Die ausserordentlichen Entscheidungen, die sich den italienischen Ärzten stellen

Hintergrund:
Vor einer Woche hatte Italien so wenige Fälle von Korona, dass es jedem betroffenen Patienten eine qualitativ hochwertige Versorgung bieten konnte.

Hier, nachstehend, ein übersetzter Bericht eines italienischen Arztes

Heute sind einige Krankenhäuser so überfordert, dass sie einfach nicht jeden Patienten behandeln können. Sie beginnen mit der Triage wie in Kriegszeiten.

Es gibt jetzt einfach zu viele Patienten, als dass jeder einzelne von ihnen eine angemessene Versorgung erhalten könnte.

Vor zwei Wochen gab es in Italien 322 bestätigte Fälle des Coronavirus. Zu diesem Zeitpunkt konnten die Ärzte in den Krankenhäusern des Landes jedem betroffenen Patienten große Aufmerksamkeit widmen.

Vor einer Woche gab es in Italien 2.502 Fälle des Virus, das die als COVID-19 bekannte Krankheit verursacht. Zu diesem Zeitpunkt konnten die Ärzte in den Krankenhäusern des Landes noch die lebensrettendsten Aufgaben erfüllen, indem sie Patienten mit akuten Atembeschwerden künstlich beatmen konnten.

Heute gibt es in Italien 10.149 Fälle des Coronavirus. Es gibt jetzt einfach zu viele Patienten, als dass jeder einzelne von ihnen eine angemessene Versorgung erhalten könnte. Ärzte und Krankenschwestern sind nicht in der Lage, sich um alle zu kümmern. Es fehlt ihnen an Maschinen, um all jene zu beatmen, die nach Luft schnappen.

Jetzt hat die italienische Hochschule für Anästhesie, Analgesie, Wiederbelebung und Intensivmedizin (SIAARTI) Richtlinien für die Kriterien veröffentlicht, die Ärzte und Krankenschwestern unter diesen außergewöhnlichen Umständen befolgen sollten. Das Dokument vergleicht zunächst die moralischen Entscheidungen, denen sich italienische Ärzte gegenübersehen, mit den Formen der Triage in Kriegszeiten, die im Bereich der „Katastrophenmedizin“ erforderlich sind. Anstatt allen Patienten, die eine Intensivpflege benötigen, eine solche zu bieten, so die Autoren, könnte es notwendig werden, „die am weitesten verbreiteten Kriterien hinsichtlich der Verteilungsgerechtigkeit und der angemessenen Zuteilung der begrenzten Gesundheitsressourcen“ zu befolgen.

Das Prinzip, auf das sie sich einigen, ist utilitaristisch. „Auf der Grundlage des Prinzips der Nutzenmaximierung für die größte Zahl von Patienten“, schlagen sie vor, dass „die Zuteilungskriterien garantieren müssen, dass die Patienten mit den höchsten Chancen auf therapeutischen Erfolg den Zugang zur Intensivpflege behalten“.

Die Autoren, die Ärzte sind, leiten dann eine Reihe konkreter Empfehlungen ab, wie diese unmöglichen Entscheidungen gehandhabt werden können, einschließlich dieser: „Es könnte notwendig werden, eine Altersgrenze für den Zugang zur Intensivpflege festzulegen.“

Diejenigen, die zu alt sind, um eine hohe Wahrscheinlichkeit der Genesung zu haben, oder die eine zu geringe Anzahl von „Lebensjahren“ übrig haben, selbst wenn sie überleben sollten, werden dem Tod überlassen. Das klingt grausam, aber die Alternative, so argumentiert das Dokument, ist nicht besser. „Im Falle einer völligen Sättigung der Ressourcen würde die Beibehaltung des Kriteriums ‚wer zuerst kommt, mahlt zuerst‘ auf eine Entscheidung hinauslaufen, spät ankommende Patienten vom Zugang zur Intensivpflege auszuschließen.

Neben dem Alter sollten Ärzte und Krankenschwestern auch den allgemeinen Gesundheitszustand eines Patienten berücksichtigen: „Das Vorhandensein von Komorbiditäten muss sorgfältig bewertet werden.“ Dies ist zum Teil darauf zurückzuführen, dass frühe Studien des Virus darauf hinzudeuten scheinen, dass Patienten mit schwerwiegenden, bereits bestehenden Gesundheitsproblemen mit deutlich höherer Wahrscheinlichkeit sterben. Aber es liegt auch daran, dass Patienten in einem schlechteren allgemeinen Gesundheitszustand einen größeren Anteil der knappen Ressourcen benötigen könnten, um zu überleben: „Was bei gesünderen Menschen eine relativ kurze Behandlungsdauer sein könnte, könnte bei älteren oder fragileren Patienten länger und ressourcenintensiver sein.

Diese Richtlinien gelten auch für Patienten, die aus anderen Gründen als dem Coronavirus intensivmedizinisch betreut werden müssen, da auch sie die gleichen knappen medizinischen Ressourcen beanspruchen. Wie das Dokument klarstellt, „gelten diese Kriterien für alle Patienten auf der Intensivstation, nicht nur für die mit CoVid-19 infizierten“.

Meine akademische Ausbildung besteht in politischer und moralischer Philosophie. Ich habe unzählige Stunden in schicken Seminarräumen verbracht und abstrakte moralische Dilemmata wie das so genannte Trolley-Problem diskutiert. Wenn ein Zug auf fünf unschuldige Menschen zusteuert, die an den Gleisen festgebunden sind, und ich ihn durch Ziehen des Hebels umleiten könnte, aber auf Kosten der Tötung eines unschuldigen Passanten, sollte ich das tun?

