Die lebensrettenden COVID-19-Medikamente, von denen Sie noch nie etwas gehört haben

Wenn eine Gesellschaft ein System hat, das auf Profit basiert, von Soziopathen geleitet wird und auf der Manipulation von Echsengehirn-Impulsen beruht, dann wird sie immer in einem Wettlauf nach unten enden.

Lee Camp

Lee Camp: Die lebensrettenden COVID-19-Medikamente, von denen Sie noch nie etwas gehört haben (und warum)

Nur die lächerlich profitablen Drogen sind es wert, gehypt zu werden. Nur die Geldverdiener verbreiten 80.000 Werbespots, die jedem Verbraucher sagen, er solle sie irrational einfordern. Die billigen Medikamente, die einfach – Leben retten – das ist Müll.

Das amerikanische (und auch das europäische) profitorientierte Gesundheitssystem beeinflusst uns auf mehr als nur unsere gigantische Rechnung am Ausscheidungsende eines Notaufnahmebesuchs. Im Augenblick wirkt unser liebenswertes idiotisches, unmenschliches Gesundheitssystem wie eine Hürde für die Herstellung und Beschaffung der richtigen Medikamente zur Behandlung von Covid-19.

Eines der Medikamente, das derzeit als unser Retter propagiert wird, ist Remdesivir. Obwohl es wie der Name eines Hobbits in Mittelerde klingt, lassen einige Berichte aus den Unternehmensmedien es so klingen, als würde das Medikament uns mit dem Gesicht voran in eine frische Welt des Glücks stürzen – Wasserparks und Restaurants und zufälliges, hemmungsloses Knutschen mit Fremden. Eine Welt, in der wir, wenn jemand niest, nicht mit einer Erwachsenenwindel unter den Schreibtisch tauchen, die uns als Behelfsmaske ins Gesicht geschnallt wird.

Es gibt nur ein Problem. Der große Pharmakonzern Gilead, dem Remdesivir gehört, hat seine Pläne, von dieser Pandemie zu profitieren, bereits deutlich gemacht. Wie die LA Times es ausdrückte –

Der Arzneimittelhersteller Gillead sagt, er tue Ihnen einen Gefallen, indem er den Preis für seine anstehende COVID-19-Behandlung, Remdesivir, auf mehr als 2.000 Dollar für Regierungsbehörden und über 3.000 Dollar für private Versicherer festlegt.

Wie rechtfertigt der CEO von Gilead, Daniel O’Day, diesen ekelerregenden Preispunkt? Er behauptet, dass die Preise für Remdesivir zu niedrig sind. Er sagte: „Unter normalen Umständen würden wir den Preis eines Medikaments nach dem Wert bemessen, den es bietet. …Eine frühere Entlassung aus dem Krankenhaus würde zu Einsparungen von etwa 12.000 Dollar pro Patient führen.“

Der Wert, den sie bietet? Wenn also ein Arzt jemandem mit einer Herzoperation das Leben rettet, dann schuldet dieser dem Arzt den gesamten Wert seines restlichen Lebens? Millionen von Dollar? Vielleicht sollte er der Butler oder die Amme des Chirurgen werden.

Etwas zu sagen, das auch nur annähernd so viel kosten sollte, wie es wert ist, rangiert dort oben als eines der dümmsten Argumente, die je vorgebracht wurden. (An zweiter Stelle steht nur das Argument der Leute von Mountain Dew, dass die Menschen ein Erfrischungsgetränk mit Doritos-Geschmack namens „Dewitos“ lieben würden). Für einen Typen, der Viagra nimmt und ihn jetzt hochkriegt, schuldet er also den Herstellern von Viagra – was? – Sex mit seiner Frau? Oder schuldet er ihnen nur 300 Orgasmen? Oder vielleicht schuldet er ihnen das Kind, das er während der Einnahme der Pillen zeugen kann. („Liebe Cialis-Leute, ich schreibe Ihnen eine E-Mail und bitte Sie um eine Postanschrift, um Ihnen meinen 2-jährigen Robbie zu schicken. Fair ist fair. Ich möchte Ihnen den Wert Ihrer Waren mitteilen. Seien Sie nur vorsichtig – er beißt sehr stark. Und er ist schon total rassistisch. Nicht sicher, wie er das so jung aufgeschnappt hat.“)

Aber es gibt noch einen weiteren Haken an Gileads Preistreiberei. Sie haben Remdesivir nicht geschaffen. Das waren wir. Sie und ich.

