Dies ist der grosse Neustart. Wir sind gewarnt worden.

Es beginnt: Die Mega-Rettungsaktion der Unternehmen in Europa, Deutschland an der Spitze

Fluggesellschaften, Automobilhersteller an vorderster Front. Und es hat gerade erst begonnen. Die EU verzichtet auf Vorschriften zum Verbot staatlicher Beihilfen. Ryanair, die keine Rettungsaktion braucht, ist wütend.

Regierungen, nicht nur in der Schweiz, in ganz Europa haben ein schwindelerregendes Spektrum von Massnahmen eingeführt, darunter Darlehensprogramme, Steuerstundungen und Urlaubsregelungen, um großen und kleinen Unternehmen zu helfen, die Folgen der Covid-19-Sperren zu überstehen. Große Unternehmen haben auch von den massiven Zentralbankkäufen ihrer Unternehmensanleihen profitiert, was dazu beigetragen hat, ihre Schuldenkosten niedrig zu halten. Doch für einige Unternehmen, darunter viele der größten europäischen Konzerne, reicht das nicht aus.

Die britische Regierung hat in der vergangenen Woche das Projekt Birch gestartet, eine Initiative, die es dem britischen Finanzministerium ermöglicht, ausgewählten Unternehmen „als letztes Mittel“ Unterstützung anzubieten, um insolvenzartige Umstrukturierungen zu vermeiden, die schwerwiegende Auswirkungen auf Anleihegläubiger und Aktionäre haben könnten. Zu diesen Firmen könnte auch der Jaguar Land Rover im Besitz von Tata gehören, der sich derzeit in Gesprächen mit der Regierung befindet, um ein Darlehen von mehr als 1 Milliarde Pfund zu sichern.

„Unter außergewöhnlichen Umständen, wenn ein lebensfähiges Unternehmen alle Optionen ausgeschöpft hat und sein Scheitern der Wirtschaft unverhältnismäßig schaden würde, können wir eine Unterstützung auf der Grundlage des ‚letzten Mittels‘ in Betracht ziehen“, sagte eine Sprecherin des Finanzministeriums, die beruhigend hinzufügte: „Wie die britische Öffentlichkeit erwarten würde, führen wir eine vernünftige Notfallplanung ein, und jede derartige Unterstützung würde zu Bedingungen erfolgen, die den Steuerzahler schützen. Nicht gerade beruhigend angesichts der jüngsten Erfolge der britischen Regierung bei der Notfallplanung.

In ganz Europa folgen die Regierungen demselben Spielplan. Die EU hat den Mitgliedsländern einen beispiellosen fiskalischen Spielraum eingeräumt, um mit den wirtschaftlichen Auswirkungen des Coronavirus umzugehen, so dass die Regierungen die Ausgabezapfen öffnen und die EU-Haushalts- und Wettbewerbsregeln beiseite lassen können, die die staatliche Kreditaufnahme und die staatliche Unterstützung für nationale Unternehmen eigentlich begrenzen sollten, es aber nicht wirklich getan haben.

Allein in Frankreich hat die Regierung 450 Milliarden Euro an Mitteln mobilisiert, um die Auswirkungen der Abriegelung zu mildern. Das bedeutet nicht, dass Frankreich 450 Milliarden Euro ausgegeben hat, da etwa zwei Drittel des Betrags in Form von staatlich garantierten Krediten zur Verfügung stehen. Diese Garantien werden nur dann benötigt, wenn die Unternehmen, die sie in Anspruch nehmen, in Verzug geraten. Nichtsdestotrotz rechnet die Regierung weiterhin damit, dass Frankreichs Staatsverschuldung bis Ende dieses Jahres 115% des BIP erreichen wird – fast doppelt so viel wie die im Stabilitäts- und Wachstumspakt der EU festgelegte Obergrenze von 60%.

Bislang sind die größten Empfänger staatlicher Beihilfen in Europa die europäischen Fluggesellschaften, von denen sich einige immer noch weigern, Passagieren die Erstattung annullierter Flüge zu verweigern. Einige Fluggesellschaften, die keine staatlichen Hilfen wollen, wie die Billigfluggesellschaft Ryanair, haben rechtliche Schritte gegen die Fluggesellschaften und Regierungen eingeleitet, die an den Rettungsaktionen beteiligt sind.

