John Lennon mit 80: Ein Mann gegen das „Monster“ Deep State

„Man darf nicht vergessen, Establishment, es ist nur ein Name für das Böse. Dem Monster ist es egal, ob es alle Studenten tötet oder ob es eine Revolution gibt. Es denkt nicht logisch, es ist außer Kontrolle geraten.“ – John Lennon (1969)

John Lennon, geboren vor 80 Jahren am 9. Oktober 1940, war ein Musikgenie und eine Ikone der Popkultur.

Er war auch ein lautstarker Friedensprotestler und Antikriegsaktivist und ein öffentlichkeitswirksames Beispiel dafür, wie weit der Tiefe Staat gehen wird, um diejenigen zu verfolgen, die es wagen, seine Autorität herauszufordern.

Lange bevor Julian Assange, Edward Snowden und Chelsea Manning gegeisselt wurden, weil sie die Kriegsverbrechen der Regierung und den Missbrauch der Überwachungsbefugnisse der Nationalen Sicherheitsbehörde durch die Regierung aufdeckten, wurde Lennon wegen seines Wagnisses, den Eliten die Wahrheit über die Kriegstreiberei der Regierung vor Augen zu führen, wurde er überwacht. Seine Telefongespräche wurden überwacht und in einer illegalen Sammlung von Daten über seine Aktivitäten und Vereinigungen gespeichert.

Zumindest für eine Weile wurde Lennon in den Augen der US-Regierung zum Staatsfeind Nummer eins.

Jahre nach der Ermordung Lennons würde sich herausstellen, dass das FBI 281 Seiten mit Dateien über ihn gesammelt hatte, darunter auch Songtexte. J. Edgar Hoover, der damalige Chef des FBI, wies die Behörde an, den Musiker auszuspionieren. Es gab auch verschiedene schriftliche Befehle, in denen Regierungsbeamte aufgefordert wurden, Lennon eine Drogenrazzia anzuhängen. „Die FBI-Akten über Lennon … lesen sich wie die Schriften eines paranoiden Gutmenschen“, bemerkte Reporter Jonathan Curiel.

Vertraulicher (hier freigegebener und zensierter) Brief von J. Edgar Hoover über die FBI-Überwachung von John Lennon (Public Domain)

Wie die New York Times bemerkt: „Kritiker der heutigen häuslichen Überwachung wenden sich vor allem aus Gründen der Privatsphäre dagegen. Sie haben sich weit weniger darauf konzentriert, wie leicht die Überwachung durch die Regierung zu einem Instrument werden kann, mit dem die Machthaber versuchen, an der Macht zu bleiben. Die USA gegen John Lennon‘ … ist nicht nur die Geschichte eines Mannes, der schikaniert wird, sondern auch die Geschichte einer Demokratie, die untergraben wird.

In der Tat waren all die vielen Beschwerden, die wir heute über die Regierung haben – Überwachung, Militarismus, Korruption, Schikanen, Razzien durch SWAT-Teams, politische Verfolgung, Spionage, Überkriminalisierung usw. – zu Lennons Zeiten präsent und bildeten die Grundlage für seinen Aufruf zu sozialer Gerechtigkeit, Frieden und einer populistischen Revolution.

Aus all diesen Gründen war die US-Regierung von Lennon besessen, der schon früh gelernt hatte, dass Rockmusik durch die Verkündung einer radikalen Botschaft einem politischen Ende dienen kann. Noch wichtiger war, dass Lennon erkannte, dass seine Musik die Öffentlichkeit mobilisieren und dazu beitragen konnte, Veränderungen herbeizuführen. Lennon glaubte an die Macht des Volkes. Leider, wie Lennon erkannte: „Das Problem mit der Regierung, so wie sie ist, ist, dass sie das Volk nicht repräsentiert. Sie kontrolliert sie.“

Doch wie Martin Lewis, der für Time schreibt, anmerkt: „John Lennon war nicht Gott. Aber er verdiente sich die Liebe und Bewunderung seiner Generation, indem er ein riesiges Werk schuf, das inspirierte und führte. Die Wertschätzung für ihn vertiefte sich, weil er dann instinktiv beschloss, seine Berühmtheit als Tyrannenkanzel für Zwecke zu nutzen, die über seine eigene Bereicherung oder Selbstverherrlichung hinausgingen.

