Der Westen schweigt, während die Ukraine in Donezk Zivilisten mit verbotenen „Petal“-Minen beschießt

Ein Bericht von Eva Bartlett

Am Samstag, den 30. Juli, kurz nach 21 Uhr, erschütterten donnernde Explosionen das Zentrum von Donezk. Kurz darauf wurde bekannt gegeben, dass die Luftabwehr ukrainische Raketen mit „Schmetterlings-“ (oder „Blütenblatt-„) Minen abgeschossen hatte. Da jede der von der Ukraine abgefeuerten Raketen mit über 300 dieser Minen bestückt ist, könnte das Zentrum von Donezk im Falle eines erfolgreichen Abschusses buchstäblich zu einem Minenfeld werden.

In den sozialen Medien und auf Telegram wurden die Bewohner aufgefordert, in ihren Häusern zu bleiben und auf die Räumung der Straßen und Bürgersteige durch die Rettungsdienste zu warten, die bereits in der Nacht begann. Bei Tageslicht waren jedoch immer noch unzählige dieser winzigen Geräte vorhanden. Es wurden weitere Warnungen ausgegeben, zu Hause zu bleiben – lieber zu spät zur Arbeit kommen als ein Bein zu verlieren. Anwohnern, die unbedingt auf die Straße gehen müssen, wird geraten, die Augen unten zu halten, darauf zu achten, wo sie hintreten, Grasflächen zu meiden und äußerst vorsichtig zu gehen.

Die Ukraine setzt diese Minen im Donbass zwar schon seit vielen Monaten ein, hat aber in den letzten Tagen verstärkt Stadtteile damit bombardiert. Zunächst waren die schwer getroffenen Bezirke Kievskiy im Norden, Kirovsky im Südwesten und Kuibyshevkiy im Westen betroffen. Doch seit Samstagabend beschoss die Ukraine auch das Zentrum von Donezk mit ihnen.

Und jetzt ist ein Spaziergang im Stadtzentrum ein Alptraum, den ich ertragen musste, um zu dokumentieren, wie weit diese Minen hier verbreitet sind: in zentralen Straßen und Gehwegen, in der Nähe von Wohnungen, in Parks…

Schwer zu erkennen, leicht auszulösen
Wie sich herausstellte, sind die „Blütenblätter“ nicht nur weit verbreitet, sondern oft auch sehr schwer zu erkennen – selbst wenn Warnschilder direkt daneben angebracht sind. Ihre kleine Form und matte Farbe passt sich der Umgebung an, und wenn man nicht aktiv auf die Stelle schaut, an der sie sich befinden, kann man sie leicht übersehen.

Wenn man zu Fuß unterwegs ist, lernt man, alle Gegenstände zu meiden, die eine Mine verdecken könnten, und nur auf unbefestigten Straßen oder Gehwegen zu gehen.

Die ersten Minen, die ich sah, waren mit Kreide eingekreist und mit einem Warnschild versehen, um Autos davon abzuhalten, darüber zu fahren, und Menschen davon abzuhalten, auf sie zu treten. Das war in einer zentralen Straße von Donezk, einem Wohngebiet mit Geschäften und einem Park in der Nähe. Das gesamte Gebiet war mit den „Blütenblättern“ übersät. Die Pioniere der DVR gingen methodisch vor und räumten einen Bereich nach dem anderen. Angesichts der Tatsache, dass Hunderte von Minen in der ganzen Stadt abgeworfen wurden, ist dies eine mühsame Arbeit.

In der Nähe einiger Wohnblocks waren zahlreiche Minen gefunden und Warnschilder aufgestellt worden: „Gefahr, Minen“, hieß es auf dem winzigen Sprengkörper, der mit Kreide oder einem Reifen eingekreist war, oder was auch immer zur Verfügung stand, um auf seine Anwesenheit aufmerksam zu machen.

Aber bei vielen Gelegenheiten habe ich eine ganze Weile gebraucht, bis ich das Gebiet, in dem sich eine Mine befindet, tatsächlich gesehen habe. Stellen Sie sich vor, es gäbe überhaupt keine Schilder … ein Blutbad für die Zivilbevölkerung und auch für die Tiere, denn es braucht kein großes Gewicht, um sie auszulösen.

