Mondlandung: fake or real

Eine riesige Lüge? Warum so viele Leute immer noch denken, dass die Mondlandungen gefälscht wurden.

Es begann alles mit einem Mann namens Bill Kaysing und seiner Broschüre über „Amerikas 30-Milliarden-Dollar-Schwindel“. aus dem Englischen übersetzt. Original von Richard Godwin

Buzz Aldrin steigt von der Mondlandefähre ab. Foto: Allstar Bildarchiv

Es brauchte 400.000 Mitarbeiter und Auftragnehmer der Nasa, um Neil Armstrong und Buzz Aldrin 1969 auf den Mond zu bringen – aber nur einen Mann, um die Idee zu verbreiten, dass alles ein Schwindel sei. Sein Name war Bill Kaysing.

Es begann als „eine Ahnung, eine Intuition“, bevor es zu „einer wahren Überzeugung“ wurde – dass es den USA an technischen Fähigkeiten fehlte, um es zum Mond (oder zumindest zum Mond und zurück) zu schaffen. Kaysing hatte tatsächlich zum US-Raumfahrtprogramm beigetragen, wenn auch nur geringfügig: Zwischen 1956 und 1963 war er Mitarbeiter von Rocketdyne, einem Unternehmen, das an der Entwicklung der Saturn-V-Raketenmotoren beteiligt war. 1976 veröffentlichte er im Selbstverlag eine Broschüre mit dem Titel We Never Went to the Moon: Amerikas Dreißig-Milliarden-Dollar-Schwindel, die mit körnigen Fotokopien und lächerlichen Theorien Beweise für seine Verurteilung suchten. Doch irgendwie gründete er ein paar Stauden, die bis heute in Hollywood-Filmen und Fox News-Dokumentationen, Reddit-Foren und YouTube-Kanälen am Leben erhalten bleiben.

Trotz der außergewöhnlichen Menge an Beweisen (darunter 382 kg Mondgestein, das in sechs Missionen gesammelt wurde; Bestätigung aus Russland, Japan und China; Bilder aus dem Nasa Lunar Reconnaissance Orbiter, die die Spuren der Astronauten im Mondstaub zeigen), hat sich der Glaube an die Mond-Schwachkopf-Verschwörung seit 1969 entwickelt. Unter den 9/11 Wahrheitssinnigen, Anti-Vaxxern, Chemieanhängern, Flat-Earthers, Holocaust-Leugnern und Sandy Hook-Verschwörern ist die Idee, dass die Mondlandungen gefälscht wurden, nicht einmal mehr eine Quelle der Wut – es ist nur eine Tatsache.

Der Podcast-Hochsieger Joe Rogan gehört zu den Zweiflern. Das gilt auch für die YouTuber Shane Dawson. Ein Soziologieprofessor in New Jersey wurde letztes Jahr entlarvt, weil er seinen Studenten sagte, dass die Landungen gefälscht seien. Während Kaysing sich auf fotokopierte Samizdat verließ, um die Welt zu alarmieren, haben Verschwörer jetzt den Subreddit r/moonhoax, um zu dokumentieren, wie die Nasa „so faul“ war, dass sie den gleichen Mondrover für Apollo 15, 16 und 17 benutzte; oder wie „sie uns seit Jahren trollen“; oder um die Tatsache zur Sprache zu bringen, dass es „eine Sache gibt, die ich nicht mit meinem Kopf umgehen kann….“.

„Die Realität ist, dass das Internet es den Menschen ermöglicht hat, einer größeren Anzahl von Menschen zu sagen, was auch immer sie wollen als je zuvor“, seufzt Roger Launius, ein ehemaliger Chefhistoriker der Nasa. „Und die Wahrheit ist, Amerikaner lieben Verschwörungstheorien. Jedes Mal, wenn etwas Großes passiert, hat jemand eine Gegenerklärung.“

Es stellte sich heraus, dass Briten auch Verschwörungstheorien lieben. Im vergangenen Jahr begrüßte die Tagesfernsehsendung This Morning einen Gast, der argumentierte, dass niemand auf dem Mond hätte gehen können, da der Mond aus Licht besteht. behauptete Martin Kenny: „In der Vergangenheit hast du die Mondlandungen gesehen und es gab keine Möglichkeit, irgendetwas davon zu überprüfen. Jetzt, im Zeitalter der Technik, untersuchen viele junge Menschen selbst.“ Eine kürzlich von YouGov durchgeführte Umfrage ergab, dass jeder sechste Brite der Aussage zustimmte: „Die Mondlandungen wurden inszeniert.“ Vier Prozent glaubten, dass die Hoax-Theorie „definitiv wahr“ sei, 12%, dass sie „wahrscheinlich wahr“ sei, weitere 9% registrierten sich, wie nicht bekannt. Der Mondhoaxismus war bei den Jungen stärker verbreitet: 21 % der 24- bis 35-Jährigen stimmten zu, dass die Mondlandungen inszeniert wurden, verglichen mit 13 % der über 55-Jährigen.

