort bei älteren gebrechlichen Gefäßpatienten auftreten, werden nicht als klassische „impfstoffbedingte Komplikationen“ registriert.

Die Vertreter von Moderna und Pfizer haben sich damit gebrüstet, dass das Spike-Protein zu einer Reduktion der Symptome führt, ohne dass eine klinische Erkrankung auftritt, da nur ein Teil von SarsCov2 produziert wird. Dr. Whelan äußerte die Sorge, dass das Spike-Protein allein ausreicht, um eine Schädigung zu verursachen.

    Ich bin besorgt über die Möglichkeit, dass die neuen Impfstoffe, die darauf abzielen, eine Immunität gegen das SARS-CoV-2-Spike-Protein zu erzeugen, das Potenzial haben, mikrovaskuläre Verletzungen des Gehirns, des Herzens, der Leber und der Nieren zu verursachen, und zwar in einer Weise, die derzeit in den Sicherheitsstudien dieser potenziellen Medikamente nicht bewertet zu werden scheint.“

Es gibt viele Möglichkeiten der potentiellen Schädigung und des Todes, viele sind unbekannt, da dieses Experiment erst ein paar Monate alt ist.

Bei der Betrachtung der Risiko-Nutzen-Analyse muss man auch risikoarme und wirksame Behandlungen in Betracht ziehen. Es ist bekannt, dass Vitamin-D-Mangel mit dem Auftreten von schwerer Atemnot und Zytokinsturm-Folgen, zu denen auch Covid gehört, verbunden ist.

Dies ist eine kleine Studie, aber in der wissenschaftlichen Literatur gut belegt. Alle Risikofaktoren für Covid sind auch Risikofaktoren für Vitamin-D-Mangel. Wir haben eine Pandemie des Vitamin-D-Mangels in vielen gemäßigten Klimazonen. Über zweihundert Wissenschaftler drängten darauf, eine Vitamin-D-Supplementierung zur Vorbeugung und Behandlung von Covid in Betracht zu ziehen.

Dr. Raharusun zeigte sich nach der Durchführung seiner Studie optimistisch, dass dies eine Lösung ist, die nur wenige Pfennige kostet. Leider ist er kurz nach der Durchführung seiner Studie vorzeitig verstorben.

Chinesische Gesundheitsbehörden haben nach den Untersuchungen von Todesfällen in Pflegeheimen in Norwegen ein Moratorium für diese SGT Covid-Injektionen empfohlen. Täglich gibt es eine Flut von Berichten über beunruhigende Nebenwirkungen, die zum Tod führen, während sich dieses große Experiment an der Menschheit entfaltet.

Am 5. Februar hat die UK Medical Freedom Alliance einen Brief an Boris Johnson verfasst, in dem sie ihn auffordert, sich mit den Todesfällen nach der Impfung in Pflegeheimen zu befassen:

    Wir fordern jetzt eine sofortige und dringende Überprüfung der Todesfälle, die seit Beginn der Einführung des Covid-19-Impfstoffs aufgetreten sind, um festzustellen, ob Covid-19-Impfstoffe (im Allgemeinen oder eine bestimmte Marke im Besonderen) zu einer erhöhten Anzahl von Todesfällen (im Zusammenhang mit Covid-19 und nicht-Covid-19), Covid-19-Fällen oder einem erhöhten Todesrisiko in bestimmten Altersgruppen oder Kohorten führen.“

Mittlerweile sind über 900 Todesfälle im VAERS-Register verzeichnet. Laut der eigenen Analyse der Gesundheitsbehörde handelt es sich dabei wahrscheinlich um einen kleinen Prozentsatz der tatsächlichen Todesfälle. Beide Firmen wollen die Studien „entblindet“ haben, damit die Placebo-Gruppen synthetische Gentherapien erhalten können. Wenn dies geschieht, geht die Placebo-Kohorte verloren, was die schädlichen Nebenwirkungen weiter verschleiern wird.

Weltweit wurden bereits über 206 Millionen Dosen abgegeben. Für das Jahr 2021 hat Pfizer einen Gewinn von 15 Milliarden prognostiziert. Ein sehr lukrativer Start für alle Firmen, die vom Covid-Industriekomplex profitieren.

Leider werden die Menschen nicht darüber informiert, dass die Phase-3-Studien laufen. Die FDA und Health Canada haben diese Injektionen nicht zur Zulassung zugelassen. Die Injektionen sind höchst experimentell. Diese SGTs wurden in einem Rekordtempo von weniger als einem Jahr entwickelt und „bewertet“ und dann eine vorläufige Zulassung auf der Grundlage von 2 Monaten Sicherheitsdaten erteilt.

Kürzlich lehnte die indische Regierung die SGT von Pfizer ab, was Amerikas Ärzte an vorderster Front dazu veranlasste, sich an Biden zu wenden, um ihre Bedenken zu äußern. Die Gesundheitsbehörden stellen Behauptungen über die SGTs auf, die die Hersteller nicht gemacht haben.

