Tucker Carlson interviewt Wladimir Putin entgegen aller Widerstände

Bei Konflikten ist es eigentlich üblich, alle beteiligten Seiten anzuhören. Dies gilt auch für die Medien, welche (eigentlich) die Pflicht haben, sich stets kritisch mit den Sachverhalten auseinanderzusetzen. Dort wo der Mainstream – mittlerweile – versagt, sind es die freien, alternativen Medien und Journalisten, die diese Aufgabe übernehmen und so der Öffentlichkeit Informationen und Einblicke bieten, welche dieser ansonsten verborgen bleiben. Dies trifft auch auch den Ukraine-Konflikt zu, wo sich der westliche Mainstream eher als NATO-Propagandamaschine und Selenskyj-Sprachrohr profiliert, anstatt sich für eine ehrliche und ausgewogene Berichterstattung einzusetzen.

In diese Kerbe schlägt nun (natürlich mit US-amerikanischer Sichtweise) der langjährige Fox News-Host Tucker Carlson. Der streitbare konservative Journalist ist nach Moskau gereist, um dort Präsident Wladimir Putin zu interviewen. Etwas, das in den letzten zwei Jahren der Eskalation in der Ukraine kein Mainstream-Medium wagte. Die russische Position bekommt man faktisch nur mit, wenn man russische Staatsmedien aufruft, welche jedoch vom Westen mit Domain-Blockaden und Zensurmaßnahmen belegt wurden. Dabei könnte man mit Interviews den russischen Staatschef auch kritische Fragen stellen, welche von den russischen Medien selbst so nicht gestellt werden. Dies will nun offensichtlich Carlson tun.

n

Carlson erklärt: „Das ist der Grund, warum wir es tun. Erstens, weil es unsere Aufgabe ist. Wir sind im Journalismus tätig. Unsere Pflicht ist es, die Menschen zu informieren. Zwei Jahre nach Beginn eines Krieges, der die gesamte Welt umgestaltet, sind die meisten Amerikaner nicht informiert. Sie haben keine genaue Vorstellung davon, was in dieser Region, hier in Russland oder 600 Meilen entfernt in der Ukraine passiert.“ Denn der Krieg in der Ukraine sei eine menschliche Katastrophe die bereits „hunderttausende Menschenleben gefordert“ und das „größte Land Europas entvölkert“ habe.

Mehr noch gebe es noch weitreichendere langfristige Auswirkungen. Carlson stellt fest, dass der Krieg in der Ukraine „die globalen militärischen und Handelsallianzen vollständig umgestaltet“ und „die Weltwirtschaft durcheinander gebracht hat.“ Er spricht auch über den düsteren Zustand der Nachkriegs-(Bretton-Woods-)Wirtschaftsordnung und stellt fest, dass sie „sehr schnell auseinanderfällt“, zusammen mit „der Dominanz des US-Dollars.“ Er stellt in seiner Erklärung zudem fest, dass der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj von weichen, ausgewählten westlichen Interviews profitiert hat, die er „Vorbereitungssitzungen“ nennt. „Das ist kein Journalismus. Es ist Regierungspropaganda“, sagte Carlson.

Er kritisiert weiter: „Gleichzeitig haben unsere Politiker und Medien diese Dinge getan, einen ausländischen Führer wie eine neue Verbrauchermarke zu bewerben, und kein einziger westlicher Journalist hat sich die Mühe gemacht, den Präsidenten des anderen Landes in diesem Konflikt, Wladimir Putin, zu interviewen.“ Deshalb hätten die meisten Amerikaner auch keine Ahnung, warum Putin die Ukraine angegriffen habe oder was dessen Ziele seien. „Sie haben noch nie seine Stimme gehört. Das ist falsch. Die Amerikaner haben das Recht, alles zu erfahren, was sie über einen Krieg wissen können, an dem sie beteiligt sind, und wir haben das Recht, es ihnen mitzuteilen, weil auch wir Amerikaner sind.“

Natürlich wird Carlson vom Mainstream und den Kriegsfalken scharf angegriffen, weil er das tut, was Journalisten tun sollten: Informationen sammeln und diese verbreiten. Dazu gehört nun einfach auch in Krisenzeiten die Gegenseite. Klar, Wladimir Putin hat bei diversen Anlässen immer wieder seine Position erklärt, doch um etwas tiefer zu graben und auch kritische Fragen zu stellen, braucht es einen Außenstehenden. Das ist Tucker Carlson.