Kaysings ursprüngliche Anfragen treiben dies voran. Einer ist die Tatsache, dass auf den Bildern keine Sterne zu sehen sind; ein anderer ist das Fehlen eines Explosionskraters unter dem Landegerät; ein dritter ist mit der Art und Weise zu tun, wie die Schatten fallen. Menschen, die wissen, wovon sie reden, haben Stunden damit verschwendet, solche „Anomalien“ zu erklären (sie haben mit den Belichtungszeiten der Kamera, der Art und Weise, wie der Schub im Vakuum funktioniert und den reflektierenden Eigenschaften von Mondstaub zu tun). Doch bis zu seinem Tod im Jahr 2005 behauptete Kaysing, dass es sich bei der ganzen Sache um einen Betrug handelte, der in einem Fernsehstudio gedreht wurde. „Es ist gut dokumentiert, dass die Nasa oft schlecht geführt wurde und eine schlechte Qualitätskontrolle hatte“, sagte er 1994 zu Wired. „Aber ab 1969 konnten wir plötzlich einen bemannten Flug mit einem bemannten Flug durchführen? Mit vollem Erfolg? Es ist nur gegen alle statistischen Schwierigkeiten.“

Da hatte er zumindest Recht. Als die Sowjets im Oktober 1957 Sputnik 1 starteten (einen Monat später folgte Sputnik 2 mit Laika, dem Hund), war das US-Raumfahrtprogramm so gut wie nicht vorhanden. Die Nasa wurde 1958 gegründet und schaffte es, Alan Shepard im Mai 1961 in den Weltraum zu bringen – aber als John F. Kennedy ankündigte, dass sich die USA „verpflichten sollten, das Ziel zu erreichen, noch vor Ende dieses Jahrzehnts einen Mann auf dem Mond zu landen und ihn sicher auf die Erde zurückzubringen“, schien es ein langer Weg. Mitte der 60er Jahre verbrauchte die Nasa mehr als 4% des US-Bundeshaushalts, aber während die Sowjets mehr Neuerungen erzielten – die erste Frau im Weltraum (1963), die erste außerirdische Aktivität, d.h. Spacewalk (1965) – erlebten die Amerikaner verschiedene Rückschläge, darunter ein Launchpad-Feuer, das alle drei Astronauten von Apollo 1 tötete.

Wenn Sie schon einmal im Science Museum in London waren, werden Sie wissen, dass die Mondlandefähre im Wesentlichen aus Alufolie bestand. Apollo 8 hatte 1968 den Mond umkreist, aber wie Armstrong bemerkte, war die Kurskorrektur und Landung auf dem Mond „bei weitem der komplexeste Teil des Fluges“. Er bewertete das Herumlaufen auf der Oberfläche als schwierig (trotz der Probleme, die er mit dem Kabel hatte, das um seine Füße gewickelt war), „aber ich dachte, die Mondabfahrt wäre wahrscheinlich eine 13“.

Das ist, bis Sie es mit der Schwierigkeit vergleichen, eine Lüge für die ganze Welt für fünf Jahrzehnte aufrechtzuerhalten, ohne einen einzigen Fehler eines Nasa-Mitarbeiters. Man muss sich auch vorstellen, dass der Nasa 1969 Spezialeffekte aus dem Jahr 2019 zur Verfügung standen, und keiner der 600 Millionen Fernsehzuschauer bemerkte etwas Ungewöhnliches. Stanley Kubricks 2001: A Space Odyssey (1968) ist ein gutes Zeichen dafür, was Hollywood-Spezialeffekte damals bewirken konnten – und es ist extrem schäbig. Es war wirklich einfacher, vor Ort zu filmen.