So betrat Lennon zum Beispiel im Dezember 1971 bei einem Konzert in Ann Arbor, Michigan, die Bühne und schmetterte in seinem gewohnt konfrontativen Stil „John Sinclair“ aus, ein Lied, das er über einen Mann geschrieben hatte, der wegen des Besitzes von zwei Marihuanazigaretten zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt worden war. Innerhalb weniger Tage nach Lennons Aufruf zum Handeln ordnete der Oberste Gerichtshof von Michigan die Freilassung Sinclairs an.

Was Lennon zu diesem Zeitpunkt nicht wusste, war, dass Regierungsbeamte den Ex-Beatle, den sie als „Mr. Lennon“ bezeichneten, streng überwachten. Unglaublicherweise waren FBI-Agenten beim Konzert in Ann Arbor im Publikum und „machten sich Notizen über alles, von der Besucherzahl (15.000) bis zu den künstlerischen Vorzügen seines neuen Songs“.

Die von Paranoia durchdrungene US-Regierung spionierte Lennon aus.

Im März 1971, als seine Single „Power to the People“ veröffentlicht wurde, war klar, wo Lennon stand. Nachdem er im selben Jahr nach New York City gezogen war, war Lennon bereit, sich am politischen Aktivismus gegen die US-Regierung zu beteiligen, das „Monster“, das den Krieg in Vietnam finanzierte.

Die Veröffentlichung von Lennons Album „Sometime in New York City“, das in praktisch jedem Song eine radikale Anti-Regierungs-Botschaft enthielt und auf dessen Cover Präsident Richard Nixon und der chinesische Vorsitzende Mao Tse-tung nackt miteinander tanzten, schürte nur die Flammen des kommenden Konflikts.

Der offizielle US-Krieg gegen Lennon begann 1972 ernsthaft, nachdem Gerüchte aufkamen, dass Lennon eine US-Konzerttournee planen würde, die Rockmusik mit Antikriegsorganisation und Wählerregistrierung kombinieren würde. Nixon, der Lennons Einfluss auf etwa 11 Millionen neue Wähler fürchtete (1972 war das erste Jahr, in dem 18-Jährige wählen durften), ließ den Ex-Beatle „in dem Bemühen, ihn als Stimme der Friedensbewegung zum Schweigen zu bringen“, mit Deportationsbefehlen abschieben.

Andererseits hat das FBI eine lange Geschichte der Verfolgung, strafrechtlichen Verfolgung und allgemeinen Schikanierung von Aktivisten, Politikern und Kulturschaffenden hinter sich. Zu letzteren gehören vor allem so bekannte Namen wie der Folksänger Pete Seeger, der Maler Pablo Picasso, der Komödiantenschauspieler und Filmemacher Charlie Chaplin, der Komiker Lenny Bruce und der Dichter Allen Ginsberg.

Unter denen, die vom FBI am genauesten beobachtet wurden, war Martin Luther King Jr., ein Mann, der vom FBI als „der gefährlichste und effektivste Negerführer des Landes“ bezeichnet wurde. Mit Abhörgeräten und elektronischen Wanzen in seiner Wohnung und seinem Büro wurde King vom FBI ständig überwacht, mit dem Ziel, ihn zu „neutralisieren“. Er erhielt sogar Briefe von FBI-Agenten, die ihm nahelegten, entweder Selbstmord zu begehen oder die Einzelheiten seines Privatlebens der Öffentlichkeit preiszugeben. Das FBI verfolgte King weiter, bis er 1968 durch einen Hohlspitzgeschoss in den Kopf getroffen wurde.

Lennon und Ono sitzen vor Blumen und Plakaten mit dem Wort „Frieden“. Lennon ist nur teilweise sichtbar, und er hält eine akustische Gitarre in der Hand. Ono trägt ein weißes Kleid, und vor ihr hängt ein Mikrophon. Im Vordergrund des Bildes sind drei Männer zu sehen, einer von ihnen ein abgewandter Gitarrist, und eine Frau.

Aufnahme von „Give Peace a Chance“ während des Bed-In for Peace im Queen Elizabeth Hotel, Montreal (CC BY 2.5/Roy Kerwood)

Während Lennon – soweit wir wissen – nicht zum Selbstmord erpresst wurde, war er Gegenstand einer vierjährigen Überwachungs- und Schikanierungskampagne der US-Regierung (angeführt von FBI-Direktor J. Edgar Hoover), einem Versuch von Präsident Richard Nixon, ihn „neutralisieren“ und deportieren zu lassen. Adam Cohen von der New York Times weist darauf hin: „Die Überwachung Lennons durch das FBI erinnert daran, wie leicht sich die inländische Spionage von jedem legitimen Zweck der Strafverfolgung lösen kann. Überraschender und letztlich beunruhigender ist das Ausmaß, in dem die Überwachung mit der Wahlpolitik verflochten ist“.

