Die Impfexperten der WHO vermitteln der Welt versehentlich, dass „Impfverweigerung“ wissenschaftlich sinnvoll ist

Erst veröffentlicht von Uncut News, via Samuel Eckert

Trotz ihrer jüngsten Warnungen vor „Impfmüdigkeit“ räumen die „Experten“ der WHO ein, dass die Behauptungen über die Sicherheit und Wirksamkeit von Impfstoffen nie bewiesen wurden.

In diesem Exposé geben die WHO-Impfexperten zu, daß:

  • Impfstoffe tödlich sein können;
  • Die Art und Weise, wie Sicherheitsstudien angelegt sind, es schwierig macht, Probleme zu erkennen;
  • Die Sicherheitsüberwachung unzureichend ist;
  • Impfstoff-Adjuvantien das Risiko erhöhen.

„Die ‚Food and Drug Administration‘ (FDA) erhält 45% ihres Jahresbudgets von der Pharmaindustrie. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) erhält etwa die Hälfte ihres Budgets aus privaten Quellen, einschließlich der Pharmaindustrie und ihrer verbündeten Stiftungen. Und die CDC ist, offen gesagt, eine Impfstoff-Firma; sie besitzt 56 Impfstoff-Patente und kauft und verteilt jährlich 4,6 Milliarden Dollar an Impfstoffen durch das ‚Vaccines for Children‘-Programm, was über 40% ihres Gesamtbudgets ausmacht.“ – Robert F. Kennedy, Jr.

1. Ein Eingeständnis, dass Adjuvantien die Toxizität von Impfstoffen vervielfachen können:

„Adjuvantien vervielfachen die Immunogenität der Antigene, denen sie zugesetzt werden, und das ist auch ihre Absicht. Es scheint mir, dass sie in vielen Fällen die Reaktogenität vervielfachen, und daher scheint es mir nicht überraschend zu sein, wenn sie die Häufigkeit von Nebenwirkungen vervielfachen, die mit dem Antigen in Verbindung stehen, aber möglicherweise aufgrund mangelnder statistischer Leistung in den ursprünglichen Studien nicht entdeckt wurden.“Stephen Evans, Professor für Pharmakoepidemiologie an der „London School of Hygiene and Tropical Medicine“ (LSHTM)

2. Warnungen vor langfristiger systemischer Toxizität von Impfstoff-Adjuvantien:

„Sie haben Recht. Wenn wir Adjuvantien hinzufügen, insbesondere einige der neueren Adjuvantien, wie ASO1, Adjuvantien auf Saponinbasis, sehen wir eine erhöhte lokale Reaktogenität. Das Hauptaugenmerk liegt jedoch in der Regel auf systemischen Nebenwirkungen und nicht auf lokalen unerwünschten Ereignissen. Und wir tendieren dazu, in den Phase-II- und Phase-III-Studien recht gute Daten über die lokale Reaktogenität zu erhalten. Diejenigen von uns in diesem Raum, die jenseits der 50 sind und das Vergnügen hatten, sich kürzlich gegen Gürtelrose impfen zu lassen, werden wissen, dass diese Impfung eine ziemlich signifikante lokale Reaktogenität hat. Wenn Sie den Impfstoff bekommen haben, spüren Sie das auch ganz deutlich. Aber das ist nicht die größte gesundheitliche Sorge. Die größten gesundheitlichen Bedenken, die wir sehen, sind Anschuldigungen über Langzeiteffekte, Langzeitfolgen. Um also darauf zurückzukommen, werde ich noch einmal auf die Regulierungsbehörden verweisen. Es kommt darauf an, sicherzustellen, dass wir Phase-II- und Phase-III-Studien in angemessener Größe und mit der richtigen Messung durchführen.“Dr. Martin Howell Friede (Biochemie), WHO-Koordinator der Initiative für Impfstoffforschung

3. Ein Eingeständnis, dass die WHO und Big Pharma in Panik sind, weil einige Ärzte die Vertuschung von Impfstoff-Schäden aufdecken:

