Meditationen über US-Streitkräfte…

… die eine Haubitze in die leere Wüste feuern, „nur um zu sagen, dass wir hier sind“

Ich habe kürzlich in einem Artikel des New Yorker eine Zeile über Amerikas endlose Kriege gesehen, und seitdem rattert sie in meinem Kopf herum:

„In Syrien besuchte McKenzie 2019 das Green Village, eine Siedlung aus heruntergekommenen Wohnblocks in der Nähe einer zerbombten Ölanlage, die als operatives Hauptquartier für den letzten Vorstoß zur Auslöschung des Kalifats diente. Heutzutage besteht die einzige militärische Aktion dort darin, dass die US-Streitkräfte zweimal pro Woche eine 155-Millimeter-Haubitze in die umliegende Wüste abfeuern, ohne ein bestimmtes Ziel, ’nur um zu zeigen, dass wir hier sind‘, wie mir ein Offizier sagte.“

The New Yorker

Die US-Streitkräfte feuern zweimal pro Woche eine 155-Millimeter-Haubitze in die umliegende Wüste, auf kein bestimmtes Ziel, „nur um zu sagen, dass wir hier sind.“

Sagen Sie mir, dass das nicht die sexieste Zeile ist, die Sie je in Ihrem Leben gelesen haben. Die poetische Schönheit! Der Ennui! Der ach so nachvollziehbare existentielle Schmerz! Oh Gott, ich brauche eine Zigarette.

Ich meine, es trifft einfach auf so viele verschiedene Ebenen. Könnte man sich einen besseren Schnappschuss vom Leben innerhalb der seelenlosen US-Kriegsmaschinerie wünschen als eine kleine Besetzung von Beckett’schen Soldaten, die in der Nähe einer zerbombten Ölanlage auf einen Godot warten, der nie kommt, und zweimal pro Woche ohne jeden Grund schwere Artilleriegeschosse in die Wüste feuern? Man möchte es einfach in einen verzierten Holzrahmen mit der Aufschrift „YOUR TAX DOLLARS AT WORK, LADIES AND GENTS“ hängen und es dann so weit in Tom Cottons persönliche Anatomie schieben, dass man ein ganzes Team der Notaufnahme braucht, um es herauszuholen.

Und ist es nicht eine so wunderbar konkrete, ins Gesicht gehende Iteration des sinnlosen Kampfes, den so viele von uns in diesem verfallenden Fustercluck des metastatischen globalen Kapitalismus im Endstadium durchmachen? Zweimal in der Woche eine 155-Millimeter-Haubitze in die umliegende Wüste abzufeuern, ohne ein bestimmtes Ziel zu haben, „nur um zu sagen, dass wir hier sind“, ist einfach die militärische Version davon, vierzig Stunden in der Woche am Schreibtisch zu arbeiten und im Grunde nichts anderes zu tun, als den Chef und die Aktionäre noch ein bisschen reicher zu machen, als sie es ohnehin schon sind. Zu arbeiten, um die Rechnungen zu bezahlen, damit man sich das Auto leisten kann, mit dem man zur Arbeit fährt, und das Essen und die Unterkunft, mit denen man seine Arbeitsfähigkeit aufrechterhält, ist nicht weniger sinnlos und absurd als das, was diese Soldaten im Jahr 2019 im Green Village tun.

Wenn Sie darüber nachdenken, feuern wir nicht alle auf unsere Weise zweimal pro Woche eine 155-Millimeter-Haubitze in die umliegende Wüste auf kein bestimmtes Ziel, „nur um zu sagen, dass wir hier sind“? Verloren und verzagt in der Wildnis, mit Schatten boxend, mit riesigen Kanonen auf imaginäre Feinde feuernd, zusehend, wie unsere teuren Artilleriegranaten in der Leere verschwinden und sich fragen, warum es weh tut, zu leben? Ein lautes, gewalttätiges Geräusch in den Abgrund zu schreien, nur um zu zeigen, dass wir existieren, und dann zu sehen, wie der Abgrund mit den Augen rollt wie ein genervter Teenager und sich wieder seinem iPhone zuwendet?

Wir sind so dumme, verwirrte kleine Affenmutanten. Wir könnten diese riesigen Gehirne, die wir gerade entwickelt haben, nutzen, um eine chillige, harmonische Welt zu erschaffen, in der jeder genug hat und wir miteinander und mit unserem Ökosystem zusammenarbeiten, in der Kreativität Raum hat, sich zu entfalten und Kunst aus unseren Köpfen strömt wie die Luft, die wir ausatmen. Stattdessen steuern wir auf ein Armageddon zu, unter der Fuchtel eines Imperiums, das seinen Reichtum und seine Ressourcen in eine endlos expandierende weltweite Militärkampagne steckt, während es seine Menschen zu Hause verarmen lässt und sie mit einer zunehmend gewalttätigen und militarisierten Polizei bei der Stange hält.

