Das folgsame Schaf wird abgerichtet

Das Sozialkreditsystem nach chinesischem Vorbild startet in Europa

Ein Bericht via UncutNews.ch

contrepoints.org: Die Stadt Bologna führt die „Tugendhafte Bürgerbörse“ ein. Als tugendhaft definierte Verhaltensweisen werden einer Punktzahl entsprechen, die die Bürger von Bologna dann in derzeit noch zu definierenden Losen ausgeben können.

Im Januar 2022 machte ich auf die zumindest überraschende Haltung aufmerksam, die einige französische Senatoren gegenüber den Ansätzen der chinesischen Regierung während der Krise, die wir durchlebt haben oder noch durchleben, eingenommen haben. In einem vorausschauenden Bericht bewunderten sie auffällig den technologischen Lösungsansatz Chinas.

In demselben Bericht priesen sie – ohne Umschweife – alle Vorzüge der Methoden des Reichs der Mitte an, ohne dabei zu versäumen, einige seiner am stärksten zwangsbewehrten Ansätze aufzuwerten…

Tatsache ist, dass China als Referenz für soziale Kontrolle herangezogen wird – ob in Krisenzeiten oder nicht -, Anlass genug, um Fragen zu stellen. Wenn Provokation eine Sache ist, ist es dann nicht legitim, sich nach dem Ziel zu fragen, das mit diesem seltsamen Bericht verfolgt wird, der in seinen Absätzen jedes demokratische Ideal mit einer zumindest verwirrenden Auffassung von der Bedeutung der Achtung der öffentlichen Freiheiten, dem Eckpfeiler unserer Demokratien, verteidigt.

In demselben Artikel machte ich darauf aufmerksam, dass dieses in China eingeführte Sozialkreditsystem mithilfe des privaten Unternehmens Sésame Crédit nun auch in Frankreich Einzug gehalten hat: Wie bei Sésame Crédit ist die Technologie bereit zur Umsetzung, es geht nur noch darum, sie zu nutzen. Das Unternehmen Thales, das ein digitales Wallet entwickelt hat, betont auf seiner Website das Interesse der öffentlichen Hand an seiner Wunderlösung. Eine technologische Lösung, die den Behörden durchaus als Trittbrettfahrer dienen könnte, um eines Tages dem Beispiel Chinas zu folgen.

Von der Dystopie zur Realität: Die Einführung des „Tugendhaften Bürgers“ in Bologna

Ich bin mir voll und ganz bewusst, dass, als ich die mittelfristige Einführung eines „obligatorischen Bürgerportfolios“ in Europa und Frankreich mit allen damit verbundenen möglichen „Verbesserungen“ (Belohnungen und Sanktionen) erwähnte, dies natürlich für einige als übertrieben galt:

„Ein rechtschaffener Bürger, der belohnt wird, und ein schlechter Bürger, der stigmatisiert oder bestraft wird – das gibt es bei uns nicht! Nicht in der Demokratie, dem Land des freien Denkens, der Gewissensfreiheit und des freien Willens (unter dem Deckmantel der Achtung des Rechts!)“.

Es ist mir keineswegs angenehm, Lenin zu zitieren: „Die Tatsachen sind hartnäckig!“ Leider wird sowohl für mich selbst als auch für diejenigen, die zu Recht an der Weitsicht meiner Ausführungen zweifeln konnten, der von mir angekündigte Sozialkredit nach chinesischem Vorbild einen ersten Fuß in unsere europäischen Demokratien setzen. Die ersten Europäer, die das Experiment wagen, sind unsere italienischen Nachbarn und Cousins… Die italienische Lokalpresse beginnt, darüber zu berichten. Der Sozialkredit, der den „tugendhaften Bürger“ belohnt, wird demnächst in Bologna mit dem sogenannten smart citizen wallet eingeführt werden.

Natürlich wird dies zunächst auf freiwilliger Basis geschehen, natürlich wird es zunächst experimentell sein… Es wird jedoch erwähnt, dass die vorgeschlagene Brieftasche darauf abzielen wird, dem tugendhaften Bürger ein Maximum an Vorteilen zu verschaffen… Wenn man sich daran erinnert, dass die Beschränkungen nach chinesischem Vorbild über Italien nach Europa gebracht wurden, da China nicht aufgehört hat, Druck auf eines der am dramatischsten betroffenen europäischen Länder auszuüben, gibt es da nicht Anlass, ein wenig mehr Alarm zu schlagen?

Wie die Zeitung Corriere di Bologna berichtete, ist die Einführung des Portefeuilles des rechtschaffenen Bürgers für die Zeit nach dem Sommer 2022 geplant. Massimo Bugani, der mit der Raggi-Verwaltung an dem Projekt gearbeitet hatte, erklärt, dass die Idee dem Mechanismus einer Punktesammlung im Supermarkt ähnelt:

„Die Bürger werden anerkannt, wenn sie den Müll trennen, die öffentlichen Verkehrsmittel benutzen, gut mit Energie umgehen, keine Sanktionen seitens der Stadtverwaltung in Kauf nehmen und mit der Kulturkarte aktiv sind.

