Warum die Medien die Wahrheit über die Explosion der Nord Stream Pipeline nicht wissen wollen

Ein Beitrag von Mitpress

Es sollte niemanden überraschen, dass Sicherheitsdienste lügen – und dass sie mit ziemlicher Sicherheit ihre Spuren verwischen, wenn sie Operationen durchführen, die entweder gegen nationales oder internationales Recht verstossen oder die von der eigenen Bevölkerung nahezu einhellig abgelehnt werden würden.

Das ist Grund genug, warum jeder, der die Auswirkungen der Explosionen im vergangenen September verfolgt hat, die Löcher in drei der vier Nord Stream-Pipelines in der Ostsee gerissen haben, die russisches Gas nach Europa liefern, vorsichtig sein sollte, alles zu akzeptieren, was westliche Agenturen zu diesem Thema zu sagen haben.

Das Einzige, was die westliche Öffentlichkeit glauben sollte, ist der Konsens unter den „Ermittlern“, dass es sich bei den drei gleichzeitigen Explosionen tief unter Wasser auf den Pipelines – eine vierte Sprengladung ist offenbar nicht detoniert – um Sabotage handelte und nicht um einen verrückten, zufälligen Unfall.

Jemand hat die Nord Stream-Pipelines in die Luft gesprengt und damit eine Umweltkatastrophe ungeahnten Ausmasses verursacht, da aus den Rohren riesige Mengen Methan austraten, ein äusserst aktives Gas, das die globale Erwärmung fördert. Es war ein beispielloser Industrie- und Umweltterrorismus.

Doch nachdem die Behauptung ein oder zwei Wochen lang auf den Titelseiten die Runde machte, wurde die Geschichte von der Zerstörung der eigenen Pipelines durch Russland stillschweigend ad acta gelegt. Das lag zum Teil daran, dass es zu schwierig schien, eine Geschichte aufrechtzuerhalten, in der Moskau sich dafür entschied, einen wichtigen Teil seiner eigenen Energieinfrastruktur zu zerstören.

Die Explosionen fügten Russland nicht nur großen finanziellen Schaden zu – die Gas- und Öleinnahmen des Landes finanzierten regelmäßig fast die Hälfte seines Jahreshaushalts -, sondern die Explosionen entzogen Moskau auch den Haupteinfluss auf Deutschland, das bis dahin stark von russischem Gas abhängig gewesen war. Die anfängliche Medienberichterstattung verlangte von der westlichen Öffentlichkeit zu glauben, dass Präsident Wladimir Putin sich freiwillig in den Fuß schoss und sein einziges Druckmittel gegen die europäische Entschlossenheit verlor, Wirtschaftssanktionen gegen sein Land zu verhängen.

Aber mehr noch als das völlige Fehlen eines russischen Motivs wussten die westlichen Staaten, dass sie nicht in der Lage sein würden, einen plausiblen forensischen Fall gegen Moskau für die Nord Stream-Sprengungen aufzubauen.

Da es keine Möglichkeit gab, die Explosionen für Propagandazwecke auszunutzen, erlahmte das offizielle westliche Interesse an einer Erklärung der Vorgänge um die Nord Stream-Pipelines trotz der Tragweite des Ereignisses. Dies spiegelte sich monatelang in einer fast vollständigen Abwesenheit von Medienberichten wider.

Als die Angelegenheit zur Sprache kam, wurde argumentiert, dass die separaten Untersuchungen Schwedens, Deutschlands und Dänemarks allesamt ergebnislos verliefen. Schweden weigerte sich sogar, Deutschland und Dänemark seine Erkenntnisse mitzuteilen, mit dem Argument, dass dies seiner „nationalen Sicherheit“ schaden würde.

Niemand, auch nicht die westlichen Medien, zog eine Augenbraue hoch oder zeigte auch nur ein Fünkchen Interesse daran, was wirklich hinter den Kulissen vor sich ging. Die westlichen Staaten und ihre willfährigen Medien schienen sich mit der Schlussfolgerung zufrieden zu geben, dass es sich um ein Mysterium handelt, das von einem Rätsel umhüllt ist.

ISOLIERT UND OHNE FREUNDE
Das hätte für immer so bleiben können, wenn nicht im Februar ein Journalist – einer der renommiertesten Enthüllungsjournalisten des letzten halben Jahrhunderts – einen Bericht vorgelegt hätte, der die Explosionen endgültig entmystifizierte. Unter Berufung auf mindestens einen anonymen, hochrangigen Informanten wies Seymour Hersh der US-Regierung und Präsident Joe Biden selbst die Schuld an den Explosionen direkt zu.

Hershs detaillierte Schilderung der Planung und Ausführung der Nord Stream-Sprengungen hatte den Vorteil – zumindest für diejenigen, die an der Aufklärung der Ereignisse interessiert waren -, dass seine Darstellung zu den bekannten Indizien passte.