Im Gegensatz zu den meisten Fluggesellschaften verfügt Ryanair über Barreserven in Höhe von 4,1 Milliarden Euro. Sein CEO Michael O’Leary ist wütend darüber, dass seine Cash-Flush-Fluggesellschaft mit Fluggesellschaften konkurrieren muss, die mit Bargeld aus den Rettungspaketen ausgestattet sind, darunter die italienische Alitalia, die seit 1946 nur einmal Gewinn gemacht hat.

In dieser Woche sieht es so aus, als sei die Autoindustrie an der Reihe für eine Rettungsaktion, bei der Unternehmen wie Renault, Jaguar Land Rover und Fiat Chrysler Milliarden Euro an direkten Darlehen und staatlichen Garantien erwarten. Heute kündigte Macron einen 8-Milliarden-Euro-Plan zur Rettung der Autoindustrie des Landes an, der staatliche Subventionen für Autokäufer und langfristige Investitionen in innovative Technologien, insbesondere in batterieelektrische Fahrzeuge, vorsieht.

Die sich ausbreitende europäische Luft- und Raumfahrtindustrie wird anscheinend als nächstes an der Reihe sein, wenn es um staatliche Zuwendungen geht. Bei so viel Geplätscher werden hier (in absteigender Reihenfolge) sieben der bisher größten Rettungsaktionen für Unternehmen in Europa aufgelistet:

Lufthansa, 9 Milliarden Euro. Deutschland – und Europas – bisher größte Unternehmensrettung. Als Gegenleistung für das Rettungspaket von 9 Milliarden Euro hat sich die Regierung mit 20 % an der Flugliniengruppe beteiligt, zu der Marken wie Lufthansa, Austrian, Swiss, Brussels Airlines und Eurowings gehören und deren Marktwert nur noch 4,5 Milliarden Euro beträgt. Außerdem erhält sie zwei Sitze im Verwaltungsrat des Unternehmens.

Die Regierung sagt, dass sie beabsichtigt, ihre Beteiligung bis 2023 zu verkaufen. „Wenn das Unternehmen wieder flott ist, wird der Staat seine Anteile verkaufen“, sagte Finanzminister Olaf Scholz und fügte hinzu, er hoffe, dies mit einem kleinen Gewinn tun zu können. Regierungen in ganz Europa, darunter auch die deutsche, äußerten sich in ähnlicher Weise zu den Banken, die sie im Zuge der weltweiten Finanzkrise gerettet haben, von denen sich viele bis heute noch teilweise oder mehrheitlich in Staatsbesitz befinden und weiterhin Verluste machen.

Air France-KLM, 7,7 Milliarden Euro (und mehr). Es dauerte nicht lange, bis die Europäische Kommission die von der französischen Regierung vorgeschlagene Rettung der Groupe Air France-KLM in Höhe von 7,7 Milliarden Euro, einschließlich eines staatlich abgesicherten Bankdarlehens in Höhe von 4 Milliarden Euro und Direktdarlehen in Höhe von 3 Milliarden Euro, unterzeichnete. „Diese 7 Milliarden Euro an französischer Bürgschaft und Aktionärsdarlehen werden Air France mit der Liquidität versorgen, die sie dringend benötigt, um den Auswirkungen des Coronavirus-Ausbruchs zu widerstehen“, sagte Margrethe Vestager, die Leiterin der EU-Wettbewerbsbehörde. Brüssel scheint auch wenig Bedenken gegen die Pläne der niederländischen Regierung zu haben, weitere 2 bis 4 Milliarden Euro in die führende Airline-Gruppe des Landes zu investieren.

Fiat Chrysler: 5,6 Milliarden Euro. Dieser Deal, derzeit der größte für einen europäischen Autohersteller, ist immer noch in der Warteschleife. Einem Bloomberg-Bericht zufolge steht der italienische Kreditgeber Intesa Sanpaolo SpA kurz vor der Genehmigung der massiven staatlich garantierten Kreditfazilität. Sie käme dem acht größten Autohersteller der Welt sehr gelegen, nachdem er im ersten Quartal nach einem 98%igen Einbruch der Autoverkäufe 1,7 Milliarden Euro verloren hatte. Dies folgt auf einen Nettogewinn von 2,7 Milliarden im Jahr 2019.