Nun bleibt es abzuwarten, wie das Interview verlaufen wird. Klar, Carlson vertritt die US-Seite und betrachtet das Ganze aus dem US-amerikanischen Standpunkt heraus, doch insgesamt betrachtet wird es sicherlich einige interessante Fragen und entsprechende Antworten des langjährigen russischen Staatsoberhaupts geben.

Das komplette Transkript seiner Ankündigung:

Wir sind heute Abend in Moskau. Wir sind hier, um den russischen Präsidenten Wladimir Putin zu interviewen. Das werden wir auch bald tun. Die Durchführung eines solchen Interviews ist natürlich mit Risiken verbunden, deshalb haben wir es uns über viele Monate hinweg gut überlegt.

Wir tun es aus folgenden Gründen: Erstens, weil es unser Job ist. Wir sind im Journalismus tätig. Unsere Aufgabe ist es, die Menschen zu informieren. Zwei Jahre nach Beginn eines Krieges, der die ganze Welt verändert, sind die meisten Amerikaner nicht informiert. Sie haben keine wirkliche Ahnung, was in dieser Region passiert, hier in Russland oder 600 Meter entfernt in der Ukraine. Das sollten sie aber. Jetzt zahlen sie für vieles davon auf eine Weise, die sie vielleicht noch gar nicht richtig wahrnehmen.

Der Krieg in der Ukraine ist eine menschliche Katastrophe. Er hat Hunderttausende von Menschen das Leben gekostet, eine ganze Generation junger Ukrainer, und er hat das größte Land Europas entvölkert. Aber die langfristigen Auswirkungen sind noch tiefgreifender. Dieser Krieg hat die globalen Militär- und Handelsbündnisse völlig umgestaltet, und die darauf folgenden Sanktionen haben dies ebenfalls getan. Und insgesamt haben sie die Weltwirtschaft auf den Kopf gestellt.

Die Wirtschaftsordnung nach dem Zweiten Weltkrieg, das System, das mehr als 80 Jahre lang den Wohlstand im Westen garantierte, bricht nun sehr schnell zusammen. Und mit ihr auch die Vorherrschaft des US-Dollars. Dies sind keine kleinen Veränderungen. Es sind geschichtsverändernde Entwicklungen. Sie werden das Leben unserer Enkelkinder bestimmen.

Der größte Teil der Welt versteht das sehr gut. Sie können es sehen. Fragen Sie jemanden in Asien oder im Nahen Osten, wie die Zukunft aussieht. Und doch scheint die Bevölkerung der englischsprachigen Länder meist nichts davon zu wissen. Sie denken, dass sich nichts wirklich geändert hat. Und sie glauben das, weil ihnen niemand die Wahrheit gesagt hat.

Ihre Medien sind korrupt. Sie belügen ihre Leser und Zuschauer. Und das tun sie meist durch Weglassen. Seit dem Tag, an dem der Krieg in der Ukraine begann, haben amerikanische Medien zum Beispiel mit zahlreichen Menschen aus der Ukraine gesprochen und zahlreiche Interviews mit dem ukrainischen Präsidenten Zelensky geführt. Wir selbst haben um ein Interview mit Zelensky gebeten, und wir hoffen, dass er es annimmt.

Aber die Interviews, die er bereits in den Vereinigten Staaten gegeben hat, sind keine traditionellen Interviews. Sie sind schleimige Aufmunterungsversammlungen, die speziell darauf ausgerichtet sind, Zelenskys Forderung zu verstärken, dass die USA tiefer in einen Krieg in Osteuropa einsteigen und dafür bezahlen. Das ist kein Journalismus. Es ist Regierungspropaganda. Propaganda der hässlichsten Art. Die Art, die Menschen tötet.

Zur gleichen Zeit, in der unsere Politiker und Medien dies taten und einen ausländischen Staatschef wie eine neue Verbrauchermarke anpriesen, hat sich kein einziger westlicher Journalist die Mühe gemacht, den Präsidenten des anderen in diesen Konflikt verwickelten Landes, Wladimir Putin, zu interviewen.

