Vaccinegate

Die britische Regierung gibt zu, dass die Impfstoffe das natürliche Immunsystem der doppelt Geimpften geschädigt haben.

Die britische Regierung hat erklärt, dass Sie nach einer Doppelimpfung nie wieder in der Lage sein werden, eine vollständige, natürliche Immunität gegen Covid-Varianten – oder möglicherweise gegen jedes Virus – zu erlangen.

Sehen wir also zu, wie jetzt die „echte“ Pandemie beginnt!

In ihrem „COVID-19-Impfstoffüberwachungsbericht“ der Woche 42 gab die britische Gesundheitsbehörde auf Seite 23 zu, dass „die N-Antikörperspiegel bei Menschen, die sich nach zwei Impfdosen infiziert haben, niedriger zu sein scheinen“. Es wird weiter erklärt, dass dieser Antikörperabfall im Grunde genommen dauerhaft ist.

Was bedeutet das?

🔴 Wir wissen, dass die Impfstoffe die Infektion oder Übertragung des Virus nicht stoppen (tatsächlich zeigt der Bericht an anderer Stelle, dass geimpfte Erwachsene jetzt viel HÖHER infiziert sind als ungeimpfte).

🔴 Was die Briten sagen, ist, dass sie obendrein feststellten, dass der Impfstoff die angeborene Fähigkeit Ihres Körpers nach einer Infektion beeinträchtigt, Antikörper nicht nur gegen das Spike-Protein, sondern auch gegen andere Teile des Virus zu produzieren. Insbesondere scheinen geimpfte Menschen keine Antikörper gegen das Nukleokapsid-Protein, die Hülle des Virus, zu produzieren, die bei ungeimpften Menschen ein entscheidender Teil der Reaktion sind.

🔴 Langfristig sind Menschen, die den Impfstoff einnehmen, viel anfälliger für eventuell auftretende Mutationen im Spike-Protein, selbst wenn sie bereits einmal oder mehr als einmal infiziert und genesen waren.

🔴 Der Ungeimpfte wird sich derweil dauerhaft, wenn nicht sogar dauerhaft, Immunität gegen alle Stämme des vermeintlichen Virus verschaffen, nachdem er sich natürlich auch nur einmal damit infiziert hat.

Lest es bitte selbst.. Seite 24.

vaccinegate

https://assets.publishing.service.gov.uk/government/uploads/system/uploads/attachment_data/file/1027511/Vaccine-surveillance-report-week-42.pdf

Hier übersetzt Seite 23 und 24

Im Vergleich zum vorangegangenen 12-Wochen-Zeitraum wurde kürzlich in allen Altersgruppen ein leichter Anstieg der Roche-N-Seropositivität beobachtet (Tabelle 6). In Woche 40 wurde in England in allen Altersgruppen und Regionen ein Anstieg der Gesamtzahl der COVID-19-Fälle beobachtet (Wöchentlicher nationaler Influenza- und COVID-19-Überwachungsbericht Woche 41).

Die Roche-S-Seropositivität bei Blutspendern hat sich stabilisiert und liegt jetzt in allen Altersgruppen bei über 96 %.

Die geschätzte Seropositivität für S-Antikörper bei Blutspendern ist wahrscheinlich höher als in der Allgemeinbevölkerung zu erwarten wäre, was wahrscheinlich die Tatsache widerspiegelt, dass die Spender eher geimpft sind. Die Schätzungen der Seropositivität für N-Antikörper werden den Anteil der zuvor infizierten Bevölkerung unterschätzen, da (i) Blutspender möglicherweise weniger wahrscheinlich einer natürlichen Infektion ausgesetzt sind als altersgleiche Personen in der Allgemeinbevölkerung, (ii) die N-Antikörperreaktion im Laufe der Zeit nachlässt und (iii) jüngste Beobachtungen aus Überwachungsdaten der UK Health Security Agency (UKHSA) zeigen, dass die N-Antikörperspiegel bei Personen, die sich nach zwei Impfdosen infizieren, offenbar niedriger sind.

