Die dunkle Geschichte der Royals

Ein Beitrag von James Corbett

Queen Elizardbeast ist tot, lang lebe König Charles?!

Ja, für die glücklichen Seelen, die so glückselig von den 24/7-Nachrichten abgetrennt sind, dass sie es noch nicht gehört haben, bringe ich die Nachricht, dass die am längsten regierende Monarchin in der britischen Geschichte, Königin Elisabeth II, tot ist.

Es ist verlockend, den doppelten Regenbogen, der über dem Buckingham-Palast erschien, als Ihre königliche Hoheit den Löffel abgab, als Zeichen dafür zu deuten, dass ihr Tod tatsächlich ein Geschenk Gottes ist, aber – wie ich bei solchen Gelegenheiten immer zu betonen pflege – der Tod eines reuelosen Sünders ist kein Sieg, und es gibt keinen Trost darin, dass nur einer der vielen Köpfe der Hydra entfernt wurde. Wenn überhaupt, dann wird die Herrschaft von König Karl zweifellos noch schändlicher sein als die seiner Mutter.

Was auch immer die Zukunft für die treuen Untertanen Seiner Königlichen Hoheit, des Großen Reset-schreienden, Pädophilen-freundlichen, Kohlenstoff-Eugenik vorantreibenden Königs Karl III., bereithalten mag, angesichts der entmutigenden (wenn auch vorhersehbaren) Reaktion der Normalos auf dieses jüngste königliche Ableben könnte nichts zeitgemäßer sein als eine eingehende Erkundung der Schattenseiten des britischen Königshauses. Obwohl ich also in den nächsten 24 Stunden (!!!) eine 18.000 Wörter umfassende, zweistündige Dokumentation abliefern werde, habe ich mir die Zeit genommen, um Ihnen dies zu präsentieren.

„Genießen“ ist das falsche Wort, aber ihr versteht schon, was ich meine.

Die inoffizielle Geschichte der Royals

Es gibt eine Geschichte, die über Königin Elisabeth erzählt wird. Dieser Geschichte zufolge soll sie auf die Frage nach ihrer Ideologie geantwortet haben: „Wir sind älter als der Kapitalismus und der Sozialismus“.

Die Geschichte ist mit ziemlicher Sicherheit apokryph. Aber wie viele solcher erfundenen Anekdoten hat sie einen Hauch von Wahrheit an sich. In der Tat sind die Monarchen nicht per se Sozialisten oder Kapitalisten. Sie sind Teil einer viel älteren Tradition, die die Welt in einem ganz anderen Licht sieht.

Um diese königliche Weltanschauung zu verstehen, müssen wir an den Anfang zurückgehen. Nein, nicht an den Beginn der Herrschaft von Elisabeth im Jahr 1952. Nicht an den Beginn des englischen Zweigs des Hauses „Windsor“, dem sie angehörte. Nicht einmal an den Anfang des monarchischen Systems in England.

Wir müssen bis zu den Anfängen der Monarchie selbst zurückgehen. Und, zur Überraschung von absolut keinem meiner Leser, werden wir entdecken, dass die königliche Ideologie ein Vorläufer dessen war, was wir heute als Eugenik kennen.

Wie ich bereits 2016 schrieb:

Die alten Ägypter verehrten die Pharaonen als Nachkommen des Sonnengottes Ra. Den Japanern wurde gesagt, dass ihre kaiserliche Familie von der Sonnengöttin Amaterasu und dem Meeresgott Ryuujin abstammt. In Europa behaupteten die Monarchen, Gott selbst habe ihnen direkt das „göttliche Recht“ verliehen, über ihre Untertanen zu herrschen. In China nannte man es das „Mandat des Himmels“.

Seit es Königtümer gibt, gibt es ausgefeilte theologische Begründungen dafür, warum Monarchen es verdienen, über das Volk zu herrschen … und es hat immer Königtümer gegeben.

