Bailout für Credit Suisse – Droht eine globale Bankencrash-Welle?

Report 24 berichtet: https://report24.news/

In einer Presseerrklärung teilte die Schweizer Großbank Credit Suisse mit, dass sie als “Vorbeugemaßnahme” zur “Stärkung der Liquidität” insgesamt 50 Milliarden Franken von der Schweizerischen Nationalbank (SNB) im Rahmen einer gedeckten Kreditfazilität zu leihen werde, die “vollständig durch hochwertige Vermögenswerte besichert ist”.

Die Bank kündigte ausserdem Angebote der Credit Suisse International an, bestimmte vorrangige Schuldtitel der OpCo gegen Bargeld in Höhe von bis zu 3 Milliarden Franken zurückzukaufen. Dies soll der Bank helfen, ein paar Cent an Anleihen-Discount einzusammeln, auch wenn sie mit einer Flucht von Einlagen in zweistelliger Milliardenhöhe konfrontiert ist. Man könnte auch sagen, dass es sich um eine letzte Liquiditätsinfusion handelt, die lediglich dazu dient, Zwangsliquidationen von Vermögenswerten (wie bei der SVB) zu verhindern. In der Zwischenzeit wird nichts unternommen, um die Flucht der Einleger zu stoppen, denn wenn das Vertrauen einmal gebrochen ist, kehrt es selten zurück.

Laut einem Bericht von Reuters hat die Schweiz zuvor Druck aus dem Ausland erhalten, die Großbank durch Interventionen zu retten. Denn die Credit Suisse gilt als “systemrelevant” und als “to big to fail”. Auch hat die Führung der Bank demnach Druck auf die SNB ausgeübt, wie die “Financial Times” berichtet. Denn wenn die Zentralbank nicht intervenieren werde um die Großbank zu retten, werde die Schweiz als Finanzplatz darunter massivst leiden. Die Reputation der Eidgenossenschaft stehe auf dem Spiel.

Es zeigt sich damit, dass ein umfassender Bankencrash (die Schäden der Finanzkrise 2008/2009 sind noch lange nicht behoben) angesichts der anhaltend kritischen Lage auf den globalen Finanzmärkten durchaus möglich ist. Ein Ereignis, welches auch die privaten Ersparnisse der Menschen gefährdet. Zudem ist anzunehmen, dass bald schon noch mehr Banken um Hilfen durch die Zentralbanken ansuchen werden, zumal die Credit Suisse bislang nicht mit so vielen Negativschlagzeilen aufgefallen ist wie so manch andere Großbank.

Inzwischen liegt das Zusammenbruch-Risiko der Credit Suisse Berichten zufolge bei ganze 47 Prozent. Wobei der Bailout durch die SNB die Wahrscheinlichkeit wohl wieder etwas gedrückt haben könnte.

Mit ein Grund für die Schieflage der Bank dürfte wohl auch der Umstand sein, dass nach der Einfrierung von russischen Geldern viele internationale Einleger aus weniger US-freundlichen Ländern (darunter auch Chinesen) ihr Geld aus dem vermeintlich “sicheren Hafen” auch abgezogen haben.

Wie kritisch wird es noch in der westlichen Bankenwelt?

Willkommen

DANS-AI is Alternative Information Beyond Mainstream

Top Posts

Die Änderungen der IGV wurden angenommen

Die 77. Weltgesundheitsversammlung hat ein umfangreiches Paket von Änderungen der internationalen Gesundheitsvorschriften verabschiedet. Wir, das Volk, haben eine erstaunliche Niederlage erlitten. Der Kampf geht weiter.

Renommierter Onkologe lässt Bombe platzen: Ivermectin heilt Krebs

Nachdem Dr. Ruddy mehrere solcher Fälle beobachtet hatte, initiierte sie eine multizentrische Beobachtungsstudie. Die Studie untersucht, wie sich neu entwickelte Medikamente wie Ivermectin auf die Überlebensraten bei Krebs auswirken. Warum sollte ein Antiparasitikum wie Ivermectin bei Krebs wirksam sein? Handelt es sich um Einzelfälle oder um einen großen Durchbruch? Sie sei auf einer Mission, um das herauszufinden.

Recent Posts

Mehr Artikel

Danielum

Synthetische mRNA Covid Impfstoffe: Eine Risiko-Nutzen Analyse

Ist ein „Impfstoff“, der auf einer ungetesteten Technologie basiert und dessen Sicherheitstests noch nicht abgeschlossen sind, sicher? Und funktioniert er überhaupt? Und rechtfertigt eine Krankheit mit einer IFR von 0,2% überhaupt dieses Risiko? Inmitten der Fülle von Fragen im Zusammenhang mit Covid sind die Covid-Spritzen die am meisten bevorstehenden. Zwei Formulierungen haben eine vorläufige Zulassung von der FDA und von Health Canada erhalten: Pfizer/BioNtech und Moderna. Beide Injektionen verwenden die gleiche Technologie, die synthetische Gentherapie (SGT), die zum ersten Mal in der Geschichte der Menschheit an die Bevölkerung abgegeben wird. Medikamente werden kranken Menschen verabreicht, um Krankheiten zu behandeln. Impfstoffe

Read More »
Danielum

Neue Probleme mit der COVID-„Impfung”

mRNA-„Impfstoffe“ können die Bildung unerwünschter Proteine begünstigen, zeigt eine neue Veröffentlichung in „Nature“. Die Autoren wollen aber nicht sehen, wie besorgniserregend ihre Ergebnisse sind. Diese „Impfstoffe“ taugen nicht als prophylaktisches Prinzip, sondern müssen vom Markt genommen und verboten werden.

Read More »
Alternative Information