Wie gefährlich ist die neue „Virusvariante“ aus England?

Eine kritische Analyse

Veröffentlicht am 13. Januar 2021  bei Boris Reitschuster
Autor: Zacharias Fögen

Ein Gastbeitrag von Zacharias Fögen

Public Health England (das Englische „Gesundheitsministerium“) hat routinemäßig Virenproben gesammelt und die Genome analysiert.

Normalerweise werden in England bei Tests für das Coronavirus drei Stellen im Virusgenom getestet (N, S und Orf1ab).

Die neue Mutante ist negativ für den „S“-Test, aber positiv für die beiden anderen.

Man hat dann rückblickend die Tests mit negativem „S“-Test, bei denen „N“ und „Orf1ab“ positiv sind, als die neue Mutante genommen und dann berechnet, wie schnell diese Mutante im Vergleich mit dem normalen Virus (alle 3 Tests positiv) gewachsen ist, was die positiven Tests angeht.

Dazu hat man die Zahlen durch die der Vorwoche geteilt und das Ergebnis davon mit der Generationszeit des Virus „bearbeitet“.

Das ist eine Ungenauigkeit: Man weiß gar nicht, ob diese Mutante nicht vielleicht eine kürzere oder längere Generationszeit hat. In dem Fall wäre die Rechnung falsch.

Nun denn, das Ergebnis dieser Rechnung ergibt einen Faktor von 1.5, um den die neue Mutante schneller wächst als andere.

Auf welcher Datenbasis?

Diese neue Mutante wurde zu Beginn in 962 Fällen gefunden, davon waren für 915 Fälle Daten vorhanden.

Schon damals waren nur 11,3 Prozent der Fälle mit der neuen Variante über 60 Jahre alt, in der anderen Gruppe 16,3 Prozent.

Es ist also eine neue Variante, von der wir wissen, dass sie sich in einer vergleichsweise jungen Population gut ausbreitet.

Das kann man entweder so sehen, dass jede so junge Population eine höhere Ausbreitungsrate hat als eine Population, die auch ältere Menschen einbezieht, da die sozialen Kontakte der jüngeren meist intensiver und zahlreicher sind. Daher ist der Vergleich mit der gesamten S-positiven Population ohne Angabe oder Korrektur für das Alter schlichtweg nicht haltbar.

Man könnte auch sagen, dass die neue Variante weniger gefährlich ist, da sie die Risikogruppe offensichtlich verschont bzw. dass die Risikogruppe von dieser Variante deutlich weniger betroffen ist. Das wäre eine großartige Neuigkeit. Damit wäre die neue Variante für die Risikogruppe nur 0,75 mal so ansteckend, also 25 Prozent weniger.

Nun haben die Autoren inzwischen noch einmal nachgelegt:
Klicke, um auf Variant_of_Concern_VOC_202012_01_Technical_Briefing_3_-_England.pdf zuzugreifen

In diesem dritten „Briefing“ berechnen sie die „secondary attack rate“. Was erst einmal wie Kriegspropaganda klingt, soll bezeichnen, wie viel Prozent der Kontakte sich anstecken.

Und sie finden tatsächlich: Bei der neuen Variante haben sich 15,5 Prozent der direkten Kontakte angesteckt, bei allen anderen nur 11,8 Prozent.
(Definition direkter Kontakt: Gesicht zu Gesicht innerhalb von 1 Meter; Hautkontakt inklusive sexuellem Kontakt; angehustet, angeniest oder angespuckt.)

Was sie allerdings verschweigen, ist, dass die Gruppe mit der Mutante viel kontaktfreudiger war. Diese Gruppe hatte 1,35 mal so viele direkte Kontakte (mit 95-prozentiger Wahrscheinlichkeit liegt dieser Faktor zwischen 1,35 und 1,36 – mit anderen Worten, das ist statistisch bombensicher).

Wenn wir uns jetzt nochmals die obige Definition von „direkter Kontakt“ anschauen – das ist eine „Dichotomisierung“, also ein Umwandeln in „ja“ oder „nein“, bei dem sämtliche Graustufen verloren gehen. Was meine ich damit? Überlegen Sie mal für sich selbst:

Würden sie 20 Sekunden kurz „Hallo“ sagen oder 10 Minuten reden? (Gesicht zu Gesicht innerhalb von 1 Meter).

