Slowenischen Regierung veröffentlicht den ungeschwärzten Pfizer-Vertrag

Der zeigt, dass die Giftspritze schädlich und unwirksam sein kann!

UncutNews berichtet:

Dieser Artikel erschien ursprünglich auf Peter Halligan Substack und wurde mit Genehmigung neu veröffentlicht.

Professor Norman Fenton hat Vertragsdetails für das EU-Mitglied Slowenien erhalten.

Es schützt Pfizer vor Klagen über nachteilige Auswirkungen (Notfallprotokolle), während die slowenische Regierung ihre Bevölkerung allen nachteiligen Auswirkungen aussetzt. Es gibt keine Maßstäbe für den Erfolg oder die Wirksamkeit der Verringerung der Krankheitssymptome, was der einzige kritische Endpunkt der klinischen Studien war.

Man hätte denken können, dass ein Land vielleicht ein paar Kennzahlen zu den Raten der Übertragung und der Infektion oder der Krankenhauseinweisung und des Todes „eingeschmuggelt“ hätte, die zwar keine kritischen Endpunkte in der Konzeption der kritischen Studie waren, aber mit Sicherheit von Maulhelden wie Anthony Fauci, Stephen Colber, Rachel Maddow und Joe Biden in den USA sowie von Tausenden anderer Politiker und medizinischer „Behörden“ in der gesamten EU und im britischen Commonwealth gefordert wurden.

Aber nein, nichts dergleichen steht im Vertrag. Keine Sorgfalt und keine Verantwortung. Keine Referenzwerte, keine Nachweise, nichts.

Slowenien hat etwa 2,1 Millionen Einwohner und ist auf halbem Weg entlang der Adriaküste zwischen Italien und Griechenland zu finden.

Hier ist ein Link zum Beitrag des Professors. (Sicherheit und Wirksamkeit von Pfizer-Verträgen noch immer „unbekannt“ (Slowenien) (normanfenton.com).

Der Professor hebt hervor, dass es vier Verträge zwischen Pfizer/BioNTech und der Republik Slowenien gibt und

„…der jüngste dieser Verträge (vom 28. September 2021) enthält in Artikel 1 (auf Seite 17/25 des eingescannten Dokuments) die folgende Aussage: „Der …Staat erkennt ferner an, dass die langfristigen Auswirkungen und die Wirksamkeit des Impfstoffs derzeit nicht bekannt sind.““

Der Professor fährt fort: „Während dies eine vernünftige Aussage war, die in den Vertrag vom Dezember 2020 aufgenommen wurde, ist es merkwürdig, dass bis Ende September 2021 überhaupt keine Aktualisierung hinzugefügt wurde, wenn man bedenkt, dass bis dahin Daten über Hunderte von Millionen von Dosen verabreicht worden waren.“

Der hier verlinkte Vertrag sieht für mich so aus, als sei er einer Vorlage der EU-Kommission nachempfunden, die von allen EU-Mitgliedstaaten verwendet werden sollte, denen zweifellos von der EU-Kommission festgelegte Quoten gewährt wurden.

Die Zahl der Dosen für die vier Verträge beläuft sich auf insgesamt rund 924.000 – genug für rund 45 % der Gesamtbevölkerung. Bis Mitte Juli 2021 (18 Monate nach Beginn der Pandemie) hatte Slowenien mithilfe von RT-PCR-Tests (bei 35–40 Amplifikationszyklen?) etwa 250 000 „Fälle“ nachgewiesen. In den 15 Monaten seit Mitte Juli 2021 haben sich die festgestellten „Fälle“ fast verfünffacht und sind auf über 2,2 Millionen angestiegen. Zweifellos gibt es mehrere Nachweise pro Person. Die Zahl der Todesfälle, bei denen C19 durch den RT-PCR-Test nachgewiesen wurde, lag Ende 2020 bei 2.500 und liegt jetzt bei etwas weniger als 6.900.

Hier ist ein kleiner Ausschnitt, der darauf hinweist, dass Pfizer jede Komponente des „Impfstoffs“ weiterentwickelt und vermutlich alle Abweichungen von den Dosierungen und Schemata der klinischen Studien an jeden EU-Mitgliedstaat und jedes andere Land, das die Pfizer-Injektionen erhalten hat!

„Der teilnehmende Mitgliedstaat erkennt an, dass der Impfstoff und die mit dem Impfstoff zusammenhängenden Materialien sowie ihre Komponenten und Bestandteile aufgrund der Notsituation der COVID-19-Pandemie rasch entwickelt und nach der Bereitstellung des Impfstoffs an die teilnehmenden Mitgliedstaaten im Rahmen des APA weiter untersucht werden.“

„Der teilnehmende Mitgliedstaat erkennt ferner an, dass die langfristigen Auswirkungen und die Wirksamkeit des Impfstoffs derzeit nicht bekannt sind und dass der Impfstoff unerwünschte Wirkungen haben kann, die derzeit nicht bekannt sind.“

Nun, ist das nicht, verdammt noch mal, hieb- und stichfest!

