Wer ist jetzt hirntot, Macron?

von Finian Cunningham

Der französische Präsident Emmanuel Macron will NATO-Bodentruppen in die Ukraine schicken, um Russland zu besiegen.

Nur ein wahnhafter Narr könnte einen solch krassen Vorschlag machen, der zeigt, dass Macron hirntot ist. Der Einsatz von NATO-Truppen zur Bekämpfung der russischen Streitkräfte würde einen totalen Krieg bedeuten, der höchstwahrscheinlich in einen nuklearen Flächenbrand münden würde.

Ironischerweise machte der französische Staatschef vor einiger Zeit Schlagzeilen, als er das von den USA geführte NATO-Bündnis als „hirntot“ bezeichnete. Jetzt konkurriert er um dasselbe Epitheton.

Als Macron diese harschen Bemerkungen über die NATO in einem Interview mit dem Economist im November 2019 machte, dachten einige Beobachter, dass er eine intelligente Kritik an der transatlantischen Militärorganisation üben würde und dass sie in der heutigen Zeit nicht mehr zweckmäßig sei.

Aber nein, Macron hat keine konstruktive Kritik an der NATO oder der amerikanischen Führung geübt. Er war einfach nur ein eingebildeter Scharlatan, der versuchte, sich selbst als „starker Führer“ Europas darzustellen und mit seinem Steckenpferd, dem Aufbau einer europäischen Armee, hausieren zu gehen, indem er die NATO schlecht zu reden schien.

Diese Woche war der ehemalige Rothschild-Banker wieder dabei, seine grandiosen Fantasien von der Führung des restlichen Europas auszuleben.

Macron war Gastgeber für 25 europäische Staats- und Regierungschefs auf der Konferenz zur Unterstützung der Ukraine. In der Pracht des Elysee-Palastes warnte er, dass Russland „den Krieg in der Ukraine nicht gewinnen“ dürfe, da sonst ganz Europa der russischen Aggression erliegen würde.

Dies ist eine leichtsinnige und gefährliche Fantasie des französischen Präsidenten, der sich in einer ausgeprägten Russophobie ergeht. Moskau hat kategorisch erklärt, dass es an nichts anderem interessiert ist als an der Entnazifizierung des von der NATO unterstützten Regimes in Kiew und am Schutz seiner nationalen Sicherheit.

Um einem solchen vermeintlichen Alptraum entgegenzuwirken, dass russische Panzer über Europa rollen, sagte Macron den europäischen Staats- und Regierungschefs, sie sollten die Entsendung von NATO-Bodentruppen zur Unterstützung des Kiewer Regimes nicht ausschließen.

„Nichts sollte ausgeschlossen werden. Wir werden alles tun, was nötig ist, um sicherzustellen, dass Russland diesen Krieg nicht gewinnen kann“, sagte der französische Präsident vor den zustimmenden europäischen Staats- und Regierungschefs.

Zu den Konferenzteilnehmern gehörten auch Bundeskanzler Olaf Scholz und der britische Außenminister David Cameron. Deutschland und Frankreich hatten Anfang des Monats bilaterale Sicherheitspakte mit der Ukraine unterzeichnet, die für die offizielle Entsendung von Streitkräften zur Verfolgung des von den USA geführten Stellvertreterkriegs gegen Russland herangezogen werden könnten.

NATO-Offiziere, die sich als private Söldner tarnen, sind bereits in großem Umfang am Ukraine-Konflikt gegen Russland beteiligt. Im vergangenen Monat wurden mehr als 60 französische Soldaten bei einem russischen Raketenangriff in der Nähe der ukrainischen Stadt Charkow getötet.

Französische Medien berichteten diese Woche über die Veranstaltung in Paris: „Die Konferenz [in Paris] signalisierte Macrons Bestreben, sich als europäischer Verfechter der ukrainischen Sache zu präsentieren, während die Befürchtung wächst, dass die amerikanische Unterstützung in den kommenden Monaten schwinden könnte.“

Macron forderte nicht nur die Entsendung von NATO-Truppen, sondern versprach auch, dem Kiewer Regime mehr Langstreckenraketen für „tiefe Schläge“ in Russland zu schicken.