Es ist leicht zu verstehen, warum die herrschende Klasse versucht hat, diese Vorstellung von göttlicherHerrschaft in allen Kulturen zu fördern. Denn wenn die Könige und Königinnen, Kaiser und Pharaonen keine Götter oder zumindest von Gott auserwählt waren, warum sollte dann jemand auf sie hören? Der Unterschied zwischen einem königlichen König und einem kleinen Diktator verschwindet, wenn die Göttlichkeit des Königs geleugnet wird.

Selbst heute, in dieser „postmonarchischen“ Ära, hält sich der alte Aberglaube über Königsfamilien hartnäckig. Sie werden immer noch als „Blaublüter“ bezeichnet, als ob das Blut, das durch ihre Adern fließt, anders wäre als das Ihre oder das meine. Es gibt immer noch eine ausgefeilte Etikette für ein Treffen mit der Königin von England, die ausnahmslos streng eingehalten wird. Sogar Obama musste eine Unterrichtsstunde nehmen, bevor er sich mit Ihrer Majestät Elizabeth II. treffen konnte.

Die Rituale des Klassenunterschieds dienen nicht nur der Show. Die Royals betrachten sich seit jeher als etwas Besseres als das gemeine Volk, als eine eigene Rasse, die sich von der armen, unterdrückten Masse abhebt, die unter ihnen im Elend schuftet.

Ja, den alten Menschen wurde beigebracht zu glauben, dass ihre Kaiser buchstäblich Götter waren. Die europäischen Dynastien hingegen florierten jahrhundertelang unter dem Massenwahn, dass diese Familien von Gott auserwählt seien, über ihr Volk zu herrschen. Ist es da verwunderlich, dass die Königshäuser irgendwann begannen, ihrer eigenen Propaganda zu glauben?

Aber wie diese Proto-Eugeniker bald herausfanden, wenn ihr Blut zu kostbar war, um es mit dem des einfachen Volkes zu vermischen, dann musste dieses Blut in der Familie bleiben. Und so begann eine jahrhundertelange königliche Inzucht, die zu den Missbildungen, Anomalien und genetischen Merkwürdigkeiten führte, die heute die königlichen Blutlinien durchdringen (angeborene Hämophilie ist nur eines der bekanntesten Beispiele). Das vielleicht bemerkenswerteste Beispiel dafür, dass familieninterne Heiraten zum genetischen Ruin führen, ist das der spanischen Habsburger, die es nach 500 Jahren Herrschaft über weite Teile Europas geschafft haben, sich durch Inzucht selbst zu vernichten.

Mit diesem Verständnis der proto-eugenischen Philosophie als Hintergrund können wir beginnen, die jahrtausendelange Geschichte der britischen Monarchie zu verstehen. Alfred der Große yadda yadda yadda Henry enthauptet Ehefrauen und gründet eine Kirche blah blah blah der Wahnsinn von König George etc. etc. etc. Mrs. John Brown und so weiter und so fort, bis hin zu Eddie (VII, für die, die zu Hause auf dem Laufenden bleiben) und den Intrigen, die den Ersten Weltkrieg auslösten und die moderne Welt ins Leben riefen. Sie wissen schon, die Geschichte.

Um dieser Geschichte einen Sinn zu geben, müssen wir nur noch ein weiteres Element hinzufügen: Wie sich herausstellt, ist die „britische“ königliche Familie gar nicht sehr britisch. Das Haus „Windsor“ wurde schließlich erst 1917 zum Haus „Windsor“. Davor war es Saxe Coburg-Gotha. Aber die britische Öffentlichkeit war wegen des Ersten Weltkriegs ein bisschen aufgeregt wegen der Hunnen, und so wurde es „Windsor“.

