Nur heisse Luft am Beispiel: Omikron

Ersterschienen als Kommentar bei Apolut.net

Bildquelle: PX Media / shutterstock.com

Mit David Humes Philosophie ging ein Sturm durch die verstaubten Bibliotheken und Universitäten der frühen Neuzeit. Da wagte es doch tatsächlich einer, einfach die Hauptstützen des alltäglichen Wahrnehmens und Denkens, vor allem aber die Grundpfeiler der modernen Naturwissenschaften, als bloße Luftnummern zu entlarven. Humes empiristische und zutiefst skeptische Philosophie wies – meiner Ansicht nach kaum zu widerlegen – nach, dass unsere Überzeugung von unserer Fähigkeit zu klarer Erkenntnis der Naturzusammenhänge nichts als Glaube und auf der Gewohnheit basierendes Vorurteil ist.

Und da wir in der coronären Epoche wieder in den Zeiten vor David Hume, also in der Voraufklärung angekommen sind, da wieder die Bibliotheken und Universitäten zunehmend verstauben – welche Putzkolonnen hätten Lust, unter 2G-Regime die Räumlichkeiten sauber zu halten –, lassen sich seine Einsichten nahtlos etwa auf unseren Glauben an die Pandemie, insbesondere auf die Automatik der immer neuen und immer gefährlicheren Mutanten anwenden.

Menschliches Erkennen in zweierlei Weise
In Humes erkenntnistheoretischem Büchlein „Eine Untersuchung über den menschlichen Verstand“ finden sich folgende Zeilen:
„Alle Gegenstände der menschlichen Vernunft und Forschung lassen sich naturgemäß in zwei Arten zerlegen, nämlich in Beziehungen von Vorstellungen und in Tatsachen. Von der ersten Art sind die Wissenschaften der Geometrie, Algebra und Arithmetik; und kurz gesagt, jede Behauptung von entweder intuitiver oder demonstrativer Gewissheit. Dass das Quadrat der Hypotenuse gleich ist den Quadraten der beiden Seiten, ist ein Satz, der eine Beziehung zwischen diesen Figuren ausdrückt … Sätze dieser Art sind durch die reine Tätigkeit des Denkens zu entdecken, ohne von irgendeinem Dasein in der Welt abhängig zu sein …

Tatsachen, der zweite Gegenstand der menschlichen Vernunft, sind nicht in gleicher Weise als gewiss verbürgt … Das Gegenteil jeder Tatsache bleibt immer möglich … Dass die Sonne morgen nicht aufgehen wird, ist ein nicht minder verständlicher Satz und nicht widerspruchsvoller, als die Behauptung, dass sie aufgehen wird …

Es dürfte also des Interesses wert sein, die Natur jener Evidenz zu erforschen, die uns jede wirkliche Existenz und Tatsache sicherstellt.“

Und was sieht Hume als Möglichkeitsbedingung des Erkennens von Tatsachen und deren Verknüpfungen an?

„Alle Denkakte, die Tatsachen betreffen, scheinen sich auf die Beziehung von Ursache und Wirkung zu gründen.“

Und wie kommen wir dazu, eine Tatsache als „Ursache“, die andere als „Wirkung“ zu qualifizieren?

„… in keinem Falle durch Denkakte a priori“

– wie im Falle der Beziehung zwischen Vorstellungen wie in der Mathematik –

„sondern dass sie ganz und gar aus der Erfahrung stammt, indem wir finden, dass gewisse Gegenstände beständig in Zusammenhang stehen.“

Letzterer Satz ist entscheidend. In ihm gibt Hume an, was für unser menschliches Erkennen „die Welt im Innersten zusammenhält“: nichts anderes als das Feststellen einer regelmäßigen, immer gleichartigen Aufeinanderfolge von zwei Tatsachen, also Gegenständen oder Ereignissen. Wie und ob diese Ereignisse und Tatsachen innerlich zusammenhängen, das zu erkennen sind wir nicht fähig. Wir stehen immer der Wirklichkeit als Summe aller Tatsachen äußerlich gegenüber.