ICAN hat kürzlich einen Brief an Cuomo geschrieben, in dem er darauf drängt, die betrügerischen Anzeigen des Staates NY zurückzuziehen, dass die SGT-Injektionen von der FDA zugelassen sind und strengen Sicherheitsstudien unterzogen wurden.

Unten ist ein Beispiel für die Propaganda, die in der Werbung der Regierung von Kanada zu finden ist:

Ein Familientreffen zum Essen ist jetzt gleichbedeutend mit kriminellem Verhalten.

Dr. Peter Doshi, Associate Editor, BMJ, erklärte

    Produkte können ohne Zugang zu den Daten vermarktet werden, aber Ärzte und Berufsverbände sollten öffentlich erklären, dass sie sich ohne vollständige Datentransparenz weigern werden, Covid-19-Produkte als wissenschaftlich fundiert zu befürworten.“

Dr. Michael Yeadon, ehemaliger Vizepräsident von Pfizer hat ebenfalls erklärt[Hervorhebung hinzugefügt]:

    Alle Impfstoffe gegen das SARS-CoV-2-Virus sind per Definition neuartig. Wenn ein solcher Impfstoff unter Umständen zugelassen wird, die nicht AUSDRÜCKLICH experimentell sind, werden die Empfänger meiner Meinung nach in kriminellem Ausmaß getäuscht.“

Das Weißbuch des amerikanischen Frontline Doctor berichtet,

    Ein experimenteller Impfstoff ist nicht sicherer als ein sehr niedriger IFR“.

Um eine informierte Zustimmung zu erhalten, muss jedem Empfänger dieses SGTs bewusst gemacht werden, dass er nun an einer klinischen Studie teilnimmt. Es gibt keine Behauptung über die Reduzierung der Übertragung. Alle Risiko-Nutzen-Analysen müssen auf das Individuum fokussiert sein, so wie es auch bei der Behandlung mit einer medikamentösen Therapie der Fall ist.

Daher muss der potenzielle Studienteilnehmer die IFR, die absolute Risikoreduktion der Symptome und die potenziellen Nebenwirkungen, einschließlich ADE, sowie wirksame Behandlungsalternativen für den Bedarfsfall verstehen.

Wenn dem potentiellen Probanden diese Informationen nicht mitgeteilt werden oder er sie nicht versteht, ist dies ein eklatanter Verstoß gegen den Nürnberger Kodex.

Die freiwillige Einwilligung der Versuchsperson ist absolut unerlässlich… Das bedeutet, dass die betroffene Person die rechtliche Fähigkeit haben sollte, ihre Einwilligung zu geben; sie sollte sich in einer Lage befinden, in der sie in der Lage ist, eine freie Entscheidung zu treffen, ohne dass ein Element der Gewalt, des Betrugs, der Täuschung, der Nötigung, der Übervorteilung oder einer anderen Form von Zwang oder Nötigung vorliegt; und sie sollte über ausreichende Kenntnisse und ein ausreichendes Verständnis der Elemente des betreffenden Themas verfügen, um eine verständige und aufgeklärte Entscheidung treffen zu können.

Das letztgenannte Element erfordert, dass der Versuchsperson vor der Annahme einer positiven Entscheidung die Art, die Dauer und der Zweck des Versuchs, die Methode und die Mittel, mit denen er durchgeführt werden soll, alle vernünftigerweise zu erwartenden Unannehmlichkeiten und Gefahren sowie die Auswirkungen auf ihre Gesundheit oder Person, die sich aus ihrer Teilnahme an dem Versuch ergeben können, bekannt gemacht werden.

Es gibt eine beträchtliche Anzahl von Experten auf der ganzen Welt, die vor den möglichen Katastrophen dieses neuartigen SGT warnen. Die Unantastbarkeit des Lebens wird in den Proklamationen der Begründer und Befehlshaber der neuen Covid-Religion in den Hintergrund gedrängt.

Die neue Normalität züchtet Hysterie, „sicher und wirksam“ sind die kakophonischen Mantras. Nur ein Ketzer wagt es, die tatsächlichen Daten zu analysieren oder eine rationale Hinterfragung zu initiieren. Die skrupellose Botschaft, die von oben verkündet wird, Covid ist extrem tödlich, die Injektionen sind extrem sicher und wirksam. Punktum.

Dr. Vernon Coleman nahm kein Blatt vor den Mund, in seinem emotionalen Plädoyer:

    „Rechtlich gesehen sind all diese Leute, die ‚Impfungen‘ verabreichen, Kriegsverbrecher…Es gibt keinen Zweifel in meinem Kopf, dies ist globaler Genozid.“

Natürlich wurden die Kommentare von Dr. Coleman von Facebook als Falschinformationen gekennzeichnet.

