Der Wahn im amerikanischen und NATO-Verteidigungsestablishment hält an

Das ist der Kern der Wahrheit: Der Ukraine-Krieg hat die NATO als zahnlosen Tiger entlarvt, der einem industriellen Krieg gegen eine Militärmaschinerie der ersten Welt wie Russland nicht gewachsen ist.

von Larry Johnson

Es gibt drei aktuelle Artikel, die ich euch nicht vorenthalten möchte, weil sie den Wahn offenbaren, von dem führende US-Militärs, Experten und die etablierten Medien weiterhin befallen sind.

Den Anfang macht US-Armeegeneral Christopher Cavoli, der Oberste Alliierte Befehlshaber der NATO in Europa (SACEUR), der Ende Januar auf einer schwedischen Verteidigungskonferenz überraschend offen sprach, aber nicht verstand, was er da sagte:

„Die hohen Verluste und der massive Munitionsverbrauch während des Krieges in der Ukraine haben die obersten NATO-Befehlshaber beunruhigt. . . .

‚Das Ausmaß dieses Krieges steht in keinem Verhältnis zu all unseren bisherigen Überlegungen“, sagte Cavoli, der auch Chef des US-Europakommandos ist. „Aber es ist real, und wir müssen uns damit auseinandersetzen.‘

Eine Lehre daraus ist die Bedeutung einer angemessenen industriellen Verteidigungsbasis, die in der Lage ist, die notwendige Ausrüstung und den Nachschub zu liefern, um den unersättlichen Appetit einer groß angelegten, hochintensiven Kriegsführung zu stillen. Die USA, Russland und Europa bemühen sich bereits, die Produktion von Artilleriegranaten wieder hochzufahren, nachdem sie ihre Munitionsvorräte und -fabriken nach dem Kalten Krieg heruntergefahren haben.“
https://www.businessinsider.co.za/ukraine-war-scale-out-of-proportion-with-nato-planning-cavoli-2023-2

Ja. Eine angemessene industrielle Verteidigungsbasis ist von entscheidender Bedeutung. Der Westen verfügt nicht mehr über eine solche, und selbst wenn er den Willen und die Ressourcen aufbrächte, eine solche zu schaffen, würde dies Jahre dauern. Hat Cavoli diese Realität nicht begriffen?

„Schon damals wurde deutlich, dass die NATO – die von 12 Gründungsmitgliedern auf heute 30 Mitglieder angewachsen ist – auf die Unterstützung der USA angewiesen ist. In Libyen zum Beispiel gingen den NATO-Luftstreitkräften nach dem ersten Monat die präzisionsgelenkten Bomben aus.

Die Tatsache, dass Moskau Artilleriegranaten aus Nordkorea kauft, deutet darauf hin, dass das russische Militär nicht in der Lage ist, die NATO und die Ukraine zu bekämpfen. Die verzweifelten Versuche der NATO, Waffen und Munition für die Ukraine aufzutreiben, zeigen jedoch, dass die Arsenale des Bündnisses nicht sehr umfangreich sind.“
https://www.businessinsider.co.za/ukraine-war-scale-out-of-proportion-with-nato-planning-cavoli-2023-2

Wenn der Oberste US-Befehlshaber in Europa nicht begreift, dass Russland nicht die Granaten oder Raketen ausgehen, ist er dann unwissend oder verschweigt ihm sein Stab die Fakten auf dem Schlachtfeld? Ich gratuliere Cavoli zu seinem „No Shit Analysis“-Moment, in dem er zugibt, dass die NATO keine strategische Tiefe hat. Aber er macht sich große Hoffnungen, indem er den Unsinn wiederholt, dass Russland nicht in der Lage sei, die NATO zu bekämpfen. Solche Fehleinschätzungen töten Menschen.

Als Nächstes folgt ein lächerlicher Artikel von Andrew A. Michta, „Ukraine Can Achieve a Strategic Win over Russia. The West Must Step Up“.

Michta hat einen beachtlichen Stammbaum:

„Andrew A. Michta ist Dekan des College of International and Security Studies am George C. Marshall European Center for Security Studies und neuer Contributing Editor für 1945. Er ist ehemaliger Professor für nationale Sicherheitsfragen am US Naval War College und ehemaliger Senior Fellow am Center for European Policy Analysis. Sie können ihm auf Twitter folgen: @AndrewMichta. Die hier geäußerten Meinungen sind die des Autors und spiegeln nicht die offizielle Politik oder Position des George C. Marshall European Center for Security Studies, des US-Verteidigungsministeriums oder der US-Regierung wider.“

Michta ist ein weiterer Beleg für Andrei Martyanovs scharfe Kritik an den Pseudo-Intellektuellen, die sich dem Verteidigungsestablishment anbiedern. Es ist schade, dass Sigmund Freud nicht da ist, um eine dringend benötigte Psychoanalyse der Neokon-Gemeinschaft durchzuführen. Leute wie Michta zeigen in ihren Artikeln eine Form von Schizophrenie. Man bedenke das Folgende:

„Nach der massiven Zerstörung der ukrainischen Infrastruktur und der Flucht ihrer Bürger (schätzungsweise 9 Millionen ukrainische Flüchtlinge sind allein durch Polen gereist) kann ein Kampf mit einem Feind, der etwa das Vierfache der ukrainischen Bevölkerung befehligt, nur auf eine Weise enden.

