Die zehn Stufen des Völkermords

Von Gregory H. Stanton, Präsident, Genocide Watch
Klassifizierung Symbolisierung Diskriminierung Dehumanisierung Organisation Polarisierung Vorbereitung Verfolgung Vernichtung Leugnung

Völkermord ist ein Prozess, der sich in zehn Stufen entwickelt, die vorhersehbar, aber nicht unaufhaltsam sind. In jedem Stadium kann er durch präventive Maßnahmen gestoppt werden. Der Prozess ist nicht linear. Die Stadien können gleichzeitig auftreten. Logischerweise müssen späteren Stadien frühere Stadien vorausgehen. Aber alle Stufen wirken während des gesamten Prozesses weiter.

  1. KLASSIFIZIERUNG: In allen Kulturen gibt es Kategorien, die die Menschen nach Ethnie, Rasse, Religion oder Nationalität in „wir und sie“ unterscheiden: Deutsche und Juden, Hutu und Tutsi. In bipolaren Gesellschaften, in denen es keine gemischten Kategorien gibt, wie in Ruanda und Burundi, ist die Wahrscheinlichkeit eines Völkermords am größten. Die wichtigste Präventivmaßnahme in diesem frühen Stadium ist die Entwicklung universalistischer Institutionen, die ethnische oder rassische Trennungen überwinden, die aktiv für Toleranz und Verständnis werben und die Klassifizierungen fördern, die über die Trennungen hinausgehen. Die katholische Kirche hätte diese Rolle in Ruanda spielen können, wenn sie nicht von den gleichen ethnischen Spaltungen zerrissen worden wäre wie die ruandische Gesellschaft. Die Förderung einer gemeinsamen Sprache in Ländern wie Tansania hat ebenfalls eine transzendente nationale Identität gefördert. Diese Suche nach Gemeinsamkeiten ist entscheidend für die frühzeitige Verhinderung von Völkermord.
  2. SYMBOLISIERUNG: Wir geben den Klassifizierungen Namen oder andere Symbole. Wir nennen Menschen „Juden“ oder „Zigeuner“, oder unterscheiden sie durch Farben oder Kleidung; und wenden die Symbole auf Mitglieder von Gruppen an. Klassifizierung und Symbolisierung sind universell menschlich und führen nicht notwendigerweise zu Völkermord, es sei denn, sie führen zu Entmenschlichung. Wenn sie mit Hass kombiniert werden, können Symbole unwilligen Mitgliedern von Pariagruppen aufgezwungen werden: der gelbe Stern für Juden unter der Naziherrschaft, das blaue Halstuch für Menschen aus der Ostzone im Kambodscha der Roten Khmer. Um die Symbolisierung zu bekämpfen, können Hasssymbole gesetzlich verboten werden (Hakenkreuze), ebenso wie Hassreden. Auch Gruppenkennzeichnungen wie Bandenkleidung oder Stammesnarben können geächtet werden. Das Problem ist, dass rechtliche Beschränkungen scheitern, wenn sie nicht durch die kulturelle Durchsetzung in der Bevölkerung unterstützt werden. Obwohl Hutu und Tutsi in Burundi bis in die 1980er Jahre verbotene Wörter waren, wurden sie durch Codewörter ersetzt. Wenn sie jedoch breit unterstützt wird, kann die Verweigerung der Symbolisierung mächtig sein, wie es in Bulgarien der Fall war, wo die Regierung sich weigerte, genügend gelbe Abzeichen zu liefern und mindestens achtzig Prozent der Juden sie nicht trugen, wodurch der gelbe Stern seine Bedeutung als Nazi-Symbol für Juden verlor.
  3. DISKRIMINIERUNG: Eine dominante Gruppe nutzt Gesetze, Bräuche und politische Macht, um die Rechte anderer Gruppen zu verweigern. Der machtlosen Gruppe werden möglicherweise nicht die vollen Bürgerrechte oder sogar die Staatsbürgerschaft zugestanden. Beispiele sind die Nürnberger Gesetze von 1935 in Nazi-Deutschland, die Juden die deutsche Staatsbürgerschaft entzogen und ihnen die Beschäftigung bei der Regierung und an Universitäten verboten. Die Verweigerung der Staatsbürgerschaft für die muslimische Minderheit der Rohingya in Burma ist ein weiteres Beispiel. Vorbeugung gegen Diskriminierung bedeutet volle politische Handlungsfähigkeit und Staatsbürgerrechte für alle Gruppen in einer Gesellschaft. Diskriminierung aufgrund von Nationalität, ethnischer Zugehörigkeit, Rasse oder Religion sollte geächtet werden. Einzelpersonen sollten das Recht haben, den Staat, Unternehmen und andere Personen zu verklagen, wenn ihre Rechte verletzt werden.