Der Hinweis auf die wahren Ursprünge des Hauses „Windsor“ ist natürlich nicht nur eine billige antigermanische Beleidigung. Sie weist auf etwas noch Grundsätzlicheres hin. Diese Royals – die, wie wir uns erinnern, durch Inzucht miteinander verbunden waren – hatten viel mehr mit ihren europäischen Brüdern und Schwestern, Cousins und Onkeln gemeinsam als mit den Völkern, über die sie angeblich herrschten.

Vor diesem geschichtlichen Hintergrund können wir zum Beispiel die gut dokumentierte Vorliebe der Windsors für die Eugenik fördernden Nazis verstehen. Was glauben Sie, woher die Nazis ihre eugenischen Überzeugungen hatten? Angesichts des königlichen Stammbaums der eugenischen Weltanschauung ist es vielleicht nicht überraschend zu erfahren, dass die Pseudowissenschaft der Eugenik von dem mit der Royal Medal ausgezeichneten Francis Galton entwickelt wurde, der selbst aus der berühmten (und durch und durch inzüchtigen) Darwin-Galton-Linie stammte, aus der viele angesehene Mitglieder der Royal Society hervorgingen.

Die offensichtlichen Verbindungen zwischen dem edwardianischen (VIII., für diejenigen, die zu Hause auf dem Laufenden bleiben) Hof und Hitlers eugenikbesessenem Regime sind gut dokumentiert. Die verdeckten Verbindungen sind sogar noch faszinierender. (Hmmm, das bringt mich auf eine Idee für einen Dokumentarfilm…) Aber es sind nicht nur die Heimvideos, die zeigen, wie die künftige Königin den Nazi-Gruß zeigt, wie Edward VIII. mit Hitler verkehrt, wie König Charles lebenslange Freundschaft mit dem unreformierten SS-Offizier (und Bilderberg-Mitbegründer) Prinz Bernhard von den Niederlanden pflegt oder wie Prinz Harrys Vorliebe für Nazi-Cosplaying aussieht. Viel wichtiger ist der berüchtigte Wunsch von Prinz Philip, als „besonders tödlicher Virus“ wiedergeboren zu werden, um zur Entvölkerung des Planeten beizutragen (eine Bemerkung, die von Snopes auf ihre Richtigkeit hin überprüft wurde).

Die blaublütige Aufgeblasenheit der Royals wäre nicht so schlimm, wenn sie sich den einfachen Leuten einfach überlegen fühlen würden, so nach dem Motto: „Was, du pflegst deinen eigenen Stuhl? Du meine Güte!“. Leider ist es nicht bloßer Snobismus, der sie antreibt, und ihr großer Wunsch ist es nicht nur, von den einfachen Leuten getrennt zu sein. Wie sich herausstellt, fühlt sich die königliche Familie ihren Untertanen nicht nur überlegen, sondern hegt eine aktive Abneigung gegen sie und schmiedet ständig Pläne, um sie zu unterjochen, zu berauben, zu verarmen und in die Irre zu führen.

Königliche Falsche Flaggen

Es hat schon etwas Seltsames, wenn Redditoren scheinbar zum ersten Mal entdecken, dass Königin Elisabeth II. keine niedliche alte Dame ist, die der Menge zuwinkt und Tee und Gebäck in hübschen englischen Gärten genießt, sondern in Wirklichkeit die Erbin eines Vermögens ist, das durch die gewaltsame Unterwerfung eines Großteils der Weltbevölkerung und die Ausplünderung ihres Reichtums und ihrer Ressourcen angehäuft wurde. Die Tatsache, dass jemand von dieser historischen Realität schockiert sein könnte, spricht für die Naivität der Massen, die sich nicht vorstellen können, dass rücksichtslose Psychopathen sich verschwören, um mehr Reichtum anzuhäufen, indem sie der Welt Leid zufügen. (Warten Sie nur, bis diese lieben, vertrauensseligen Massen von der Britischen Ostindien-Kompanie und den Opiumkriegen und dem Völkermord in Bengalen und den Konzentrationslagern der Buren und dem Massaker von Amritsar usw. usw. erfahren…)

Ein Paradebeispiel für die Perfidie, mit der die britische Monarchie seit Jahrhunderten regiert (und die zu dem Spitznamen „Perfidious Albion“ geführt hat), findet sich in der Geschichte ihrer Spezialität: Operationen unter falscher Flagge.

