Normale Fragen, die jeder über Covid-19 gestellt haben sollte

Eines der erstaunlichsten Dinge in den letzten mehr als zwei Jahren war, wie man durch das Stellen bestimmter Fragen als „verrückt“, „dumm“, „Verschwörungstheoretiker“ usw. abgestempelt wurde. Fragen, die, hätte man sie „vor COVID“ gestellt, … normal gewesen wären.

Ein Beitrag von uncutnews

Also lasst uns in unseren Schränken kramen und unsere jetzt irgendwie aus der Mode gekommenen Klamotten anziehen, in eine Zeitmaschine steigen und zurückreisen, sagen wir ins Jahr 2014. (Ich wähle 2014, um das Trump-Derangement-Syndrom zu „kontrollieren“, das im darauffolgenden Jahr das halbe Land und die meisten Medien in Atem hielt.)

Regierungsvertreter und Medien erzählen uns atemlos, dass ein tödlicher Virus grassiert und dass wir besondere Maßnahmen ergreifen müssen, einschließlich der Impfung aller. Bevor Sie den Ärmel für eine Injektion hochkrempeln, würden Sie Fragen stellen.

In Bezug auf die Krankheit würden Sie fragen:

Wie schwerwiegend ist die Krankheit?

Wie hoch ist mein Risiko, mich anzustecken?

Wenn ich infiziert bin, wie hoch ist das Risiko eines Krankenhausaufenthalts?

Wenn ich infiziert bin, wie hoch ist mein Todesrisiko?

Wie hoch ist das tatsächliche Risiko für andere Menschen, und wenn jemand stark gefährdet ist, was kann ich tun, um dieses Risiko zu verringern („andere schützen“)?

Wenn berichtet wird, dass Menschen an dem Virus gestorben sind oder daran schwer erkrankt sind, wie wurde dann die Ursache festgestellt? Sind wir sicher, dass die Krankheit die Ursache war?

Haben die Personen, die die Todesfälle/schweren Erkrankungen melden, einen Anreiz, sie als Todesfälle/schwere Erkrankungen aufgrund des Virus und nicht aufgrund einer anderen Ursache zu melden?

In Bezug auf die vorgeschlagenen nichtmedizinischen Maßnahmen (Abriegelung, soziale Distanzierung, Maskierung usw.) sollten Sie fragen:

Was ist der Zweck der einzelnen vorgeschlagenen Maßnahmen?

Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass eine bestimmte Maßnahme diesen Zweck erfüllt?

Was sind die möglichen Schäden und Kosten der einzelnen Maßnahmen?

Kann der Zweck auch ohne die Intervention erreicht werden?

Wenn nicht, können die Schäden und Kosten verringert werden?

Auf welche Daten stützt man sich, um solche Eingriffe zu unterstützen, insbesondere solche, die es noch nie gegeben hat?

Bei jeder vorgeschlagenen medizinischen Maßnahme (z. B. einem „Impfstoff“) würden Sie fragen:

Gibt es bewährte und sichere Medikamente, die für die Behandlung von Menschen, die mit der Krankheit infiziert sind, verwendet werden können?

Wer sind die Hersteller des neuen Impfstoffs, wie sieht ihre Erfolgsbilanz aus, und welche Anreize haben sie, das Medikament herzustellen?

Was sind die Inhaltsstoffe?

Wie funktioniert es?

Wenn das Medikament eine neuartige Biotechnologie enthält, wie funktioniert sie?

Was soll das Medikament bewirken?

Beabsichtigt das Medikament, eine Infektion zu verhindern?

Beabsichtigt das Medikament, die Übertragung zu verhindern?

Beabsichtigt das Medikament, die Symptome zu lindern?

Welche Tests wurden durchgeführt, und was wurde dabei getestet? Die Fähigkeit des Medikaments, eine Infektion oder Übertragung zu verhindern? Linderung der Symptome? Sicherheit und Nebenwirkungen?