In der Zwischenzeit, Orwellian Nachrichten wie die folgenden im Überfluss:

Original in english:
https://www.globalresearch.ca/synthetic-mrna-covid-vaccines-risk-benefit-analysis/5738270

Willkommen

DANS-AI is Alternative Information Beyond Mainstream

Top Posts

Die WHO bestätigt, dass der Covid-19 PCR-Test fehlerhaft ist!

Schätzungen von „positiven Fällen“ sind bedeutungslos. Der Lockdown hat keine wissenschaftliche Grundlage Der Real Time Reverse Transcription Polymerase Chain Reaction (rRT-PCR)-Test wurde am 23. Januar 2020 von der WHO als Mittel zum Nachweis des SARS-COV-2-Virus angenommen, nachdem eine Virologie-Forschungsgruppe (mit Sitz am Universitätsklinikum Charité, Berlin), die von der Bill and

TOD IN 5 BIS 10 JAHREN

WORST CASE – NEBENWIRKUNGEN💉 – „TOD IN 5 BIS 10 JAHREN“ Prof. Dolores Cahil, Uni Dublin. Abschluss in Molekular-Genetik am Trinity College Dublin. Doktorarbeit in Immunologie an der Dublin City University 1994. „… Und wir wissen, daß die große Gefahr von den Impfstoffen in den nächsten Jahren ausgeht. Was ich

Die Zukunft beginnt jetzt!

13. März 2021 Jens Wernicke in einem Brief an seine Leser des RubikonErschienen bei https://neue-debatte.com/2021/03/13/die-zukunft-beginnt-jetzt/ Liebe Leserinnen und Leser, in meiner Jugend gab es ein Sprichwort: “Wenn es aussieht wie eine Katze, sich verhält wie eine Katze und schnurrt wie eine Katze, dann ist es auch eine Katze.” Heute muss

Ziviler Ungehorsam

Recent Posts

Mehr Artikel

Danielum

5 Ärzte sind sich einig: COVID-19 mRNA Experimentalspritzen sind Biowaffen

In den letzten Tagen sind Berichte aufgetaucht, dass Menschen die entschieden sich nicht der experimentellen COVID-19 Gentherapie zu unterziehen, aber mit Personen in Kontakt waren, die sie erhielten und die unter Infektionen gelitten haben, die von diesen „geimpften“ Menschen zu kommen scheinen. Hauptsächlich waren Frauen betroffen, die von Menstruationsschwierigkeiten, starken Blutungen, Fehlgeburten und einer Verringerung der Muttermilch berichteten, hat Brian Shilhavy seinen Newsfeed beobachtet, um zu sehen, ob einer der abweichenden Ärzte und Wissenschaftler, die bei Health Impact News regelmäßig vorgestellt werden, diese Probleme ansprechen würden. Glücklicherweise hat ein Team von 5 Ärzten in den USA, die in der Vergangenheit

Read More »

Die Zensur durch US-Technologiegiganten

„Nur die Schwachen schlagen mit einem Hammer auf Fliegen ein.“ – Bangambiki Habyarimana Jeder, der euch erzählen will, dass die jüngste Eskalation bei der Zensur durch US-Technologiegiganten nur eine Reaktion von Privatfirmen sei, die unabhängige Entscheidungen treffen, der lügt entweder oder ist gefährlich unwissend. Im Falle von Facebook ist der Weg von einer Pseudo-Plattform zu einem willigen und enthusiastischen Werkzeug der etablierten Machtspieler recht offensichtlich. Anfang diesen Jahres ging es richtig los, als man Probleme im Zusammenhang mit eklatanten Datenschutzverletzungen im Falle von Cambridge Analytica (Dinge, die bereits seit Jahren herumschwirrten) endlich mit dem Trump-Wahlkampf in Verbindung bringen konnte. https://libertyblitzkrieg.com/2018/03/22/the-only-reason-were-examining-facebooks-sleazy-behavior-is-because-trump-won/

Read More »
Danielum

Kinder & Corona-Kongress

https://www.kinder-und-corona-kongress.de/ Das erwartet Euch: Sachliche & ehrliche Zahlen und Einschätzungen zu Pandemie & Maßnahmen | Wie gefährlich sind Virus & Krankheit wirklich? | Was macht der mediale, politische & gesellschaftliche Umgang mit Corona mit unseren Kindern? | Wie können wir uns und unsere Familien schützen – vor Infektionen aber auch vor behördlichen Maßnahmen? | Wie kann ich mir und meinen Kindern die Ängste nehmen? | Wie kann ich friedlich & achtsam zu einer Veränderung beitragen | Uvm. 😉 Mit dabei auch: Ralf Ludwig, Kilez More, Dr. Walter Weber, Maurice Janich, Prof. Dr. Franz Ruppert, Eugen Janzen uvm. Sie haben Dr.

Read More »