Totalrevision der Bundesverfassung durch die WHO-Hintertür

Von Christoph Pfluger

Die Weltgesundheitsorganisation WHO will ihre «Int. Gesundheitsvorschriften» revidieren und einen bindenden Pandemievertrag einführen, die Grundelemente der Bundesverfassung und der Menschenrechte ausser Kraft setzt. Skandalös: An der heutigen Medienkonferenz zu diesem wichtigen Thema waren gerade drei Medienvertreter anwesend.

Die Entwürfe zur Revision der Int. Gesundheitsvorschriften und zum Pandemievertrag liegen seit November 2022 vor und haben im skeptischen Teil der Gesellschaft bereits zu intensiven Diskussionen geführt.

Nun hat ein ad-hoc Komitee mit dem Aktionsbündnis Urkantone und dem  «Mouvement fédératif romand» zu einer Medienkonferenz unter dem Titel «Pakt gegen Freiheit, Demokratie und Souveränität?» geladen. Anlass war die gegenwärtig stattfindende Generalversammlung der WHO und eine grosse Kundgebung auf der Place des Nations im Genf vom kommenden Samstag.

Rechtsanwalt Philipp Kruse fasst die Kritikpunkte an den beiden neuen Rechtsvorschriften wie folgt zusammen:

  • Die WHO kann ein permanentes, für die Mitgliedsstaaten verpflichtendes Notrechtsregime ohne Rekursmöglichkeit einführen
  • Die Gewaltenteilung wird aufgehoben
  • Die Respektierung der Menschenrechte – bis jetzt in den Int. Gesundheitsvorschriften explizit erwähnt – wird gestrichen.
  • Die in der Verfassung garantierte unverfälschte Willensbildung des Volkes wird durch die Zensurkompetenz der WHO aufgehoben.
  • Die Priorisierung der staatlichen Aufgaben wird der WHO übertragen.

Zudem kann die WHO nicht nur im Fall einer Pandemie notrechtliche Massnahmen anordnen, sondern beim Klimawandel oder der Artenvielfalt.

Insgesamt bedeutet dies, wie die Genfer Juristin Michèle Cailler, Präsidentin des Mouvement Fédératif Romand erklärte, eine «gouvernance mondiale» unter Führung der WHO. Dabei stammten 80 Prozent der Mittel der WHO nicht aus den Mitgliederbeiträgen der Staaten, sondern aus freiwilligen Beiträgen, vor allem von privaten Organisationen mit direkten ökonomischen oder politischen Interessen. Die WHO sei im Grunde eine privat dominierte «Weltorganisation für das Gesundheitsgeschäft» (Organisation mondiale du business de la santé»), wie Delphine Héritier De Barros, Präsidentin von «Réinfo Santé Suisse International» sich ausdrückte.

Längerfristige Ziele hat das ad-hoc-Komitee vorläufig nicht. Das Aktionsbündnis Urkantone hat eine regionale Anzeigenkampagne gestartet und hofft zunächst auf ein positives Echo auf die Kundgebung vom Samstag.

Die parlamentarische Reaktion auf den Pandemievertrag ist bis jetzt schwach. Nationalrat Franz Grüter (SVP/AG) wollte in einer Interpellation vom März dieses Jahres vom Bundesrat u.a. wissen, wann er Volk und Stände über den Pandemivertrag orientieren werde.

«Aktuelle Informationen über den Stand und weitere Schritte der Verhandlungen sind auf den Webseiten der WHO und des Bundesamts für Gesundheit (BAG) einsehbar»,

schreibt der Bundesrat in seiner Antwort.

Wer auf der BAG-Seite nachschaut, findet bloss die nichtssagende und allgemein bekannte Information, dass sich die Schweiz an der Diskussion über einen Pandemievertrag beteilige.

Die Regierung ist sich offenbar der Sprengkraft des Vertrags und und seiner massiven Eingriffe in die verfassungsmässigen Grundrechte bewusst und will das Geschäft unter dem Radar halten. Vermutlich zielt der Bundesrat auf eine Vermeidung des obligatorischen Referendums, das gemäss Art. 140 BV für den «Beitritt zu Organisationen für kollektive Sicherheit oder zu supranationalen Gemeinschaften» notwendig ist. Das obligatorische Referendum bedeutet, dass neben einer Volksmehrheit auch eine Mehrheit der Kantone zustimmen muss – eine hohe Hürde bei einem derart kritischen Vertrag.

Alain Berset hat in seiner Eröffnungsrede zur Weltgesundheitsversammlung vom Mai 2021, wo der Pandemievertrag erstmals diskutiert wurde, ausdrücklich zu seiner Unterstützung aufgerufen. Nichts deutet bisher darauf hin, dass er seine Meinung geändert hat.

Ein mögliches Instrument gegen die Ratifizierung der beiden Verträge bietet die Souveränitätsinitiative, die Nicolas Rimoldi, Präsident der Bewegung «mass-voll» im vergangenen Sommer angekündigt hat.