  4. DEHUMANISIERUNG: Eine Gruppe leugnet die Menschlichkeit der anderen Gruppe. Deren Mitglieder werden mit Tieren, Ungeziefer, Insekten oder Krankheiten gleichgesetzt. Die Dehumanisierung überwindet den normalen menschlichen Abscheu vor Mord. In diesem Stadium wird Hasspropaganda in Printmedien und Hassradios eingesetzt, um die Opfergruppe zu verunglimpfen. Bei der Bekämpfung dieser Dehumanisierung sollte die Aufstachelung zum Völkermord nicht mit geschützter Rede verwechselt werden. Völkermörderische Gesellschaften haben keinen verfassungsrechtlichen Schutz für die Gegenrede und sollten daher anders behandelt werden als Demokratien. Lokale und internationale Führer sollten die Verwendung von Hassreden verurteilen und sie kulturell inakzeptabel machen. Anführer, die zum Völkermord aufrufen, sollten mit einem internationalen Reiseverbot belegt und ihre Auslandsgelder eingefroren werden. Hass-Radiosender sollten abgeschaltet und Hass-Propaganda verboten werden. Hassverbrechen und Gräueltaten sollten umgehend bestraft werden.
  5. ORGANISATION: Völkermord wird immer organisiert, in der Regel vom Staat, oft mit Hilfe von Milizen, um die Verantwortung des Staates zu leugnen (die Janjaweed in Darfur). Manchmal ist die Organisation informell (Hindu-Mobs, die von lokalen RSS-Militanten angeführt werden) oder dezentralisiert (terroristische Gruppen). Es werden Pläne für völkermörderische Tötungen gemacht. Um dieses Stadium zu bekämpfen, sollte die Mitgliedschaft in diesen Milizen geächtet werden. Ihren Anführern sollte das Visum für Auslandsreisen verweigert werden. Die U.N. sollte Waffenembargos gegen Regierungen und Bürger von Ländern verhängen, die in völkermörderische Massaker verwickelt sind, und Kommissionen zur Untersuchung von Verstößen einrichten, wie es nach dem Völkermord in Ruanda geschehen ist. 6. POLARISIERUNG: Extremisten treiben die Gruppen auseinander. Hassgruppen verbreiten polarisierende Propaganda. Gesetze können Mischehen oder soziale Interaktion verbieten. Extremistischer Terrorismus zielt auf Gemäßigte ab, schüchtert die Mitte ein und bringt sie zum Schweigen. Gemäßigte aus der eigenen Gruppe der Täter sind am ehesten in der Lage, den Völkermord zu stoppen und werden daher als erste verhaftet und getötet. Prävention kann Sicherheitsschutz für moderate Führer oder Unterstützung für Menschenrechtsgruppen bedeuten. Das Vermögen von Extremisten kann beschlagnahmt werden, und Visa für internationale Reisen können ihnen verweigert werden. Staatsstreiche von Extremisten sollten durch internationale Sanktionen bekämpft werden.
  6. VORBEREITUNG: Nationale oder Tätergruppen-Führer planen die „Endlösung“ der jüdischen, armenischen, Tutsi- oder einer anderen „Zielgruppenfrage“. Sie verwenden oft Euphemismen, um ihre Absichten zu verschleiern, z. B. bezeichnen sie ihre Ziele als „ethnische Säuberung“, „Reinigung“ oder „Terrorismusbekämpfung“. Sie bauen Armeen auf, kaufen Waffen und trainieren ihre Truppen und Milizen. Sie indoktrinieren die Bevölkerung mit der Angst vor der Opfergruppe. Die Anführer behaupten oft, dass „wenn wir sie nicht töten, werden sie uns töten“. Die Prävention der Vorbereitung kann Waffenembargos und Kommissionen zu deren Durchsetzung beinhalten. Sie sollte die strafrechtliche Verfolgung von Aufwiegelung und Verschwörung zum Völkermord einschließen, beides Verbrechen nach Artikel 3 der Völkermordkonvention.
