Die Epstein Affäre: Part #2

Drawing by Nathaniel St. Clair

Im November 2018 veröffentlichte The Miami Herald Julia K. Browns aufschlussreiches Exposé „Perversion of Justice“, das Jeffrey Epsteins sexuelle Handlungen enthüllte.

Sie berichtete, dass Epstein, ein angeblicher Milliardär, zwischen 1999 und 2006 fast drei Dutzend Mädchen – einige Schätzungen gehen von etwa 100 aus – in seiner Palm Beach Villa sexuell missbraucht hat, meist 13-16 Jahre alt. [Anscheinend hat er auch seine Sex-Trafficking-Liaisons in seiner Villa in Manhattan und auf einer privaten karibischen Insel abgehalten.]

Joseph Recarey, der leitende Palm Beach-Detektiv in diesem Fall, behauptete, dass Epstein im Wesentlichen ein „sexuelles Pyramidensystem“ betrieb.

Alexander Acosta, US-Staatsanwalt für den Southern District of Florida, damals Miamis oberster Bundesstaatsanwalt, überwachte den Fall. Im Jahr 2007 bereitete das FBI eine 53-seitige Anklage für Epstein vor, die ihn auf Lebenszeit ins Gefängnis hätte schicken sollen. Anstatt sich der Anklage wegen Sexhandel zu stellen, bekannte er sich schuldig wegen zweier kleinerer Anschuldigungen wegen der Aufforderung zur Prostitution und der Beschaffung von Minderjährigen für die Prostitution. Epstein wurde durch Ken Starr (der früher Bill Clinton im Sexskandal anklagte) und Alan Dershowitz (ein führender Trump-Anwalt) vertreten.

Epsteins Anwälte und Acosta’s Team haben 2008 einen geheimen Deal (Plädoyerabkommen) abgeschlossen, der es Epstein ermöglichte, nur 13 Monate einer 18-monatigen Haftstrafe zu verbüssen – nicht im Bundes- oder Staatsgefängnis, sondern in einem privaten Flügel eines Palm Beach Bezirksgefängnisses. Er wurde begünstigt, für 12 Stunden am Tag, sechs Tage die Woche in ein „komfortables Büro“ zu gehen, obwohl das Palm Beach Sheriff’s Department die Arbeitsfreigabe für Sexualstraftäter verboten hat.

Epsteins geheime Vereinbarung wird als „Nicht-Verfolgungsvereinbarung“ bezeichnet und gewährt Immunität für „alle potenziellen Mitverschwörer“, so dass alle Freunde und Mitarbeiter von Epstein – zum Beispiel Trump, Clinton, Dershowitz, Prince Andrew und Kevin Spacey – keine Konsequenzen zu tragen hätten. Möglicherweise am beunruhigendsten ist, dass das Abkommen Opfer und die Öffentlichkeit für den Zugriff auf Gerichtsdokumente blockierte .

Für seinen guten Job von damals ist Acosta jetzt Trumps Arbeitsminister.

In diesem Jahr ist der Fall Epstein langsam aus dem Schatten hervorgetreten und hat durch zwei Faktoren an Dynamik gewonnen. Erstens, die Schwere der scheinbaren Ungerechtigkeit der Schwere der Klage; und zweitens, stellt es ein weiteres Beispiel für die fragwürdigen Praktiken der Kabinettsmitglieder von Trump dar.

Im Februar 2019 stellte der US-Bezirksrichter Kenneth A. Marra fest, dass die Vereinbarung gegen den Crime Victims‘ Rights Act (CVRA) verstößt, der Opfern das Recht garantiert, mit Staatsanwälten zu sprechen. Er bemerkte, dass die Bundesanwaltschaft es versäumt habe, die mehr als 30 Ankläger von Epstein – die meisten von ihnen waren Mädchen im Alter von 13 bis 16 Jahren – über die Bedingungen der Vereinbarung zu informieren.

Im Juni 2019 lehnte William Barr’s Justizministerium die Bemühungen von Marra ab, das Plädoyer für den Missbrauch von Dutzenden minderjähriger Mädchen aufzuheben und Epstein zu verfolgen. In dem 35-seitigen Antrag, der beim Bundesgericht im Northern District of Georgia eingereicht wurde, sagten Bundesanwälte, dass es keine Rechtsgrundlage gibt, um Epsteins Nicht-Prozessvereinbarung ausser Kraft zu setzen.

Ende Juni erhitzte sich der Fall, als das New Yorker Bundesberufungsgericht die Entsiegelung von rund 2.000 Seiten Original-Prozessdokumenten anordnete. Die Dokumente enthüllten Hunderte von E-Mails, die zeigten, wie Acosta und andere Staatsanwälte mit Epsteins Rechtsabteilung zusammenarbeiteten, um den Deal vor Opfern und der Öffentlichkeit zu verbergen.

Und jetzt haben wir die Aktionen des FBI – in Zusammenarbeit mit der NYPD Crimes Against Children Task Force -, um Epstein zu verhaften und nun für Aktionen, die in New York stattfanden, anzuklagen. Neueste NYC-Medienberichte behaupten, dass die Polizei Epsteins Villa in der 9 East 71st Street eine Razzia durchgeführt hat und Hunderte von Fotos von scheinbar minderjährigen Mädchen gefunden hat.