„Es gibt eine Menge wissenschaftlicher Sicherheitsüberprüfungen, die benötigt werden, und ohne gute Wissenschaft können wir keine gute Kommunikation haben. Auch wenn ich über all diese anderen kontextbezogenen Themen und Kommunikationsfragen spreche, braucht es unbedingt die Wissenschaft als Rückgrat. Man kann nicht die gleiche alte Wissenschaft umfunktionieren, um sie besser klingen zu lassen, wenn man nicht die Wissenschaft hat, die für das neue Problem relevant ist. Wir brauchen also viel mehr Investitionen in die Sicherheitswissenschaft … Die andere Sache, die ein Trend und ein Problem ist, ist nicht nur das Vertrauen der Patienten, sondern auch das Vertrauen der Gesundheitsdienstleister. Wir haben ein sehr wackeliges Gesundheitspersonal, das anfängt, Impfstoffe und die Sicherheit von Impfstoffen in Frage zu stellen; wenn die Fachleute an der Front beginnen, (die Sicherheit von Impfstoffen) in Frage zu stellen, oder wenn sie das Gefühl haben, dass sie nicht genug Vertrauen in die Sicherheit haben, um der Person, die ihnen die Fragen stellt, die Stirn bieten zu können. Ich meine, in den meisten Lehrplänen der medizinischen Fakultäten, sogar in den Lehrplänen der Krankenpflege, hat man Glück, wenn man einen halben Tag etwas über Impfstoffe erfährt. Geschweige denn, dass man mit all dem auf dem Laufenden bleibt.“Dr. Heidi Larson (in Anthropologie – und daher wahrscheinlich impfunkundig!) und Direktorin des von Big Pharma finanzierten Vaccine Confidence Project

4. Ein Eingeständnis, dass die klinischen Studien zur Sicherheit von Impfstoffen fehlerhaft sind und dass Impfstoffe Kinder weit mehr schädigen als Erwachsene:

„Eines der zusätzlichen Probleme, die die Sicherheitsbewertung erschweren, ist, dass man mit der Länge der Nachbeobachtung kämpft, die in einer, sagen wir mal, Prä-Lizenzierungs- oder sogar Post-Marketing-Studie angemessen sein sollte, wenn das überhaupt möglich ist. Und wie Sie bereits erwähnt haben, sind klinische Studien vor der Zulassung möglicherweise nicht leistungsfähig genug. Es geht auch um die Probandenpopulation, der man das Adjuvans verabreicht, denn wir haben Daten gesehen, bei denen ein Adjuvans, ein bestimmtes Adjuvans, das einem Impfstoff-Antigen hinzugefügt wurde, wirklich nichts bewirkt hat, wenn es einer bestimmten Population verabreicht wurde; in der Regel älteren Menschen, wissen Sie, im Vergleich zur Verabreichung der gleichen Formel an jüngere Altersschichten. Das sind also Dinge, die ebenfalls berücksichtigt werden müssen und die Sicherheits- und Wirksamkeitsbewertung von Adjuvantien in Kombination mit Impfstoffantigenen weiter erschweren.“Dr. Marion Gruber, Direktorin des „Office of Vaccines Research and Review“ (OVRR) und des „Center for Biologics Evaluation and Research“ (CBER) der FDA.

5. Eine Warnung über das Fehlen von Systemen zur Überwachung der Impfstoffsicherheit:

„Ich denke, wir können die Tatsache nicht genug betonen, dass wir in vielen Ländern wirklich keine sehr guten Sicherheitsüberwachungssysteme haben, und das trägt zur Fehlkommunikation und zu den Missverständnissen bei, weil wir nicht in der Lage sind, klare Antworten zu geben, wenn die Leute Fragen zu den Todesfällen stellen, die aufgrund eines bestimmten Impfstoffs aufgetreten sind, und das wird immer in den Medien aufgeblasen. Man sollte in der Lage sein, einen sehr sachlichen Bericht darüber zu geben, was genau passiert ist und was die Ursachen für die Todesfälle sind, aber in den meisten Fällen gibt es eine gewisse Verschleierung auf dieser Ebene und deshalb gibt es dann immer weniger Vertrauen in das System.“Dr. med. Soumya Swaminathan, Chefwissenschaftlerin der WHO und nicht praktizierende Kinderärztin (seit ihrer medizinischen Ausbildung in Wissenschaft und Forschung tätig)