Das Virus, seine Mutanten und die Tatsachen
Viren, Mutanten usw. sind Dinge, die in den Bereich der Tatsachen gehören. Sie sind uns daher nicht wie Gegenstände der Mathematik in reinen Denkakten a priori, also unabhängig von der Erfahrung, zugänglich. Wir können noch so sehr auf sie starren, im Elektronenmikroskop beobachten, ihr Genom zerlegen: Nie werden wir daraus erkennen, wie gefährlich sie sind, wie gefährlich eine neue Base in der Nukleinsäure, die die Mutante zur Mutante macht, sich auswirken wird. Einfach, weil Mutanten, die Basen, die Nukleinsäuren usw. eben keine mathematischen Gegenstände und daher einer reinen Denktätigkeit nicht zugänglich sind.

Das Ausbreitungstempo von Omikron
Und wie kommen wir dann dazu, einige wenige Tage nach der angeblichen Entdeckung des Omikrons von dessen besonderer Gefährlichkeit oder Ausbreitungsgeschwindigkeit zu reden?

Hume würde sagen: durch Erfahrung. Indem wir immer wieder an den verschiedensten Exemplaren der Mutante Omikron beobachtet hätten, wie schnell sich diese zum Beispiel ausbreitet. Wir können die Ausbreitungsgeschwindigkeit nur erkennen, wenn wir die Ausbreitungsgeschwindigkeit des Omikrons, und zwar an vielen, vielen Exemplaren beobachtet haben.

Unsere Virologen schaffen das anders: Sie erkennen die Ausbreitungsgeschwindigkeit des Omikrons, bevor sich dieses ausgebreitet hat. Das geht nur, wenn die Virologen annehmen, die Mutante gehöre zum Gegenstandsbereich der mathematischen Gegenstände, die ja reinen Denkakten a priori zugänglich sind: eine Annahme, die Hume als mittelalterlich-metaphysisch nachzuweisen versucht hat.

Der Virologe bewegt sich also auf alten Denkpfaden und nimmt wie die voraufklärerische Philosophie an, es gebe überhaupt nur eine Wirklichkeit, man dürfe mathematische Vorstellungen und Tatsachen in eins setzen und ruhig verknuddeln und mit einer gemeinsamen Denkweise angehen. So ist es auch kein Wunder, dass der Virologe glaubt, wenn er ein Virus mit computermathematischen Werkzeugen – etwa der synthetischen Nukleinsäuretechnologie – nachmodelliert habe, habe er die Tatsachenwelt erkannt.

Die Gefährlichkeit des Omikrons
Wie der Virologe das Ausbreitungstempo des Omikrons erkennt, nämlich a priori, unabhängig von der Erfahrung, so erkennt er seine Gefährlichkeit und die des vorangegangenen Delta und der in 2022 ff. anstehenden Pi, Rho …

Hume würde sagen: Bevor ich etwas über die Gefährlichkeit des Omikrons sagen kann, muss ich Erfahrungen damit sammeln. Der (wahre) Virologe muss erst einmal wissen, ob das Omikron vorliegt, und dann, ob alle Omikrons auch wirklich Omikrons sind. Dann muss er das Omikron sich ausbreiten lassen – was sicherlich nicht von heute auf morgen geschieht, sondern Wochen benötigt. Dann muss er in den vielen Infizierten an Omikron Infizierte ausmachen. Dann muss er warten, wie viele Infizierte krank werden – was sicherlich Wochen, Monate dauert. Dann muss er beobachten, wie viele Omkroninfizierte an – nicht nur mit – Omikron sterben. Das festzustellen dürfte ziemlich aufwendig sein, wenn man bedenkt, dass wir bis heute noch nicht wissen, ob an Covid-19 Verstorbene wirklich an und nicht nur mit gestorben sind.

Und wenn all diese Erkenntnishürden übersprungen sind, dann darf der Virologe den Quotienten aus Omikronverstorbenen und Omikroninfizierten bilden. Denn Gefährlichkeit ist allein aus diesem Quotienten zu gewinnen, eben aus der Erfahrung. Wir sehen, wie gesagt, dem Omikron beim besten Willen seine Gefährlichkeit nicht an!