Die meisten Amerikaner haben keine Ahnung, warum Putin in die Ukraine einmarschiert ist oder was seine Ziele sind. Sie haben auch noch nie seine Stimme gehört. Das ist falsch. Die Amerikaner haben ein Recht darauf, alles über einen Krieg zu erfahren, in den sie verwickelt sind. Und wir haben das Recht, sie darüber zu informieren, weil wir auch Amerikaner sind. Die Redefreiheit ist unser Geburtsrecht. Wir wurden mit dem Recht geboren, zu sagen, was wir glauben. Dieses Recht kann uns nicht genommen werden, ganz gleich, wer im Weißen Haus sitzt. Aber sie versuchen es trotzdem.

Vor fast drei Jahren hat die Biden-Regierung illegal unsere Textnachrichten ausspioniert und dann den Inhalt an ihre Diener in den Nachrichtenmedien weitergegeben. Sie taten dies, um ein von uns geplantes Putin-Interview zu verhindern. Letzten Monat sind wir uns ziemlich sicher, dass sie genau dasselbe noch einmal getan haben. Aber dieses Mal sind wir trotzdem nach Moskau gekommen. Wir sind nicht hier, weil wir Wladimir Putin lieben. Wir sind hier, weil wir die Vereinigten Staaten lieben und wir wollen, dass sie wohlhabend und frei bleiben.

Wir haben diese Reise selbst bezahlt. Wir haben kein Geld von irgendeiner Regierung oder Gruppe genommen, und wir verlangen auch keine Gebühren, um das Interview zu sehen. Es befindet sich nicht hinter einer Bezahlschranke. Jeder kann das gesamte Interview, das live und ungeschnitten aufgezeichnet wurde, auf unserer Website tuckercarlson.com ansehen. Elon Musk hat dankenswerterweise versprochen, dieses Interview nicht zu unterdrücken oder zu blockieren, sobald wir es auf seiner Plattform X veröffentlichen.

Westliche Regierungen hingegen werden sicherlich ihr Bestes tun, um dieses Video auf anderen, weniger prinzipientreuen Plattformen zu zensieren, denn das ist es, was sie tun. Sie haben Angst vor Informationen, die sie nicht kontrollieren können. Aber Sie haben keinen Grund, sich davor zu fürchten.

Wir wollen Sie nicht dazu ermutigen, dem zuzustimmen, was Putin in diesem Interview sagt. Aber wir fordern Sie auf, es sich anzusehen. Sie sollten so viel wie möglich wissen. Und dann können Sie, wie ein freier Bürger und nicht wie ein Sklave, selbst entscheiden. Vielen Dank!

Willkommen

DANS-AI is Alternative Information Beyond Mainstream

Top Posts

Die Änderungen der IGV wurden angenommen

Die 77. Weltgesundheitsversammlung hat ein umfangreiches Paket von Änderungen der internationalen Gesundheitsvorschriften verabschiedet. Wir, das Volk, haben eine erstaunliche Niederlage erlitten. Der Kampf geht weiter.

Renommierter Onkologe lässt Bombe platzen: Ivermectin heilt Krebs

Nachdem Dr. Ruddy mehrere solcher Fälle beobachtet hatte, initiierte sie eine multizentrische Beobachtungsstudie. Die Studie untersucht, wie sich neu entwickelte Medikamente wie Ivermectin auf die Überlebensraten bei Krebs auswirken. Warum sollte ein Antiparasitikum wie Ivermectin bei Krebs wirksam sein? Handelt es sich um Einzelfälle oder um einen großen Durchbruch? Sie sei auf einer Mission, um das herauszufinden.

Recent Posts

Mehr Artikel

Präzedenzfall WikiLeaks

Ein Beitrag von Mathias Bröckers, erschienen bei Telepolis am 1.7.19 Der UN-Sonderberichterstatter Nils Melzer hat seine Position zum Fall Assange noch einmal klar gestellt – doch keine Zeitung wollte den Beitrag drucken Der Sonderberichterstatter des Hochkommissariats für Menschenrechte bei den Vereinten Nationen, der Schweizer Nils Melzer, der zusammen mit zwei medizinischen Experten Julian Assange im Gefängnis besuchen konnte, hatte in seinem Gutachten am 31. Mai 2019 von der massiven „psychologischen Folter“ gesprochen, der Assange seit Jahren ausgesetzt werde und ein sofortiges Ende der „kollektiven Verfolgung“ des Wikileaks-Gründers gefordert. „In 20 Jahren Arbeit mit Opfern von Krieg, Gewalt und politischer Verfolgung“,

Read More »
Alternative Information