Wie es sich für die regierende Monarchie einer Nation gehört, die seit Jahrhunderten für ihren Verrat bekannt ist, nutzen die britischen Royals ebenfalls seit Jahrhunderten Ereignisse unter falscher Flagge, um die öffentliche Unterstützung für die Verfolgung ihrer Feinde zu gewinnen. Ein Paradebeispiel dafür ist „Remember, remember the fifth of November“.

Außerhalb Großbritanniens ist die „Schießpulververschwörung“ nur am Rande durch kulturelle Artefakte bekannt, wie die Anspielungen auf die Verschwörung in V for Vendetta und die anschließende Übernahme der Guy-Fawkes-Maske als Symbol von Anonymous. Selbst in England kennen die meisten nur die offizielle Version der Geschichte, die im so genannten „King’s Book“ von König Jakob I. selbst niedergeschrieben wurde.

Diesem offiziellen Bericht zufolge wurde Guy Fawkes am Abend des 4. November 1605 mit 36 Fässern Schießpulver und einem Haufen Holz und Kohle im Untergeschoss unter dem Oberhaus des Parlaments entdeckt, wo er vermutlich die Sprengung des Gebäudes vorbereitete. Nach seiner Festnahme wurde Fawkes dem König vorgeführt und führte die Agenten des Königs, die unter dem Verhör zusammenbrachen, schließlich zu den anderen Verschwörern des Komplotts. Wie sich herausstellte, war der verrückte Plan, das am 5. November tagende Parlament in die Luft zu sprengen, von den Jesuiten ausgeheckt und von einer zusammengewürfelten Gruppe verrückter englischer Katholiken aus der Provinz ausgeführt worden. König Jakobus ergriff daraufhin die vernünftige Vorsichtsmaßnahme, gegen die Katholiken in England vorzugehen, um sicherzustellen, dass das Königreich nie wieder durch katholischen Verrat bedroht werden würde.

Natürlich ist diese Geschichte – wie so vieles in der von den Siegern geschriebenen Geschichte – völliger Quatsch. Man könnte ganze Bücher über das Komplott schreiben, über das, was wir wirklich darüber wissen, und darüber, wie die offizielle Version zustande gekommen ist … und zumindest ein Buch ist schon erschienen! Es heißt The Gunpowder Plot und wurde von Hugh Ross Williamson geschrieben und 1952 veröffentlicht. Wer sich für die ganze Geschichte interessiert, dem sei die Lektüre von Williamsons Bericht wärmstens empfohlen. Obwohl die ganze Wahrheit über die Verschwörung wahrscheinlich nie bekannt werden wird – sie liegt in einem Meer von gefälschten Dokumenten, manipulierten Beweisen und offizieller Geheimhaltung begraben – können wir mit Sicherheit sagen, dass die offizielle Geschichte aus Folteraussagen und gefälschten Geständnissen konstruiert wurde, dass die Spione des Königs wahrscheinlich auf jeder Ebene in das Komplott verwickelt waren, dass die Bande von Sündenböcken, die letztlich für die ganze Angelegenheit verantwortlich gemacht wurde, sie unmöglich selbst begangen haben konnte und, was am wichtigsten ist, dass sie König James den perfekten Vorwand lieferte, um gegen die Katholiken genau so vorzugehen, wie er es sich gewünscht hatte.

Mit anderen Worten: Guy Fawkes war wahrscheinlich weder der radikale katholische Terrorist, als den ihn der Hof von König Jakobus darstellte, noch der antiautoritäre Kreuzzugsheld, als den ihn V for Vendetta und Anonymous ausgaben, sondern eher ein Sündenbock, ein Dummkopf oder ein Maulwurf, der von der Monarchie als bequeme Ausrede benutzt wurde, um drakonische neue Gesetze gegen die Gegner des Königs zu erlassen. Man stelle sich das vor.