Die Ukraine braucht also Kräfte, die es ihr ermöglichen, aus der derzeitigen Pattsituation auszubrechen, den russischen Vormarsch aufzuhalten und einen entscheidenden Sieg auf dem Schlachtfeld zu erringen. Sie muss zu ihren eigenen Bedingungen kämpfen. Dazu braucht sie moderne westliche Kampfpanzer und Langstreckenwaffen – in größerer Zahl als bisher versprochen – und vor allem Flugzeuge.“

Jawohl. Mehr Getöse. Michta stellt richtig fest, dass die Ukraine zahlenmäßig und waffentechnisch unterlegen ist. Wie lautet also seine kluge Empfehlung für eine Kehrtwende? Mehr Kampfpanzer, Langstreckenfeuer und Kampfflugzeuge zu schicken, die Russland nachweislich zerstören kann. Ja, das macht Sinn.

Michta, ein professioneller Blutsauger, der an der Titte der Verteidigungsindustrie nuckelt, bietet eine Lösung an, die die Herzen der Konzernchefs von General Dynamics, Lockheed, Raytheon und vielen anderen erwärmen wird. Die glücklichen Tage sind wieder da. Wir brauchen mehr Milliarden, um die Russkies zu stoppen.

„Wenn die Vereinigten Staaten und ihre europäischen Verbündeten nicht die dringend notwendigen Entscheidungen treffen, um in ihre Verteidigungsindustrie zu investieren, könnte es auf lange Sicht unmöglich werden, die Ukraine zu beliefern – selbst wenn der politische Wille vorhanden ist. Einfach ausgedrückt: Wenn man sich ansieht, wie schnell Waffen und Munition in diesem Krieg verbraucht werden, muss der Westen seine Verteidigungsindustrie von dem „Just-in-time“-Paradigma der letzten dreißig Jahre mit geringen Stückzahlen zu einem „Just-in-case“-Ansatz verändern, bei dem die Mengen an Waffen und Munition angehäuft werden, die für einen langwierigen Kampf mit einem fast gleichwertigen Gegner benötigt werden. . . .

Doch der Westen sollte eine andere Möglichkeit in Betracht ziehen: Mit der richtigen Ausrüstung könnte die ukrainische Armee das russische Militär innerhalb der nächsten sechs Monate besiegen und in Russland Kräfte in Bewegung setzen, die Putins Regime zum Einsturz bringen könnten. In der russischen Geschichte gingen militärische Niederlagen in der Regel mit innerer Zerrissenheit einher – so auch die Revolution von 1905, die auf Russlands Niederlage gegen Japan folgte, die Februar- und die bolschewistische Revolution von 1917 nach Russlands Niederlage gegen Deutschland und die Implosion der Sowjetunion 1991 nach ihrer Niederlage in Afghanistan. . . .“

Ich könnte diesen Unsinn tolerieren, wenn er von einem 24-jährigen Doktoranden geschrieben worden wäre, der keine Erinnerung an den Kalten Krieg und kein Verständnis für die Geschichte Russlands im Umgang mit ausländischen Invasoren hat, aber Michta ist erfahren. Die ukrainische Armee hat die Russen seit Beginn der russischen Militäroperation nicht mehr in einem Gefecht besiegt. Die Ukruine war nicht in der Lage, mit voller Unterstützung der NATO eine Offensive zur Rettung ihrer eingeschlossenen Kräfte in Mariupol zu starten. Eine ähnliche Katastrophe für die Ukraine bahnt sich derzeit in Donezk entlang der Verteidigungslinie an, die sich von Bakhmut bis Seversk im Norden erstreckt.

Besonders ironisch finde ich, dass Michta die „Niederlage“ der Sowjetunion in Afghanistan anführt, ohne anzuerkennen, dass die Vereinigten Staaten im August 2021 trotz unserer teuren Militärmaschinerie eine Tracht Prügel bezogen haben. Russland ist nicht aus Afghanistan geflohen, wo sich verzweifelte Einwohner an startende Flugzeuge klammerten und in den Tod stürzten. Das haben wir getan. Wenigstens hat Russland einen kompetenten Rückzug durchgeführt. Schauen Sie in den Spiegel, Michta. Wer im Glashaus sitzt, sollte mit dem Werfen von Steinen vorsichtig sein.