Die Impfung hat einen wichtigen Beitrag zu dem seit der Einführung des Impfprogramms beobachteten Gesamtanstieg der Roche-S-Werte geleistet, und zwar zunächst bei Personen im Alter von 50 Jahren und darüber, die im Rahmen des Phase-1-Programms vorrangig geimpft wurden, und in jüngerer Zeit bei jüngeren Erwachsenen im Rahmen der Phase 2 des Impfprogramms.

Roche-S-Werte nach Altersgruppe und Monat

Der Roche-S-Test, den die britische Gesundheitsbehörde (UKHSA) für die serologische Überwachung verwendet, ist vollständig quantitativ, d. h. er misst den Antikörperspiegel in einer Blutprobe; ein Antikörperspiegel über 0,8 AU/ml (etwa 1 IE/ml nach WHO-Standard) gilt als positiv. Die Überwachung durch PHE und UKHSA in den letzten Monaten hat ergeben, dass über 97 % der Blutspender positiv auf S-Antikörper getestet wurden, was entweder auf eine COVID-19-Infektion oder eine Impfung zurückzuführen sein kann. Bei einer so hohen Seropositivität ist es wichtig, die Antikörperspiegel in der Bevölkerung zu untersuchen, um die Auswirkungen des Auffrischungsimpfprogramms zu beurteilen.

23 COVID-19-Impfstoff-Überwachungsbericht – Woche 42

Abbildung 6 zeigt die monatlichen kategorisierten Roche-S-Werte bei N-Antikörper-negativen Personen nach Altersgruppen. Im Dezember waren fast alle getesteten Personen S-Antikörper-negativ. In den drei ältesten Altersgruppen sind die Auswirkungen der ersten und dann der zweiten Impfstoffdosis von Dezember bis Juni zu erkennen, da das Profil der Antikörperspiegel in der Bevölkerung ansteigt. Von Juni bis September nimmt das Profil der Antikörperspiegel in diesen Kohorten dann allmählich ab, was mit dem Abklingen der Impfung übereinstimmt. Im Oktober steigt der Prozentsatz der Spender mit hohen Antikörperspiegeln von 1000+ AU/ml nur in der Altersgruppe der 70- bis 84-Jährigen geringfügig an, nachdem das Auffrischungsprogramm begonnen hat. Das höhere Profil der Antikörperspiegel in der jüngsten Altersgruppe ist wahrscheinlich das Ergebnis einer Kombination von Faktoren, darunter stärkere Immunreaktionen bei jüngeren Personen und die höheren Antikörperspiegel, die nach der mRNA-Impfung gebildet werden.

Abbildung 7 zeigt die kategorisierten Roche-S-Werte bei N-Antikörper-positiven Personen, die wahrscheinlich eine frühere Infektion durchgemacht haben. Die Antikörperspiegel vor der Impfung werden durch die Zeit seit der Infektion, die Variante und den Schweregrad der Infektion sowie durch persönliche Faktoren wie den zugrunde liegenden Gesundheitszustand und das Alter beeinflusst. Zu Beginn der Impfung im Dezember lagen die Antikörperspiegel in der Regel im Bereich von 0,8 bis 1000 AU/ml, nach der Impfung übersteigen sie in der Regel 1000 AU/ml. Vergleicht man Abbildung 6 mit Abbildung 7, so wird das insgesamt höhere Profil der Antikörperspiegel bei denjenigen deutlich, die bereits eine Infektion durchgemacht haben; sowohl die Impfung nach der Infektion als auch die Durchbruchsinfektion nach der Impfung dürften die vorhandenen Antikörperspiegel erhöhen.

Forscher auf der ganzen Welt arbeiten daran, besser zu verstehen, was Antikörperspiegel in Bezug auf den Schutz vor COVID-19 bedeuten. Derzeit geht man davon aus, dass es keinen Schwellenwert für den Antikörperspiegel gibt, der einen vollständigen Schutz vor einer Infektion bietet, sondern dass höhere Antikörperspiegel wahrscheinlich mit einer geringeren Infektionswahrscheinlichkeit einhergehen.

Wichtige Info für ALLE MENSCHEN

Vorab in Kurzform:

Alle vier aktuell in bedingt zugelassenen COVID-19-„Impfstoffe“ (Stand: 19.12.2021) DÜRFEN NICHT angewendet werden, wenn man allergisch gegen den Wirkstoff oder einen der sonstigen Bestandteile des Arzneimittels ist. Das geht aus der jeweiligen Packungsbeilage der „Impfstoffe“ eindeutig hervor.