Aber das ist noch nicht alles, was die britische Monarchie unter falscher Flagge tut. Die Zuschauer meines Dokumentarfilms über die Verschwörung des Ersten Weltkriegs werden bereits wissen, welche zentrale Rolle König Edward VII. und seine deutschhassende Frau beim Schmieden der so genannten „Triple Entente“ zwischen Großbritannien, Frankreich und Russland spielten, die den Weg für den „großen“ Krieg gegen die Hunnen ebnete. Wahrscheinlich erinnern Sie sich auch an den Bericht des Verschwörers des Ersten Weltkriegs, Edward Mandell House, über sein bemerkenswertes Gespräch mit dem Nachfolger von Edward VII, König Georg V, am Morgen des 7. Mai 1915. Wie House in seinen Intimen Papieren berichtet, kamen die beiden „seltsamerweise auf die Wahrscheinlichkeit zu sprechen, dass Deutschland ein transatlantisches Linienschiff versenkt“. Noch „zufälliger“ berichtet House, dass George sich speziell erkundigte, was passieren würde, wenn die Hunnen „die Lusitania mit amerikanischen Passagieren an Bord versenken sollten“. Noch am selben Tag wurde die Lusitania versenkt, und die öffentliche Meinung in Amerika wandte sich entschieden gegen Deutschland, was den Weg für den späteren Kriegseintritt der USA an der Seite der Briten ebnete.

Sicherlich ein Zufall.

Was die Anschläge unter falscher Flagge in den letzten Jahrzehnten betrifft, so hat die britische Krone nicht nur lange Zeit mit dem Feuer des muslimischen Extremismus gespielt – indem sie ihn je nach den geopolitischen Umständen unterstützte oder bekämpfte – wie ich in Teil 1 von Die geheime Geschichte von Al-Qaida gezeigt habe -, sondern, wie ich in Teil 3 von Die geheime Geschichte von Al-Qaida zeigen werde, standen die Royals einer britischen Regierung vor, die aktiv mit den Neokonservativen bei der Schaffung und Förderung der Terrorismus-Agenda zusammenarbeitete. (Bleiben Sie dran! . . .)

Aber ich wette, der neue König wünscht sich, dass eine unbequeme Millionenspende der bin Laden-Familie das größte seiner politischen Probleme wäre.

Das pädophile Problem der Windsors

Wenn der größte Fehler des neuen Königs doch nur darin bestünde, dass er in eine von Eugenik besessene Familie hineingeboren wurde.

Wäre er doch nur der schuldlose Nutznießer der Betrügereien, Schwindeleien, Erpressungen, Diebstähle und Plünderungen seiner Vorfahren.

Wäre seine schlimmste Sünde nur seine lächerliche Klimaheuchelei oder sein Eintreten für Klaus Schwabs Great Reset oder sein Versuch, Kühe zu verschleiern.

Wäre er doch nur ein gewöhnlicher Tyrann, ein Psychopath, dem es Spaß macht, andere zu foltern und zu töten.

Leider ist es für uns alle viel schlimmer als das.

Die Öffentlichkeit bekam eine Ahnung davon, was wirklich hinter den verschlossenen Schlosstoren der königlichen Familie vor sich geht, als der Skandal um Jimmy Savile vor einem Jahrzehnt ans Licht kam. Wenn Sie sich in die unschuldigen Tage des Jahres 2012 zurückversetzen können, erinnern Sie sich vielleicht daran, dass damals die Existenz hochrangiger Pädophilenringe (ganz zu schweigen von hochrangigen nekrophilen Pädophilenringen) als Verschwörungsirrsinn aus Alufolie angesehen wurde.