Schlüsselfiguren in Washington, von Präsident Biden bis zu Außenminister Anthony Blinken und seiner hochrangigen neokonservativen Beamtin Victoria Nuland – eine Verfechterin der undurchsichtigen antirussischen Einmischung der USA in der Ukraine in den letzten zehn Jahren – hatten entweder zur Zerstörung der Nord-Stream-Pipelines aufgerufen oder die Explosionen kurz nach ihrem Auftreten gefeiert.

Wenn jemand ein Motiv für die Sprengung der russischen Pipelines hatte – und zwar ein selbsterklärtes – dann war es die Regierung Biden. Sie war von Anfang an gegen die Projekte Nord Stream 1 und 2 – und zwar aus genau demselben Grund, aus dem Moskau sie so sehr schätzte.

Insbesondere das zweite Pipelinepaar, Nord Stream 2, das im September 2021 fertiggestellt wurde, würde die Menge an billigem russischem Gas, die Deutschland und Westeuropa zur Verfügung steht, verdoppeln. Das einzige Hindernis auf dem Weg dorthin war die zögerliche Haltung der deutschen Regulierungsbehörden. Sie verzögerten die Genehmigung im November 2021.

Nord Stream würde bedeuten, dass die großen europäischen Länder, insbesondere Deutschland, in Bezug auf den Großteil ihrer Energieversorgung vollständig von Russland abhängig wären. Dies stand im Widerspruch zu den Interessen der USA. Zwei Jahrzehnte lang hatte Washington die NATO als Anti-Moskau-Militärbündnis ausgebaut, das immer mehr Teile Europas umfasste, bis hin zu einer aggressiven Annäherung an die Grenzen Russlands.

Die verdeckten Bemühungen der ukrainischen Regierung um einen NATO-Beitritt – und damit die Zerstörung der seit langem bestehenden gegenseitigen und fragilen nuklearen Abschreckung zwischen Washington und Moskau – gehörten zu den erklärten Gründen für den Einmarsch Russlands in sein Nachbarland im Februar letzten Jahres.

Washington wollte, dass Moskau isoliert und ohne Freunde in Europa ist. Das Ziel war es, Russland zum Feind Nr. 2 – nach China – zu machen, und nicht, dass die Europäer ihre Energieversorgung in Moskau suchen.

Die Nord-Stream-Explosionen haben genau dieses Ziel erreicht. Sie haben den Hauptgrund für die europäischen Staaten beseitigt, mit Moskau zu kuscheln. Stattdessen begannen die USA, ihr teures Flüssigerdgas über den Atlantik nach Europa zu verschiffen, wodurch die Europäer gezwungen wurden, ihre Energieabhängigkeit von Washington zu erhöhen, und sie gleichzeitig für dieses Privileg zur Kasse gebeten wurden.

Aber selbst wenn die Geschichte von Hersh zu den Indizien passen würde, könnte seine Darstellung einer weiteren Prüfung standhalten?

EIGENTÜMLICH UNINTERESSIERT
Hier beginnt die eigentliche Geschichte. Man hätte nämlich annehmen können, dass westliche Staaten Schlange stehen würden, um die von Hersh aufgedeckten Fakten zu untersuchen, und sei es nur, um zu sehen, ob sie stimmig sind oder um eine plausiblere alternative Darstellung der Ereignisse zu finden.

Dennis Kucinich, ehemaliger Vorsitzender eines Unterausschusses des US-Kongresses für die Überwachung der Regierung, hat festgestellt, dass es einfach erstaunlich ist, dass niemand im Kongress darauf gedrängt hat, seine Befugnisse zu nutzen, um hochrangige amerikanische Beamte wie den Marineminister vorzuladen, um Hershs Version der Ereignisse zu überprüfen. Wie Kucinich bemerkt, könnten solche Vorladungen auf der Grundlage von Artikel 1, Abschnitt 8, Paragraf 18 des Kongresses ausgestellt werden, der „verfassungsmäßige Befugnisse zur Einholung von Informationen, einschließlich der Untersuchung der administrativen Amtsführung“ vorsieht.

In ähnlicher Weise, und sogar noch außergewöhnlicher, wurde eine von Russland Ende letzten Monats im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen beantragte Abstimmung zur Einsetzung einer unabhängigen internationalen Kommission zur Untersuchung der Explosionen rundweg abgelehnt.

Im Falle einer Annahme hätte der UN-Generalsekretär selbst sachverständige Ermittler ernannt und ihre Arbeit mit einem großen Sekretariat unterstützt.

Drei Mitglieder des Sicherheitsrats, Russland, China und Brasilien, stimmten für die Kommission. Die anderen 12 – die USA und ihre Verbündeten oder kleine Staaten, die sie leicht unter Druck setzen konnten – enthielten sich der Stimme, was der sicherste Weg ist, die Einrichtung einer solchen Untersuchungskommission zu verhindern.