Wie lauten die Testergebnisse?

Wie wurden die Tests durchgeführt? An wem? Wie lange? Und so weiter.

Welche Anreize haben diejenigen, die die Tests durchgeführt und die Ergebnisse mitgeteilt haben, zu sagen, dass die Tests ordnungsgemäß und gründlich durchgeführt wurden und dass sie bestanden wurden?

Stehen alle Daten der Tests für eine unabhängige Überprüfung zur Verfügung? Wenn nicht, warum nicht?

Wenn Daten und Antworten auf diese Fragen nicht verfügbar sind, warum sollten wir dann nicht davon ausgehen, dass „schlechte“ Informationen vertuscht werden?

Wenn es Langzeitrisiken gibt, von denen wir nichts wissen, warum sollten wir dann nicht den Zeh ins Wasser halten, anstatt kopfüber in die trüben Gewässer zu springen? Das heißt, warum wird das Medikament nicht nur bei denjenigen eingesetzt, die am meisten von der Krankheit bedroht sind?

Rechtmäßigkeit

Sind die Personen, die solche Eingriffe vorschlagen, rechtlich dazu befugt?

Gibt es eine demokratische Akzeptanz/Unterstützung für diese Eingriffe?

Wurde die Zustimmung ohne Lügen, Zensur, Doppelzüngigkeit und Nötigung erreicht?

Wie werden Menschen, die Fragen stellen, behandelt?

Schließlich würden wir fragen: Wurde eine der Behörden beim Lügen erwischt? Wenn ja, um welche Lügen handelt es sich? Warum sollten wir noch irgendetwas von dem glauben, was sie sagen?

Schlussfolgerung

Wenigstens zwei Dinge sind sehr klar.

Erstens: Das COVID-19-Debakel – d. h. nicht nur die Todesfälle durch die Krankheit, sondern auch die Kollateralschäden durch die Reaktion – wäre nicht passiert, wenn diese Fragen von einer kritischen Masse von Bürgern und in den „Mainstream“-Medien prominent und häufig gestellt worden wären. Wir hätten nach der ersten Reihe von Fragen zur Schwere der Krankheit aufgehört! Es bestand keine Notwendigkeit, etwas anderes zu tun, als zu Hause zu bleiben, wenn man krank ist, sich regelmäßig die Hände zu waschen und in der Nähe von ungesunden Menschen besonders vorsichtig zu sein.

Zweitens versäumte es nicht nur eine kritische Masse von Menschen, grundlegende Fragen zu stellen, sondern viele Menschen, vielleicht vor allem die „Gebildeten“, denunzierten, schikanierten und belästigten jeden, der es tat. Diese „gebildeten“ Tyrannen schlugen sogar groteske Zwangsmaßnahmen vor und unterstützten sie, einschließlich der Meidung und des Verbots für „Ungeimpfte“, Geschäfte und Restaurants zu betreten – und ihren Lebensunterhalt zu verdienen.

Die offizielle Reaktion auf COVID-19 war eine 180-Grad-Wendung des traditionellen rationalen Denkens. Wir wissen, dass die Regierung und die (von den Regierungen bezahlten) Medien beispiellose Anstrengungen unternommen haben, um die Menschen dazu zu bringen, ihren eigenen gesunden Menschenverstand umzukehren und keine grundlegenden Fragen zu stellen.
Wir sollten uns fragen, wie und warum das geschehen ist.

