Die ausserordentlichen Entscheidungen, die sich den italienischen Ärzten stellen

Hintergrund:
Vor einer Woche hatte Italien so wenige Fälle von Korona, dass es jedem betroffenen Patienten eine qualitativ hochwertige Versorgung bieten konnte.

Hier, nachstehend, ein übersetzter Bericht eines italienischen Arztes

Heute sind einige Krankenhäuser so überfordert, dass sie einfach nicht jeden Patienten behandeln können. Sie beginnen mit der Triage wie in Kriegszeiten.

Es gibt jetzt einfach zu viele Patienten, als dass jeder einzelne von ihnen eine angemessene Versorgung erhalten könnte.

Vor zwei Wochen gab es in Italien 322 bestätigte Fälle des Coronavirus. Zu diesem Zeitpunkt konnten die Ärzte in den Krankenhäusern des Landes jedem betroffenen Patienten große Aufmerksamkeit widmen.

Vor einer Woche gab es in Italien 2.502 Fälle des Virus, das die als COVID-19 bekannte Krankheit verursacht. Zu diesem Zeitpunkt konnten die Ärzte in den Krankenhäusern des Landes noch die lebensrettendsten Aufgaben erfüllen, indem sie Patienten mit akuten Atembeschwerden künstlich beatmen konnten.

Heute gibt es in Italien 10.149 Fälle des Coronavirus. Es gibt jetzt einfach zu viele Patienten, als dass jeder einzelne von ihnen eine angemessene Versorgung erhalten könnte. Ärzte und Krankenschwestern sind nicht in der Lage, sich um alle zu kümmern. Es fehlt ihnen an Maschinen, um all jene zu beatmen, die nach Luft schnappen.

Jetzt hat die italienische Hochschule für Anästhesie, Analgesie, Wiederbelebung und Intensivmedizin (SIAARTI) Richtlinien für die Kriterien veröffentlicht, die Ärzte und Krankenschwestern unter diesen außergewöhnlichen Umständen befolgen sollten. Das Dokument vergleicht zunächst die moralischen Entscheidungen, denen sich italienische Ärzte gegenübersehen, mit den Formen der Triage in Kriegszeiten, die im Bereich der „Katastrophenmedizin“ erforderlich sind. Anstatt allen Patienten, die eine Intensivpflege benötigen, eine solche zu bieten, so die Autoren, könnte es notwendig werden, „die am weitesten verbreiteten Kriterien hinsichtlich der Verteilungsgerechtigkeit und der angemessenen Zuteilung der begrenzten Gesundheitsressourcen“ zu befolgen.

Das Prinzip, auf das sie sich einigen, ist utilitaristisch. „Auf der Grundlage des Prinzips der Nutzenmaximierung für die größte Zahl von Patienten“, schlagen sie vor, dass „die Zuteilungskriterien garantieren müssen, dass die Patienten mit den höchsten Chancen auf therapeutischen Erfolg den Zugang zur Intensivpflege behalten“.

Die Autoren, die Ärzte sind, leiten dann eine Reihe konkreter Empfehlungen ab, wie diese unmöglichen Entscheidungen gehandhabt werden können, einschließlich dieser: „Es könnte notwendig werden, eine Altersgrenze für den Zugang zur Intensivpflege festzulegen.“

Diejenigen, die zu alt sind, um eine hohe Wahrscheinlichkeit der Genesung zu haben, oder die eine zu geringe Anzahl von „Lebensjahren“ übrig haben, selbst wenn sie überleben sollten, werden dem Tod überlassen. Das klingt grausam, aber die Alternative, so argumentiert das Dokument, ist nicht besser. „Im Falle einer völligen Sättigung der Ressourcen würde die Beibehaltung des Kriteriums ‚wer zuerst kommt, mahlt zuerst‘ auf eine Entscheidung hinauslaufen, spät ankommende Patienten vom Zugang zur Intensivpflege auszuschließen.

Neben dem Alter sollten Ärzte und Krankenschwestern auch den allgemeinen Gesundheitszustand eines Patienten berücksichtigen: „Das Vorhandensein von Komorbiditäten muss sorgfältig bewertet werden.“ Dies ist zum Teil darauf zurückzuführen, dass frühe Studien des Virus darauf hinzudeuten scheinen, dass Patienten mit schwerwiegenden, bereits bestehenden Gesundheitsproblemen mit deutlich höherer Wahrscheinlichkeit sterben. Aber es liegt auch daran, dass Patienten in einem schlechteren allgemeinen Gesundheitszustand einen größeren Anteil der knappen Ressourcen benötigen könnten, um zu überleben: „Was bei gesünderen Menschen eine relativ kurze Behandlungsdauer sein könnte, könnte bei älteren oder fragileren Patienten länger und ressourcenintensiver sein.

Diese Richtlinien gelten auch für Patienten, die aus anderen Gründen als dem Coronavirus intensivmedizinisch betreut werden müssen, da auch sie die gleichen knappen medizinischen Ressourcen beanspruchen. Wie das Dokument klarstellt, „gelten diese Kriterien für alle Patienten auf der Intensivstation, nicht nur für die mit CoVid-19 infizierten“.

Meine akademische Ausbildung besteht in politischer und moralischer Philosophie. Ich habe unzählige Stunden in schicken Seminarräumen verbracht und abstrakte moralische Dilemmata wie das so genannte Trolley-Problem diskutiert. Wenn ein Zug auf fünf unschuldige Menschen zusteuert, die an den Gleisen festgebunden sind, und ich ihn durch Ziehen des Hebels umleiten könnte, aber auf Kosten der Tötung eines unschuldigen Passanten, sollte ich das tun?