Pfizer gibt im Liefervertrag eindeutig an, dass die Injektionen nicht die gleichen sein werden wie die Injektionen aus den klinischen Studien UND es weiß nichts von Langzeiteffekten oder Wirksamkeit UND es kann unbekannte unerwünschte Wirkungen geben, die vermutlich ÜBER der Nebenwirkungsrate von 24% in der injizierten Gruppe von 21.900 in den klinischen Phase-3-Studien von Pfizer gegenüber 6% in der 21.900er Placebogruppe in diesen Studien liegen!

Pfizer ändert die Injektion, die in den klinischen Studien verwendet wurde, Pfizer hat keine Ahnung, ob eine (ursprüngliche oder geänderte) Injektion langfristig wirkt und erklärt, dass die ursprüngliche oder geänderte Injektion gefährlich sein könnte! Mit anderen Worten: Der Vertrag verpflichtet Slowenien zu dem Eingeständnis, dass „wir bei Pfizer viel nicht wissen über die Risiken der ursprünglichen Formulierung oder Dosierung der Injektion oder die Risiken im Zusammenhang mit all den Änderungen, die wir an der Injektion seit den klinischen Studien vorgenommen haben. Außerdem können die ursprüngliche und die überarbeitete Injektion hochgiftig sein – wir bei Pfizer haben keine Ahnung“!

Und die EU-Kommission hat einen solchen Vertrag aufgesetzt, den jeder Mitgliedstaat unterschreiben musste – wie zweifellos auch jedes Land außerhalb der EU, das die giftigen Injektionen von Pfizer erhielt, einschließlich der USA und des Vereinigten Königreichs.

QUELLE: UNREDACTED PFIZER AGREEMENT FROM FOIA REQUEST WITH SLOVENIAN GOVERNMENT REVEALS “LONG-TERM EFFECTS AND EFFICACY OF THE VACCINE ARE NOT CURRENTLY KNOWN” AND THERE MIGHT BE “ADVERSE EFFECTS”

Willkommen

DANS-AI is Alternative Information Beyond Mainstream

Top Posts

Die Änderungen der IGV wurden angenommen

Die 77. Weltgesundheitsversammlung hat ein umfangreiches Paket von Änderungen der internationalen Gesundheitsvorschriften verabschiedet. Wir, das Volk, haben eine erstaunliche Niederlage erlitten. Der Kampf geht weiter.

Renommierter Onkologe lässt Bombe platzen: Ivermectin heilt Krebs

Nachdem Dr. Ruddy mehrere solcher Fälle beobachtet hatte, initiierte sie eine multizentrische Beobachtungsstudie. Die Studie untersucht, wie sich neu entwickelte Medikamente wie Ivermectin auf die Überlebensraten bei Krebs auswirken. Warum sollte ein Antiparasitikum wie Ivermectin bei Krebs wirksam sein? Handelt es sich um Einzelfälle oder um einen großen Durchbruch? Sie sei auf einer Mission, um das herauszufinden.

Dr. M. Caimi

Spitalmorde, Gewinnmaximierung und Entvölkerung Warum ist praktisch niemand zu Hause an Covid gestorben, sondern fast alle Im Spital? Was hat so viele unnötige Tote verursacht? Warum? Was führ(t)en die Globalisten und Eliten im Schilde? Wie können wir uns in Zukunft schützen?Ein Video gegen das Vergessen! teilen: Share on Telegram Share

Recent Posts

Mehr Artikel

Danielum

Der amerikanische Traum oder Albtraum?

Eine aktuelle Umfrage des Wall Street Journal/National Opinion Research Center definierte den amerikanischen Traum als die Idee, dass jemand vorankommt, wenn er hart arbeitet. Laut dieser Umfrage glauben nur 36 % der Wähler, dass der amerikanische Traum erreichbar ist. 

Read More »
Danielum

Nichtwissen macht was

Gedankenmatrix Wissen ist Macht und Nichtwissen macht sehr wohl was. Es entscheidet über Sklaverei oder Freiheit. Ein Mensch, der keine Angst vor Bestrafung hat, weil er seine Umgebung versteht und sich dessen sicher ist, was er weiß, dieser Mensch lässt sich nicht so leicht in eine Ecke drängen. Ein Mensch, der keine Angst vor Viren oder winzigen Organismen hat, weil er ihre Stellung und Funktion in der Natur richtig einordnen kann, gerät nicht in Panik, wenn jemand in seiner Nähe einen Hustenanfall bekommt. Jemand, der denken kann, weil er zum Beispiel das Gesetz von Ursache und Wirkung auf das, was in seinem Leben vor

Read More »
Danielum

Unsere Parallelgesellschaft

Der Widerstand gegen die Coronamaßnahmen wächst, er wird immer lauter. Fundiert war er immer gewesen. Anfangs traten nur Einzelkämpfer auf, doch nach und nach fusionieren die Solisten nun zu einem Netzwerk — mehr noch: zu einer Art Parallelgesellschaft. Sie dürfte ihren ursprünglichen Anlass, die Coronakrise, überdauern. Dies wird auch notwendig sein, denn die Angriffe auf die Freiheit unter Berufung auf das Virus sind eingebettet in größere, geplante globale Prozesse. Über diese Themen sprach Walter van Rossum, Autor des Spiegel-Bestsellers „Meine Pandemie mit Professor Drosten“ und Co-Autor des kürzlich erschienenen Spiegel-Bestsellers „Die Intensiv-Mafia“, in der neuen Ausgabe von „The Great WeSet“

Read More »
Alternative Information