Eugenic im 21. Jahrhundert und ihre Rolle bei der Impfstoff Herstellung

Die weltweiten Verbindungen der britischen Eugenik-Bewegung zu den Impfstoff-Herstellern.

Hier ein Auszug aus dem neuesten Beitrag in 2020news.de, mit dem Titel: „Entwickler des Oxford-AstraZeneca-Impfstoffs haben Verbindungen zur britischen Eugenik-Bewegung“:
Den ganzen, langen Artikel gibt es hier zu lesen

Hier der Auszug über den Wellcome Trust:

Der „Wellcome Trust

Adrian Hill hat [Mitentwickler des Oxford-AstraZeneca-Impfstoffes, den er zusammen mit Gilbert entwickelt hat] derzeit eine leitende Position am Centre for Human Genomics des Wellcome Trust inne. Der Wellcome Trust ist eine wissenschaftliche Wohltätigkeitsorganisation mit Sitz in London, die 1936 mit Mitteln des Pharmamagnaten Henry Wellcome gegründet wurde. Wie bereits erwähnt, gründete Wellcome das Pharmaunternehmen, aus dem schließlich der Branchenriese GlaxoSmithKline hervorging. Heute verfügt der Wellcome Trust über ein Stiftungsvermögen von 25,9 Milliarden Dollar und engagiert sich für philanthropische Zwecke, einschließlich der Finanzierung klinischer Studien und Forschung.

Hill ist seit Jahrzehnten eng mit Wellcome verbunden. Im Jahr 1994 war er an der Gründung des Wellcome Centre for Human Genetics beteiligt und erhielt im Jahr darauf ein Wellcome Trust Principal Research Fellowship. Im Jahr 1996 wurde er zum Wellcome-Professor für Humangenetik ernannt.

Die Website des Wellcome Centre for Human Genetics rühmt sich der groß angelegten genetischen Kartierung, die sie in Afrika durchgeführt haben. Das Zentrum veröffentlicht auch Arbeiten, die genetische Dispositionen in Bezug auf die männliche Fruchtbarkeit und den “reproduktiven Erfolg” untersuchen. Die Kreuzung zwischen Rasse und Genen ist wichtig für die Arbeit des Zentrums, da eine ganze Arbeitsgruppe am Zentrum, die Myers-Gruppe, sich der Kartierung der “genetischen Auswirkungen von Migrationsereignissen” widmet. Das Zentrum finanzierte auch ein Papier, das argumentiert, dass, solange Eugenik nicht mit Zwang verbunden wird, sie eine akzeptable politische Initiative ist. Das Papier fragt: “Ist die Tatsache, dass eine Aktion oder Politik ein Fall von Eugenik ist, notwendigerweise ein Grund, es nicht zu tun?” Laut Hills Seite auf der Website des Wellcome Trust spielen Rasse und Genetik seit langem eine zentrale Rolle in seinem wissenschaftlichen Ansatz, und seine Gruppe konzentriert sich derzeit auf die Rolle, die die Genetik in afrikanischen Populationen in Bezug auf die Anfälligkeit für bestimmte Infektionskrankheiten spielt.

Der Wellcome Genome Campus, der das Wellcome Centre for Human Genetics beherbergt, befindet sich auf dem Gelände von Hixton Hall, in Cambridgeshire, England.

Noch besorgniserregender war, dass letztes Jahr Science Mag berichtete, dass Wellcome sowohl von einem Whistleblower als auch von der Universität von Kapstadt in Südafrika beschuldigt wurde, Hunderte von Afrikanern illegal ausgebeutet zu haben, indem “ein Gen-Chip ohne ordnungsgemäße rechtliche Vereinbarungen und ohne die Zustimmung der Hunderten von Afrikanern, deren gespendete DNA zur Entwicklung des Chips verwendet wurde, kommerzialisiert wurde.” Jantina de Vries, eine Bioethikerin an der Universität von Kapstadt in Südafrika, sagte der Zeitschrift, dass dies “eindeutig unethisch” sei. Seit der Kontroverse haben andere afrikanische Institutionen und Völker wie das indigene Volk der Nama in Namibia von Wellcome die Rückgabe der gesammelten DNA gefordert.