Public Citizen enthüllte, dass Gilead über 70 Millionen Dollar von den Steuerzahlern einstreichen konnte. Außerdem leiteten Bundeswissenschaftler das Team, das herausfand, dass Remdesivir auch gegen Coronaviren wirkte. Und: „Die National Institutes of Health führten die Studie durch, die zur Zulassung von Remdesivir für den Notfalleinsatz führte, und die öffentliche Hand unterstützt heute klinische Studien auf der ganzen Welt.

Sie und ich haben für die Entwicklung und Forschung hinter Remdesivir bezahlt. Es gibt absolut keinen Grund, warum wir die Taschen von Gileads absurd reichem CEO und seinem Vorstand füllen sollten. Die meisten Länder sind sich dessen bewusst. Die meisten Länder verhalten sich nicht auf diese Weise. Die meisten Länder haben einen winzigen Funken Respekt vor dem Leben ihrer Bürger. …Amerika ist nicht wie die meisten Länder.

Zurück zur LA Times: „Fast alle anderen entwickelten Länder begrenzen, wie viel Pharmaunternehmen für verschreibungspflichtige Medikamente verlangen können. …So funktionieren die USA nicht. Wir erlauben den Pharmaunternehmen, so viel zu verlangen, wie sie wollen…“

Vielleicht sind verschreibungspflichtige Medikamente, die genauso viel kosten wie die Landung eines Mannes auf dem Mars (in einem Paar Jimmy-Choo-Absätzen), der Grund dafür, dass 42 Prozent der neuen Krebspatienten ihre gesamten Ersparnisse innerhalb von zwei Jahren vernichtet haben. Die durchschnittliche Menge, die einem Patienten entzogen wird, beträgt fast 100.000 Dollar, und die gesamten medizinischen Kosten für Krebspatienten in den USA belaufen sich pro Jahr auf 80 Milliarden Dollar. Warum sollte man jemals ein System ändern, das solch bauchige Berge von Bargeld in den Tresoren der Betreiber anhäuft?

Offenbar wollen die meisten anderen nationalen Regierungen nicht das Leben aller Krebsüberlebenden ruinieren. Warum nicht, kann man nur vermuten.

Aber diese Geschichte wird noch verrückter. Remdesivir ist nicht nur viel zu teuer, wir sind nicht einmal sicher, dass es viel bewirkt. Einige Studien zeigen, dass es fast nichts erreicht. Währenddessen, laut Intercept,

„Eine andere Covid-19-Behandlung hat sich im Stillen als wirksamer erwiesen. …Eine dreistufige medikamentöse Behandlung verkürzte die Genesungszeit der Patienten stärker als Remdesivir. …Personen, die die Kombination von Interferon beta-1b, Lopinavir-Ritonavir und Ribavirin einnahmen, erholten sich innerhalb von sieben Tagen, im Gegensatz zu 12 Tagen bei denjenigen, die es nicht einnahmen.“

Ich habe jedoch noch nie von einer wahnsinnigen Eile gehört, diese Medikamente zu horten. Warum ist das so? Wahrscheinlich, weil es für diese Medikamente keine kolossalen Marketingkampagnen gibt, die Coca-Cola erröten lassen würden. Tatsächlich scheint es überhaupt keine Marketingkampagne für die wirksameren Medikamente zu geben. Um herauszufinden, warum das so ist, muss man einfach dem Geld folgen.

Von den drei Medikamenten der neuen Kombination ist jedes der drei Medikamente generisch oder nicht mehr patentgeschützt, was bedeutet, dass kein Unternehmen erheblich von ihrem Einsatz profitieren kann“.

Muss ein rücksichtsloser Spätstadium-Kapitalismus immer so vorhersehbar sein?

Nur die lächerlich profitablen Medikamente sind es wert, gehypt zu werden. Nur die Geldverdiener verbreiten 80.000 Werbespots, die jedem Verbraucher sagen, er solle sie irrational einfordern. Die billigen Medikamente, die einfach – Leben retten – das ist Müll. Was nützt es, ein Leben zu retten, wenn man kein Bündel daraus machen kann? Ich habe immer gesagt: „Ein gerettetes Leben, ohne einen Haufen Geld daraus zu ziehen, ist ein verlorenes Leben.

Ich weiß nicht, dass dieser letzte Teil gesagt werden muss, aber ich werde es trotzdem tun. Wenn eine Gesellschaft ein System hat, das auf Profit basiert, von Soziopathen geleitet wird und auf der Manipulation von Echsengehirn-Impulsen beruht, dann wird sie immer in einem Wettlauf nach unten enden. Mit einem ungehemmten Kapitalismus finden wir uns unweigerlich mit den schlimmsten Drogen konfrontiert, mit den höchsten Preisen, gehortet von denen, die sie am wenigsten brauchen.