Wenn wir über „World War Two Bomber Found on Moon“ – eine Sonntagssport Titelseite von 1988 – gehen, tritt die Mond-Hoax-Theorie 2001 in die Moderne ein, als Fox News einen Dokumentarfilm namens Did We Land On The Moon ausstrahlt? Unter der Leitung des X-Files-Schauspielers Mitch Pileggi wurden Kaysings Argumente für ein neues Publikum neu aufbereitet. Launius, der damals bei der Nasa arbeitete, erinnert sich an viele Kopfschläge gegen Konsolen. „Viele Jahre lang haben wir uns geweigert, auf dieses Zeug zu reagieren. Es war es nicht wert, ihm eine Anhörung zu geben. Aber als Fox News diesen so genannten Dokumentarfilm ausstrahlte und unmissverständlich sagte: „Wir sind nicht auf dem Mond gelandet“, wurde das Niveau wirklich erhöht. Wir begannen, alle möglichen Fragen zu erhalten.“

Die meisten Anrufe kamen nicht von Verschwörungstheoretikern, sondern von Eltern und Lehrern. „Die Leute sagten: „Mein Kind hat das gesehen, wie soll ich reagieren? Also hat die Nasa mit etwas Angst eine Webseite eingerichtet und einige Materialien an die Lehrer geschickt.“

Ein besonderer Fehler in der Dokumentation von Fox News war eine Umfrage, in der behauptet wurde, dass 20% der Amerikaner glaubten, dass die Mondlandung gefälscht war. Launius sagt, dass Umfragen dazu neigen, die Zahl zwischen 4% und 5% zu liegen, aber es ist einfach, Umfragen zu formulieren, um ein auffälligeres Ergebnis zu erzielen. „Jedes Mal, wenn es eine Anhörung in einer seriösen Zeitschrift gibt – sogar einen spontanen Kommentar in einem Film -, sägt es dieses Zeug einfach.“ Er zitiert eine Szene in Christopher Nolans Interstellar (2014), in der ein Lehrer Matthew McConaugheys Charakter darüber informiert, dass die Mondlandungen gefälscht wurden, um den Propagandakrieg gegen die Sowjetunion zu gewinnen. „Es ist ein Wegwerf im Film. Aber es hat wirklich eine große Resonanz hervorgerufen.“

Oliver Morton, der Autor von The Moon: Eine Geschichte für die Zukunft, glaubt, dass die Beharrlichkeit des Mondschwindels nicht überraschend ist. Angesichts eines unplausiblen Ereignisses, für das es viele Beweise gibt (Apollo 11) und eines plausiblen Ereignisses, für das es keine Beweise gibt (der Mondtrick), werden sich einige Leute für letzteres entscheiden. „Der Punkt von Apollo war, zu zeigen, wie mächtig die amerikanische Regierung in Bezug auf das tatsächliche Handeln war“, sagt er. „Der Sinn der Mond-Hoax-Theorie ist es zu zeigen, wie mächtig die amerikanische Regierung war, die Leute dazu zu bringen, Dinge zu glauben, die nicht wahr waren.“ Aber die Falschdarstellung war nur wirklich möglich, da Apollo nie irgendwohin führte – es gab keine weiteren Missionen nach 1972. „Da der amerikanische Verstand in den 1970er Jahren wieder zur Paranoia zurückkehrt, wird es immer erfreulicher, daran zu glauben“, sagt er.

Bond ist schuld….. Sean Connery in Diamonds sind für immer. Foto: Allstar/VEREINIGTE KÜNSTLER

James Bond muss einen kleinen Teil der Schuld auf sich nehmen. In Diamonds Are Forever (1971) büßt Sean Connery über ein Las Vegas Casino in eine Nasa-Anlage ein. Eine Verfolgungsjagd folgt über einen Film, der so gekleidet ist, dass er wie der Mond aussieht, komplett mit erdgebundenen Astronauten. Aber hier ist es eher wie ein visueller Witz, eine Möglichkeit, eine Mondbuggy-Verfolgungsjagd durch die Wüste von Nevada zu rechtfertigen. Zu Zeiten des kaysingischen Verschwörungsthrillers Capricorn One (1978) von Peter Hyams war die Idee, dass die Regierung alle täuschte, keine Lachnummer. Hier geht es um eine Marsmission, die schief geht. Die Behörden entscheiden sich dafür, es vorzutäuschen und die Astronauten (einer von ihnen wird von OJ Simpson gespielt) zu töten, um zu verhindern, dass sie die Wahrheit preisgeben. In der Zeit nach dem Watergate war die Vorstellung, dass die Regierung in dieser Größenordnung lügen könnte, viel plausibler geworden.

