Die ausserordentlichen Entscheidungen, die sich den italienischen Ärzten stellen

Hintergrund:
Vor einer Woche hatte Italien so wenige Fälle von Korona, dass es jedem betroffenen Patienten eine qualitativ hochwertige Versorgung bieten konnte.

Hier, nachstehend, ein übersetzter Bericht eines italienischen Arztes

Heute sind einige Krankenhäuser so überfordert, dass sie einfach nicht jeden Patienten behandeln können. Sie beginnen mit der Triage wie in Kriegszeiten.

Es gibt jetzt einfach zu viele Patienten, als dass jeder einzelne von ihnen eine angemessene Versorgung erhalten könnte.

Vor zwei Wochen gab es in Italien 322 bestätigte Fälle des Coronavirus. Zu diesem Zeitpunkt konnten die Ärzte in den Krankenhäusern des Landes jedem betroffenen Patienten große Aufmerksamkeit widmen.

Vor einer Woche gab es in Italien 2.502 Fälle des Virus, das die als COVID-19 bekannte Krankheit verursacht. Zu diesem Zeitpunkt konnten die Ärzte in den Krankenhäusern des Landes noch die lebensrettendsten Aufgaben erfüllen, indem sie Patienten mit akuten Atembeschwerden künstlich beatmen konnten.

Heute gibt es in Italien 10.149 Fälle des Coronavirus. Es gibt jetzt einfach zu viele Patienten, als dass jeder einzelne von ihnen eine angemessene Versorgung erhalten könnte. Ärzte und Krankenschwestern sind nicht in der Lage, sich um alle zu kümmern. Es fehlt ihnen an Maschinen, um all jene zu beatmen, die nach Luft schnappen.

Jetzt hat die italienische Hochschule für Anästhesie, Analgesie, Wiederbelebung und Intensivmedizin (SIAARTI) Richtlinien für die Kriterien veröffentlicht, die Ärzte und Krankenschwestern unter diesen außergewöhnlichen Umständen befolgen sollten. Das Dokument vergleicht zunächst die moralischen Entscheidungen, denen sich italienische Ärzte gegenübersehen, mit den Formen der Triage in Kriegszeiten, die im Bereich der „Katastrophenmedizin“ erforderlich sind. Anstatt allen Patienten, die eine Intensivpflege benötigen, eine solche zu bieten, so die Autoren, könnte es notwendig werden, „die am weitesten verbreiteten Kriterien hinsichtlich der Verteilungsgerechtigkeit und der angemessenen Zuteilung der begrenzten Gesundheitsressourcen“ zu befolgen.

Das Prinzip, auf das sie sich einigen, ist utilitaristisch. „Auf der Grundlage des Prinzips der Nutzenmaximierung für die größte Zahl von Patienten“, schlagen sie vor, dass „die Zuteilungskriterien garantieren müssen, dass die Patienten mit den höchsten Chancen auf therapeutischen Erfolg den Zugang zur Intensivpflege behalten“.

Die Autoren, die Ärzte sind, leiten dann eine Reihe konkreter Empfehlungen ab, wie diese unmöglichen Entscheidungen gehandhabt werden können, einschließlich dieser: „Es könnte notwendig werden, eine Altersgrenze für den Zugang zur Intensivpflege festzulegen.“

Diejenigen, die zu alt sind, um eine hohe Wahrscheinlichkeit der Genesung zu haben, oder die eine zu geringe Anzahl von „Lebensjahren“ übrig haben, selbst wenn sie überleben sollten, werden dem Tod überlassen. Das klingt grausam, aber die Alternative, so argumentiert das Dokument, ist nicht besser. „Im Falle einer völligen Sättigung der Ressourcen würde die Beibehaltung des Kriteriums ‚wer zuerst kommt, mahlt zuerst‘ auf eine Entscheidung hinauslaufen, spät ankommende Patienten vom Zugang zur Intensivpflege auszuschließen.

Neben dem Alter sollten Ärzte und Krankenschwestern auch den allgemeinen Gesundheitszustand eines Patienten berücksichtigen: „Das Vorhandensein von Komorbiditäten muss sorgfältig bewertet werden.“ Dies ist zum Teil darauf zurückzuführen, dass frühe Studien des Virus darauf hinzudeuten scheinen, dass Patienten mit schwerwiegenden, bereits bestehenden Gesundheitsproblemen mit deutlich höherer Wahrscheinlichkeit sterben. Aber es liegt auch daran, dass Patienten in einem schlechteren allgemeinen Gesundheitszustand einen größeren Anteil der knappen Ressourcen benötigen könnten, um zu überleben: „Was bei gesünderen Menschen eine relativ kurze Behandlungsdauer sein könnte, könnte bei älteren oder fragileren Patienten länger und ressourcenintensiver sein.

Diese Richtlinien gelten auch für Patienten, die aus anderen Gründen als dem Coronavirus intensivmedizinisch betreut werden müssen, da auch sie die gleichen knappen medizinischen Ressourcen beanspruchen. Wie das Dokument klarstellt, „gelten diese Kriterien für alle Patienten auf der Intensivstation, nicht nur für die mit CoVid-19 infizierten“.