Ein Teil des Zwecks all dieser Diskussionen bestand angeblich darin, Fachleuten bei schwierigen moralischen Entscheidungen unter realen Umständen zu helfen. Wenn Sie eine überarbeitete Krankenschwester sind, die unter den verzweifeltesten Umständen mit einer neuartigen Krankheit kämpft, und Sie können einfach nicht jeden behandeln, egal wie sehr Sie sich bemühen, wessen Leben sollten Sie retten?

Trotz dieser Jahre der Theorie muss ich zugeben, dass ich kein moralisches Urteil über das außerordentliche Dokument abgeben kann, das von diesen mutigen italienischen Ärzten veröffentlicht wurde. Ich habe nicht die geringste Ahnung, ob sie das Richtige oder das Falsche empfehlen.

Aber wenn sich Italien in einer unmöglichen Lage befindet, dann ist die Verpflichtung, der wir uns gegenübersehen, sehr klar: Die Krise zu stoppen, bevor das Unmögliche notwendig wird.

Das bedeutet, dass unsere politischen Führer, die Leiter von Unternehmen und privaten Verbänden und jeder von uns zusammenarbeiten müssen, um zwei Dinge zu erreichen: Die Kapazität der Intensivstationen des Landes radikal zu erweitern. Und mit extremen Formen der sozialen Distanzierung beginnen.

Alles absagen. Und zwar sofort.

Willkommen

DANS-AI is Alternative Information Beyond Mainstream

Top Posts

Dringender Appell von Dr. Robert Malone

„Als Vater und Großvater, empfehle ich ihnen NACHDRÜCKLICH Widerstand zu leisten und für den Schutz ihrer KINDER zu kämpfen.“ Dr. Malone ist Virologe und Erfinder der mRNA-Gen-Technologie.

Ist das Virus frei erfunden?

Labore in den USA können COVID-19 in einem von 1.500 positiven Tests nicht nachweisen!CDC wegen massiven Betrugs verklagt: Tests an 7 Universitäten von ALLEN untersuchten Personen ergaben, dass sie kein Covid, sondern nur Influenza A oder B hatten – EU-Statistiken: „Corona“ ist praktisch verschwunden, sogar unter der Sterblichkeit. Ein klinischer

Die WHO bestätigt, dass der Covid-19 PCR-Test fehlerhaft ist!

Schätzungen von „positiven Fällen“ sind bedeutungslos. Der Lockdown hat keine wissenschaftliche Grundlage Der Real Time Reverse Transcription Polymerase Chain Reaction (rRT-PCR)-Test wurde am 23. Januar 2020 von der WHO als Mittel zum Nachweis des SARS-COV-2-Virus angenommen, nachdem eine Virologie-Forschungsgruppe (mit Sitz am Universitätsklinikum Charité, Berlin), die von der Bill and

Recent Posts

Corona Tribunal

Mehr Artikel

Danielum

Die Offizielle Verschwörungstheorie

Woran 90% der Bevölkerung und der gesamte Mainstream des Transatlantischen Bündnisses glauben… Jeder der das offizielle Narrative bezweifelt ist entweder ein Verschwörungstheoretiker oder hat nicht alle Tassen im Schrank!Hier die offizielle Geschichte: Unter der Regie eines bärtigen Typen von einer Höhle in Afghanistan aus, haben sich 19 trinkfeste, Kokain schniefende, strenggläubige Moslems den erotischen Schosstänzen von Stripperinnen hingegeben, bevor sie ihre Mission starteten, um Allah zu begegnen.Mit nichts als Teppichmessern bewaffnet, konnten sie das Kabinenpersonal, Passagiere und die Piloten und von vier Passagierflugzeugen überwältigen.Mit oder ohne Kater konnten sie das weltweit höchstentwickelte Flugabwehrsystem austricksen.Trotz der im Auto am Flughafen vergessenen

Read More »
Danielum

Ohne Abnützungserscheinungen

Ich habe heute mit einem befreundeten Anwalt gezoomt. Er scheint ein netter Kerl zu sein, hält sich aber eher „an die Regeln“ (wie es bei diesen Typen üblich ist). Im Laufe des Gesprächs musste ich offenbaren, dass ich nicht geimpft bin (er kam gerade von einer Auslandsreise und fragte, wo ich seit unserem letzten Gespräch vor 12 Monaten in der Welt gewesen sei). Seine Körpersprache verriet seinen Standpunkt zum Thema Impfung, und er bestätigte ihn dann verbal mit der Bemerkung: „Ich glaube, dass jeder aus offensichtlichen Gründen geimpft werden sollte.“ Offensichtliche Gründe? Ich habe das so hingenommen und festgestellt, dass

Read More »
Danielum

Bill Gates und die Entvölkerungsagenda. Robert F. Kennedy Junior verlangt eine Untersuchung

Seit über zwanzig Jahren impfen Bill Gates und seine Stiftung, die Bill and Melinda Gates Foundation (BMGF), zu Millionen Kindern in entlegenen Gebieten armer Länder, vor allem in Afrika und Asien. Die meisten ihrer Impfprogramme hatten katastrophale Ergebnisse, da sie die Krankheit selbst verursachten (Polio, z.B. in Indien) und junge Frauen sterilisierten (Kenia, mit modifizierten Tetanus-Impfstoffen). Viele der Kinder starben. Viele der Programme wurden mit der Unterstützung der WHO und – ja – der für den Schutz von Kindern zuständigen UN-Agentur UNICEF durchgeführt. Die meisten dieser Impfkampagnen wurden ohne die informierte Zustimmung der Kinder, Eltern, Erziehungsberechtigten oder Lehrer durchgeführt, noch

Read More »