Extremwandern

Ein paar richtig harte Schweizer Touren

Erschienen auf Bluewin.ch

Sie gilt als Königsetappe der Via Alpina – die Route von der Griesalp übers Hohtürli bis nach Kandersteg.Bild: Schweiz Tourismus

Wandern tut nicht nur Körper und Seele gut. Extremwandern als neue Herausforderung.

Je nach dem heisst das: Die Strecke ist marathonmässig lang, besonders steil, total unwegsam oder schlicht schwindelerregend – jedenfalls nichts für alle jene, die sich nach einer Stunde wandern nach einem gemütlichen Berggasthof umsehen. Erfahrene Hikker wissen: Zur Ausrüstung gehören nicht nur gute, eingetragene Schuhe, sondern auch die passende Kleidung, Rucksack, Verpflegung und eine Notapotheke. 

Man sollte aber auch fit sein für solche harte Wandertouren. Und das geht nicht ohne vorheriges Training, indem man beispielsweise immer mal wieder eine längere beziehungsweise anstrengendere Wanderung unternimmt. Dann aber kann es losgehen.

1. Die Höchste

Die Rundsicht ist atemberaubend: Auf dem Gipfel des Barrhorns im Walliser Turtmanntal auf 3610 Metern über Meer sieht man vom Aletschhorn über den Mont Blanc bis zum Weisshorn und den Turtmanngletscher. 

Das ist aber nicht alles. Das Barrhorn ist auch der höchste Wandergipfel Europas. Das heisst, er kann ohne Seil und Pickel erstiegen werden. Trotzdem: Es geht richtig steil hinauf, und für die zweieinhalb Höhenkilometer, die zu überwinden sind, braucht man je nach Kondition rund 13 Stunden.

Barrhorn – der höchste Wandergipfel Europas.Bild: Schweiz Tourismus 

2. Die Extreme

Die Via Alpina führt von Vaduz bis nach Montreux, überquert 14 Alpenpässe und überwindet 23‘600 Höhenmeter – ganz schön happig. Aber auch wenn man «nur» eine einzelne Etappe erwandert, geht das richtig in die Wädli. Etappe 7 von Engelberg nach Altdorf ist 30 Kilometer lang und es gilt 2100 Höhenmeter zu überwinden. Dafür sind gut trainierte Wandervögel knapp elf Stunden unterwegs.

Von Altdorf nach Engelberg auf der Via Alpina.Bild: Schweiz Tourismus 

3. Die Luftige

Die längste Fussgänger-Hängebrücke der Welt ist 494 Meter lang und verbindet Zermatt und Grächen. Die Charles-Kuonen-Brücke ist aber nicht nur lang, sondern auch sehr hoch. Sie schwebt 85 Meter über dem Grund. Und als ob das nicht genug wäre: Den Abgrund kann man durch das Trittgitter sehen. Wer da rüber will, sollte also wirklich hundert Prozent schwindelfrei sein. Immerhin muss man dank einem eingebauten Dämpfungssystem nicht auch noch damit rechnen, dass die Brücke ins Schwingen kommt.

Die längste Fussgänger-Hängebrücke der Welt – die Charles Kuonen Brücke.Bild: Schweiz Tourismus

4. Die Eisige 

12 Kilometer und 1000 Höhenmeter, meist talwärts: Das wäre auf einem Wanderweg relativ leicht zu schaffen. Nicht aber auf Eis. Die Gletscherwanderung über den Pers- und Morteratschgletscher im Oberengadin jedenfalls hat es in sich.

Trekking durchs Eis auf dem Morteratschgletscher.Bild: Schweiz Tourismus 

Ab der Bergstation Diavolezza wandert man unter kundiger Führung nicht nur auf dem glitschigen, zerklüfteten Eis, sondern erklimmt auch Moränen, muss sich auf Spalten konzentrieren und sieht sich mit mächtigen Eisabbrüchen konfrontiert. Da bleibt kaum Musse für einen Blick auf Piz Bernina und Piz Palü, die majestätisch in den Himmel ragen.

5. Die Exponierte

Der Balfrin-Höhenweg von Saas-Fee nach Grächen bietet nicht nur eine tolle Aussicht aufs Fletschhorn, sondern einiges an Nervenkitzel. Brücken, Galerien, Geröllhalden und Felsstürze, und dazu auch noch exponierte Passagen, die mit Drahtseilen gesichert sind, fordern den Wanderer ziemlich heraus. Und das über Stunden. Denn für die rund 17 Kilometer muss mit einer Wanderzeit von etwa acht Stunden gerechnet werden.

Von Saas-Fee nach Grächen auf dem Saaser Höhenweg.Bild: Schweiz Tourismus 

6. Die Eiserne 

Der Lisengrat am Säntis wäre ohne ganz viel Eisen gar nicht zu bewältigen: Drahtseile, Treppenstufen und Tritthilfen machen diesen Felsgrat zwischen Säntis und Rotsteinpass erst passierbar. Ohne Trittsicherheit und Schwindelfreiheit ist man hier verloren. Vier Kilometer mit einem Auf- und Abstieg von 360 Metern sind nichts für schwache Beine, denn selbst ambitionierte Bergwanderer brauchen dafür zwei bis drei Stunden.