Das Wellcome Centre kofinanziert regelmäßig die Forschung und Entwicklung von Impfstoffen und Verhütungsmethoden mit der Gates Foundation, einer Stiftung, die sich aktiv und zugegebenermaßen für Bevölkerungs- und Reproduktionskontrolle in Afrika und Südasien einsetzt, indem sie u.a. die weite Verbreitung von injizierbaren, lang wirkenden, reversiblen Verhütungsmitteln (LARCs) priorisiert. Der Wellcome Trust hat auch direkt Studien finanziert, die darauf abzielten, Methoden zur “Verbesserung der Akzeptanz” von LARCs in Orten wie dem ländlichen Ruanda zu entwickeln.

Wie der Forscher Jacob Levich in der Palgrave Encyclopedia of Imperialism and Anti-Imperialism schrieb, bieten LARCs den Frauen im Globalen Süden “die geringstmögliche Wahl, abgesehen von der tatsächlichen Sterilisation”. Einige LARCs können Frauen für bis zu fünf Jahre unfruchtbar machen, und, wie Levich argumentiert, “lassen sie weit mehr Kontrolle in den Händen der Anbieter und weniger in den Händen der Frauen, als Kondome, orale Verhütungsmittel oder traditionelle Methoden.”

Ein Beispiel ist Norplant, ein von Schering (jetzt Bayer) hergestelltes Verhütungsimplantat, das bis zu fünf Jahre lang eine Schwangerschaft verhindern kann. Es wurde 2002 in den USA vom Markt genommen, nachdem mehr als fünfzigtausend Frauen gegen das Unternehmen und die Ärzte, die es verschrieben hatten, geklagt hatten. Siebzig dieser Sammelklagen bezogen sich auf Nebenwirkungen wie Depressionen, extreme Übelkeit, Kopfhaut-Haarausfall, Eierstockzysten, Migräne und übermäßige Blutungen.

Leicht modifiziert und umbenannt in Jadelle, wurde das gefährliche Medikament in Afrika von der Gates-Stiftung in Zusammenarbeit mit USAID und EngenderHealth gefördert. Früher hieß das Unternehmen “Sterilization League for Human Betterment”. Die ursprüngliche Mission von EngenderHealth, inspiriert von der Rassenhygiene, war es, “den biologischen Bestand der menschlichen Rasse zu verbessern.” Jadelle ist von der FDA nicht für den Gebrauch in den Vereinigten Staaten zugelassen.

Ein weiteres skandalumwittertes LARC ist Depo-Provera von Pfizer, ein injizierbares Verhütungsmittel, das in mehreren afrikanischen und asiatischen Ländern eingesetzt wird. Die Gates-Stiftung und USAID haben gemeinsam den Vertrieb dieses Medikaments finanziert und es in die Gesundheitssysteme von Ländern wie Uganda, Burkina Faso, Nigeria, Niger, Senegal, Bangladesch und Indien eingeführt.

Andrew Pollard, Direktor der Oxford Vaccine Group, in der Hills Jenner Institute angesiedelt ist, ist mit der Gates Foundation verstrickt. Sein Arbeitgeber, die Universität Oxford, hat in den letzten drei Jahren 11 Millionen Dollar für die Forschung zur Impfstoffentwicklung von der Stiftung erhalten und 208 Millionen Dollar an Zuschüssen in den letzten zehn Jahren. Im Jahr 2016 gab die Gates-Stiftung 36 Millionen Dollar an ein Forscherteam, das von Pollard geleitet wurde, für die Impfstoffentwicklung. Darüber hinaus wird Pollards privates Labor von der Gates Foundation finanziert. In Anbetracht dessen sollte es nicht überraschen, dass die Global Alliance for Vaccine Initiative (GAVI), eine öffentlich-private Partnerschaft, die von der Bill & Melinda Gates Foundation gegründet wurde und derzeit von ihr finanziert wird, plant, den Impfstoff COVID-19 von Oxford-AstraZeneca an einkommensschwache Länder, vor allem in Afrika und Asien, zu verteilen, sobald er zugelassen ist.