Sie erinnern sich vielleicht auch daran, dass die Beziehung der königlichen Familie zu Savile sicherlich „problematisch“ war (um den Jargon der Kinder zu verwenden). Aber nach dem, was die Öffentlichkeit damals wusste, nicht unbedingt problematischer als die Verstrickung der anderen Personen, die sich im Laufe seiner Karriere bei dem monströsen Pädophilen eingeschmeichelt hatten. Sicher, die Königin hatte Savile 1990 zum Ritter geschlagen, und auf zahlreichen Fotos konnte man sehen, dass er mit Charles sehr befreundet war. Aber vielleicht war der Ritterschlag zu erwarten, wenn man bedenkt, dass er scheinbar einen Großteil seines Lebens der Wohltätigkeit gewidmet und dabei viele hochrangige Freunde gewonnen hatte. Die ersten harten Fragen darüber, wer was wann über Savile wusste, wurden an die BBC gestellt, die sicherlich schon viele Jahrzehnte vor dem Tod des widerlichen Missbrauchstäters von den Vorwürfen wusste.

Doch im Laufe der Jahre wurde die von den Verteidigern der Windsors angewandte „Wer hätte das wissen können?“-Routine immer unhaltbarer. Zuerst kam die Enthüllung, dass Savile der königlichen Familie so nahe stand, dass er beinahe zum Paten von Prinz Harry ernannt worden wäre. Dann kamen die immer belastenderen Berichte über Saviles enge persönliche Freundschaft mit Charles, die Anfang dieses Jahres in der Veröffentlichung von Briefen gipfelte, die beweisen, dass der jetzige König von England regelmäßig Saviles Rat in heiklen politischen Fragen einholte. Hinzu kam Saviles unangenehmes Eingeständnis, dass der Ritterschlag ihn für seine vergangenen Sünden „entlastet“ hat.

Es überrascht nicht, dass die königliche Familie nie in irgendeiner Weise auf die öffentliche Empörung über diese Berichte reagieren musste. Kein Pressesprecher, der seinen Job behalten will, hätte es je gewagt, Charles zu diesem Thema unter Druck zu setzen, und da Saviles Verbrechen erst nach seinem Tod ans Licht kamen, konnten sich die Royals immer hinter der „plausiblen Bestreitbarkeit“ verstecken, dass sie nicht wussten, was Sir Jimmy anstellte. Sie brauchten nicht einmal ein formelles Verfahren einzuleiten, um Savile den Ritterschlag zu entziehen. Denn wie sich herausstellte, erlischt die Ehrung „automatisch, wenn eine Person stirbt“.

Aber wie gesagt, der Savile-Skandal spielte sich in der vergangenen Ära vor einem Jahrzehnt ab, als das Konzept politischer Pädophilenringe noch im Reich verrückter Verschwörungspodcasts angesiedelt war. Das änderte sich natürlich, als die Epstein-Geschichte im Jahr 2019 endlich ins öffentliche Bewusstsein drang. Und wer steckte zufällig mitten in diesem Skandal?

Richtig, Prinz Andrew. Der Bruder des jetzigen Königs und achter Anwärter auf den britischen Thron. Ein Mann, der so offensichtlich lüstern ist, dass die britische Boulevardpresse ihn seit Jahrzehnten spöttisch als „Randy Andy“ bezeichnet. Ein Mann, der buchstäblich einen wissenschaftlich unbekannten Zustand der „Unfähigkeit zu schwitzen“ erfinden musste, um zu „beweisen“, dass die von Jeffrey Epsteins Opfer Virginia Giuffre gegen ihn erhobenen Anschuldigungen falsch waren.

Ich meine, ja, es gibt das Foto von ihm, auf dem er den Arm um eine minderjährige Giuffre legt (mit der Geheimdienstmitarbeiterin und verurteilten Sexhändlerin Ghislaine Maxwell im Hintergrund), aber er schwitzt nicht, also … ist das alles eine Lüge?