6. Ein Eingeständnis, dass virale Fragmente nicht funktionieren und dass Adjuvantien für die toxischen Entzündungsreaktionen auf Impfstoffe verantwortlich sind:

„Jedes Mal, wenn es eine Assoziation gibt, sei es zeitlich oder nicht zeitlich, ist die erste Beschuldigung, dass es am Adjuvans liegt. Und doch werden wir ohne Adjuvantien die nächste Generation von Impfstoffen nicht haben. Und viele der Impfstoffe, die wir haben, von Tetanus bis hin zu HPV, benötigen Adjuvantien, damit sie wirken. Die Herausforderung, die wir vor uns haben, lautet also: Wie können wir Vertrauen in diese Impfstoffe aufbauen? Und das Vertrauen kommt in erster Linie von den Zulassungsbehörden (ich schaue zu Marion). Wenn wir ein Adjuvans hinzufügen, dann nur, weil es notwendig ist. Wir fügen den Impfstoffen keine Adjuvantien hinzu, weil wir es wollen. Aber wenn wir sie hinzufügen, erhöht das die Komplexität. Ich gebe jedes Jahr Kurse zur Frage ‚Wie entwickelt man Impfstoffe?‘, ‚Wie stellt man Impfstoffe her?‘. Und die erste Lektion ist: Wenn Sie bei der Herstellung Ihres Impfstoffs ein Adjuvans vermeiden können, dann tun Sie es bitte. Lektion 2: Wenn Sie ein Adjuvans verwenden, dann verwenden Sie eines, das sich in der Vergangenheit als sicher erwiesen hat. Und die dritte Lektion ist: Wenn Sie das nicht tun, denken Sie sehr sorgfältig nach.“Martin Howell Friede, WHO-Koordinator der Initiative für Impfstoffforschung und Mitglied des Strategischen Beratungskomitees von Hilleman Labs – einem Impfstoff-Forschungsunternehmen, das sich im gemeinsamen Besitz des US-Pharmaherstellers Merck und des britischen Wellcome Trust befindet.

7. Ein Eingeständnis, dass es keine Systeme zur Nachverfolgung der Impfstoffsicherheit gibt:

„Die einzige Möglichkeit, das herauszufinden, ist eine große Bevölkerungsdatenbank wie der Impfsicherheits-Datalink sowie einige der anderen nationalen Datenbanken, die sich als wertvoll erweisen. Die tatsächliche Impfstoffexposition ist bis zu diesem Grad der Spezifität gefangen: Wer ist der Hersteller? Wie lautet die Chargennummer? Etc, etc. Und es gibt eine Initiative, um zu versuchen, die Informationen auf den Impfstoffetiketten mit einem Strichcode zu versehen, so dass sie diese Informationsebene enthalten. Damit wir in Zukunft, wenn wir diese Art von Studien durchführen, in der Lage sind, das herauszufinden. Und um das zu erreichen – jedes Mal, wenn man sie unterteilt, wird die Stichprobengröße immer schwieriger, und das ist es, was ich vorhin gesagt habe, dass wir wirklich erst am Anfang der Ära der großen Datensätze stehen, wo man hoffentlich anfangen kann, die Datenbanken für mehrere Studien zu harmonisieren. Und es ist tatsächlich eine Initiative im Gange … Marion (Gruber) möchte sich vielleicht dazu äußern, um zu versuchen, mehr nationale Impfstoffsicherheitsdatenbanken miteinander zu verknüpfen, damit wir anfangen können, diese Art von Fragen zu beantworten, die Sie gerade angesprochen haben.“Dr. Robert Chen, Wissenschaftlicher Direktor, „Brighton Collaboration“. Das Motto der „Brighton Collaboration“ lautet: „Wir schaffen Vertrauen in die Sicherheit von Impfstoffen durch strenge Wissenschaft“