Weiterlesen bei 2020News.de

Willkommen

DANS-AI is Alternative Information Beyond Mainstream

Top Posts

TOD IN 5 BIS 10 JAHREN

WORST CASE – NEBENWIRKUNGEN💉 – „TOD IN 5 BIS 10 JAHREN“ Prof. Dolores Cahil, Uni Dublin. Abschluss in Molekular-Genetik am Trinity College Dublin. Doktorarbeit in Immunologie an der Dublin City University 1994. „… Und wir wissen, daß die große Gefahr von den Impfstoffen in den nächsten Jahren ausgeht. Was ich

Die Zukunft beginnt jetzt!

13. März 2021 Jens Wernicke in einem Brief an seine Leser des RubikonErschienen bei https://neue-debatte.com/2021/03/13/die-zukunft-beginnt-jetzt/ Liebe Leserinnen und Leser, in meiner Jugend gab es ein Sprichwort: “Wenn es aussieht wie eine Katze, sich verhält wie eine Katze und schnurrt wie eine Katze, dann ist es auch eine Katze.” Heute muss

Wer sieht das auch so?

Gunnar Kaiser fragt: Sehe ich das richtig? Und er beschreibt seine Überlegungen, die ich teile, wie folgt: Wir haben eine weltweite Pandemie, die mit einem PCR-Test festgestellt wurde, dessen Tauglichkeit auf einer einzigen, innerhalb von 24 Stunden durchgewunkenen, von Forschern mit eklatanten Interessenskonflikten verfassten Studie beruht, der weder zwischen aktiven

Ziviler Ungehorsam

Recent Posts

Mehr Artikel

Weisshelme kommen zu uns – deren Mythos zerstört

Die Rettung der Weisshelme: Die „ausnahmsweise erfolgte humanitäre Geste“ sei auf Antrag der USA und ihrer Verbündeten erfolgt. Kein Witz: Die schwerkriminelle Propagandaorganisation „Weisshelme„, die sich aus Al-Qaida-Terroristen und ähnlichen Kämpfern und Söldnern des Syrienkrieges rekrutiert, beim Morden, Foltern und Vergewaltigen voll mitmischte, von westlichen Agenten ausgebildet wurde und ganz offen vom Westen bezahlt wird – u.a. auch von Deutschland – angesichts des fast verlorenen Syrienkrieges werden nach Europa geholt. Insgesamt sollen etliche hundert White-Helmet-Terroristen in westliche Länder evakuiert werden.  Diese Evakuierung beweist, die „Weissen Helme“ sind Terroristen! Und diese Halsabschneider bringt man nun aus humanitären Gründen nach Europa. Nicht

Read More »

Wie kam es zum Einmarschversuch der Türkei in Afrin?

Weil historische Ereignisse niemals so unvermittelt auftreten, wie die Schlagzeilen der Tagespresse oft suggerieren, und die Menschheit erwiesenermassen ein schlechtes Gedächtnis besitzt, hat es sich der Chronist Roman Müller zur Aufgabe gemacht, das historische Umfeld des jüngsten Einmarschversuchs der Türkei in dem syrischen Kurdenkanton Afrin zu beleuchten. Erstveröffentlichung dieses Beitrages auf Rubikon Hier der Beitrag, den man auch downloaden kann teilen: Share on Telegram Share on Email

Read More »
Danielum

Die Katze ist aus dem Sack!

Wie kann ein Test, der die unterschiedlichen SARS-Viren von Fledermäusen, Hunden, Tigern, Löwen, Hauskatzen und Menschen nachweist, die sich seit vielen Jahren weltweit verändern und verbreiten, für den Nachweis eines angeblich erst vier Monate alten SARS-CoV-2 spezifisch genannt werden? Der Test ist keine valide Grundlage für Therapien oder seuchenhygienische Maßnahmen! Schon Mitte Februar 2020 hatte Dr. Wolfgang Wodarg empfohlen, den Drosten-Test mit einer sehr einfachen Methode auf seine Aussagekraft zu testen: „Testen Sie doch mal Ihre Katze!“ Wenn der Test nämlich auch bei Tieren positiv reagiert, dann ist er nicht für die gesuchten SARS-CoV-2 spezifisch. Er zeigt dann offenbar auch

Read More »