Niemand kauft irgendetwas, das aus dem Mund seiner königlichen Hoheit, Prinz Andrew, Duke of Dork, kommt. Schließlich weiß man, dass jemand ein PR-Problem hat, wenn sogar die königliche Familie gezwungen ist, ihm seine Titel und königlichen Schirmherrschaften zu entziehen, um ihn aus dem Rampenlicht der Öffentlichkeit zu halten. Wie wir gesehen haben, haben die Royals Sir Jimmy nicht einmal diese Form der rückwirkenden Bestrafung zuteil werden lassen.

Wie wir alle wissen, ist die Öffentlichkeit nicht mehr so naiv wie im Jahr 2012, und leider ist die alptraumhafte Realität geschützter politischer Pädophilenringe so sehr als dokumentierte Tatsache akzeptiert, dass sie nicht mehr als Verschwörungsgarn verspottet wird. Und zur Überraschung von niemandem, der mit der schändlichen Geschichte der königlichen Familie vertraut ist, ist das Haus Windsor in zwei der bekanntesten Pädophilie-Skandale der jüngeren Vergangenheit verwickelt.

Daher eine rhetorische Frage an Sie: Was glauben Sie, wer in den kontrollierten Mainstream-Medien wird es jemals wagen, dieses Thema wieder aufzugreifen, jetzt, da Prinz Charles offiziell König Charles ist?

Zum Schluss
Das Schreiben dieses Artikels fühlt sich an, als würde ich einem Kind in einer einzigen Sitzung erklären, dass es den Weihnachtsmann nicht gibt, der Osterhase ein Schwindel ist und die Zahnfee nur deine Mutter ist.

Aber in Wirklichkeit ist es noch schlimmer als das. Es geht darum, erwachsenen Menschen zu erzählen, dass der Weihnachtsmann nicht existiert, der Osterhase ein Schwindel ist und die Zahnfee nur ihre Mutter ist, und dafür als Spinnerin verspottet zu werden.

Dies ist auch nicht mein erster Versuch, die Augen über dieses Thema zu öffnen. Bereits 2015 habe ich auf den absoluten Wahnsinn hingewiesen, der die Medien rund um die Bekanntgabe der Geburt von Prinzessin Charlotte beherrschte, und geschrieben:

Wer also ist so verrückt nach diesem königlichen Baby? Sicherlich niemand, der mit der wahren Geschichte der Herrschaft der „Windsors“ vertraut ist, einer Herrschaft, die durch den Verlust von zig Millionen Menschenleben im Ersten und Zweiten Weltkrieg (an dem die königliche Familie ein hohes Maß an Schuld trug), die enge Zusammenarbeit mit den Bankstern, die uns an den Rand der nächsten großen Depression gebracht haben, die Bildung der anglo-amerikanischen „Sonderbeziehung“ in gemeinsamer Sache mit gleichgesinnten Eugenikern in Amerika wie Teddy Roosevelt, die Pflege und der Schutz von Pädophilen (von denen Jimmy Savile nur die auffälligste Spitze eines sehr großen Eisbergs war), die Ermordung Dianas und jede Menge anderer Gräueltaten, die diese Familie zu einer der am meisten geschmähten in dem „Commonwealth“ machen sollten, über das sie zu herrschen vorgibt. Und doch loben die Medien nach wie vor jede ihrer Handlungen, preisen sie als ehrwürdige Institution im Zentrum der britischen Gesellschaft, fungieren pflichtbewusst als königliches PR-Sprachrohr bei der Berichterstattung über ihre Wohltätigkeitsarbeit und marginalisieren jedes Gerede über die Abschaffung der königlichen Familie als „republikanische Hetze“.

Plus ça change . . .