Über den abenteuerlichen Listengrat auf den Stäntis.Bild: Schweiz Tourismus

7. Die Mehrtägige

Fünf Tage, vier Berghütten und zahlreiche Seen: Das Trekking di laghetti alpini im hintersten Winkel des Maggiatals ist eine Roundtour von 63 Kilometern. Über sechs Stunden dauert die erste Etappe und ist damit die strengste. Aber auch an den anderen vier Tagen ist man mehrere Stunden unterwegs. Da hat man sicher Appetit auf Spareribs, Risotto oder Polenta, die man in den Berghütten serviert bekommt.

Trekking di laghetti alpini im Maggiatal.Bild: Tessiner Tourismusagentur (ATT SA)

8. Der Klassiker

Sie gilt als Königsetappe der Via Alpina, die Route von der Griesalp übers Hohtürli zur Blüemlisalphütte auf 2834 Meter über Meer zum Oeschinensee und nach Kandersteg.

Die «Königsetappe» der Via Alpina.Bild: Schweiz Tourismus

Anfangs nur leicht ansteigend wird es steiler und steiler und manche Abschnitte können nur dank Treppen bewältigt werden. Aber auch der Abstieg ist nicht ganz einfach. Um Misstritte zu vermeiden, braucht es viel Konzentration. 17 Kilometer sind es insgesamt, mit über sieben Stunden sehr anstrengende Wanderzeit muss man dafür rechnen.

Willkommen

DANS-AI is Alternative Information Beyond Mainstream

Top Posts

Die schwarzen Wahrheiten

Wenn Stärken als Schwächen benutzt werden Die Straßenproteste gegen die politischen Corona-Maßnahmen verharren in alten Mustern, die die etablierten Akteure nicht überraschen. Für Politik, Polizei und Medien ist es dadurch ein Leichtes, die Querdenker-Demonstrationen in ihren Abläufen zu behindern und in ihrer Außendarstellung zu verzerren. Engagiert und friedlich müssen die

Wacht auf und erhebt Euch!

Querdenken in Berlin 29.8.2020 Ich war auf der Demo am Samstag. Auf dieser friedlichen und geschichtsträchtigen Veranstaltung. Was für eine große Freude, in einer Insel für Freiheit, Frieden und für eine gerechte Welt zu demonstrieren Auf Vernunft zu blicken, in einer Welt des Irrsinns! Hunderttausenden versammelten sich auf dem Berliner

Corona Narrativ entlarvt – mit Prof. Dolores Cahill

Facebook und youtube haben das Interview zwischen Dave von Computing Forever und Prof. Dolores Cahill zensiert und gelöscht. Schaut erst hier auf Bitchute das Video von Dave wo er uns den Zensur-Vorgang erklärt. Danach das eigentliche Video hier Notes: Dolores Cahill wurde vom ausserparlamentarischen Corona-Untersuchungsausschuss in Sitzung 8 angehört.Webseite: Die

Corona-Ausschuss

Recent Posts

Mehr Artikel

Aufwachen aus der Matrix

Ein Artikel von Caitlin Johnstone, übersetzt von FritzTheBlogcat Die Liberalen des amerikanischen Mainstream denken, sie seien scharfsichtig, weil sie die Propagandafäden sehen können, die von Fox und Donald Trump gezogen werden. Und die Konservativen des amerikanischen Mainstream denken, sie seinen scharfsichtig, weil sie die Propagandafäden sehen können, die von MSNBC und den Demokraten gezogen werden. Aber die Propagandafäden auf beiden Seiten führen zum gleichen Puppenspieler. Und das zu erkennen ist erst der Anfang.   teilen: Telegram Email

Read More »

Selektive Wahrheitssuche

Ein Interview mit Ansgar Schneider zur Sprengung des World Trade Centers. Erschienen im Rubikon Über die Zerstörung des World Trade Centers informiert das 2018 erschienene und allgemeinverständliche Buch „Stigmatisierung statt Aufklärung“ des Physikers und Mathematikers Ansgar Schneider (1). Nach einer Rezension des Buches (2) und einem ersten Interview mit Ansgar Schneider (3) habe ich eine Reihe von Gesprächen über dessen Thesen geführt. Einige der sich dabei ergebenden Fragen habe ich Ansgar Schneider vorgelegt und ihn gebeten, sie zu beantworten. Dies ist Teil 1 eines vertiefenden Interviews. Klaus-Dieter Kolenda: Lieber Herr Schneider, lassen Sie uns mit einem Einwand beginnen, den mir

Read More »

9/11 eine abstruse Legende?

Die offizielle Darstellung der Anschläge vom 11. September 01 ist, bei genauerer Betrachtung, offensichtlich eine abstruse Legende, an der sich merkwürdigerweise immer noch die Meisten Personen klammern. Die folgende „satirische“ Darstellung des 9/11-Terror-Angriffs auf die westliche Führungsmacht liest sich wie eine Parodie, ist aber tatsächlich eine akkurate Zusammenfassung der offiziellen 9/11-Legendentheorie. Sie wurde als Online-Kommentar unter einem Beitrag, über Charlie Sheens Forderung an Präsident Obama eine echte Untersuchung der Geschehnisse vom 11. September 2001 einzuleiten, bei UK Telegraph gepostet. Die offizielle Version von 9/11 stellt sich demnach in etwa so dar: teilen: Telegram Email

Read More »