Diese als tugendhaft definierten Verhaltensweisen entsprechen einer Punktzahl, die die Bologneser dann für Lose ausgeben können, die derzeit „noch definiert werden.“

Diese Tatsachen sind traurig, aber sie sind da: Die Sortierung von guten und schlechten Bürgern durch die öffentliche Hand nach eigenen Kriterien wird in Europa immer konkreter. Was die Definition von Tugend betrifft, so ist das ein sehr gewagtes Unterfangen. Ist es richtig zu verstehen, dass jemand, der sich nicht den Kriterien der vorherrschenden Ideologien oder dem, was einige Politiker für tugendhaft halten, unterwirft, zunächst mit dem Entzug von Vorteilen bestraft wird, bevor er ausgegrenzt wird? Was wird in einem zweiten Schritt aus denjenigen, die sich nicht anpassen, aus denjenigen, die darauf beharren, ihr unveräußerliches Recht auf freien Willen auszuüben?

Die Projektträger räumen ein: „Die Frage der Privatsphäre und des Widerstands, auf den dieses Projekt bei den Bürgern stoßen könnte, bleibt bestehen“, und beeilen sich zu sagen: „Natürlich wird niemand zur Teilnahme gezwungen“. Sie sind jedoch überzeugt, dass sich angesichts der Vorteile, die den „guten“ Bürgern gewährt werden, viele von ihnen anschließen werden: „Wir möchten, dass sie verstehen, dass sie keine Verlierer sind, sondern dass ihr Verhalten belohnt wird“.

Man muss kein großer Visionär sein, um den weiteren Verlauf des Experiments vorherzusehen: Meiner Ansicht nach wird es zunächst diejenigen geben, die teilnehmen, eine Teilnahme, die von den Initiatoren – auf äußerst reduzierte Weise (siehe Wirtschaftskrise, Kaufkraft, ungewisse Zukunft) – als erster Beweis für den Bürgerwillen einiger Menschen dargestellt werden kann. Was die Verweigerer betrifft, so kann man mit dem Finger auf sie zeigen.

Italien hat China wie auch der Rest der Welt beobachtet und unter dem wiederholten Druck Chinas die Krise oft nachahmend bewältigt. Das gestern noch Unvorstellbare, der chinesische Sozialkredit, wird nach dem Sommer in einem demokratischen Land nach den von einigen Männern festgelegten Kriterien für tugendhaftes Verhalten Realität werden. So nehmen sich Politiker jenseits des Rechts – und ich betone diesen Punkt – und damit der absoluten Willkür dessen, was tugendhaft ist und was nicht, die Macht an, sich für die Bevölkerung zu definieren, was unter Tugend fällt, diese „Fähigkeit, Gutes zu tun, diese Veranlagung für gute Taten“…

Wird es in Bologna dann darum gehen, sich allen vorherrschenden Ideologien sowohl in Bezug auf Ökologie, Wirtschaft, Energie, Kultur oder anderen Bereichen anzupassen? Muss man die richtigen Bücher lesen, ein Ayatollah der Windräder sein, ein Verfechter der Kernenergie usw.? Das ist zu befürchten, was sage ich, zu fürchten. Wenn man eine Büchse der Pandora öffnen müsste, um das demokratische Ideal und damit den freien Willen jedes Bürgers zu beenden, dann sind diese Zauberlehrlinge – die sicherlich gute Absichten haben – auf dem besten Weg, sie zu öffnen. Die Hölle ist natürlich immer mit guten Vorsätzen gepflastert.

Nach den Belohnungen werden die Strafen kommen!

Wie ich bereits erwähnte, wird Bologna diesen Versuch nach dem Sommer 2022 starten…

Dieser Versuch wird meiner Meinung nach durch die finanziellen Schwierigkeiten vieler Bürger, die sich aus finanziellen Gründen daran beteiligen werden, völlig verzerrt sein. Dieser Wahnsinn wird vor dem Hintergrund der angekündigten Weltwirtschaftskrise, der Ungewissheit und der Angst vor dem Morgen stattfinden.

Es ist gut möglich – und denkbar -, dass viele Bürger in Bologna in dieser Initiative nur die Vorteile und Gewinne sehen, die damit verbunden sind, und nicht unbedingt die Gefährlichkeit der aufgestellten Falle ermessen. Eine Belohnung kann mit der Zeit zu einer Strafe führen, wie es in China der Fall ist. Die Zukunft wird es zeigen.

Neben diesem Experiment, das mit äußerster Aufmerksamkeit beobachtet werden muss, erscheint es mir sinnvoll, daran zu erinnern, dass auf europäischer Ebene eine Lösung geplant ist, die ein ähnliches Experiment in großem Maßstab ermöglicht…

Dieses Projekt einer „europäischen Brieftasche für digitale Identität“ wird von der Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula Von der Leyen, geleitet, einer Präsidentin, die von den europäischen Bürgern in keiner Weise gewählt wird, wie wir uns erinnern sollten.

