Beenden von Folter und medizinischer Vernachlässigung von Julian Assange

In ein paar Jahren kann gesagt werden, wieso die Briten aus der EU raus sind:
Weil sie ungestört foltern wollten.

Im Lancet erscheint ein Appell die Folter von Julian Assange zu beenden. Das ist eines der berühmtesten, wichtigsten und prestigeträchtigsten medizinischen Journals überhaupt. Wikipedia schreibt:

Die Zeitschrift hat einen Impact Factor 2017 von 53,254 und liegt damit in der Kategorie "Medicine, General" auf dem zweiten Platz nach The New England Journal of Medicine.

Wikipedia

Am 22. November 2019 haben wir, eine Gruppe von mehr als 60 Ärzten, an den britischen Innenminister geschrieben, um unsere ernsthafte Besorgnis über die körperliche und geistige Gesundheit von Julian Assange zum Ausdruck zu bringen

Wir dokumentierten eine Geschichte der Verweigerung des Zugangs zu medizinischer Versorgung und lang anhaltender psychologischer Folter. Sie beantragte die Verlegung von Assange aus dem Gefängnis von Belmarsh in ein Universitätslehrkrankenhaus zur medizinischen Beurteilung und Behandlung. Angesichts der Beweise für unbehandelte und andauernde Folter stellten wir auch die Frage, ob Assange für die Teilnahme an einem US-Auslieferungsverfahren geeignet ist.
Da wir weder von der britischen Regierung noch auf unser erstes Schreiben eine substantielle Antwort erhalten haben, haben wir die Frage aufgeworfen, ob Assange an einem Auslieferungsverfahren der USA teilnehmen kann.

Unser Nachfolgebrief
Wir haben die australische Regierung in einem Schreiben aufgefordert, zum Schutz der Gesundheit ihrer Bürger zu intervenieren.
Bis heute ist bedauerlicherweise noch keine Antwort erfolgt. Inzwischen haben sich viele weitere Ärzte aus der ganzen Welt unserem Aufruf angeschlossen. Unsere Gruppe besteht derzeit aus 117 Ärzten, die 18 Länder vertreten.
Der Fall von Assange, dem Gründer von Wikileaks, ist vielschichtig. Er bezieht sich auf Recht, Redefreiheit, Pressefreiheit, Journalismus, Verlagswesen und Politik. Er bezieht sich aber auch eindeutig auf die Medizin und die öffentliche Gesundheit. Der Fall hebt mehrere Aspekte hervor, die die Aufmerksamkeit und das konzertierte Vorgehen der Ärzteschaft rechtfertigen.
Wir sahen uns zum Handeln veranlasst durch die erschütternden Augenzeugenberichte des ehemaligen britischen Diplomaten Craig Murray und des investigativen Journalisten John Pilger, die den verschlechterten Zustand von Assange bei einer Anhörung des Fallmanagements am 21. Oktober 2019 beschrieben.

Assange war bei der Anhörung blass, untergewichtig, gealtert und humpelnd erschienen, und er hatte sichtlich Mühe, sich an grundlegende Informationen zu erinnern, seine Gedanken zu konzentrieren und seine Worte zu artikulieren. Am Ende der Anhörung „sagte er der Bezirksrichterin Vanessa Baraitser, dass er nicht verstanden habe, was vor Gericht passiert war“.
Wir entwarfen einen Brief an den britischen Innenminister, der in kurzer Zeit mehr als 60 Unterschriften von Ärzten aus Australien, Österreich, Deutschland, Italien, Norwegen, Polen, Sri Lanka, Schweden, dem Vereinigten Königreich und den USA sammelte und damit abschloss: „Wir sind der Meinung, dass Herr Assange dringend eine fachärztliche Beurteilung seines physischen und psychischen Gesundheitszustandes benötigt. Jede indizierte medizinische Behandlung sollte in einem angemessen ausgestatteten und fachkundig besetzten Universitätslehrkrankenhaus (Tertiärversorgung) durchgeführt werden. Würde eine solche dringende Beurteilung und Behandlung nicht stattfinden, so haben wir aufgrund der derzeit verfügbaren Beweise echte Bedenken, dass Herr Assange im Gefängnis sterben könnte. Die medizinische Situation ist daher dringend. Wir dürfen keine Zeit verlieren“.
Am 31. Mai 2019 berichtete der UN-Sonderberichterstatter für Folter, Nils Melzer, über seinen Besuch bei Assange in Belmarsh am 9. Mai 2019, der von zwei medizinischen Experten begleitet wurde: „Herr Assange zeigte alle Symptome, die für eine längere Aussetzung von psychologischer Folter typisch sind, einschließlich extremen Stresses, chronischer Angst und intensiver psychologischer Traumata“.