Grundlegende Informationen über Petallinie
Die „Blütenblätter“ haben etwa die Größe eines durchschnittlichen Feuerzeugs und sind winzig, aber dennoch sehr wirkungsvoll. Ein auf Telegram geteilter Clip veranschaulicht dies: Ein DPR-Soldat wirft einen Reifen auf eine der Minen, und der Reifen wird durch die Explosion hoch in die Luft geschleudert. Man braucht keine große Vorstellungskraft, um sich auszumalen, was passieren würde, wenn ein Mensch einen Fuß auf eine dieser Minen setzt. Der Sprengstoff wird mit Hilfe von ferngesteuerten Methoden platziert, d. h. er kann mit Mörsern, Raketen oder Artilleriegeschossen ausgebracht oder von Hubschraubern und Flugzeugen abgeworfen werden.

Nach Angaben der Notfalldienste der DVR setzt die Ukraine Hurricane MLRS-Raketen ein, um die Minen zu verteilen. Jede Rakete enthält 12 Streumunition, jede Rakete hat 26 Minen in sich. Jede Bombe enthält also 312. Die Streumunition explodiert in der Luft, wodurch sie weit verbreitet und in verschiedene Richtungen gestreut wird. Dank ihrer schmetterlingsähnlichen Form können sie gleiten und landen, ohne zu explodieren – normalerweise. Dann liegen sie auf der Lauer, bis jemand, der Pech hat, auf sie tritt.

Einige dieser Antipersonenminen haben einen Selbstzerstörungs-Timer. Andere, darunter auch die von der Ukraine verschossenen, haben eine jahrelange Haltbarkeit. Sie richten an Militärfahrzeugen so gut wie keinen Schaden an, und daher ist ihr Einsatz im Donbass heimtückisch – sie zielen absichtlich auf Zivilisten, um sie zu verstümmeln.

Am 30. Juli sah ich in einem dicht besiedelten Arbeiterviertel im Westen von Donezk auf einem Feld mit Kleingärten für die Bewohner der umliegenden Wohnungen dieselben ruchlosen Minen. Ursprünglich verstreut, waren sie eingesammelt worden und warteten auf die Zerstörung durch die Notfalldienste der DVR.

Im großen Innenhof eines Wohnkomplexes beobachtete ich aus sicherer Entfernung, wie die Einsatzkräfte acht Minen, die sie auf dem Gelände gefunden hatten, per Zeitzünder zündeten. Am Tag zuvor hatten sie 26 Minen zerstört. Weitere 150 wurden mit einem funkgesteuerten Minenräumer geortet und zerstört. Es bleibt jedoch noch viel zu tun, um die Straßen und Höfe wieder sicher zu machen.

Seitdem die Minen am Samstagabend verstreut wurden, hat die DPR-Vertretung im JCCC eine interaktive Karte erstellt, auf der die am stärksten durch Minen verseuchten Gebiete verzeichnet sind. Während bei einigen Autos nur ein Reifen erschüttert wurde, könnte bei einer Detonation der Mine in der Nähe des Benzintanks das gesamte Fahrzeug explodieren.

Mehrere Zivilisten wurden durch die Minen getötet, seit sie über Donezk verstreut wurden, und selbst jetzt kommen noch immer verwundete Zivilisten in die Krankenhäuser der Stadt. Nach Angaben von Vadim Onoprienko, dem stellvertretenden Leiter eines unfallchirurgischen Zentrums, wurden in der letzten Woche zehn Amputationen durchgeführt – Opfer der Minen vom Samstag und der zuvor abgeworfenen Minen, darunter ein 83-jähriger Mann.

Alles deutet auf die Ukraine hin
Es überrascht nicht, dass pro-ukrainische Kommentatoren Russland die Schuld geben. Journalisten, die vorgeben, sich um die Zivilbevölkerung zu kümmern, verbreiten die ukrainische Propaganda, dass Moskaus Streitkräfte die Minen über zivilen Gebieten verstreuen, ohne zu berücksichtigen, dass diese Gebiete von Russlands Verbündeten kontrolliert werden. Zu ihnen gehört auch der Möchtegern-Kriegsheld Malcolm Nance, der seinen Job als notorisch antirussischer MSNBC-Analyst vorübergehend aufgegeben hat, um offenbar tatsächlich gegen die Russen in der Ukraine zu kämpfen.

Dies ist die Art von Projektion, die ich bei meinen Berichten aus Syrien und bei der Auseinandersetzung mit der westlichen Propaganda dort bis zum Überdruss erlebt habe. Ukrainische Nationalisten geben offen zu, dass sie die Menschen im Donbass nicht als Menschen ansehen und ihre Ermordung unterstützen. Die Ukraine tötet und verstümmelt seit über acht Jahren Zivilisten in der Donezker und Lugansker Volksrepublik, unter anderem durch den Abschuss von Streumunition auf Krankenhäuser, Märkte, Schulen und belebte Straßen. In Anbetracht all dessen ist das Verstreuen von Schmetterlingsminen über Donezk kaum überraschend. Es ist kriminell, aber nicht überraschend.