8. Ein Eingeständnis, dass die WHO die Mechanismen der Impftoxizität nicht versteht:

„Also in unseren klinischen Studien verwenden wir tatsächlich relativ kleine Stichprobengrößen, und wenn wir das tun, sind wir in Gefahr, der Tyrannei der kleinen Zahlen zu erliegen, was bedeutet: Sie brauchen nur einen einzigen Fall von Wegener-Granulomatose zu haben, und Ihr Impfstoff muss Walt’s lösen. Wie beweisen Sie eine Null-Hypothese? … und es dauert viele Jahre, das herauszufinden. Es ist ein echtes Rätsel, oder? Die richtige Größe zu finden, mit der Tyrannei der kleinen Zahlen umzugehen, sicherzustellen, dass man es wirklich tun kann. Deshalb denke ich, dass eines der Dinge, in die wir wirklich investieren müssen, bessere Biomarker sind, ein besseres mechanistisches Verständnis davon, wie diese Dinge funktionieren, damit wir unerwünschte Ereignisse besser verstehen können, wenn sie auftreten.“Dr. David Kaslow, Vizepräsident des „Essential Medicines, Drug Development Program“, PATH Center for Vaccine Innovation and Access (CVIA). Dr. Kaslow ist seit Jahrzehnten als nicht-klinischer Forscher tätig und arbeitete in der Vergangenheit mit der Bill & Melinda Gates Foundation und Merck zusammen.

9. Eine naive Frage, die an die WHO-Experten gerichtet ist (und von ihnen nicht beantwortet wird) und auf die Realität hinweist, dass die großen Impfstoffkonzerne NIEMALS Studien über die synergistischen Schäden von Impfstofftoxizitäten durchgeführt haben, die auftreten, wenn mehr als zwei Impfstoffe beim selben Arzttermin injiziert werden:

„Ich erinnere mich an unsere Situation in Nigeria, wo ein Kind mit sechs Wochen, zehn Wochen, vierzehn Wochen verschiedene Antigene von verschiedenen Firmen bekommt, und diese Impfstoffe haben verschiedene Adjuvantien und verschiedene Konservierungsstoffe und so weiter. Mir kommt da etwas in den Sinn… besteht die Möglichkeit, dass diese Adjuvantien, Konservierungsstoffe, untereinander kreuzreagieren? Gab es in der Vergangenheit schon einmal eine Studie über die Möglichkeit von Kreuzreaktionen, die Sie mit uns teilen können?“Bassey Okposen, Programm-Manager, „National Emergency Routine Immunization Coordination Centre“ (NERICC). Abuja, Nigeria

——–

Dr. Kohls praktizierte im letzten Jahrzehnt seiner Karriere als Hausarzt in Duluth ganzheitliche psychische Gesundheitspflege, bevor er 2008 in den Ruhestand ging. Dabei half er vor allem Patienten, die von Cocktails psychiatrischer Medikamente abhängig geworden waren, sicher durch den komplexen Entzugsprozess zu gehen. Seine Kolumne befasst sich oft mit verschiedenen nicht anerkannten Gesundheitsproblemen, einschließlich derer, die durch die Übermedikamentierung durch Big Pharma, die Überimpfung durch Big Vaccine, die Überuntersuchung, Überdiagnose und Überbehandlung durch Big Medicine und die Fehlernährung durch Big Food verursacht werden. Diese vier soziopathischen Entitäten können sich zusammenschließen, um die physische, mentale, spirituelle und wirtschaftliche Gesundheit der Empfänger von Impfstoffen, Medikamenten, medizinischen Behandlungen und der Konsumenten schmackhafter und allgegenwärtiger „Franken Foods“ noch mehr zu beeinträchtigen – insbesondere, wenn sie in Kombinationen, Dosen und Potenzen konsumiert werden, die nie auf Sicherheit oder langfristige Wirksamkeit getestet wurden.