Zur Begrüßung kurz Händeschütteln oder Umarmen und Küsschen links und rechts? (Hautkontakt).

Kurz Händchenhalten oder stundenlanger Sex?

Was ich an diesen Beispielen zeigen will: Die Ansteckungsgefahr ist doch bei „kontaktfreudigeren“ Menschen viel höher! Und zwar nicht nur, weil die Zahl der Kontakte höher ist, sondern weil diese intensivere Kontakte haben. Das wird von dieser dichotomen Einteilung überhaupt nicht erfasst.

Von daher beruhen jegliche Schlussfolgerungen, dass diese neue Variante ansteckender sei, auf der falschen Annahme, dass allein die Zahl der direkten Kontakte und nicht deren Intensität ausschlaggebend für die Weiterverbreitung sei, was dem klaren Menschen- und Medizinerverstand widerspricht und damit von den Autoren erst noch zu beweisen wäre.

Autor Zacharias Fögen über sich: „Nach fünf Semestern Mathematikstudium entschloss ich mich, mich der größten Unbekannten im Universum zu stellen: dem Menschen. Mein Studium der Humanmedizin schloss ich im Jahr 2011 mit dem Staatsexamen ab. – er ist Arzt in Kassel“

Willkommen

DANS-AI is Alternative Information Beyond Mainstream

Top Posts

TOD IN 5 BIS 10 JAHREN

WORST CASE – NEBENWIRKUNGEN💉 – „TOD IN 5 BIS 10 JAHREN“ Prof. Dolores Cahil, Uni Dublin. Abschluss in Molekular-Genetik am Trinity College Dublin. Doktorarbeit in Immunologie an der Dublin City University 1994. „… Und wir wissen, daß die große Gefahr von den Impfstoffen in den nächsten Jahren ausgeht. Was ich

Die Zukunft beginnt jetzt!

13. März 2021 Jens Wernicke in einem Brief an seine Leser des RubikonErschienen bei https://neue-debatte.com/2021/03/13/die-zukunft-beginnt-jetzt/ Liebe Leserinnen und Leser, in meiner Jugend gab es ein Sprichwort: “Wenn es aussieht wie eine Katze, sich verhält wie eine Katze und schnurrt wie eine Katze, dann ist es auch eine Katze.” Heute muss

Wer sieht das auch so?

Gunnar Kaiser fragt: Sehe ich das richtig? Und er beschreibt seine Überlegungen, die ich teile, wie folgt: Wir haben eine weltweite Pandemie, die mit einem PCR-Test festgestellt wurde, dessen Tauglichkeit auf einer einzigen, innerhalb von 24 Stunden durchgewunkenen, von Forschern mit eklatanten Interessenskonflikten verfassten Studie beruht, der weder zwischen aktiven

Ziviler Ungehorsam

Recent Posts

Mehr Artikel

Die Akte 9/11

Der Vollständigkeit halber hier die am 21.9.19 im Rubikon erschienenen Aufstellung der Tatsachen.. teilen: Share on Telegram Share on Email

Read More »
Danielum

Wider den Irrsinn

„Was für ein Interview! Dr. Wittkowski nimmt kein Blatt vor den Mund und beschönigt nichts, als er Dr. Dan Erickson seine Sichtweise in Bezug auf Herdenimmunität, COVID-19, Folgen der sozialen Isolationssperre und die Wirksamkeit von Impfstoffen erläutert. teilen: Share on Telegram Share on Email

Read More »

5 Jahre Odessa Massaker

Ein Verbrechen ohne Täter?Um das aus dem Westen geförderte Demokratieprojekt „Ukraine“ nicht an all seinen schweren, blutigen Überschreitungen scheitern zu sehen, müssen bestimmte Dinge schlichtweg unausgesprochen bleiben. So schwer würde die Wahrheit nämlich das fragile Konstrukt belasten. Eine dieser Geschichten, die besser unausgesprochen bleiben, ist das was im Frühling 2014 in Odessa geschah. Das Massaker im Odesser Gewerkschaftshaus ist weiterhin unaufgeklärt und weitestgehend vergessen. teilen: Share on Telegram Share on Email

Read More »