… Es sei denn, wir reden über illegale Freizeitdrogen. Die sind billiger denn je.

Quelle: Mintpress

Willkommen

DANS-AI is Alternative Information Beyond Mainstream

Top Posts

Tabula Rasa

Corona ist seit Monaten das vorherrschende Thema. Wir erleben eine Welt, ein Land und eine Gesellschaft, welche wir uns noch vor Monaten nicht in unseren wildesten Träumen hätten ausmalen können. Als zu Beginn des Jahres die ersten Stimmen mit einem Fingerzeig nach China aufkamen, wurden diese Stimmen als Verschwörungstheoretiker in

Die schwarzen Wahrheiten

Wenn Stärken als Schwächen benutzt werden Die Straßenproteste gegen die politischen Corona-Maßnahmen verharren in alten Mustern, die die etablierten Akteure nicht überraschen. Für Politik, Polizei und Medien ist es dadurch ein Leichtes, die Querdenker-Demonstrationen in ihren Abläufen zu behindern und in ihrer Außendarstellung zu verzerren. Engagiert und friedlich müssen die

Wacht auf und erhebt Euch!

Querdenken in Berlin 29.8.2020 Ich war auf der Demo am Samstag. Auf dieser friedlichen und geschichtsträchtigen Veranstaltung. Was für eine große Freude, in einer Insel für Freiheit, Frieden und für eine gerechte Welt zu demonstrieren Auf Vernunft zu blicken, in einer Welt des Irrsinns! Hunderttausenden versammelten sich auf dem Berliner

Corona-Ausschuss

Recent Posts

Mehr Artikel

Danielum

Klare Worte: der PCR Idiotentest und seine Folgen

Dr. Füllmich: Ohne PCR-Test keine Pandemie.Der Club der klaren Worte hat ein Interview mit Rainer Füllmich, Mitglied im Corona-Ausschuss geführt das sich jeder anhören muss. Gerade für jene Menschen, die verstehen möchten worum es im Corona-Komplex im Kern geht. Gesprächspartner ist Dr. Reiner Fuellmich, ein couragierter qualifizierter Jurist am Vorabend des Beginns eines deutschen Schadenersatzprozesses von historischem Ausmaß. Das Gesamtvolumen beläuft sich nach vorsichtigen, begründeten Annahmen und Hochrechnungen von Dr. Fuellmich und seinen wissenschaftlichen Kollegen auf annähernd eine Billarde. Der Ausgangspunkt für die juristische Aufarbeitung sind die falschen Tatsachenbehauptungen, des Virologen und Institutsleiters an der Charité Prof. Dr. Christian Drosten. Ein Interview das

Read More »

Die selektive Berichterstattung der Leitmedien über den Krieg in Syrien

Quelle: Ein Beitrag vom Spiegelkabinett vom 1.3.18 Links und Fotos im Originalbeitrag „Die meisten unserer Kritiker führen keine detaillierten Bewertungen durch und verlassen sich häufig auf knappe Informationen, die häufig aus einzelnen unzuverlässigen Quellen stammen. Dennoch werden ihre Behauptungen als Tatsache gedruckt und selten in Frage gestellt. …Die Koalition ermutigt alle seriösen Medien, die zivilen Opfer nicht auszuschmücken (…), ohne die Quellen überprüft zu haben. Wir glauben, dass die Billigung von unbestätigten Behauptungen nicht den höchsten journalistischen Standards entspricht.“ Das sagte ein Vertreter des US-Aussenministeriums in einer Stellungnahme gegenüber des Online-Portals „Deutsche Wirtschaftsnachrichten“. Wen hatte er mit seinem Appell an die

Read More »

„Nessun luogo è lontano!

80 Jahre Scarpa – mein Lieblingsbergschuh Die Geschichte von SCARPA steht im Zeichen der Leidenschaft und des Einsatzes von Menschen, die stets nach neuen Gipfeln und Zielen strebten. Alles nahm seinen Anfang 1938. In Asolo, dem Städtchen der hundert Horizonte, gründete der geniale Lord Rupert Edward Cecil Guinness eine Firma, die Bergfreunden die bestmöglichen Schuhe bieten sollte. Auf ihn folgte die Familie Parisotto, von 1956 an ununterbrochen und inzwischen in der dritten Generation. Mit unveränderter Leidenschaft verfolgt sie bis heute das gleiche Ziel: Ein unternehmerischer Entwurf, der auf allen Mitarbeitern – ob angestellt oder frei – und Athleten aufbaut, die

Read More »