Sobald diese umgesetzt ist – wenn überhaupt – ist die Einführung eines europaweiten Sozialkredits nur noch eine Frage der Zeit, um – ganz im Sinne von Bologna – die europäischen Bürger zu belohnen, die von ihren jeweiligen Machthabern als tugendhaft angesehen werden.

Ist das eine Utopie? Man wird mir nun zugestehen, dass die Bologna-Initiative, die ich Ihnen zur Kenntnis bringe, den Verdienst hat, meinen Ausführungen Glaubwürdigkeit zu verleihen, dass das, was vollkommen undenkbar und unvernünftig erschien, nun im Herzen Europas ein festgesetztes Verfallsdatum hat!

QUELLE: LE CRÉDIT SOCIAL À LA CHINOISE S’INVITE AU CŒUR DE L’EUROPE

Willkommen

DANS-AI is Alternative Information Beyond Mainstream

Top Posts

Apokalyptik oder Untergang der Menschheit?

Der Rechtsanwalt Todd Callender wurde im Corona Ausschuss Anhörung #483 am 25.März 2022 an gehört. Er kennt sich in der Impfindustrie aus, hat selbst mit den Leuten zusammengearbeitet, die diesen Genozid jetzt durchführen. Der Inhalt, Zusammengefasst von Corona – Transition: Überhöhte Sterblichkeit im US-Militär Der Rechtsanwalt Todd Callender kennt sich in der

Dringender Appell von Dr. Robert Malone

„Als Vater und Großvater, empfehle ich ihnen NACHDRÜCKLICH Widerstand zu leisten und für den Schutz ihrer KINDER zu kämpfen.“ Dr. Malone ist Virologe und Erfinder der mRNA-Gen-Technologie.

Ist das Virus frei erfunden?

Labore in den USA können COVID-19 in einem von 1.500 positiven Tests nicht nachweisen!CDC wegen massiven Betrugs verklagt: Tests an 7 Universitäten von ALLEN untersuchten Personen ergaben, dass sie kein Covid, sondern nur Influenza A oder B hatten – EU-Statistiken: „Corona“ ist praktisch verschwunden, sogar unter der Sterblichkeit. Ein klinischer

Recent Posts

Corona Tribunal

Mehr Artikel

Danielum

2:0 gegen Drosten – neues Kapitel im Retraction Prozess

Originalbeitrag hier auf 2020News.de Während die Welt weiterhin auf das Ergebnis der neuerlichen Begutachtung der Corman-Drosten-PCR-Test-Studie durch das Journal Eurosurveillance wartet, haben die 22 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die am 27. November 2020 den Rückzugsantrag wegen massiver Fehler und Interessenkonflikte eingereicht hatten, nachgelegt: In einem Addendum zum Rückzugsantrag zeigen sie, dass auch unabhängige Forschungsgruppen (einige davon sogar mit Corman und/oder Drosten als Autor) wichtige Bedenken gegenüber dem ursprünglichen Manuskript und dem von der WHO verbreiteten PCR-Protokoll von Corman et al. vorgetragen haben. Weiterlesen bei 20202News.de

Read More »
Danielum

NATO „Vorbereitungen“ für einen Angriff auf Russland

Operation Barbarossa II: Die Bühne für den Krieg bereitenvon Christopher Black Ich habe mehrmals über die laufenden Vorbereitungen der NATO auf einen Angriff auf Russland geschrieben, eine zweite Operation Barbarossa, den Codenamen für die Nazi-Invasion in die UdSSR im Jahr 1941. Die Umstände veranlassen mich, erneut darüber zu schreiben, denn seit der letzten Januarwoche haben die Amerikaner und ihre Bande von Leutnants der NATO die größten Militärübungen seit 25 Jahren begonnen, die in Europa stattfinden. Der Codename für diese Operation lautet Defender-Europe 20, aber wir können das als Angriff-Russland 20 interpretieren; in Wirklichkeit handelt es sich um die Vorbereitung eines

Read More »

In Vitro Fleisch

In wenigen Jahren könnte künstlich gezüchtetes Fleisch unser Ernährungssystem komplett revolutionieren und die Massentierhaltung erübrigt sich. Es klingt fast utopisch: Die 25 Prozent der festen Erdoberfläche, die derzeit für die Tierhaltung gebraucht werden, könnten an die Wälder und an die Wiesen, an die Täler und Hochebenen unseres Planeten zurückgegeben werden. Die globalen Treibhausgas-Emissionen würden um knapp 20 Prozent sinken, der Klimawandel gebremst werden. Und wenn wir in den Supermarkt gehen, könnten wir Fleisch kaufen, für das keine Tiere in Massentierhaltung leiden mussten – für das noch nicht einmal Tiere sterben mussten. Fakt ist: Holländischen Wissenschaftlern ist es erstmals gelungen, aus

Read More »