Neue Ioannidis-Studie: 0.15% Sterblichkeit (IFR).

Das entspricht ganz genau einer mittelschweren Grippe, wo der Wert im Schnitt bei 0.1-0.2% liegt.
Es wird natürlich ignoriert, verzerrt und diffamiert werden.
Hauptsache, die Panik dauert an. Man weiss wirklich nicht, was noch passieren muss, bis der grösste Betrug der Menschheitsgeschichte ein Ende findet
.

Abgleich von Schätzungen der globalen Ausbreitung und Infektions-Todesraten von COVID-19: ein Überblick über systematische Auswertungen. Von John P.A. Ioannidis – Erstmals veröffentlicht: 26. März 2021
Dieser Artikel wurde zur Veröffentlichung angenommen und vollständig begutachtet. https://doi.org/10.1111/eci.13554

Abstract: Methoden

Es wurden systematische Auswertungen von Seroprävalenzstudien identifiziert, die keine länderspezifischen Einschränkungen hatten und die entweder die Gesamtzahl der Infizierten und/oder die Gesamtzahl der IFRs schätzten. Es wurden Informationen extrahiert und verglichen zu den Zulassungskriterien, der Suche, der Menge der eingeschlossenen Evidenz, den Korrekturen/Anpassungen der Seroprävalenz- und Todesfallzahlen, den quantitativen Synthesen und dem Umgang mit Heterogenität, den Hauptschätzungen und der globalen Repräsentativität.

Ergebnisse

Sechs systematische Auswertungen waren wählbar. Jede kombinierte Daten aus 10-338 Studien (9-50 Länder), da die Auswahlkriterien unterschiedlich waren. Zwei Auswertungen wiesen offensichtliche Datenmängel, Verstöße gegen die angegebenen Eignungskriterien und voreingenommene Eignungskriterien (z. B. Ausschluss von Studien mit wenigen Todesfällen) auf, die die IFR-Schätzungen konsequent aufblähten. Die Durchsicht der quantitativen Synthesemethoden wies ebenfalls einige Herausforderungen und Verzerrungen auf. Die globale Repräsentativität war mit 78-100% der Evidenz aus Europa oder Amerika gering; die beiden problematischsten Auswertungen berücksichtigten nur 1 Studie aus anderen Kontinenten. Unter Berücksichtigung dieser Vorbehalte stimmten 4 Auswertungen in ihren endgültigen Hauptschätzungen für die globale Ausbreitung der Pandemie weitgehend überein, und die beiden anderen Auswertungen würden nach Korrektur der offensichtlichen Fehler und Verzerrungen ebenfalls übereinstimmen.

Schlussfolgerungen

Alle systematischen Auswertungen der Seroprävalenzdaten stimmen darin überein, dass die SARS-CoV-2-Infektion global weit verbreitet ist. Unter Berücksichtigung verbleibender Unsicherheiten deuten die verfügbaren Daten auf eine durchschnittliche globale IFR von ~0,15 % und ~1,5-2,0 Milliarden Infektionen bis Februar 2021 hin, wobei es erhebliche Unterschiede in der IFR und in der Infektionsausbreitung zwischen den Kontinenten, Ländern und Orten gibt.

Loader Wird geladen…
EAD-Logo Es dauert zu lange?

Neu laden Dokument neu laden
| Öffnen In neuem Tab öffnen

Download [18.11 MB]


Willkommen

DANS-AI is Alternative Information Beyond Mainstream

Top Posts

TOD IN 5 BIS 10 JAHREN

WORST CASE – NEBENWIRKUNGEN💉 – „TOD IN 5 BIS 10 JAHREN“ Prof. Dolores Cahil, Uni Dublin. Abschluss in Molekular-Genetik am Trinity College Dublin. Doktorarbeit in Immunologie an der Dublin City University 1994. „… Und wir wissen, daß die große Gefahr von den Impfstoffen in den nächsten Jahren ausgeht. Was ich

Die Zukunft beginnt jetzt!