Ich will Michta einen Moment der Klarheit im vorletzten Absatz seines Artikels zugestehen:

„Dies ist ein systemtransformierender Krieg. Sollte die Ukraine verlieren, würden nicht nur Russland und China ermutigt, ihren Vorteil auszuspielen. Auch die Vorwürfe zwischen den Ländern an der Ostflanke der NATO und ihren Verbündeten weiter westlich wegen der unzureichenden Unterstützung der Ukraine könnten das Bündnis schwer belasten – und möglicherweise zerbrechen lassen. Die Folgen dieses Krieges gehen also weit über die Frage hinaus, wer in der Ukraine gewinnt.“

Das ist der Kern der Wahrheit: Der Ukraine-Krieg hat die NATO als zahnlosen Tiger entlarvt, der einem industriellen Krieg gegen eine Militärmaschinerie der ersten Welt wie Russland nicht gewachsen ist.

Das wahnhafte Denken ist nicht auf die amerikanischen Experten beschränkt. Auch die Deutschen sind auf den verrückten Zug aufgesprungen. René Pfister, Ann-Dorit Boy und Matthias Gebauer schreiben im Spiegel ihren Vorschlag: „Wie könnte die Gewalt in der Ukraine beendet werden?“. Dabei gehen sie von falschen Strohmännern aus:

– Als der russische Präsident Wladimir Putin am 24. Februar 2022 in die Ukraine einmarschierte, glaubte er offenbar, Kiew innerhalb weniger Tage erobern und eine Marionettenregierung installieren zu können.
– Mit dem Einmarsch hoffte Putin, seinen Traum von der Wiederauferstehung der Sowjetunion zu verwirklichen, doch nun kämpft er nicht nur gegen eine starke ukrainische Armee, sondern auch um sein eigenes politisches Überleben.
– Wenn Putin in der Lage ist, die Ukraine zu schlucken, warum sollte er dann davor zurückschrecken, dasselbe mit anderen Republiken zu tun, die einst Teil der Sowjetunion waren – wie mit der Republik Moldau oder den baltischen Staaten?
– Sollte Putin in der Ukraine siegreich sein, könnte Peking dies nicht als Einladung zur Eroberung Taiwans verstehen?

Da haben wir sie – die neue Domino-Theorie. Ich bin alt genug, um mich an die Zeit zu erinnern, als die kommunistischen Dominosteine der Grund für den Krieg der USA in Vietnam, Mittelamerika und Afghanistan waren. Die Sowjets waren wild entschlossen, die Welt zu beherrschen, und wir mussten sie aufhalten. Nennen wir es, was es ist – Domino 2.0.

Die Spiegel-Autoren wiederholen das wahnhafte Mem, das den Westen im letzten Jahr geprägt hat:

„Nicht wenige westliche Militärexperten sind vorsichtig optimistisch, was die Möglichkeit eines ukrainischen Sieges angeht, nicht zuletzt, weil Moskau auf dem Schlachtfeld wiederholt gestolpert ist. Dem ukrainischen Militär hingegen ist es gelungen, die Hälfte des Gebiets zurückzuerobern, das Russland unmittelbar nach der Invasion vom 24. Februar besetzt hatte. . . .

‚Der russische Vorschlag ist meines Erachtens ganz einfach‘, sagt der amerikanische Militärexperte Michael Kofman. Es geht darum, das starke ukrainische Militär mit Wellen von russischen Kämpfern zu zermalmen, auch wenn diese schlecht ausgebildet und ausgerüstet sind. Damit die Ukraine dem russischen Ansturm standhalten kann, braucht Kiew dringend mehr Waffen und Munition.“

Sie können mit dem Getöse nicht aufhören. Sie wollen mehr. Viel mehr! Die Autoren räumen zähneknirschend ein, dass die Einheit der NATO in dem Maße, wie sich der Konflikt hinzieht, ins Wanken gerät:

„Das vermeintliche Zögern einiger Mitglieder der westlichen Koalition hat in mitteleuropäischen Ländern wie Polen, der Tschechischen Republik und den baltischen Staaten sowie in der Ukraine Frustration ausgelöst. Die gleiche Frustration hat sich auch unter Bidens Anhängern in Washington aufgebaut.“

Die Spiegel-Schreiber bieten eine proletenhafte Einschätzung, wie ein russischer Sieg aussehen wird, und bestehen darauf, dass Putin, selbst wenn er einen Sieg erringt, immer noch in den Seilen hängt. Sie erwähnen sogar, dass er Krebs haben könnte.