QUELLE: „CRAZY“ QUESTIONS EVERYONE SHOULD HAVE ASKED ABOUT COVID-19

Eine weitere Frage die wir stellen sollten:

Wozu diese Plandemie?
Dazu hier Informationen vom russischen Verteidigungsministerium. Zur Verfügung gestellt von Thomas Röper

Willkommen

DANS-AI is Alternative Information Beyond Mainstream

Top Posts

Nordstream 2: Wer war es und was sind die Konsequenzen

ES WAR EINE ATOMBOMBE: Dr sc nat ETH Hans-Benjamin Braun: Der Anschlag auf Nord Streamerläutert der hochdotierte Schweizer Physiker, die hochbrisanten Resultate seiner wissenschaftlichen Arbeit zu den Anschlägen auf die Nordstream Pipelines. Es war ohne Zweifel ein atomarer Angriff. Die geopolitische Brisanz dieser Arbeit ist enorm. Aber mach dir selber

Pseudorealität und Paralogik

Prof. Dr. Dr. Christian Schubert | Psycho – Neuro – Immunologe, erklärt die Verhaltensweise Pseudorealität.Dabei bildet sich der Mensch eine eigene Realität um sich zu schützen… Hörenswert! Weitere Info über Prof. Schubert: https://www.youtube.com/watch?v=Riad0QKltd4 teilen: Share on Telegram Share on Email

Recent Posts

Mehr Artikel

Danielum

Covid-Impfstoffe: „gefährlichste Einführung eines biologischen Arzneimittels in der Geschichte der Menschheit“

Beitrag von: December 25, 2021 by: Ethan Huff Auf einem Online-Symposium über die Covid-Wissenschaft, das von Doctors for COVID Ethics organisiert wurde, wurden der Weltöffentlichkeit die bisher detailliertesten Beweise gegen die „Impfung“ mit dem Wuhan-Coronavirus (Covid-19) vorgelegt. Diese internationale Gruppe, die sich seit langem gegen die massenhafte Einführung der Fauci-Impfung wendet, argumentierte, dass das menschliche Immunsystem, das durch die Injektionen provoziert wird, schließlich sein eigenes Gewebe angreifen könnte (Autoimmunerkrankung), wenn es das Vorhandensein von synthetischen Spike-Proteinen erkennt. Ungezählte Tausende von Todesfällen sind in diesem Zusammenhang bereits aufgetreten, auch wenn die meisten von ihnen nie in den Datenbanken der Regierung auftauchen. Zahlreiche

Read More »

Pamela Anderson zu Julian Assange

Pamela Anderson: Assange ist ein Sündenbock, kein Verbrecher. Die Schauspielerin und Aktivistin schreibt darüber, wie sie glaubt, dass der kürzlich angeklagte WikiLeaks-Gründer Julian Assange für Trumps Wahlsieg zum Sündenbock gemacht wird. Du sagst also, Julian Assange hat sich in die US-Wahlen eingemischt? Nun, dann lassen Sie mich Ihnen die Wahrheit sagen: Diese ganze Saga der „fremden Intervention“ ist grundsätzlich absurd, und die Mainstream-Meinung ist schmerzhaft irregeführt. Niemand hat sich in das Recht der Wähler eingemischt, sich frei zu informieren, ihren eigenen Kandidaten zu wählen und ihre Stimme zählen zu lassen – nicht Julian, nicht WikiLeaks und nicht einmal die Russen.

Read More »

Selektive Wahrheitssuche

Ein Interview mit Ansgar Schneider zur Sprengung des World Trade Centers. Erschienen im Rubikon Über die Zerstörung des World Trade Centers informiert das 2018 erschienene und allgemeinverständliche Buch „Stigmatisierung statt Aufklärung“ des Physikers und Mathematikers Ansgar Schneider (1). Nach einer Rezension des Buches (2) und einem ersten Interview mit Ansgar Schneider (3) habe ich eine Reihe von Gesprächen über dessen Thesen geführt. Einige der sich dabei ergebenden Fragen habe ich Ansgar Schneider vorgelegt und ihn gebeten, sie zu beantworten. Dies ist Teil 1 eines vertiefenden Interviews. Klaus-Dieter Kolenda: Lieber Herr Schneider, lassen Sie uns mit einem Einwand beginnen, den mir

Read More »
Alternative Information