Apollo markierte einen Wendepunkt zwischen dem Optimismus der 60er Jahre und den Enttäuschungen der 70er Jahre. „Wir können einen Mann auf den Mond setzen, also warum können wir X nicht machen?“ wurde zu einem gängigen Refrain. Wie Morton sagt: „Ja, die Regierung kann sich ein außergewöhnliches Ziel setzen und es erreichen, aber das bedeutet nicht, dass sie den Krieg in Vietnam gewinnen, die Innenstädte säubern, Krebs heilen oder etwas von dem, was die Amerikaner eigentlich mehr wollten. Die Idee, dass die Regierung nicht wirklich mächtig ist, sie tut nur so, als wäre sie es – man sieht, wie sie sich in den Mondtrick einfügt.“

Mond-Hoax-Theorien beziehen sich eher auf das, was nicht passiert ist, als auf das, was passiert ist. Verschwörungstheoretiker sind sich darüber uneins, ob die früheren Apollo, Merkur, Gemini und Atlas Missionen auch Fälschungen waren, ob Laika oder Juri Gagarin es jemals ins All geschafft haben und welche Rolle Kubrick gespielt hat. Aber während die erste Generation der Mond-Verschwörungstheoretiker von Wut motiviert war, ist es heutzutage eher langweilig. Die Grenze zwischen Verschwörung und Unterhaltung ist viel verschwommener.

Dennoch ist die Verschwörungsidee in gewisser Weise harmlos, zumindest im Vergleich zu Fehlinformationen über Impfungen oder Massenmorde – obwohl sie für die Beteiligten irritierend ist – Buzz Aldrin schlug 2002 den Mond-Verschwörer Bart Sibrel. Morton stellt fest, dass es eine der wenigen Verschwörungstheorien ist, die nicht durch Antisemitismus beeinträchtigt wird. Es scheint auch keine zu sein, der Donald Trump, das ultimative Produkt von Nachrichten als Unterhaltung, zustimmt. Die Dynamik des modernen Internets hat eindeutig nicht geholfen: Schauen Sie sich Apollo-Videos auf YouTube an und schon bald beginnen Mondhoax-Dokumentationen in der Autoplay-Warteschlange zu stehen. Aber es gibt wenig Beweise dafür, dass russische Desinformationsagenten Mond-Verschwörungen verbreitet haben, da sie zum Beispiel Anti-Vaxxing-Propaganda betreiben. Aber wenn man darüber nachdenkt, wäre es durchaus sinnvoll, wenn sie dies tun würden: eine ordentliche Art und Weise, das russische Prestige wiederherzustellen und gleichzeitig die Kontinuität zwischen dem Kalten Krieg und den Informationskriegen herzustellen.

Andererseits hatte die UdSSR die Mittel, die Amerikaner zu diesem Zeitpunkt zu entlarven; sie hörte zu. „Wir waren dort auf dem sowjetischen Militärstützpunkt 32103“, erinnerte sich der russische Kosmonaut Alexei Leonov kürzlich. „Ich schwöre bei Gott, wir saßen da und drückten die Daumen. Wir hofften, dass die Jungs es schaffen würden. Wir wollten, dass das passiert. Wir kannten die, die an Bord waren, und sie kannten uns auch.“

Die wachsende Stärke der Hoax-Theorie ist „eines der Dinge, die passieren, wenn die Zeit abläuft und diese Ereignisse verloren gehen“, beklagt Launius. „Wir haben es mit dem Zweiten Weltkrieg und dem Holocaust gesehen. Viele der Zeugen kommen von der Szene und es ist leicht für die Leute zu leugnen, dass es passiert ist. Wer bleibt übrig, um gegen Dinge vorzugehen, die unwahr sind? Mythologien entwickeln sich und werden zum dominierenden Thema.“

Vielleicht ist es am schwierigsten, daran zu glauben, dass der Mensch etwas Transzendentes erreicht haben könnte – etwas, das in Nixon sogar das Beste zum Vorschein gebracht hat. „Wegen dem, was du getan hast, sind die Himmel Teil der Menschenwelt geworden“, sagte er in seinem Telefonat mit Aldrin und Armstrong auf dem Mond. „Und wenn du aus dem Meer der Ruhe zu uns sprichst, inspiriert es uns, unsere Anstrengungen zu verdoppeln, um Frieden und Ruhe auf die Erde zu bringen.“

Wir haben heutzutage weniger Vertrauen in uns selbst. Die meisten Mondverschwörer behandeln das Ganze als einen Witz, ein Kaninchenloch, das von Zeit zu Zeit untergeht. Vielleicht wird die Nasa, wenn sie zum Mond zurückkehrt – möglicherweise bereits 2024, je nach den Launen von Trump -, rechtzeitig durch Mars-Verschwörungen ersetzt.