  7. PERSEKUTION: Die Opfer werden identifiziert und aufgrund ihrer ethnischen oder religiösen Identität ausgesondert. Es werden Todeslisten erstellt. Bei staatlich gefördertem Völkermord können Mitglieder von Opfergruppen gezwungen werden, identifizierende Symbole zu tragen. Ihr Eigentum wird oft enteignet. Manchmal werden sie sogar in Ghettos abgesondert, in Konzentrationslager deportiert oder in eine vom Hunger geplagte Region verbannt und ausgehungert. Völkermörderische Massaker beginnen. Sie sind Akte des Völkermordes, weil sie absichtlich einen Teil einer Gruppe vernichten. In diesem Stadium muss der Völkermord-Notstand ausgerufen werden. Wenn der politische Wille der Großmächte, regionaler Allianzen oder des UN-Sicherheitsrats mobilisiert werden kann, sollte eine bewaffnete internationale Intervention vorbereitet werden oder der Opfergruppe schwere Hilfe geleistet werden, um sie auf ihre Selbstverteidigung vorzubereiten. Humanitäre Hilfe sollte von der U.N. und privaten Hilfsgruppen für die unvermeidliche Flut von Flüchtlingen, die kommen wird, organisiert werden.
  8. EXTERMINATION beginnt und wird schnell zum Massenmord, der rechtlich als „Genozid“ bezeichnet wird. Für die Mörder ist es „Ausrottung“, weil sie ihre Opfer nicht für vollwertige Menschen halten. Wenn er vom Staat gesponsert wird, arbeiten die Streitkräfte oft mit Milizen zusammen, um das Töten durchzuführen. Manchmal führt der Völkermord zu Rachemorden von Gruppen gegeneinander, wodurch der abwärts gerichtete, strudelartige Kreislauf eines bilateralen Völkermordes entsteht (wie in Burundi). In diesem Stadium kann nur ein schnelles und überwältigendes bewaffnetes Eingreifen den Völkermord stoppen. Es sollten echte sichere Gebiete oder Fluchtkorridore für Flüchtlinge mit schwer bewaffnetem internationalem Schutz eingerichtet werden. (Ein unsicheres „sicheres“ Gebiet ist schlimmer als gar keins.) Die Ständige Bereitschaftsbrigade der Vereinten Nationen, die Schnelle Eingreiftruppe der EU oder regionale Streitkräfte – sollten vom UN-Sicherheitsrat autorisiert werden, zu handeln, wenn der Völkermord klein ist. Bei größeren Eingriffen sollte eine multilaterale Truppe, die von der U.N. autorisiert ist, intervenieren. Wenn die U.N. gelähmt ist, müssen regionale Allianzen handeln. Es ist an der Zeit zu erkennen, dass die internationale Schutzverantwortung über die engen Interessen einzelner Nationalstaaten hinausgeht. Wenn starke Nationen keine Truppen bereitstellen, um direkt zu intervenieren, sollten sie den Lufttransport, die Ausrüstung und die finanziellen Mittel bereitstellen, die für ein Eingreifen der regionalen Staaten notwendig sind.
  9. DENIAL ist das letzte Stadium, das während und immer nach einem Genozid andauert. Sie gehört zu den sichersten Indikatoren für weitere genozidale Massaker. Die Täter eines Völkermordes graben die Massengräber aus, verbrennen die Leichen, versuchen, die Beweise zu vertuschen und die Zeugen einzuschüchtern. Sie leugnen, dass sie Verbrechen begangen haben, und geben oft den Opfern die Schuld an dem, was geschehen ist. Sie blockieren Untersuchungen der Verbrechen und regieren weiter, bis sie mit Gewalt von der Macht vertrieben werden und ins Exil fliehen. Dort bleiben sie ungestraft, wie Pol Pot oder Idi Amin, es sei denn, sie werden gefangen genommen und ein Tribunal wird eingerichtet, um sie vor Gericht zu stellen. Die Antwort auf die Verweigerung ist die Bestrafung durch ein internationales Tribunal oder nationale Gerichte. Dort können die Beweise angehört und die Täter bestraft werden. Tribunale wie das Jugoslawien- oder Ruanda-Tribunal oder ein internationales Tribunal zur Aburteilung der Roten Khmer in Kambodscha oder ein Internationaler Strafgerichtshof werden die schlimmsten Völkermörder vielleicht nicht abschrecken. Aber mit dem politischen Willen, sie zu verhaften und strafrechtlich zu verfolgen, können einige vor Gericht gebracht werden.