13. März 2021 Jens Wernicke in einem Brief an seine Leser des RubikonErschienen bei https://neue-debatte.com/2021/03/13/die-zukunft-beginnt-jetzt/ Liebe Leserinnen und Leser, in meiner Jugend gab es ein Sprichwort: “Wenn es aussieht wie eine Katze, sich verhält wie eine Katze und schnurrt wie eine Katze, dann ist es auch eine Katze.” Heute muss

Wer sieht das auch so?

Gunnar Kaiser fragt: Sehe ich das richtig? Und er beschreibt seine Überlegungen, die ich teile, wie folgt: Wir haben eine weltweite Pandemie, die mit einem PCR-Test festgestellt wurde, dessen Tauglichkeit auf einer einzigen, innerhalb von 24 Stunden durchgewunkenen, von Forschern mit eklatanten Interessenskonflikten verfassten Studie beruht, der weder zwischen aktiven

Ziviler Ungehorsam

Recent Posts

Mehr Artikel

Danielum

Faschismus und Schlafschaf 2.0

Wie es weitergeht: So sieht die neue Normalität in anderen Ländern bereits aus. Ohne Smartphone kann man nicht mehr aus dem Haus gehen, weil man überall in der Öffentlichkeit seinen „Gesundheitsstatus“ nachweisen muss. Die Impf-App erkennt auch „illegale“ Menschenansammlungen und meldet die Teilnehmer automatisch an die Behörden – man braucht nicht einmal mehr einen Denunzianten. Praktisch, oder? Aber wie bei jeder schlechten Nachricht gibt es auch hier eine gute: Diese ganzen menschenverachtenden digitalen Kontrollsysteme sind an einem einzigen Tag wieder entsorgt, sobald die Menschen erkannt haben, wozu das ganze dient. Was die Überwachung angeht, bin ich deswegen eigentlich relativ entspannt.

Read More »

Putin kündigt Strafaktion an

Putin droht mit Luftschlägen gegen den saudischen Schlächter Salman Washington auf Tauchstation Auf einer kurzfristig einberufenen Pressekonferenz kündigte der russische Präsident Wladimir Putin massive Luftschläge seines Landes gegen islamischen Diktator Salman an. Der Schlächter in Riad, so Putins Begründung, führe im Jemen mit tatkräftiger Unterstützung von Trump, May und Macron einen „barbarischen Krieg“ ohne jede Rücksicht auf die Zivilbevölkerung und diese hätten eine „humanitäre Katastrophe größten Ausmaßes“ angerichtet. Dieser „eklatante Bruch zivilisatorischer Standards“ könne keinesfalls länger geduldet werden. Da der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen sich als „handlungsunfähig“ erweise und Russlands „westliche Partner“ in der Jemen-Frage jegliche Einsicht vermissen ließen, sehe

Read More »
Danielum

Die Masken sind verantwortlich für schwere psychische Schäden und die Schwächung des Immunsystems

Die deutschlandweit erste umfangreiche, repräsentative und abgeschlossene «Research-Gap»-Studie zu den bestehenden Mund-Nasenschutz-Verordnungen (MNS) hat womöglich unabsehbare juristische Folgen: Millionen Menschen könnten klagen, weil auftretende Belastungen, Beschwerden und bereits eingetretene Folgeschäden erstmals wissenschaftlich belastbar belegt sind. Basis der einzigartigen Datenerhebung war der eigens dazu entwickelter Fragebogen, «FPPBM» mit insgesamt 35 Punkten. Die Psychologin, Daniela Prousa, fasst die Ergebnisse ihrer Arbeit in einem Satz zusammen, der es in sich hat: «Die Tatsache, dass ca. 60 Prozent der sich deutlich mit den Verordnungen belastet erlebenden Menschen schon jetzt schwere psychosoziale Folgen erlebt, wie eine stark reduzierte Teilhabe am Leben in der Gesellschaft aufgrund

Read More »