Meine akademische Ausbildung besteht in politischer und moralischer Philosophie. Ich habe unzählige Stunden in schicken Seminarräumen verbracht und abstrakte moralische Dilemmata wie das so genannte Trolley-Problem diskutiert. Wenn ein Zug auf fünf unschuldige Menschen zusteuert, die an den Gleisen festgebunden sind, und ich ihn durch Ziehen des Hebels umleiten könnte, aber auf Kosten der Tötung eines unschuldigen Passanten, sollte ich das tun?

Ein Teil des Zwecks all dieser Diskussionen bestand angeblich darin, Fachleuten bei schwierigen moralischen Entscheidungen unter realen Umständen zu helfen. Wenn Sie eine überarbeitete Krankenschwester sind, die unter den verzweifeltesten Umständen mit einer neuartigen Krankheit kämpft, und Sie können einfach nicht jeden behandeln, egal wie sehr Sie sich bemühen, wessen Leben sollten Sie retten?

Trotz dieser Jahre der Theorie muss ich zugeben, dass ich kein moralisches Urteil über das außerordentliche Dokument abgeben kann, das von diesen mutigen italienischen Ärzten veröffentlicht wurde. Ich habe nicht die geringste Ahnung, ob sie das Richtige oder das Falsche empfehlen.

Aber wenn sich Italien in einer unmöglichen Lage befindet, dann ist die Verpflichtung, der wir uns gegenübersehen, sehr klar: Die Krise zu stoppen, bevor das Unmögliche notwendig wird.

Das bedeutet, dass unsere politischen Führer, die Leiter von Unternehmen und privaten Verbänden und jeder von uns zusammenarbeiten müssen, um zwei Dinge zu erreichen: Die Kapazität der Intensivstationen des Landes radikal zu erweitern. Und mit extremen Formen der sozialen Distanzierung beginnen.

Alles absagen. Und zwar sofort.

Willkommen

DANS-AI is Alternative Information Beyond Mainstream

Top Posts

TOD IN 5 BIS 10 JAHREN

WORST CASE – NEBENWIRKUNGEN💉 – „TOD IN 5 BIS 10 JAHREN“ Prof. Dolores Cahil, Uni Dublin. Abschluss in Molekular-Genetik am Trinity College Dublin. Doktorarbeit in Immunologie an der Dublin City University 1994. „… Und wir wissen, daß die große Gefahr von den Impfstoffen in den nächsten Jahren ausgeht. Was ich

Die Zukunft beginnt jetzt!

13. März 2021 Jens Wernicke in einem Brief an seine Leser des RubikonErschienen bei https://neue-debatte.com/2021/03/13/die-zukunft-beginnt-jetzt/ Liebe Leserinnen und Leser, in meiner Jugend gab es ein Sprichwort: “Wenn es aussieht wie eine Katze, sich verhält wie eine Katze und schnurrt wie eine Katze, dann ist es auch eine Katze.” Heute muss

Wer sieht das auch so?

Gunnar Kaiser fragt: Sehe ich das richtig? Und er beschreibt seine Überlegungen, die ich teile, wie folgt: Wir haben eine weltweite Pandemie, die mit einem PCR-Test festgestellt wurde, dessen Tauglichkeit auf einer einzigen, innerhalb von 24 Stunden durchgewunkenen, von Forschern mit eklatanten Interessenskonflikten verfassten Studie beruht, der weder zwischen aktiven

Ziviler Ungehorsam

Recent Posts

Mehr Artikel

Danielum

Wikileaks veröffentlicht neues Dokument zur Syrischen Giftgas Affäre

Wobei ein hoher OPCW-Beamter befahl, ‚alle Spuren‘ des, vom westlischen Narrativ abweichenden Berichts über den ‚Douma-Chemikalienangriff‘ zu löschen. Die Führung der Chemiewaffenaufsicht bemühte sich, die Spur eines abweichenden Berichts aus Douma, Syrien, zu entfernen, der auf eine mögliche Falseflag operation hinwies,wie durchgesickerte, von Wikileaks veröffentliche Dokumente zeigen. In einer internen E-Mail, die am Freitag von der Website WikiLeaks veröffentlicht wurde, ordnete ein hoher Beamter der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) an,das Dokument aus dem Archiv des Dokumentenregisters der Organisation zu entfernen und „alle Spuren, wenn überhaupt, seiner Existenz  / Lagerung zu beseitigen“. E-Mail des Kabinettschefs der OPCW, in

Read More »

Pentagon failed first-ever audit

The Defense Department has failed its first-ever comprehensive audit, Deputy Secretary of Defense Patrick Shanahan said Thursday, according to multiple reports. “We failed the audit, but we never expected to pass it,” Shanahan told reporters, according to Reuters. The audit, announced in December 2017, was conducted by some 1,200 auditors, took nearly a year to complete and cost hundreds of millions of dollars. It found accounting problems that could take years to resolve. Pentagon Comptroller David L. Norquist told Congress earlier this year that he expected the Defense Department would have to spend more than $550 million in 2018 fixing

Read More »