Wir könnten das Paradies auf Erden haben; es gibt keinen einzigen triftigen Grund, warum wir das nicht können. Stattdessen lassen wir zu, dass Regierungen, die von ein paar idiotischen Soziopathen kontrolliert werden, im Namen eines imaginären Gottes namens Unipolarität mit Atomwaffen aufeinander losgehen. Stattdessen lassen wir uns in ein absurdes wettbewerbsbasiertes Modell pressen, in dem wir unserem Nachbarn auf den Kopf treten müssen, nur um unseren eigenen über Wasser zu halten, während wir die Umwelt zerstören, von der wir zum Überleben abhängen. Stattdessen feuern wir zweimal pro Woche eine 155-Millimeter-Haubitze in die umliegende Wüste, auf kein bestimmtes Ziel, „nur um zu sagen, dass wir da sind.“

Diese Welt ist so albern. So schön, wahnsinnig, bittersüße Tasse Auslöschungsnudeln albern. Wir hoppeln auf einem sich drehenden Felsen, den wir nicht verstehen, durch ein Universum, das wir nicht verstehen, das aus Teilchen besteht, die wir nicht verstehen, und wir betrachten einander in einem Bewusstseinsfeld, das wir nicht verstehen, und wir zucken mit den Schultern.

Gott, ich liebe US. Ich liebe US so sehr.

Ich hoffe wirklich, dass wir es schaffen.

Text von der grandiosen Caitlin Johnstone

Willkommen

DANS-AI is Alternative Information Beyond Mainstream

Top Posts

Die WHO bestätigt, dass der Covid-19 PCR-Test fehlerhaft ist!

Schätzungen von „positiven Fällen“ sind bedeutungslos. Der Lockdown hat keine wissenschaftliche Grundlage Der Real Time Reverse Transcription Polymerase Chain Reaction (rRT-PCR)-Test wurde am 23. Januar 2020 von der WHO als Mittel zum Nachweis des SARS-COV-2-Virus angenommen, nachdem eine Virologie-Forschungsgruppe (mit Sitz am Universitätsklinikum Charité, Berlin), die von der Bill and

TOD IN 5 BIS 10 JAHREN

WORST CASE – NEBENWIRKUNGEN💉 – „TOD IN 5 BIS 10 JAHREN“ Prof. Dolores Cahil, Uni Dublin. Abschluss in Molekular-Genetik am Trinity College Dublin. Doktorarbeit in Immunologie an der Dublin City University 1994. „… Und wir wissen, daß die große Gefahr von den Impfstoffen in den nächsten Jahren ausgeht. Was ich

Die Zukunft beginnt jetzt!

13. März 2021 Jens Wernicke in einem Brief an seine Leser des RubikonErschienen bei https://neue-debatte.com/2021/03/13/die-zukunft-beginnt-jetzt/ Liebe Leserinnen und Leser, in meiner Jugend gab es ein Sprichwort: “Wenn es aussieht wie eine Katze, sich verhält wie eine Katze und schnurrt wie eine Katze, dann ist es auch eine Katze.” Heute muss

Ziviler Ungehorsam

Recent Posts

Mehr Artikel

Danielum

Bill Gates, Impfungen, Mikrochips und Patent 060606

Beitrag von Global Research Es gibt viele Verschwörungstheorien – einige glauben, dass Reptilien die US-Regierung leiten und andere, dass Coca-Cola das Blut von christlichen Babys zur Herstellung seiner Softdrinks verwendet. Es gibt Leute, die „Chemtrails“ gesehen haben, und andere, die dafür plädieren, beim Fernsehen Aluhüte zu tragen, um sich vor zerstörerischen Gehirnwaschwellen zu schützen. Oft werden die Prophezeiungen der Heiligen Schrift als Kommentar zu irgendeiner technologischen Entdeckung oder einem Ereignis interpretiert. Aber es gibt auch rationale Fakten, die zu leugnen keinen Sinn macht, weil sie dokumentiert sind. Dazu gehören die Existenz des Bilderberg-Clubs, das MK-Ultra-Projekt der CIA und die Finanzierung

Read More »

Um den Planeten zu retten, muss die herrschende Elite gestürzt werden

Der renommierte US-Journalist Chris Hedges ruft zu gewaltfreiem zivilen Ungehorsam auf. Demonstrationen alleine bewirkten nichts gegen die rücksichtslose Zerstörung der natürlichen Lebensgrundlagen durch die Herrschaft der Konzerne und ihrer Handlanger in der Politik. Ein modifizierter Beitrag aus den Nachdenkseiten vom 28.9.19Die weltweiten Schülerstreiks werden genauso folgenlos bleiben wie die Massenmobilisierung von Frauen nach der Wahl Donald Trumps oder der Protest von Hundertausenden, die gegen den Irak-Krieg auf die Strasse gingen. Das heisst nicht, dass es diese Proteste nicht hätte geben sollen. Im Gegenteil. Doch derartige Demonstrationen müssen auf dem Boden der bitteren Realität stehen, dass wir in den Führungsetagen nicht

Read More »