Was der Fall ist
Und was wird uns nun offeriert: Südafrika ist eine Mutante entwachsen. Der südafrikanische Gesundheitsminister war etwas erstaunt, als man ihm von den Fernerkenntnissen der europäischen Virologie erzählte, denn er hatte in seinem Land so gar nichts an Gefährlichkeit des Omikrons gesehen. Unsere Starwissenschaft hat also in einem Denkakt a priori, den die Computermodelle übernahmen, innerhalb kürzester Zeit die wichtigsten Eigenschaften einer neuen Mutante erkannt, vorbei an und jenseits aller Erfahrung. Das kommt davon, wenn man wie ein Herr Lauterbach sich fern jeder Erfahrungswelt in seinem Rechner herumtreibt.

Da uns Humes Darlegungen des Erkenntnisprozesses einfach plausibel erscheinen – sind wir für jeden Einwand dankbar –, halten wir den ganzen Mutantenstadl für heiße Luft: inhaltlich null, ärgerlich für den, der sich daran verbrüht, wenn er sich ins Stadl begibt.

Willkommen

DANS-AI is Alternative Information Beyond Mainstream

Top Posts

Apokalyptik oder Untergang der Menschheit?

Der Rechtsanwalt Todd Callender wurde im Corona Ausschuss Anhörung #483 am 25.März 2022 an gehört. Er kennt sich in der Impfindustrie aus, hat selbst mit den Leuten zusammengearbeitet, die diesen Genozid jetzt durchführen. Der Inhalt, Zusammengefasst von Corona – Transition: Überhöhte Sterblichkeit im US-Militär Der Rechtsanwalt Todd Callender kennt sich in der

Dringender Appell von Dr. Robert Malone

„Als Vater und Großvater, empfehle ich ihnen NACHDRÜCKLICH Widerstand zu leisten und für den Schutz ihrer KINDER zu kämpfen.“ Dr. Malone ist Virologe und Erfinder der mRNA-Gen-Technologie.

Ist das Virus frei erfunden?

Labore in den USA können COVID-19 in einem von 1.500 positiven Tests nicht nachweisen!CDC wegen massiven Betrugs verklagt: Tests an 7 Universitäten von ALLEN untersuchten Personen ergaben, dass sie kein Covid, sondern nur Influenza A oder B hatten – EU-Statistiken: „Corona“ ist praktisch verschwunden, sogar unter der Sterblichkeit. Ein klinischer

Recent Posts

Corona Tribunal

Mehr Artikel

Danielum

Game Over

Nach der Abstimmung in der Schweiz vom 28.11.21 über das Covid Gesetz müssen wir zur Kenntnis nehmen dass Mr.Deep State gewonnen hat.Noch Fragen? Kissinger-Zitat aus einer Rede vor dem WHO-Rat für Eugenik, 25. Februar 2009 „Sobald die Bevölkerung Zwangsimpfungen akzeptiert, ist das Spiel vorbei. Sie werden alles akzeptieren – erzwungene Blutspenden – „für das Wohl der Allgemeinheit“. Wir können Kinder genetisch verändern und sie sterilisieren – „für das Allgemeinwohl“. Kontrolliere den Verstand der Schafe und du kontrollierst die Bevölkerung. Die Impfstoffhersteller werden Milliarden verdienen. Und jeder von Ihnen in diesem Raum hier ist ein Investor. Es ist eine große Win-Win-Situation.

Read More »
Danielum

Die Wahrheit über die PCR Tests

Prof. Dr. Drosten und das RKI widerlegt! Sind die Massnahmen noch haltbar? Samuel Eckert hat in einem (mittlerweile sinds zwei) Video belegt, wie gut, oder wie effizient der PCR Test zur Bestimmung der Sars Con2 Infektionen ist. Um uns die Daten für die Schweiz ansehen zu können, hat er eine Excel Tabelle erstellt, worin wir unsere Daten eigeben können.

Read More »

Das ungesunde Kranksein

Das Buch „Rette sich wer kann“ wird im Januar 2019 erscheinen. Sven Böttcher, der vor 12 Jahren die Diagnose “Multiple Sklerose” bekam, sich dem Gesundheitssystem anvertraute und dann schnell die Flucht ergriff, hat ein sehr tolles Buch geschrieben, “Rette sich wer kann – Das Krankensystem meiden und gesund bleiben”, das im im Januar erscheint. Mit “Rubikon” hat er schon mal darüber gesprochen:  

Read More »