Willkommen

DANS-AI is Alternative Information Beyond Mainstream

Top Posts

Dringender Appell von Dr. Robert Malone

„Als Vater und Großvater, empfehle ich ihnen NACHDRÜCKLICH Widerstand zu leisten und für den Schutz ihrer KINDER zu kämpfen.“ Dr. Malone ist Virologe und Erfinder der mRNA-Gen-Technologie.

Ist das Virus frei erfunden?

Labore in den USA können COVID-19 in einem von 1.500 positiven Tests nicht nachweisen!CDC wegen massiven Betrugs verklagt: Tests an 7 Universitäten von ALLEN untersuchten Personen ergaben, dass sie kein Covid, sondern nur Influenza A oder B hatten – EU-Statistiken: „Corona“ ist praktisch verschwunden, sogar unter der Sterblichkeit. Ein klinischer

Die WHO bestätigt, dass der Covid-19 PCR-Test fehlerhaft ist!

Schätzungen von „positiven Fällen“ sind bedeutungslos. Der Lockdown hat keine wissenschaftliche Grundlage Der Real Time Reverse Transcription Polymerase Chain Reaction (rRT-PCR)-Test wurde am 23. Januar 2020 von der WHO als Mittel zum Nachweis des SARS-COV-2-Virus angenommen, nachdem eine Virologie-Forschungsgruppe (mit Sitz am Universitätsklinikum Charité, Berlin), die von der Bill and

Recent Posts

Corona Tribunal

Mehr Artikel

Danielum

Die rote Linie ist überschritten

Nicht nur in Deutschland! Nun wird die Medienplattform KenFM vom Berliner Verfassungsschutz beobachtet. Wie absurd das ist, zeigt der Beitrag der Nachdenkseiten vom 28.Mai 21 auf. Der deutsche Inlandsgeheimdienst überwacht nun also ganz offiziell kritische Medien. Liest man sich die Begründung durch, weiß man nicht, ob man lachen oder weinen soll. „Ein Teil der sogenannten alternativen Medien“ würde „regelrecht die politische Entfremdung schüren und [damit] das Vertrauen [in den Staat] untergraben“. Es sind also nach Ansicht des Inlandsgeheimdienstes nicht etwa die Regierung oder die Politik, sondern kritische Medien dafür verantwortlich, dass immer mehr Bürger sich politisch entfremden. Ein Satz, den

Read More »
Danielum

Die Great Barrington Erklärung

Vom 1. bis 4. Oktober 2020 war das American Institute for Economic Research Gastgeber eines bemerkenswerten Treffens von führenden Epidemiologen, Wirtschaftswissenschaftlern und Journalisten, bei dem der globale Notstand erörtert wurde, der durch den beispiellosen Einsatz staatlicher Zwangsmaßnahmen bei der Bekämpfung der Covid-19-Pandemie entstanden ist. Das Ergebnis ist die Große Barrington-Erklärung, die zu einer Strategie des „gezielten Schutzes“ aufruft. Jeder der Menschheitsfamilie soll sich die Webseite anschauen und diese Erklärung u.Umständen unterschreiben und verteilen. Allerdings ist diese Erklärung auf amerikanische Verhältnisse zugeschnitten und bietet Kritikpunkte wie: Diese Ärzte sind allerdings leider ziemliche Impfbefürworter und fordern auch massenhaft PCR-Test in Altenheimen, Quarantäne

Read More »
Danielum

Die Wahrheit über die PCR Tests

Prof. Dr. Drosten und das RKI widerlegt! Sind die Massnahmen noch haltbar? Samuel Eckert hat in einem (mittlerweile sinds zwei) Video belegt, wie gut, oder wie effizient der PCR Test zur Bestimmung der Sars Con2 Infektionen ist. Um uns die Daten für die Schweiz ansehen zu können, hat er eine Excel Tabelle erstellt, worin wir unsere Daten eigeben können.

Read More »