Ein von pro-ukrainischen Kommentatoren angeführtes Argument ist, dass Kiew diese Minen im Rahmen des 1999 unterzeichneten Übereinkommens über das Verbot von Antipersonenminen vernichtet hat. Von den sechs Millionen Minen, die die Ukraine ursprünglich als in ihrem Besitz befindlich deklariert hatte, sind jedoch Berichten zufolge bis 2018 nur zwei Millionen vernichtet worden.

Die Ukraine hat guten Grund zu der Annahme, dass sie für den Einsatz dieser Waffen gegen Zivilisten nicht zur Rechenschaft gezogen wird, da ihre westlichen Geldgeber und ihre Verbündeten gerne verbotene Waffen gegen Zivilisten einsetzen, ohne dass dies Konsequenzen hat – darunter Agent Orange in Vietnam, abgereichertes Uran im Irak und in Syrien sowie weißer Phosphor und Pfeilwurfbomben im Gazastreifen.

Die Tatsache, dass die westlichen Medien ein Auge zudrücken, ist ebenfalls ein Segen für Kiew.

Willkommen

DANS-AI is Alternative Information Beyond Mainstream

Top Posts

Der geheime WHO IHR Draft

Pascal Najadi fordert den sofortigen Austritt der aus der kriminellen WHO.

Zudem bezichtigt er die WHO der Komplizen- und Mittäterschaft an Millionen von Menschen weltweit, welche an der Impfung verstorben oder schwer erkrankt sind.

Dokumentation: „The Real Anthony Fauci

Die ungeschminkte Dokumentation über die Machenschaften des Anthony Fauci -Das Wahre Gesicht des Dr. Fauci Das Wahre Gesicht des Dr. Fauci ist ebenfalls als Buch auf Deutsch erschienen Als Direktor des National Institute of Allergy and Infectious Diseases (NIAID) gibt Dr. Anthony Fauci jährlich 6,1 Milliarden Dollar an Steuergeldern für

Recent Posts

Corona Tribunal

Mehr Artikel

Aufruf der Nachdenkseiten

Der Folterung von Julian Assange die Maske herunterreißen Anlässlich des Internationalen Tages zur Unterstützung von Folteropfern am 26. Juni 2019 schrieb Nils Melzer, der UN-Sonderberichterstatter für Folter, den Artikel „Demasking the Torture of Julian Assange“. Uns erschien dieser Text von Herrn Melzer so gut und wichtig, dass wir ihn mit seiner freundlichen Genehmigung unabhängig von ihm übersetzt haben und ihn nun hier auf Deutsch veröffentlichen. Julian Assange sitzt weiterhin im Londoner Belmarsh-Gefängnis in Haft und er hat dort am 3. Juli auch seinen 48. Geburtstag „gefeiert“. Dass die etablierten Medien, die am Ende des Textes erwähnt werden und denen der Text

Read More »
Danielum

Sprengung am 11.Sept. 2001 „Unzensiert“

Neues Video zu 9/11 geht aktuell viral‼️ Was fällt dir auf❓ Zufälligerweise hat Biden erst neulich zugesichert geheime Dokumente zu veröffentlichen. Blickwinkel ändern.Horizont erweitern. Dazu hat Ansgar Schneider schon früher in einem Video aus Wissenschaftlicher Sicht die Sprengung erklärt. Weiter greift auch Multipolar das Thema heute mit einem Interview Ausschnitt auf: Die Zerstörung des World Trade Centers Auf Mulitpolar weiterlesen

Read More »

Das Imperium …

… und das Handbuch zum „Projekt für ein neues amerikanisches, neoliberales Zeitalter“. Daniele Ganser hält gute und interessante Vorträge über den Krieg gegen den Terror. Er scheint dabei etwas an der Oberfläche zu bleiben, zuwenig über Hintergründe zu erklären. Kann sein, dass er dies aus persönlichen Gründen tut  nicht zu tief in die Geschichte und in das wie und warum einzutauchen. Er geht nicht auf die Neocons und das „Project for a New American Century“ (PNAC) ein, dieses im Jahre 1997 veröffentlichte Strategiepapier „REBUILDING AMERICA’S DEFENSES Strategy, Forces and Resources For a New Century“ das den Terrorangriff auf dem Boden

Read More »