Wie Lennons FBI-Akte zeigt, waren Memos und Berichte über die Überwachung des Antikriegsaktivisten durch das FBI zwischen Hoover, dem Weißen Haus von Nixon, verschiedenen Senatoren, dem FBI und der US-Einwanderungsbehörde hin und her erflogt.

Nixons Verfolgung von Lennon war unerbittlich und basierte zum großen Teil auf der falschen Wahrnehmung, dass Lennon und seine Genossen planten, den Republikanischen Nationalkonvent 1972 zu stören. Die Paranoia der Regierung war jedoch unangebracht.

Linke Aktivisten, die auf Beobachtungslisten der Regierung standen und ein gemeinsames Interesse am Sturz der Nixon-Regierung hatten, hatten sich in Lennons New Yorker Wohnung versammelt. Doch als sie enthüllten, dass sie einen Aufstand anzetteln wollten, schreckte Lennon zurück. Wie er 1980 in einem Interview erzählte: „Wir sagten: Das nehmen wir nicht ab. Wir werden Kinder nicht in eine Situation bringen, um Gewalt zu erzeugen, damit Sie was umstürzen können? Und ersetzen es durch was? . . . Alles basierte auf dieser Illusion, dass man Gewalt erzeugen und stürzen kann, was ist, und Kommunismus oder irgendeinen rechten oder linken Irren bekommen kann. Das sind alles Verrückte.“

Trotz der Tatsache, dass Lennon nicht Teil des „Irren“-Plans war, setzte die Regierung ihre Bemühungen um seine Abschiebung fort. Ebenso entschlossen, Widerstand zu leisten, verschanzte sich Lennon und wehrte sich. Jedes Mal, wenn er aus dem Land ausgewiesen wurde, verzögerten seine Anwälte den Prozess, indem sie Berufung einlegten. Schließlich gewann Lennon 1976 den Kampf um den Verbleib im Land, als ihm eine Green Card erteilt wurde. Wie er danach sagte: „Ich habe eine Liebe für dieses Land…. Hier findet die Aktion statt. Ich denke, wir gehen einfach nach Hause, öffnen einen Teebeutel und sehen uns an“.

Lennons Ruhezeit dauerte jedoch nicht lange. Bis 1980 war er mit einem neuen Album wieder aufgetaucht und plant, wieder politisch aktiv zu werden.

Der alte Radikale war wieder da und bereit, Ärger zu machen. In seinem letzten Interview am 8. Dezember 1980 sinnierte Lennon: „Die ganze Landkarte hat sich verändert, und wir gehen in eine unbekannte Zukunft, aber wir sind immer noch alle hier, und solange es Leben gibt, gibt es Hoffnung.

Der Tiefe Staat hat leider eine Art, mit Unruhestiftern umzugehen. Am 8. Dezember 1980 wartete Mark David Chapman im Schatten, als Lennon in sein New Yorker Wohnhaus zurückkehrte. Als Lennon aus dem Auto trat, um die sich draußen versammelnden Fans zu begrüßen, rief Chapman in einem unheimlichen Echo des FBI-Spitznamens für Lennon: „Mr. Lennon!

Lennon drehte sich um und wurde von einem Sperrfeuer von Schüssen getroffen, als Chapman – der in eine Zweihand-Kampfstellung fiel – seine Pistole, Kaliber 38, herausholte und vier Hohlspitzgeschosse in seinen Rücken und linken Arm pumpte. Lennon stolperte, taumelte nach vorne und stürzte, während Blut aus seinem Mund und seiner Brust floss, zu Boden.

John Lennon wurde bei seiner Ankunft im Krankenhaus für tot erklärt. Er war schließlich „neutralisiert“ worden.

Doch wo diejenigen, die solche wie John Lennon, Martin Luther King Jr., John F. Kennedy, Malcolm X, Robert Kennedy und andere neutralisiert haben, schief liegen, ist der Glaube, dass man eine Bewegung mit einer Kugel und einem Wahnsinnigen ermorden kann.