Jetzt warten wir, bis der zweite Akt fällt:

  • Wann wird der Kongress Acosta und Epsteins Anwälte Starr und Dershowitz untersuchen?
  • Wer sonst unter Epsteins Promi-Paket wird wegen Vergewaltigung und/oder sexuellem Missbrauch minderjähriger Mädchen geoutet werden? Behauptungen sind gegen Dershowitz erhoben worden; wer ist zunächst?
  • Was wird Trump über seinen alten Freund Epstein sagen? Trump sagte einmal berühmt: „Ich kenne Jeff seit 15 Jahren. Toller Typ. Es macht viel Spaß, mit ihm zusammen zu sein. Man sagt sogar, dass er schöne Frauen genauso mag wie ich, und viele von ihnen sind auf der jüngeren Seite.“
  • Und wann wird Acosta von seinem Kabinettsamt zurücktreten und behaupten, er müsse sich um seinen kranken Welpen kümmern?

Verloren gegangen, inmitten der medialen Tages-Berichterstattung über Epsteins Pleite, Anklage und Raubzug sind alle Überlegungen über das größere politische Spiel. Wenn Epstein ein solcher Spieler ist, warum wurde er dann nicht im Voraus über die geplante Verhaftung informiert, als er auf dem Flughafen Teterboro landete? Signalisiert Epsteins Fehlschlag – und wahrscheinlich die Verfolgung in New York – eine Spaltung zwischen AG Barr und Trump? Was ist sonst noch wirklich los?

Leider fehlt auch im Medienrummel um einen weiteren rein amerikanischen Sexskandal eine Betrachtung der jungen Mädchen, die Opfer von Epsteins Sexhandel wurden. Aus Videointerviews und Nachrichtenberichten geht hervor, dass viele (wenn nicht die meisten) von ihnen Arbeiterinnen oder arme Mädchen im Teenageralter waren, die unschuldig danach suchten, Spaß zu haben und etwas Geld zu verdienen. Wann werden sie ihre Gerechtigkeit bekommen?

Die englischsprachige Wikipedia hat übrigens sofort den Eintrag über Epstein manipuliert und Clinton’s 26 dokumentierte Flüge im Lolita Express gelöscht.

Snapshot Wikipedia bevor er geändert wurde


Willkommen

DANS-AI is Alternative Information Beyond Mainstream

Top Posts

Tabula Rasa

Corona ist seit Monaten das vorherrschende Thema. Wir erleben eine Welt, ein Land und eine Gesellschaft, welche wir uns noch vor Monaten nicht in unseren wildesten Träumen hätten ausmalen können. Als zu Beginn des Jahres die ersten Stimmen mit einem Fingerzeig nach China aufkamen, wurden diese Stimmen als Verschwörungstheoretiker in

Die schwarzen Wahrheiten

Wenn Stärken als Schwächen benutzt werden Die Straßenproteste gegen die politischen Corona-Maßnahmen verharren in alten Mustern, die die etablierten Akteure nicht überraschen. Für Politik, Polizei und Medien ist es dadurch ein Leichtes, die Querdenker-Demonstrationen in ihren Abläufen zu behindern und in ihrer Außendarstellung zu verzerren. Engagiert und friedlich müssen die

Wacht auf und erhebt Euch!

Querdenken in Berlin 29.8.2020 Ich war auf der Demo am Samstag. Auf dieser friedlichen und geschichtsträchtigen Veranstaltung. Was für eine große Freude, in einer Insel für Freiheit, Frieden und für eine gerechte Welt zu demonstrieren Auf Vernunft zu blicken, in einer Welt des Irrsinns! Hunderttausenden versammelten sich auf dem Berliner

Ziviler Ungehorsam

Recent Posts

Mehr Artikel

Danielum

Johns-Hopkins-Wissenschaftler lassen sich von parasitärer Arbeit für die Arzneimittelversorgung inspirieren

Johns Hopkins Researchers Engineer Tiny, formenverändernde Nano Maschinen, die Medizin effizient in den Magen-Darm-Trakt bringen Die „Theragripper“ sind von einem parasitären Wurm inspiriert, der sich an den Eingeweiden seines Wirts festklammert Wenn ein offener Theragripper, links, den inneren Körpertemperaturen ausgesetzt wird, schließt er sich an der instestinalen Wand. In der Mitte des Greifers befindet sich ein Raum für eine kleine Dosis eines Medikaments. Inspiriert von einem parasitären Wurm, der seine scharfen Zähne in den Darm seines Wirtes gräbt, haben Johns Hopkins-Forscher winzige, sternförmige Mikrogeräte entwickelt, die sich an der Darmschleimhaut einklinken und Medikamente in den Körper abgeben können. Dr. David

Read More »
Danielum

Die unrechtmäßige Überwachung von Julian Assange in der ecuadorianischen Botschaft

Am 20. Dezember 2019 wurde Julian Assange am Westminster Magistrates Court vom spanischen Richter, Richter Jose de la Mata vom Nationalen Obersten Gerichtshof, als Zeuge für die unrechtmäßige Überwachung von UC Global in der ecuadorianischen Botschaft interviewt. Der Direktor von UC Global, David Morales, steht in Spanien vor einem entsprechenden Strafverfahren. Es hat sich nun gezeigt, dass UC Global eine Überwachungsaktion innerhalb der Botschaft mit Videokameras, Mikrofonen und Live-Streaming eingerichtet hat und dass diese Aufnahmen an die US-Geheimdienste geliefert wurden. Die Besucher von Julian Assange wurden nicht nur aufgenommen und gefilmt, sondern auch ihre Laptops und Telefone wurden illegal ausgespäht.

Read More »