Am 1. November 2019 warnte Melzer: „Die fortgesetzte Aussetzung von Herrn Assange gegenüber Willkür und Missbrauch könnte ihn bald das Leben kosten“.
Beispiele für die vom UN-Sonderberichterstatter für Folter an die Regierungen gerichteten Mitteilungen sind im Anhang aufgeführt.
Solche Warnungen und Assanges Präsentation bei der Anhörung im Oktober hätten vielleicht nicht überraschend kommen müssen. Immerhin hatte Assange vor seiner Inhaftierung im Belmarsh-Gefängnis unter Bedingungen, die einer Einzelhaft gleichkamen, fast 7 Jahre lang auf einige wenige Räume in der ecuadorianischen Botschaft in London beschränkt verbracht. Hier hatte man ihm frische Luft, Sonnenlicht, die Möglichkeit, sich frei zu bewegen und zu bewegen, und den Zugang zu angemessener medizinischer Versorgung vorenthalten. Tatsächlich hatte die UN-Arbeitsgruppe für willkürliche Inhaftierung die Inhaftierung als „willkürliche Freiheitsentziehung“ bezeichnet.
Die Regierung des Vereinigten Königreichs verweigerte Assange die sichere Durchreise in ein Krankenhaus, obwohl Ärzte, die ihn in der Botschaft besuchen konnten, darum gebeten hatten.

Es herrschte auch ein Klima der Angst um die Bereitstellung von medizinischer Versorgung in der Botschaft. Ein Mediziner, der Assange in der Botschaft besuchte, dokumentierte, was ein Kollege von Assange berichtete: „Es war sehr schwierig gewesen, Ärzte zu finden, die bereit waren, Herrn Assange in der Botschaft zu untersuchen. Als Gründe wurden die Unsicherheit darüber genannt, ob die Krankenversicherung die Botschaft von Äquador (eine ausländische Gerichtsbarkeit) abdecken würde; ob die Verbindung mit Herrn Assange ihre Existenzgrundlage schädigen oder unerwünschte Aufmerksamkeit auf sie und ihre Familien lenken könnte; und das Unbehagen, diese Verbindung beim Betreten der Botschaft bloßzustellen. Ein Mediziner äußerte gegenüber einem der Befragten Bedenken, nachdem die Polizei seinen Namen und die Tatsache, dass er Herrn Assange besuchte, notiert hatte. Ein Mediziner schrieb, dass er sich bereit erklärte, einen medizinischen Bericht nur unter der Bedingung zu erstellen, dass sein Name nicht der breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird, da er Auswirkungen befürchtet. „

Beunruhigend ist, dass dieses Umfeld der Unsicherheit und Einschüchterung, das die medizinische Versorgung von Assange weiter beeinträchtigt, wohl beabsichtigt war. Assange war Gegenstand einer rund um die Uhr stattfindenden, verdeckten Überwachungsaktion innerhalb der Botschaft, wie das Auftauchen geheimer Video- und Audioaufzeichnungen gezeigt hat.
Er wurde privat und mit Besuchern, darunter Familie, Freunden, Journalisten, Anwälten und Ärzten, überwacht. Dabei wurden nicht nur seine Rechte auf Privatsphäre, Privatleben, rechtliche Privilegien und Redefreiheit verletzt, sondern auch sein Recht auf ärztliche Schweigepflicht.
Wir verurteilen die Folter von Assange. Wir verurteilen die Verweigerung seines Grundrechts auf angemessene medizinische Versorgung. Wir verurteilen das Klima der Angst, das die Bereitstellung von medizinischer Versorgung für ihn umgibt. Wir verurteilen die Verletzung seines Rechts auf ärztliche Schweigepflicht. Es darf nicht zugelassen werden, dass die Politik in das Recht auf Gesundheit und die Ausübung der ärztlichen Tätigkeit eingreift. Nach der Erfahrung des UN-Sonderberichterstatters für Folter ist das Ausmaß der staatlichen Einmischung ohne Beispiel: „In 20 Jahren Arbeit mit Opfern von Krieg, Gewalt und politischer Verfolgung habe ich noch nie eine Gruppe demokratischer Staaten gesehen, die sich zusammenschließen, um ein einzelnes Individuum so lange und mit so wenig Rücksicht auf Menschenwürde und Rechtsstaatlichkeit absichtlich zu isolieren, zu dämonisieren und zu missbrauchen“.