Renault: 5 Milliarden Euro. Diese Rettungsaktion ist ebenso wie die der FCA noch nicht unter Dach und Fach. Aber da sich Renault mit seinen wichtigsten Banken über den Kredit geeinigt hat, hält der französische Staat bereits 15 % der Aktien von Renault, und der französische Finanzminister hat erklärt, dass Renault ohne eine Rettungsaktion „verschwinden könnte“, scheint es eine beschlossene Sache zu sein. Aber es wird wenig dazu beitragen, den sich vertiefenden Ehestreit zu lösen, den der französische Autogigant mit seinem Unternehmenspartner Nissan hat.

TUI: 3,55 Milliarden Euro. Um die vom Covid-19 verursachten Stürme zu überstehen, die die globale Tourismusindustrie heimsuchen, erhielt Europas größter Urlaubsveranstalter kürzlich eine Kreditzusage in Höhe von 1,8 Milliarden Euro von der staatlichen deutschen KfW. Dies zusätzlich zu einem im März vereinbarten Kreditvertrag über 1,75 €.

„Die Zusage des KfW-Überbrückungskredits ist ein wichtiger erster Schritt für die TUI, um die derzeitige Ausnahmesituation erfolgreich zu überbrücken“, sagte Fritz Joussen, Vorstandsvorsitzender der TUI, Ende März. Die Aktien des Unternehmens haben sich in den vergangenen zwei Wochen fast verdoppelt, in der Hoffnung, dass ein Teil der europäischen Sommertourismussaison noch gerettet werden kann. Seit Beginn der Viruskrise sind sie immer noch um 50% gefallen.

Alitalia: 3 Milliarden Euro. Italiens Flaggschiff-Fluggesellschaft ist kein Unbekannter in Sachen Staatshilfen, da sie bereits in den zehn Jahren vor ihrem Eintritt in die Sonderverwaltung im Jahr 2017 staatliche Subventionen in Höhe von 7 Milliarden Euro erhalten hat. Anfang März ergriff die italienische Regierung die Gelegenheit, die sich durch die Covid-19-Katastrophe bot, um den immer wieder in Schwierigkeiten geratenen Flugzeugträger vollständig zu renationalisieren. Seitdem hat sie 3 Milliarden Euro an frischem Kapital erhalten.

Adidas erhielt 2,4 Milliarden Euro. Der deutsche Sportbekleidungshersteller erklärte sich zunächst bereit, im April ein staatlich unterstütztes Darlehen in Höhe von 2,4 Milliarden Euro aufzunehmen, um die Schließung von Geschäften und die Verschiebung der Olympischen Spiele und der Fußball-Europameisterschaft zu bewältigen, obwohl er sich gegen die Idee sträubte, die Dividendenzahlungen als Bedingung für das Darlehen auszusetzen. Sie will dieses Darlehen nun so bald wie möglich durch andere finanzielle Optionen ersetzen und plant Berichten zufolge eine Anleihe in Höhe von mehreren Milliarden Euro.

Wirtschaft, 1,7 Milliarden Euro. Der deutsche Elektronikzulieferer erhielt im April ein staatlich verbürgtes Darlehen in Höhe von 1,7 Milliarden Euro, um die Auswirkungen der erzwungenen Ladenschließungen auf sein Geschäft abzufedern.

Es ist erwähnenswert, dass vier der sieben oben genannten Unternehmen, denen aus der Krise geholfen wurde, Deutsche sind. Dies ist keine große Überraschung. Deutschland verfügt über mehr fiskalische Feuerkraft als jede andere europäische Wirtschaft, und wann immer eine Krise eintritt, setzt seine Regierung diese schnell ein, um den Unternehmenssektor zu unterstützen. Berlin hat bereits 750 Milliarden Euro an Zuschüssen und Kreditgarantien für große und kleine Unternehmen mobilisiert. Andere Länder holen nun auf, insbesondere wenn es um die Rettung der wirklich großen Unternehmen geht.