Da davon auszugehen ist, dass bisher kein einziger Mensch gegen sämtliche Bestandteile des „Impfstoffs“ allergologisch getestet wurde, ist jeder Mensch erst einmal impfunfähig.

Hinzu kommt, dass beim „Impfstoff“ der Firma BioNTech, Comirnaty, zwei Zusatzstoffe enthalten sind, die laut den Herstellerangaben NUR für Forschungszwecke und NICHT für die Anwendung am Menschen geeignet sind.

WICHTIGE-INFO-FUeR-ALLE-MENSCHEN

Willkommen

DANS-AI is Alternative Information Beyond Mainstream

Top Posts

Die Änderungen der IGV wurden angenommen

Die 77. Weltgesundheitsversammlung hat ein umfangreiches Paket von Änderungen der internationalen Gesundheitsvorschriften verabschiedet. Wir, das Volk, haben eine erstaunliche Niederlage erlitten. Der Kampf geht weiter.

Renommierter Onkologe lässt Bombe platzen: Ivermectin heilt Krebs

Nachdem Dr. Ruddy mehrere solcher Fälle beobachtet hatte, initiierte sie eine multizentrische Beobachtungsstudie. Die Studie untersucht, wie sich neu entwickelte Medikamente wie Ivermectin auf die Überlebensraten bei Krebs auswirken. Warum sollte ein Antiparasitikum wie Ivermectin bei Krebs wirksam sein? Handelt es sich um Einzelfälle oder um einen großen Durchbruch? Sie sei auf einer Mission, um das herauszufinden.

Dr. M. Caimi

Spitalmorde, Gewinnmaximierung und Entvölkerung Warum ist praktisch niemand zu Hause an Covid gestorben, sondern fast alle Im Spital? Was hat so viele unnötige Tote verursacht? Warum? Was führ(t)en die Globalisten und Eliten im Schilde? Wie können wir uns in Zukunft schützen?Ein Video gegen das Vergessen! teilen: Share on Telegram Share

Recent Posts

Mehr Artikel

Danielum

Die Beweislast liegt beim Bundesrat

Das Komitee von Frühling2020 und seine Fragen an die Schweizer Regierung. Die Bürgerbewegung Petition Frühling2020 fordert eine ausserparlamentarische und unabhängige Untersuchungskommission. Die Mitglieder der Bewegung haben sich nun mit einem offenen Brief (siehe unten) an das Parlament und den Bundesrat gewandt.Ihre Hauptfragen:  Dient ihr wirklich noch der Bevölkerung? Welche Richtung wollen wir als Gesellschaft einschlagen? Bislang seien BürgerInnen mit Fragen an die Entscheidungsträger des Bundes mit nichtssagenden Antworten abgespiesen worden. Die Menschen und die Wirtschaft würden leiden, während wir es nur noch mit einer «Testpandemie» zu tun hätten, sagt Frühling2020. «Geht es Bundesrat und Parlament nur noch darum, das Gesicht zu

Read More »
Danielum

Es geht los: der «Great Reset»

Der Zeitpunkt berichtet: Der Umbau der Gesellschaft beginnt – mit militärischer Planung, NATO-Strategien und Konzepten einer Krypto-Währung durch die globale Finanzwirtschaft. «Deutsche Soldaten könnten während der zweiten Welle der Corona-Pandemie zu Kriseneinsätzen in andere NATO- und Partnerländer entsandt werden. (…) Der Notfallplan soll z. B. dann aktiviert werden, wenn in alliierten oder NATO-Partnerländern aufgrund sehr hoher Infektionsraten ein Zusammenbruch des Gesundheitssystems droht und der betroffene Staat um Unterstützung bittet.» So die offizielle Lesart in einer kürzlich von dpa veröffentlichten Meldung. Im Klartext bedeutet das, deutsche Soldaten können zukünftig zu Covid-bezogenen «Kriseneinsätzen» bei anderen NATO-Partnern delegiert werden und den örtlichen Regierungen

Read More »
Alternative Information