Wir laden unsere Ärztekollegen ein, sich uns als Unterzeichner unserer Briefe anzuschließen, um unseren Forderungen noch mehr Gehör zu verschaffen. Seitdem die Ärzte im Jahr 2015 mit der Beurteilung von Assange in der ecuadorianischen Botschaft begannen, wurden medizinische Gutachten und die dringenden Empfehlungen der Ärzte konsequent ignoriert. Selbst als die von der Welt benannten Behörden für willkürliche Inhaftierung, Folter und Menschenrechte ihre Aufrufe zu den Warnungen der Ärzte hinzufügten, haben die Regierungen die medizinische Autorität, die medizinische Ethik und das Menschenrecht auf Gesundheit beiseite geschoben. Diese Politisierung grundlegender medizinischer Prinzipien bereitet uns große Sorgen, da sie Auswirkungen hat, die über den Fall Assange hinausgehen. Der Missbrauch durch politisch motivierte medizinische Vernachlässigung schafft einen gefährlichen Präzedenzfall, bei dem die Ärzteschaft als politisches Instrument manipuliert werden kann, was letztlich die Unparteilichkeit unseres Berufs, die Verpflichtung zur Gesundheit für alle und die Verpflichtung, keinen Schaden anzurichten, untergräbt.
Sollte Assange in einem britischen Gefängnis sterben, wie der UN-Sonderberichterstatter für Folter gewarnt hat, wäre er effektiv zu Tode gefoltert worden. Ein Großteil dieser Folter wird in einer medizinischen Abteilung des Gefängnisses unter ärztlicher Aufsicht stattgefunden haben. Die Ärzteschaft kann es sich nicht leisten, stillschweigend auf der falschen Seite der Folter und auf der falschen Seite der Geschichte zu stehen, während sich eine solche Travestie entfaltet.
Im Interesse der Verteidigung der medizinischen Ethik, der medizinischen Autorität und des Menschenrechts auf Gesundheit und um gegen die Folter Stellung zu beziehen, können wir gemeinsam die in unseren Briefen beschriebenen Missbräuche herausfordern und das Bewusstsein für sie schärfen. Unsere Appelle sind einfach: Wir fordern die Regierungen auf, die Folter von Assange zu beenden und seinen Zugang zur besten verfügbaren Gesundheitsversorgung zu gewährleisten, bevor es zu spät ist. Unsere Bitte an andere ist folgende: Bitte schließen Sie sich uns an.

Wir sind Mitglieder von Ärzte für Assange. Wir erklären, dass wir keine konkurrierenden Interessen haben. Die Unterzeichner dieses Briefes sind im Anhang aufgeführt.

Originalquelle hier mit weiteren Info und Links

Willkommen

DANS-AI is Alternative Information Beyond Mainstream

Top Posts

Die Änderungen der IGV wurden angenommen

Die 77. Weltgesundheitsversammlung hat ein umfangreiches Paket von Änderungen der internationalen Gesundheitsvorschriften verabschiedet. Wir, das Volk, haben eine erstaunliche Niederlage erlitten. Der Kampf geht weiter.

Renommierter Onkologe lässt Bombe platzen: Ivermectin heilt Krebs

Nachdem Dr. Ruddy mehrere solcher Fälle beobachtet hatte, initiierte sie eine multizentrische Beobachtungsstudie. Die Studie untersucht, wie sich neu entwickelte Medikamente wie Ivermectin auf die Überlebensraten bei Krebs auswirken. Warum sollte ein Antiparasitikum wie Ivermectin bei Krebs wirksam sein? Handelt es sich um Einzelfälle oder um einen großen Durchbruch? Sie sei auf einer Mission, um das herauszufinden.

Recent Posts

Mehr Artikel

Danielum

Eine Bilanz: Pandemiejahre zusammengefasst

Nach drei Jahren Corona-Krise wendet sich der Facharzt für Tropenmedizin, Biologe und MWGFD-Mitglied Prof. DDr. Martin Haditsch nun in drei Videobotschaften an die Öffentlichkeit. Dabei fasst er die zurückliegenden Jahre auf den Punkt gebracht zusammen

Read More »
Danielum

Shedding?

Unter dem Begriff Shedding versteht man in der Virologie die Freisetzung der Viren aus der Wirtszelle nach erfolgreicher Replikation. Der Begriff kann sich auf eine einzelne Zelle, aber auch auf den gesamten Körper beziehen. Im letzteren Fall spricht man auch von Virusausscheidung. Quelle: DocCheck Shedding entseht durch die Spike Proteine diee danke der mRNA Injektion im Körper gebildet werden! „Ich weiß nicht ob es erlaubt ist, aber ich muss. Bin verängstigt weil ich etwas erlebe und möchte wissen ob es noch Jemandem so ergeht, ich bin Friseurin und bin in engen Kontakt mit all meinen Kunden für mehrere Stunden auf

Read More »
Danielum

Rufmord und Corona-Narrativ

Corbett Report: „Wie man Propaganda entschärft – Mark Crispin Miller auf #SolutionsWatch“ *Vieles von dem, was Mark über Medienverleumdungen und Rufmord als Mittel zur Diskreditierung von Personen sagt, ist uns sehr vertraut, da zum Beispiel Eva Bartlett seit 2016 wegen ihrer Haltung zu Syrien verleumdet wurde. „…Während sie auf das gleiche falsche Narrativ einhämmern, werden sie auch auf Menschen oder Stimmen schießen, die anderer Meinung sind. Es wird viel Gejohle geben, viel Spott, sie werden Leute als ‚Verschwörungstheoretiker‘ oder ‚Covid-Leugner‘ bezeichnen oder sie der Hassrede beschuldigen. Es gibt eine Reihe von Verunglimpfungen, von Angriffen, die unvermeidlich sind, wir hören sie

Read More »
Alternative Information