Sie steht kurz vor der Lancierung und verlangt u.a., dass die Schweiz «keine völkerrechtlichen Verpflichtungen» eingeht, die «in den Schutzbereich von Grundrechten» eingreifen. Andernfalls muss die Schweiz nachbessern oder den entsprechenden Vertrag kündigen oder der entsprechenden Organisation austreten. Vorgesehen ist eine Reihe von Ausnahmen, namentlich für das zwingende Völkerrecht. Der Text ist noch nicht öffentlich zugänglich.

Im Initiativkomitee finden sich neben Nicolas Rimoldi als Präsident  u.a. Lukas Reiman (SVP/SG), Lorenzo Quadri (Lega/TI), Andreas Gafner (EDU/BE), Jean-Luc Ador (SVP/VS), Andreas Glarner (SVP/AG), Roland Bühlmann (Präsident Freunde der Verfassung) Michèle Cailler (Präsidentin MFR) und die Landrätin Laura Grazioli (Grüne/BL), die damit einen gegen sie gerichteten Shitstorm auslöste.
Nach Auskunft von Nicolas Rimoldi wird die Initiative noch diesen Sommer lanciert.

Ergänzend dazu: WHO zur Terrororganisation erklären – Abgeordnete warnen vor Pandemievertrag

Willkommen

DANS-AI is Alternative Information Beyond Mainstream

Top Posts

Nordstream 2: Wer war es und was sind die Konsequenzen

ES WAR EINE ATOMBOMBE: Dr sc nat ETH Hans-Benjamin Braun: Der Anschlag auf Nord Streamerläutert der hochdotierte Schweizer Physiker, die hochbrisanten Resultate seiner wissenschaftlichen Arbeit zu den Anschlägen auf die Nordstream Pipelines. Es war ohne Zweifel ein atomarer Angriff. Die geopolitische Brisanz dieser Arbeit ist enorm. Aber mach dir selber

Recent Posts

Mehr Artikel

Danielum

Bill Gates Mikrochip ID2020

Microsoft-Mitbegründer Bill Gates wird am Menschen implantierbare Mikrochips auf den Markt bringen, die mit „digitalen Zertifikaten“ versehen sind, die zeigen, wer auf das Coronavirus getestet und wer dagegen geimpft wurde. Der 64-jährige Technik-Mogul und derzeit zweitreichste Mensch der Welt hat dies gestern während einer Reddit-„Ask Me Anything“-Sitzung enthüllt, als er Fragen zur COVID-19-Coronavirus-Pandemie beantwortete. Gates antwortete auf eine Frage, wie Unternehmen unter Beibehaltung der sozialen Distanz operieren können, und sagte: „Irgendwann werden wir einige digitale Zertifikate haben, die zeigen, wer sich erholt hat oder kürzlich getestet wurde oder wann wir einen Impfstoff haben, der ihn erhalten hat. Die ‚digitalen Zertifikate‘,

Read More »
Danielum

Die CoVaxx-19 Ergebnisliste: Blutungen, Blutgerinnsel und die ganzen Schäden

Wir haben jetzt genug Beweise, um eine klare Korrelation mit den erhöhten Covid-Todesfällen und den Impfkampagnen zu sehen. Das ist kein Zufall. Es ist ein unglücklicher, unbeabsichtigter Effekt der Impfstoffe. Wir dürfen nicht die Augen verschließen und so tun, als ob dies nicht der Fall wäre. Wir müssen die Verabreichung aller Covid-Impfstoffe sofort stoppen, bevor wir eine echte Pandemie schaffen, die wir nicht mehr eindämmen können…“ Dr. Janci Lindsay, Ph.D. Warum sollte sich jemand eine Substanz injizieren lassen, deren langfristige Nebenwirkungen völlig unbekannt sind? Das ist extrem gefährlich. Und doch wurden bereits Millionen von Menschen auf der ganzen Welt mit

Read More »
Danielum

Faschismus und Schlafschaf 2.0

Wie es weitergeht: So sieht die neue Normalität in anderen Ländern bereits aus. Ohne Smartphone kann man nicht mehr aus dem Haus gehen, weil man überall in der Öffentlichkeit seinen „Gesundheitsstatus“ nachweisen muss. Die Impf-App erkennt auch „illegale“ Menschenansammlungen und meldet die Teilnehmer automatisch an die Behörden – man braucht nicht einmal mehr einen Denunzianten. Praktisch, oder? Aber wie bei jeder schlechten Nachricht gibt es auch hier eine gute: Diese ganzen menschenverachtenden digitalen Kontrollsysteme sind an einem einzigen Tag wieder entsorgt, sobald die Menschen erkannt haben, wozu das ganze dient. Was die Überwachung angeht, bin ich deswegen eigentlich relativ entspannt.

Read More »
Alternative Information