Lennon und Ono bei der John-Sinclair-Freiheitskundgebung im Dezember 1971 (öffentliches Eigentum)

Zum Glück lebt Lennons Vermächtnis in seinen Worten, seiner Musik und seinen Bemühungen, der Macht die Wahrheit zu sagen, weiter. Dies teilte Yoko Ono in einem Brief an den Bewährungsausschuss 2014 mit, der die Aufgabe hatte, zu entscheiden, ob Chapman entlassen werden sollte: „Ein Mann von bescheidener Herkunft, [John Lennon] brachte mit seinen Worten und seiner Musik Licht und Hoffnung in die ganze Welt. Er versuchte, eine gute Macht für die Welt zu sein, und das war er auch. Er gab Menschen Ermutigung, Inspiration und Träume, ungeachtet ihrer Rasse, ihres Glaubens und ihres Geschlechts.

Leider hat sich in der Welt nicht viel zum Besseren verändert, seit Lennon unter uns wandelte.

Frieden bleibt unerreichbar. Aktivismus und Informanten werden weiterhin strafrechtlich verfolgt, weil sie die Autorität der Regierung in Frage gestellt haben. Der Militarismus ist auf dem Vormarsch, und die örtliche Polizei ist wie das Militär gekleidet, während die Kriegsmaschinerie der Regierung weiterhin auf der ganzen Welt unschuldige Menschenleben vernichtet.

Für diejenigen von uns, die sich zusammen mit John Lennon eine Welt des Friedens vorstellen, wird es immer schwieriger, diesen Traum mit der Realität des amerikanischen Polizeistaates in Einklang zu bringen.

Währenddessen, wie ich in meinem Buch Battlefield America darlege: The War on the American People“ darauf hinweise, dass diejenigen, die es wagen, ihre Stimme zu erheben, als Dissidenten, Unruhestifter, Terroristen, Verrückte oder Geisteskranke bezeichnet und zur Überwachung, Zensur, unfreiwilligen Inhaftierung oder, schlimmer noch, sogar in ihren eigenen vier Wänden von der militarisierten Polizei erschossen werden.

Wie Lennon 1968 in einem Interview mitteilte:

„Ich denke, unsere ganze Gesellschaft wird von Wahnsinnigen für wahnsinnige Ziele geführt… Ich denke, wir werden von Wahnsinnigen für wahnsinnige Mittel geführt. Wenn irgendjemand zu Papier bringen kann, was unsere Regierung und die amerikanische Regierung und die russische… die chinesische… was sie tatsächlich zu tun versuchen und was sie zu tun glauben, dann würde ich sehr gerne wissen, was sie zu tun glauben. Ich glaube, sie sind alle verrückt. Aber ich könnte als verrückt abgestempelt werden, wenn ich das zum Ausdruck bringe. Das ist das Irrsinnige daran.“

Wie lautet also die Antwort?

Lennon hatte eine Vielzahl von Vorschlägen.

„Wenn jeder Frieden statt eines weiteren Fernsehers fordern würde, dann gäbe es Frieden.“ „Der Krieg ist vorbei, wenn man ihn will.“ „Produziere deinen eigenen Traum…. Es ist durchaus möglich, alles zu tun, aber nicht, es auf die Führer…. zu setzen. Man muss es selbst machen. Das sagen die großen Meister und Meisterinnen seit Anbeginn der Zeit. Sie können den Weg weisen, Wegweiser und kleine Anweisungen in verschiedenen Büchern hinterlassen, die jetzt heilig genannt und wegen des Einbandes des Buches und nicht wegen dessen, was darin steht, angebetet werden, aber die Anweisungen sind alle für alle sichtbar, waren es immer und werden es immer sein. Es gibt nichts Neues unter der Sonne. Alle Wege führen nach Rom. Und die Menschen können sie nicht für Sie bereitstellen. Ich kann dich nicht aufwecken. Du kannst dich aufwecken. Ich kann dich nicht heilen. Sie können Sie heilen.“ „Frieden ist nicht etwas, das man sich wünscht; es ist etwas, das man macht, etwas, das man tut, etwas, das man ist, und etwas, das man weggibt. „Wenn du Frieden willst, bekommst du ihn nicht mit Gewalt.“

Und mein liebster Ratschlag von allen:

„Sagen Sie, dass Sie eine Revolution wollen / Wir sollten besser gleich loslegen / Na, dann kommen Sie auf die Beine / Und raus auf die Straße / Singen Sie dem Volk die Macht zu.“

This article was originally published on The Rutherford Institute.