Die Ausreden für die Ablehnung einer unabhängigen Kommission hielten dem Schnuppertest nicht stand. Die Behauptung lautete, dass eine solche Kommission die laufenden Untersuchungen in Dänemark, Schweden und Deutschland behindern würde. Alle drei haben jedoch gezeigt, dass sie es nicht eilig haben, zu einem Ergebnis zu kommen, und argumentieren, dass sie möglicherweise Jahre für ihre Arbeit benötigen. Wie bereits erwähnt, haben sie großes Zögern bei der Zusammenarbeit gezeigt. Und letzte Woche hat Schweden erneut erklärt, dass es den Ereignissen in der Ostsee möglicherweise nie auf den Grund gehen wird.

Wie ein europäischer Diplomat bei Treffen zwischen politischen Entscheidungsträgern der NATO beobachtet haben soll, lautet die Devise: „Redet nicht über Nord Stream.“ Der Diplomat fügte hinzu: „Das ist wie eine Leiche bei einer Familienfeier. Es ist besser, nichts zu wissen.“

Es mag nicht überraschen, dass westliche Staaten sich der Unwissenheit darüber hingeben, wer mit der Sprengung der Nord Stream-Pipelines einen großen Akt des internationalen Terrorismus begangen hat, wenn man bedenkt, dass der wahrscheinlichste Täter die einzige Supermacht der Welt ist und der einzige Staat, der ihnen das Leben zur Hölle machen kann.

Noch merkwürdiger ist jedoch, dass die westlichen Medien keinerlei Interesse daran gezeigt haben, der Wahrheit auf den Grund zu gehen. Sie sind gegenüber einem Ereignis von enormer internationaler Bedeutung und Tragweite völlig gleichgültig geblieben.

Es ist nicht nur so, dass Hershs Bericht von der westlichen Presse ignoriert wurde, als ob es ihn gar nicht gäbe. Keines der Medien scheint sich die Mühe gemacht zu haben, eigene Nachforschungen anzustellen, um seinen Bericht auf Plausibilität zu prüfen.

Willkommen

DANS-AI is Alternative Information Beyond Mainstream

Top Posts

Nordstream 2: Wer war es und was sind die Konsequenzen

ES WAR EINE ATOMBOMBE: Dr sc nat ETH Hans-Benjamin Braun: Der Anschlag auf Nord Streamerläutert der hochdotierte Schweizer Physiker, die hochbrisanten Resultate seiner wissenschaftlichen Arbeit zu den Anschlägen auf die Nordstream Pipelines. Es war ohne Zweifel ein atomarer Angriff. Die geopolitische Brisanz dieser Arbeit ist enorm. Aber mach dir selber

Pseudorealität und Paralogik

Prof. Dr. Dr. Christian Schubert | Psycho – Neuro – Immunologe, erklärt die Verhaltensweise Pseudorealität.Dabei bildet sich der Mensch eine eigene Realität um sich zu schützen… Hörenswert! Weitere Info über Prof. Schubert: https://www.youtube.com/watch?v=Riad0QKltd4 teilen: Share on Telegram Share on Email

Recent Posts

Mehr Artikel

Danielum

Die dunkle Geschichte der Royals

Ein Beitrag von James Corbett Queen Elizardbeast ist tot, lang lebe König Charles?! Ja, für die glücklichen Seelen, die so glückselig von den 24/7-Nachrichten abgetrennt sind, dass sie es noch nicht gehört haben, bringe ich die Nachricht, dass die am längsten regierende Monarchin in der britischen Geschichte, Königin Elisabeth II, tot ist. Es ist verlockend, den doppelten Regenbogen, der über dem Buckingham-Palast erschien, als Ihre königliche Hoheit den Löffel abgab, als Zeichen dafür zu deuten, dass ihr Tod tatsächlich ein Geschenk Gottes ist, aber – wie ich bei solchen Gelegenheiten immer zu betonen pflege – der Tod eines reuelosen Sünders

Read More »
Danielum

Aha, so ist das also…

So, jetzt fangen die gegenseitigen Schuldzuweisungen richtig an. Wie die New York Times, die Botin des Regimes, verkündet:

„Geheimdienstinformationen legen nahe, dass eine pro-ukrainische Gruppe die Pipelines sabotiert hat, sagen US-Beamte. Neue Geheimdienstberichte sind der erste wichtige Hinweis darauf, wer für den Angriff auf die Nord-Stream-Pipelines verantwortlich war, die Erdgas von Russland nach Europa transportieren.“

Read More »
Danielum

Wie weiter?

Schwierige Zeiten erfordern klare Gedanken! Die geschürte Panik will das verhindern.Es gibt diesen Digitalisierungsplan, die 4.Industrielle Revolution, die viel Arbeitslosigkeit, Not und eine völlig neue digitalisierte, technofaschistische Welt erzeugen soll. Das Virus jedenfalls ist nicht so dramatisch, wie es uns immer dargestellt wird. Prof. Ioannidis hat in einer neuen Studie, die Gefahr an Covid 19 zu sterben mit im Mittelwert 0.23% beziffert. Die Grippe mit Influenza wird derzeit auch von der WHO nicht gemessen. Alles nur Corona? Oder ein so sensibler Test, wo sehr viele Träger einer kleinen Gensequenz, als Covid-positiv getestet werden und man gar nicht mehr auf die

Read More »
Alternative Information