Französische Marschflugkörper wurden bereits für Angriffe auf das russische Gebiet der Krim eingesetzt. Jetzt will der französische Staatschef, dass ein Neonazi-Regime die Fähigkeit hat, tief in Russland einzuschlagen. Wie lange kann Moskau diese unverschämte Provokation noch hinnehmen, ohne dass es zu Gegenschlägen kommt?

Zweifellos sieht der französische Präsident hier eine Gelegenheit zur Selbstverherrlichung. Macron ist besessen von der Vorstellung seiner eigenen Wichtigkeit und der Wiederherstellung des internationalen Images Frankreichs in einer imaginären glorreichen Vergangenheit.

Während die Amerikaner im Kongress darüber streiten, ob sie der Ukraine weitere 60 Milliarden Dollar an Militärhilfe zukommen lassen sollen, und angesichts der möglichen Wahl des NATO-skeptischen Donald Trump ins Weiße Haus noch in diesem Jahr, sieht Macron eine Chance, westliche Führungsstärke zu zeigen, indem er die europäische Unterstützung für die Ukraine verstärkt.

Macrons Egoismus und Größenwahn sind geeignet, den Dritten Weltkrieg auszulösen.

Er tut all dies, indem er eklatante Lügen über den Konflikt in der Ukraine verbreitet.

Macron gibt dem Kiewer Marionettenpräsidenten Wladimir Zelenski nach, indem er vorgibt, die Ukraine habe eine Chance, Russland zu besiegen. Auch Zelensky sprach auf der Konferenz in Paris per Videolink und forderte in seiner ermüdenden Art mehr Waffen. Er behauptete mit unverschämten Lügen, dass das ukrainische Militär seit Ausbruch des Konflikts vor zwei Jahren 31.000 gefallene Soldaten habe. Die realistischste Zahl ist, dass über 400.000, vielleicht sogar 500.000 ukrainische Soldaten von den weit überlegenen russischen Streitkräften getötet wurden.

Das ist das implizite Eingeständnis von Macron. Warum sollten NATO-Truppen in der Ukraine benötigt werden, wenn es nicht darum ginge, die zerstörten ukrainischen Reihen zu ersetzen?

Macron rechtfertigt seine Lügen, indem er die noch ungeheuerlichere Lüge verbreitet, Russland habe die Absicht, in andere europäische Länder einzumarschieren, sobald es die ukrainische Armee besiegt habe.

Dieses Schreckgespenst der Geopolitik ignoriert die Tatsache, dass die Vereinigten Staaten und die NATO mit Hilfe eines Neonazi-Regimes einen Stellvertreterkrieg gegen Russland angezettelt haben.

Macron will aus purer Lüge und Eitelkeit den Dritten Weltkrieg anzetteln. Er ist nicht nur hirntot. Er ist auch seelisch tot.

QUELLE: WHO’S BRAIN-DEAD NOW, MACRON?

Willkommen

DANS-AI is Alternative Information Beyond Mainstream

Top Posts

Nordstream 2: Wer war es und was sind die Konsequenzen

ES WAR EINE ATOMBOMBE: Dr sc nat ETH Hans-Benjamin Braun: Der Anschlag auf Nord Streamerläutert der hochdotierte Schweizer Physiker, die hochbrisanten Resultate seiner wissenschaftlichen Arbeit zu den Anschlägen auf die Nordstream Pipelines. Es war ohne Zweifel ein atomarer Angriff. Die geopolitische Brisanz dieser Arbeit ist enorm. Aber mach dir selber

Recent Posts

Mehr Artikel

Unidentified – X Files 2.0

Eine neue Strategie des Militärisch-Industriellen-Mediennetzwerks? UFOs mit erstaunlichen Flugeigenschaften registriert das US-Militär immer häufiger und alle US-Leitmedien berichten plötzlich darüber. Was steckt hinter den neuesten Enthüllungen? Wird versucht, die Bevölkerung von realen, glaubwürdigen UFO Sichtungen zu überzeugen? Vermutet wird, dass die Angst vor Putin und dem russischen Bär nicht mehr ausreicht die wahnwitzigen Rüstungsausgaben zu rechtfertigen. Eine neue Bedrohung steht ins Haus, davor müssen wir geschützt werden können. Mehr Geld für die Rüstung muss sich rechtfertigen. Und wie lange noch, bis der Mainstream auch bei uns darüber berichtet. Eine neue Serie mit Namen „Unidentified“, hergestellt von der Medienindustrie, wird derzeit

Read More »
Alternative Information