Dennoch konnte man die Persistenz der Mondverschwörung als Kompliment an die Apollo-Wissenschaftler sehen. „In gewisser Weise nehmen die Mondsüchtigen die Apollo-Missionen viel ernster als die meisten Menschen“, sagt Morton. „Es ist ein Zeichen dafür, dass es ihnen wirklich wichtig ist. Sie denken, dass Apollo wirklich wichtig ist.“ Die Wahrheit ist, dass die Mondlandungen das Leben auf der Erde nicht wirklich verändert haben. Zumindest noch nicht.

Dieser Artikel wurde am 10. und 11. Juli 2019 geändert. Eine frühere Version besagt, dass die Nasa Alan Shepard im Mai 1961 in den Orbit brachte. Dieser Flug war jedoch suborbital. Darüber hinaus verbrauchte die Nasa in den 1960er Jahren mehr als 4% des US-Bundeshaushalts, nicht mehr als 4% des BIP des Landes, wie eine frühere Version sagte. Dies wurde korrigiert.

Willkommen

DANS-AI is Alternative Information Beyond Mainstream

Top Posts

Tabula Rasa

Corona ist seit Monaten das vorherrschende Thema. Wir erleben eine Welt, ein Land und eine Gesellschaft, welche wir uns noch vor Monaten nicht in unseren wildesten Träumen hätten ausmalen können. Als zu Beginn des Jahres die ersten Stimmen mit einem Fingerzeig nach China aufkamen, wurden diese Stimmen als Verschwörungstheoretiker in

Die schwarzen Wahrheiten

Wenn Stärken als Schwächen benutzt werden Die Straßenproteste gegen die politischen Corona-Maßnahmen verharren in alten Mustern, die die etablierten Akteure nicht überraschen. Für Politik, Polizei und Medien ist es dadurch ein Leichtes, die Querdenker-Demonstrationen in ihren Abläufen zu behindern und in ihrer Außendarstellung zu verzerren. Engagiert und friedlich müssen die

Wacht auf und erhebt Euch!

Querdenken in Berlin 29.8.2020 Ich war auf der Demo am Samstag. Auf dieser friedlichen und geschichtsträchtigen Veranstaltung. Was für eine große Freude, in einer Insel für Freiheit, Frieden und für eine gerechte Welt zu demonstrieren Auf Vernunft zu blicken, in einer Welt des Irrsinns! Hunderttausenden versammelten sich auf dem Berliner

Corona-Ausschuss

Recent Posts

Mehr Artikel

Besseren Sex

Es gibt Fragen, denen man sich im Leben manchmal stellt – jedenfalls wenn man wie ich, im fortgeschrittenen Alter nochmals an die Uni begibt und zum Beispiel die Wissenschaft der Philosophie studiert. Niemand fragt einen Lehrer, warum er Lehrer werden wollte (Ferien) oder einen Arzt, warum er Arzt werden wollte (Geld), niemand fragt einen Rechtsanwalt (Geld) oder eine Pflegefachperson (Helfersyndrom) oder eine Psychologin (Selbsttherapie). Bei Philosophie jedoch – dieser brotlosen Kunst – steht man schnell am Pranger … jedenfalls heute, wo die Anhäufung von Geld in endlos grossen Massen einziger akzeptierter Lebensinhalt geworden ist. Wenngleich man Geld noch nicht mal

Read More »

Lebenszeichen

„Wenn man älter wird, fängt man an, die Dinge umgekehrt zu machen. Du fängst an, Menschen aus deinem Leben auszuschliessen. Deine Bucketliste wird immer unbedeutender. Du musst nicht immer die Erste in der Schlange sein. Du machst weniger Fotos, weil einige Erinnerungen am besten in deinem Herzen und nicht auf deiner Festplatte aufbewahrt werden. Und anstatt nach Liebe zu suchen, gräbst du von innen heraus nach ihr.“ teilen: Telegram Email

Read More »

Die Reinwaschung von Bin Laden

Urteilen Sie selbst. Klingt das wie das Toben eines verrückten Mannes mit einem Ego von der Grösse des Mount Everest? Er klingt eigentlich viel klarer, einfühlsamer und prägnanter als alle amerikanischen Politiker und die meisten Intellektuellen. Auf jeden Fall war dieses Interview die letzte wesentliche Äusserung von Bin Laden. Danach ist er mehr oder weniger verschwunden. teilen: Telegram Email

Read More »