Diese drei Artikel bringen das kindisch, kurzsichtige und dümmliche strategische Denken auf den Punkt, das die Grundlage der NATO-Bemühungen zur Zerstörung Russlands bildet. Sie ignorieren Russlands unvergleichliche natürliche Ressourcen (die dem Land eine Autarkie verleihen, die keine der anderen Großmächte genießt), seine robuste, technologisch hochentwickelte industrielle Basis (Russland produziert brauchbare Weltraumraketen, die Vereinigten Staaten nicht) und sein tief verwurzeltes Gefühl der nationalen Identität. Sie begreifen auch nicht die verheerenden Taktiken, die die Russen auf dem Schlachtfeld methodisch anwenden – die ukrainische Armee und ihre Ausrüstung werden aufgerieben, und der Westen hat seine Militärvorräte geleert und ist nicht in der Lage, in absehbarer Zeit Ersatz zu liefern.

Willkommen

DANS-AI is Alternative Information Beyond Mainstream

Top Posts

Nordstream 2: Wer war es und was sind die Konsequenzen

ES WAR EINE ATOMBOMBE: Dr sc nat ETH Hans-Benjamin Braun: Der Anschlag auf Nord Streamerläutert der hochdotierte Schweizer Physiker, die hochbrisanten Resultate seiner wissenschaftlichen Arbeit zu den Anschlägen auf die Nordstream Pipelines. Es war ohne Zweifel ein atomarer Angriff. Die geopolitische Brisanz dieser Arbeit ist enorm. Aber mach dir selber

Pseudorealität und Paralogik

Prof. Dr. Dr. Christian Schubert | Psycho – Neuro – Immunologe, erklärt die Verhaltensweise Pseudorealität.Dabei bildet sich der Mensch eine eigene Realität um sich zu schützen… Hörenswert! Weitere Info über Prof. Schubert: https://www.youtube.com/watch?v=Riad0QKltd4 teilen: Share on Telegram Share on Email

Recent Posts

Mehr Artikel

Danielum

Amnesty International’s Verhältnis zu Assange

KenFM Autor Hermann Ploppa hat, in einem am 16.5. erschienenen Artikel, die Rolle von Amnesty International bei Julian Assange beleuchtet. Die Aufgabe von AI u.a wäre:1. Die Menschenrechte zu schützen2. für die Aufklärung von Menschenrechtsverletzungen und die Bestrafung der Täter, 3. für die Freilassung gewaltloser politischer Gefangener, die aufgrund ihrer Herkunft, Hautfarbe, Sprache, Religion oder Überzeugung inhaftiert sindect… Bei Julian Assange wäre also mindestens der Punkt 3 erfüllt, dass sich AI mit den für Julian Assange geltenden Haftbedingungen auseinander zu setzen.Sabiene Jahn, als interessierte Bürgerin, hat sich brieflich an Amnesty International gewandt. Ihr wurde tatsächlich geantwortet, wie diese Korrespondenz zeigt:

Read More »
Danielum

Wissenschaftler ringen um eine Erklärung, warum COVID ungeimpfte verschont hat

Die Medien haben ihr Bestes getan, um die Menschen in einen Rausch zu versetzen, weil COVID, Grippe und das Respiratorische Synzytialvirus (RSV) in diesem Winter zu einer „Dreifach-Emidemie“ zusammenkommen könnten. GESCHICHTE AUF EINEN BLICK Die globalistische Kabale, die das COVID-Narrativ erfunden und vorangetrieben hat, steht vor wachsenden Problemen, da die Löcher in der Logik mit der Zeit immer größer werden. Ein typisches Beispiel: Die irrationale Förderung von Impfstoffgerechtigkeit. Nach Ansicht der Weltgesundheitsorganisation und anderer globalistischer Hochburgen muss die westliche Welt Impfstofflieferungen an Entwicklungsländer finanzieren, um sicherzustellen, dass alle die gleichen Überlebenschancen haben. Das Problem ist, dass die Entwicklungsländer mit den

Read More »
Danielum

Saat der Vernichtung: Die teuflische Welt der Genmanipulation

Kontrollieren Sie das Öl, und Sie kontrollieren die Nationen. Kontrolliere die Nahrung, und du kontrollierst das Volk. „* -Henry Kissenger „Saat der Vernichtung: The Hidden Agenda of Genetic Manipulation“ von F. William Engdahl ist ein gekonnt recherchiertes Buch, das sich darauf konzentriert, wie eine kleine sozio-politische amerikanische Elite versucht, die Kontrolle über die eigentliche Grundlage des menschlichen Überlebens zu erlangen: die Versorgung mit unserem täglichen Brot. Dies ist kein gewöhnliches Buch über die Gefahren von GVO. Engdahl führt den Leser in die Korridore der Macht, in die Hinterzimmer der Wissenschaftslabors, hinter verschlossenen Türen in die Vorstandsetagen der Unternehmen. Der Autor

Read More »
Alternative Information