Dies ist der grosse Neustart. Wir sind gewarnt worden.

Es beginnt: Die Mega-Rettungsaktion der Unternehmen in Europa, Deutschland an der Spitze

Fluggesellschaften, Automobilhersteller an vorderster Front. Und es hat gerade erst begonnen. Die EU verzichtet auf Vorschriften zum Verbot staatlicher Beihilfen. Ryanair, die keine Rettungsaktion braucht, ist wütend.

Regierungen, nicht nur in der Schweiz, in ganz Europa haben ein schwindelerregendes Spektrum von Massnahmen eingeführt, darunter Darlehensprogramme, Steuerstundungen und Urlaubsregelungen, um großen und kleinen Unternehmen zu helfen, die Folgen der Covid-19-Sperren zu überstehen. Große Unternehmen haben auch von den massiven Zentralbankkäufen ihrer Unternehmensanleihen profitiert, was dazu beigetragen hat, ihre Schuldenkosten niedrig zu halten. Doch für einige Unternehmen, darunter viele der größten europäischen Konzerne, reicht das nicht aus.

Die britische Regierung hat in der vergangenen Woche das Projekt Birch gestartet, eine Initiative, die es dem britischen Finanzministerium ermöglicht, ausgewählten Unternehmen „als letztes Mittel“ Unterstützung anzubieten, um insolvenzartige Umstrukturierungen zu vermeiden, die schwerwiegende Auswirkungen auf Anleihegläubiger und Aktionäre haben könnten. Zu diesen Firmen könnte auch der Jaguar Land Rover im Besitz von Tata gehören, der sich derzeit in Gesprächen mit der Regierung befindet, um ein Darlehen von mehr als 1 Milliarde Pfund zu sichern.

„Unter außergewöhnlichen Umständen, wenn ein lebensfähiges Unternehmen alle Optionen ausgeschöpft hat und sein Scheitern der Wirtschaft unverhältnismäßig schaden würde, können wir eine Unterstützung auf der Grundlage des ‚letzten Mittels‘ in Betracht ziehen“, sagte eine Sprecherin des Finanzministeriums, die beruhigend hinzufügte: „Wie die britische Öffentlichkeit erwarten würde, führen wir eine vernünftige Notfallplanung ein, und jede derartige Unterstützung würde zu Bedingungen erfolgen, die den Steuerzahler schützen. Nicht gerade beruhigend angesichts der jüngsten Erfolge der britischen Regierung bei der Notfallplanung.

In ganz Europa folgen die Regierungen demselben Spielplan. Die EU hat den Mitgliedsländern einen beispiellosen fiskalischen Spielraum eingeräumt, um mit den wirtschaftlichen Auswirkungen des Coronavirus umzugehen, so dass die Regierungen die Ausgabezapfen öffnen und die EU-Haushalts- und Wettbewerbsregeln beiseite lassen können, die die staatliche Kreditaufnahme und die staatliche Unterstützung für nationale Unternehmen eigentlich begrenzen sollten, es aber nicht wirklich getan haben.

Allein in Frankreich hat die Regierung 450 Milliarden Euro an Mitteln mobilisiert, um die Auswirkungen der Abriegelung zu mildern. Das bedeutet nicht, dass Frankreich 450 Milliarden Euro ausgegeben hat, da etwa zwei Drittel des Betrags in Form von staatlich garantierten Krediten zur Verfügung stehen. Diese Garantien werden nur dann benötigt, wenn die Unternehmen, die sie in Anspruch nehmen, in Verzug geraten. Nichtsdestotrotz rechnet die Regierung weiterhin damit, dass Frankreichs Staatsverschuldung bis Ende dieses Jahres 115% des BIP erreichen wird – fast doppelt so viel wie die im Stabilitäts- und Wachstumspakt der EU festgelegte Obergrenze von 60%.

Bislang sind die größten Empfänger staatlicher Beihilfen in Europa die europäischen Fluggesellschaften, von denen sich einige immer noch weigern, Passagieren die Erstattung annullierter Flüge zu verweigern. Einige Fluggesellschaften, die keine staatlichen Hilfen wollen, wie die Billigfluggesellschaft Ryanair, haben rechtliche Schritte gegen die Fluggesellschaften und Regierungen eingeleitet, die an den Rettungsaktionen beteiligt sind.

Im Gegensatz zu den meisten Fluggesellschaften verfügt Ryanair über Barreserven in Höhe von 4,1 Milliarden Euro. Sein CEO Michael O’Leary ist wütend darüber, dass seine Cash-Flush-Fluggesellschaft mit Fluggesellschaften konkurrieren muss, die mit Bargeld aus den Rettungspaketen ausgestattet sind, darunter die italienische Alitalia, die seit 1946 nur einmal Gewinn gemacht hat.

In dieser Woche sieht es so aus, als sei die Autoindustrie an der Reihe für eine Rettungsaktion, bei der Unternehmen wie Renault, Jaguar Land Rover und Fiat Chrysler Milliarden Euro an direkten Darlehen und staatlichen Garantien erwarten. Heute kündigte Macron einen 8-Milliarden-Euro-Plan zur Rettung der Autoindustrie des Landes an, der staatliche Subventionen für Autokäufer und langfristige Investitionen in innovative Technologien, insbesondere in batterieelektrische Fahrzeuge, vorsieht.