Willkommen

DANS-AI is Alternative Information Beyond Mainstream

Top Posts

TOD IN 5 BIS 10 JAHREN

WORST CASE – NEBENWIRKUNGEN💉 – „TOD IN 5 BIS 10 JAHREN“ Prof. Dolores Cahil, Uni Dublin. Abschluss in Molekular-Genetik am Trinity College Dublin. Doktorarbeit in Immunologie an der Dublin City University 1994. „… Und wir wissen, daß die große Gefahr von den Impfstoffen in den nächsten Jahren ausgeht. Was ich

Die Zukunft beginnt jetzt!

13. März 2021 Jens Wernicke in einem Brief an seine Leser des RubikonErschienen bei https://neue-debatte.com/2021/03/13/die-zukunft-beginnt-jetzt/ Liebe Leserinnen und Leser, in meiner Jugend gab es ein Sprichwort: “Wenn es aussieht wie eine Katze, sich verhält wie eine Katze und schnurrt wie eine Katze, dann ist es auch eine Katze.” Heute muss

Wer sieht das auch so?

Gunnar Kaiser fragt: Sehe ich das richtig? Und er beschreibt seine Überlegungen, die ich teile, wie folgt: Wir haben eine weltweite Pandemie, die mit einem PCR-Test festgestellt wurde, dessen Tauglichkeit auf einer einzigen, innerhalb von 24 Stunden durchgewunkenen, von Forschern mit eklatanten Interessenskonflikten verfassten Studie beruht, der weder zwischen aktiven

Ziviler Ungehorsam

Recent Posts

Mehr Artikel

Danielum

An alle Menschen, Parlamente und die Regierungen dieser Welt

An alle Parteien des Schweizerischen Nationalratesden Botschafter der Vereinigten Staaten von Amerikajeden redlichen Menschen dieser Welt Die Verfolgung von Julian Assange aus rein politischen Motiven muss sofort beendet werden Julian Assange und Edward Snowden müssen für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen werden, wenn diese Auszeichnung überhaupt noch ihren Namen verdienen soll Sehr geehrte Damen und Herren, dass die Welt längst vollkommen aus den Fugen geraten ist beweist sich gerade auch an dem Schicksal von Julian Assange, der ganz offensichtlich nur deshalb kriminalisiert worden ist, weil er maßgeblich daran beteiligt war, den Menschen dieser Welt die Augen für die niederträchtigen Machenschaften mächtiger Personen

Read More »

Verrat an Russland

Die Machthaber der Vereinigten Staaten treiben mit allen Mitteln einen neuen Kalten Krieg mit Russland voran. In einem Interview mit Chris Hedges erklärt der emeritierte Politik- und Russistikprofessor Stephen F. Cohen, wie der Westen Russland verraten hat, wie Putin zum Handlanger des Establishment Washingtons hätte werden sollen, was es mit Russiagate auf sich hat — und wie die Russland-Affäre von der Abschaffung der Demokratie und des Rechtsstaates in den USA ablenken soll. Erstveröffentlicht im Rubikon am August 2019 https://www.rubikon.news/artikel/verrat-an-russland In seinem Bericht zur Russland-Affäre kam Sonderermittler Robert Mueller zu dem Ergebnis, dass Donald Trump und sein Wahlkampflager während des Präsidentschaftswahlkampfs

Read More »

Geheimdienstkriminalität

Die Teilchenphyikerin Dr. Katherine Horton (ehem. CERN-Institut, DESY). Sie studierte an der renommierten Oxford-Universität. Sie lehrte Nuklearphysik und Teilchenphysik am Hertford College und an der Universität Oxford. Sie ist selbst ein ‚Targeted Idividual‘ (TI) und wird ununterbrochen mit Energiewaffen angegriffen und durch Gang Stalking etc. schwerst belästigt. Mittlerweile ist sie die Anlaufstelle für TI’s und sie hat erfolgreich die Britische Regierung angeklagt. Sie unterstützt Betroffene und betreibt tief gehende und umfassende Ermittlungen weltweiter Geheimdienstkriminalität.Mehr auf ihrer Webseite [LINK] teilen: Share on Telegram Share on Email

Read More »