Willkommen

DANS-AI is Alternative Information Beyond Mainstream

Top Posts

Die schwarzen Wahrheiten

Wenn Stärken als Schwächen benutzt werden Die Straßenproteste gegen die politischen Corona-Maßnahmen verharren in alten Mustern, die die etablierten Akteure nicht überraschen. Für Politik, Polizei und Medien ist es dadurch ein Leichtes, die Querdenker-Demonstrationen in ihren Abläufen zu behindern und in ihrer Außendarstellung zu verzerren. Engagiert und friedlich müssen die

Wacht auf und erhebt Euch!

Querdenken in Berlin 29.8.2020 Ich war auf der Demo am Samstag. Auf dieser friedlichen und geschichtsträchtigen Veranstaltung. Was für eine große Freude, in einer Insel für Freiheit, Frieden und für eine gerechte Welt zu demonstrieren Auf Vernunft zu blicken, in einer Welt des Irrsinns! Hunderttausenden versammelten sich auf dem Berliner

Corona Narrativ entlarvt – mit Prof. Dolores Cahill

Facebook und youtube haben das Interview zwischen Dave von Computing Forever und Prof. Dolores Cahill zensiert und gelöscht. Schaut erst hier auf Bitchute das Video von Dave wo er uns den Zensur-Vorgang erklärt. Danach das eigentliche Video hier Notes: Dolores Cahill wurde vom ausserparlamentarischen Corona-Untersuchungsausschuss in Sitzung 8 angehört.Webseite: Die

Corona-Ausschuss

Recent Posts

Mehr Artikel

Danielum

Das Wahrheitsministerium

Ersterschienen im Rubikon am 20.5. von Bertram Burian Schon lange vor der „Corona-Pandemie“ forcierte die WHO vorgeblich zur Bekämpfung einer „Infodemie“ die globale Zensur. Es herrscht Pressefreiheit, und eine Zensur findet nicht statt. So dachten jedenfalls die meisten von uns. Unter den Bedingungen einer offenen und freien Gesellschaft gibt es nur eine plausible Erklärung dafür, wenn quer durch alle Parteien und Medien das Gleiche gepredigt wird – zum Beispiel Covid-19 sei höchst gefährlich. Die meisten halten diese „Informationen“ also für wahr. Das Vertrauen der Bevölkerung, das früher zumindest teilweise berechtigt schien, lässt sich jedoch trefflich missbrauchen, wenn ein globaler Generalangriff

Read More »

Drittklassiges Europa

Originalartikel hier: http://thesaker.is/the-last-western-empire/ Das letzte westliche ImperiumSchauen wir uns die fundamentalen Veränderungen, die das internationale System  in den letzten 20 Jahren durchgemacht hat an. Es begann vielleicht damit, dass das Imperium 1995 unter direkter und vollständiger Verletzung der meisten fundamentalen Prinzipien des Internationalen Rechts die bosnischen Serben angriff. Dann war da der 11. September als die Neokons sich das „Recht“ nahmen, jede Person, Gruppe oder Nation auf dem Planeten zu bedrohen, anzugreifen, zu bombardieren, jede Person zu töten, zu verwunden, zu kidnappen, zu ermorden, zu foltern, zu erpressen oder sonst wie zu misshandeln, nur weil „wir die unersetzliche Nation“ sind

Read More »

Die selektive Berichterstattung der Leitmedien über den Krieg in Syrien

Quelle: Ein Beitrag vom Spiegelkabinett vom 1.3.18 Links und Fotos im Originalbeitrag „Die meisten unserer Kritiker führen keine detaillierten Bewertungen durch und verlassen sich häufig auf knappe Informationen, die häufig aus einzelnen unzuverlässigen Quellen stammen. Dennoch werden ihre Behauptungen als Tatsache gedruckt und selten in Frage gestellt. …Die Koalition ermutigt alle seriösen Medien, die zivilen Opfer nicht auszuschmücken (…), ohne die Quellen überprüft zu haben. Wir glauben, dass die Billigung von unbestätigten Behauptungen nicht den höchsten journalistischen Standards entspricht.“ Das sagte ein Vertreter des US-Aussenministeriums in einer Stellungnahme gegenüber des Online-Portals „Deutsche Wirtschaftsnachrichten“. Wen hatte er mit seinem Appell an die

Read More »