Quelle: The WHO’s Vaccine Experts Inadvertently Communicate to the World that “Vaccine Hesitancy” Makes Scientific Sense

Übersetzung: Axel

Willkommen

DANS-AI is Alternative Information Beyond Mainstream

Top Posts

Die WHO bestätigt, dass der Covid-19 PCR-Test fehlerhaft ist!

Schätzungen von „positiven Fällen“ sind bedeutungslos. Der Lockdown hat keine wissenschaftliche Grundlage Der Real Time Reverse Transcription Polymerase Chain Reaction (rRT-PCR)-Test wurde am 23. Januar 2020 von der WHO als Mittel zum Nachweis des SARS-COV-2-Virus angenommen, nachdem eine Virologie-Forschungsgruppe (mit Sitz am Universitätsklinikum Charité, Berlin), die von der Bill and

TOD IN 5 BIS 10 JAHREN

WORST CASE – NEBENWIRKUNGEN💉 – „TOD IN 5 BIS 10 JAHREN“ Prof. Dolores Cahil, Uni Dublin. Abschluss in Molekular-Genetik am Trinity College Dublin. Doktorarbeit in Immunologie an der Dublin City University 1994. „… Und wir wissen, daß die große Gefahr von den Impfstoffen in den nächsten Jahren ausgeht. Was ich

Die Zukunft beginnt jetzt!

13. März 2021 Jens Wernicke in einem Brief an seine Leser des RubikonErschienen bei https://neue-debatte.com/2021/03/13/die-zukunft-beginnt-jetzt/ Liebe Leserinnen und Leser, in meiner Jugend gab es ein Sprichwort: “Wenn es aussieht wie eine Katze, sich verhält wie eine Katze und schnurrt wie eine Katze, dann ist es auch eine Katze.” Heute muss

Ziviler Ungehorsam

Recent Posts

Mehr Artikel

Danielum

Wer sieht das auch so?

Gunnar Kaiser fragt: Sehe ich das richtig? Und er beschreibt seine Überlegungen, die ich teile, wie folgt: Wir haben eine weltweite Pandemie, die mit einem PCR-Test festgestellt wurde, dessen Tauglichkeit auf einer einzigen, innerhalb von 24 Stunden durchgewunkenen, von Forschern mit eklatanten Interessenskonflikten verfassten Studie beruht, der weder zwischen aktiven und vergangenen Infektionen unterscheiden noch eine tatsächliche Erkrankung nachweisen kann und eine Fehlerquote bis zu 85% hat, wenn 35 Zyklen überschritten werden, was aber nirgendwo einsehbar kontrolliert wird (ebensowenig wie die Anzahl der getesteten Gensequenzen), und durch den aufgrund der nirgends belegten Annahme asymptomatischer Ansteckung  gezwungen werden Masken zu tragen.

Read More »

Zum Jahrestag von 9/11

Zum Jahrestag des 11. September, versucht das Establishment die 9/11-Wahrheit durch Desinformation über Saudi-Arabien zu umgehen. Wie Prof. Michel Chossudovsky von Global Research hervorhebt, müssen wir, wenn wir jemals hoffen den niemals endenden Krieg gegen den Terror zu beenden zu können, uns absolut klar sein, dass weder Al-Qaida noch Saudi-Arabien die Angriffe dieses Tages hätten ausführen können. Über den Autor: Michel Chossudovsky ist ein preisgekrönter Autor, Professor für Ökonomie (emeritus) an der Universität von Ottawa, Gründer und Direktor des Zentrums für Globalisierungsforschung (CRG), Montreal, Herausgeber von Global Research. Er hat als Gastprofessor in Westeuropa, Südostasien, im Pazifik und in Lateinamerika

Read More »

Quantenphysik einfach erklärt

Connectivity First Object Teleported from Earth to Orbit Researchers in China have teleported a photon from the ground to a satellite orbiting more than 500 kilometers above. Aou cut a coin in half but no one knows which half is put into which envelope, and one of the two envelopes is sent to the moon. Before either envelope is opened, each coin „half“ actually is both heads and tails. The moment one envelope is opened, the wave function collapses and both halves instantly turn into either heads or tails. The person who opened the envelope first will have information about

Read More »