Und nun kommt wieder einmal eines dieser königlichen Ereignisse daher, um uns daran zu erinnern, wie viele Menschen immer noch fest in Normieland verankert sind. Nach allem, was die Royals uns angetan haben, ist es verblüffend, dass sie immer noch so hoch angesehen sind. Noch entmutigender ist, dass es immer noch große Teile der Bevölkerung gibt, die glauben, dass diese Familie von Gott selbst dazu auserwählt wurde, über eine ganze Nation (oder gar ein „Commonwealth“) zu herrschen.

Ich hoffe auf den Tag, an dem diese Art von Artikeln überflüssig wird und der Tod einer Sechsundneunzigjährigen in ihrem Haus keinerlei politische Bedeutung mehr hat. Träumen kann man immer…

Alle Links auf dem Original Posting

Willkommen

DANS-AI is Alternative Information Beyond Mainstream

Top Posts

Dringender Appell von Dr. Robert Malone

„Als Vater und Großvater, empfehle ich ihnen NACHDRÜCKLICH Widerstand zu leisten und für den Schutz ihrer KINDER zu kämpfen.“ Dr. Malone ist Virologe und Erfinder der mRNA-Gen-Technologie.

Ist das Virus frei erfunden?

Labore in den USA können COVID-19 in einem von 1.500 positiven Tests nicht nachweisen!CDC wegen massiven Betrugs verklagt: Tests an 7 Universitäten von ALLEN untersuchten Personen ergaben, dass sie kein Covid, sondern nur Influenza A oder B hatten – EU-Statistiken: „Corona“ ist praktisch verschwunden, sogar unter der Sterblichkeit. Ein klinischer

Die WHO bestätigt, dass der Covid-19 PCR-Test fehlerhaft ist!

Schätzungen von „positiven Fällen“ sind bedeutungslos. Der Lockdown hat keine wissenschaftliche Grundlage Der Real Time Reverse Transcription Polymerase Chain Reaction (rRT-PCR)-Test wurde am 23. Januar 2020 von der WHO als Mittel zum Nachweis des SARS-COV-2-Virus angenommen, nachdem eine Virologie-Forschungsgruppe (mit Sitz am Universitätsklinikum Charité, Berlin), die von der Bill and

Recent Posts

Corona Tribunal

Mehr Artikel

Danielum

Der perfide Plan des WEF

Nichts wird verborgen, alles ist sichtbar – man muss nur danach suchen.Wer jetzt noch nicht kapiert, dass Corona die Digitale Transformation ist und dass diese Digitalisierung die Ermordung des Menschen und der Schöpfung ist. Wer jetzt noch nicht begriffen hat was vor sich geht, dem ist nicht mehr zu helfen. Kulturstudio Jeder sollte sich diese öffentlich zugänglichen Quellen des World Economic Forum mal ansehen!Mit einem Klick Zugang zu den neuesten strategischen Trends, Forschungsergebnissen, Analysen und Daten. Das WEF Widget findet sich hier. Zur Studie Nanopartikel aus dem Jahr 2008! im Gehirn gehst hier: LINK Abstract: Der In-vivo-Transfer und die Expression

Read More »
Danielum

Nigeria plant eine False Flag Operation in der Schweiz

Ein Beitrag von der wunderbaren Caitlin Johnstone übersetzt ins Deutsche Ich deklassiere Beweise, dass Nigeria eine Operation unter falscher Flagge in der Schweiz plant. Sind Sie bereit? Hier ist er: Nigeria plant eine Operation unter falscher Flagge in der Schweiz. Sehen Sie, der Beweis ist meine Behauptung. Wenn Sie diese Beweise anzweifeln, sind Sie ein Propagandist für Nigeria. Was? Sie wollen Beweise? Ich habe dir gerade den Beweis gegeben. Ich habe dir meine deklassierte Geheimdiensteinschätzung gegeben. Ich meine, offensichtlich kann ich Ihnen die rohen Informationen, nach denen Sie mich fragen, nicht geben, ohne Quellen und Methoden preiszugeben und Geheimdienstmitarbeiter vor

Read More »