Ein Teil des Zwecks all dieser Diskussionen bestand angeblich darin, Fachleuten bei schwierigen moralischen Entscheidungen unter realen Umständen zu helfen. Wenn Sie eine überarbeitete Krankenschwester sind, die unter den verzweifeltesten Umständen mit einer neuartigen Krankheit kämpft, und Sie können einfach nicht jeden behandeln, egal wie sehr Sie sich bemühen, wessen Leben sollten Sie retten?

Trotz dieser Jahre der Theorie muss ich zugeben, dass ich kein moralisches Urteil über das außerordentliche Dokument abgeben kann, das von diesen mutigen italienischen Ärzten veröffentlicht wurde. Ich habe nicht die geringste Ahnung, ob sie das Richtige oder das Falsche empfehlen.

Aber wenn sich Italien in einer unmöglichen Lage befindet, dann ist die Verpflichtung, der wir uns gegenübersehen, sehr klar: Die Krise zu stoppen, bevor das Unmögliche notwendig wird.

Das bedeutet, dass unsere politischen Führer, die Leiter von Unternehmen und privaten Verbänden und jeder von uns zusammenarbeiten müssen, um zwei Dinge zu erreichen: Die Kapazität der Intensivstationen des Landes radikal zu erweitern. Und mit extremen Formen der sozialen Distanzierung beginnen.

Alles absagen. Und zwar sofort.

Willkommen

DANS-AI is Alternative Information Beyond Mainstream

Top Posts

Apokalyptik oder Untergang der Menschheit?

Der Rechtsanwalt Todd Callender wurde im Corona Ausschuss Anhörung #483 am 25.März 2022 an gehört. Er kennt sich in der Impfindustrie aus, hat selbst mit den Leuten zusammengearbeitet, die diesen Genozid jetzt durchführen. Der Inhalt, Zusammengefasst von Corona – Transition: Überhöhte Sterblichkeit im US-Militär Der Rechtsanwalt Todd Callender kennt sich in der

Dringender Appell von Dr. Robert Malone

„Als Vater und Großvater, empfehle ich ihnen NACHDRÜCKLICH Widerstand zu leisten und für den Schutz ihrer KINDER zu kämpfen.“ Dr. Malone ist Virologe und Erfinder der mRNA-Gen-Technologie.

Ist das Virus frei erfunden?

Labore in den USA können COVID-19 in einem von 1.500 positiven Tests nicht nachweisen!CDC wegen massiven Betrugs verklagt: Tests an 7 Universitäten von ALLEN untersuchten Personen ergaben, dass sie kein Covid, sondern nur Influenza A oder B hatten – EU-Statistiken: „Corona“ ist praktisch verschwunden, sogar unter der Sterblichkeit. Ein klinischer

Recent Posts

Corona Tribunal

Mehr Artikel

Das Massaker, das es gar nicht gab

Die Medien gedenken auf breiter Front dem Massaker auf dem Platz des himmlischen Friedens vor 30 Jahren. Das Problem ist, es gab gar kein Massaker auf dem Platz, dort starb nicht ein einziger Mensch. Aber der Reihe nach. Eine Untersuchung von Thomas Röper, veröffentlicht im Anti-Spiegel Ich bin auf das Thema vor einigen Tagen durch eine Nachricht von einem Leser aufmerksam geworden, wofür ich mich an dieser Stelle bedanken möchte. 1989 war ich 17 Jahre alt, es war die Zeit einer großen Euphorie. Gorbatschow war der beliebteste Politiker in der westlichen Welt, der Kalte Krieg ging zu Ende, die sozialistischen

Read More »
Danielum

Der gesamte Corona-Spuk wurde GEPLANT und PATENTIERT

‼️Die Katze ist aus dem Sack und das ist jetzt bewiesen: Der gesamte Corona-Spuk wurde GEPLANT und PATENTIERT‼️ Hier zum Video der Anhörung im Corona Ausschuss #286 Dr.David E. Martin [Webseite:Dr. David E. Martin] Dieses Interview belegt präzise, detailliert und nachvollziehbar anhand von PATENTPUBLIKATIONEN die folgenden Fakten. [pdf 200 seitigen schriftlichen Bericht mit allen Belegen unten zum download] ✅ Es gibt KEIN neuartiges Coronavirus. Das „neuartige“ Coronavirus wurde mit 99% Übereinstimmung zum jetzigen in 73 Patenten vor 2008 zu jedem identifizierten Detail patentiert. ✅ Viren natürlichen Ursprungs dürfen nicht patentiert werden, wie das U.S. Supreme Court 2014 entschieden hat.👉🏻 Link

Read More »
Danielum

Was uns die Geschichte über die „Spanische Grippe“ von 1918 erzählt

Ein Beitrag von Dr. Sal Martingano, FICPA übersetzt aus dem Englischen Aus der Geschichte wissen wir, dass die Spanische Grippe 1918 zwischen 50 und 100 Millionen Menschen tötete. Damals bezeichneten medizinische und pharmazeutische Quellen die Spanische Grippe als DIE schrecklichste Seuche seit der Schwarzen Pest von 1347, an der schätzungsweise 25-30 Millionen Menschen starben. Die Impfung: „Der Elefant im Raum“ In dem Buch „Vaccination Condemned“ von Eleanor McBean, PhD, N.D., beschreibt die Autorin detailliert ihre persönlichen und familiären Erfahrungen während der Pandemie der „Spanischen Grippe“ von 1918. McBeans Berichterstattung über die „Spanische Grippe“ von 1918 als Reporterin und ungeimpfte Überlebende

Read More »