Die sich ausbreitende europäische Luft- und Raumfahrtindustrie wird anscheinend als nächstes an der Reihe sein, wenn es um staatliche Zuwendungen geht. Bei so viel Geplätscher werden hier (in absteigender Reihenfolge) sieben der bisher größten Rettungsaktionen für Unternehmen in Europa aufgelistet:

Lufthansa, 9 Milliarden Euro. Deutschland – und Europas – bisher größte Unternehmensrettung. Als Gegenleistung für das Rettungspaket von 9 Milliarden Euro hat sich die Regierung mit 20 % an der Flugliniengruppe beteiligt, zu der Marken wie Lufthansa, Austrian, Swiss, Brussels Airlines und Eurowings gehören und deren Marktwert nur noch 4,5 Milliarden Euro beträgt. Außerdem erhält sie zwei Sitze im Verwaltungsrat des Unternehmens.

Die Regierung sagt, dass sie beabsichtigt, ihre Beteiligung bis 2023 zu verkaufen. „Wenn das Unternehmen wieder flott ist, wird der Staat seine Anteile verkaufen“, sagte Finanzminister Olaf Scholz und fügte hinzu, er hoffe, dies mit einem kleinen Gewinn tun zu können. Regierungen in ganz Europa, darunter auch die deutsche, äußerten sich in ähnlicher Weise zu den Banken, die sie im Zuge der weltweiten Finanzkrise gerettet haben, von denen sich viele bis heute noch teilweise oder mehrheitlich in Staatsbesitz befinden und weiterhin Verluste machen.

Air France-KLM, 7,7 Milliarden Euro (und mehr). Es dauerte nicht lange, bis die Europäische Kommission die von der französischen Regierung vorgeschlagene Rettung der Groupe Air France-KLM in Höhe von 7,7 Milliarden Euro, einschließlich eines staatlich abgesicherten Bankdarlehens in Höhe von 4 Milliarden Euro und Direktdarlehen in Höhe von 3 Milliarden Euro, unterzeichnete. „Diese 7 Milliarden Euro an französischer Bürgschaft und Aktionärsdarlehen werden Air France mit der Liquidität versorgen, die sie dringend benötigt, um den Auswirkungen des Coronavirus-Ausbruchs zu widerstehen“, sagte Margrethe Vestager, die Leiterin der EU-Wettbewerbsbehörde. Brüssel scheint auch wenig Bedenken gegen die Pläne der niederländischen Regierung zu haben, weitere 2 bis 4 Milliarden Euro in die führende Airline-Gruppe des Landes zu investieren.

Fiat Chrysler: 5,6 Milliarden Euro. Dieser Deal, derzeit der größte für einen europäischen Autohersteller, ist immer noch in der Warteschleife. Einem Bloomberg-Bericht zufolge steht der italienische Kreditgeber Intesa Sanpaolo SpA kurz vor der Genehmigung der massiven staatlich garantierten Kreditfazilität. Sie käme dem acht größten Autohersteller der Welt sehr gelegen, nachdem er im ersten Quartal nach einem 98%igen Einbruch der Autoverkäufe 1,7 Milliarden Euro verloren hatte. Dies folgt auf einen Nettogewinn von 2,7 Milliarden im Jahr 2019.

Renault: 5 Milliarden Euro. Diese Rettungsaktion ist ebenso wie die der FCA noch nicht unter Dach und Fach. Aber da sich Renault mit seinen wichtigsten Banken über den Kredit geeinigt hat, hält der französische Staat bereits 15 % der Aktien von Renault, und der französische Finanzminister hat erklärt, dass Renault ohne eine Rettungsaktion „verschwinden könnte“, scheint es eine beschlossene Sache zu sein. Aber es wird wenig dazu beitragen, den sich vertiefenden Ehestreit zu lösen, den der französische Autogigant mit seinem Unternehmenspartner Nissan hat.

TUI: 3,55 Milliarden Euro. Um die vom Covid-19 verursachten Stürme zu überstehen, die die globale Tourismusindustrie heimsuchen, erhielt Europas größter Urlaubsveranstalter kürzlich eine Kreditzusage in Höhe von 1,8 Milliarden Euro von der staatlichen deutschen KfW. Dies zusätzlich zu einem im März vereinbarten Kreditvertrag über 1,75 €.

„Die Zusage des KfW-Überbrückungskredits ist ein wichtiger erster Schritt für die TUI, um die derzeitige Ausnahmesituation erfolgreich zu überbrücken“, sagte Fritz Joussen, Vorstandsvorsitzender der TUI, Ende März. Die Aktien des Unternehmens haben sich in den vergangenen zwei Wochen fast verdoppelt, in der Hoffnung, dass ein Teil der europäischen Sommertourismussaison noch gerettet werden kann. Seit Beginn der Viruskrise sind sie immer noch um 50% gefallen.

Alitalia: 3 Milliarden Euro. Italiens Flaggschiff-Fluggesellschaft ist kein Unbekannter in Sachen Staatshilfen, da sie bereits in den zehn Jahren vor ihrem Eintritt in die Sonderverwaltung im Jahr 2017 staatliche Subventionen in Höhe von 7 Milliarden Euro erhalten hat. Anfang März ergriff die italienische Regierung die Gelegenheit, die sich durch die Covid-19-Katastrophe bot, um den immer wieder in Schwierigkeiten geratenen Flugzeugträger vollständig zu renationalisieren. Seitdem hat sie 3 Milliarden Euro an frischem Kapital erhalten.

Adidas erhielt 2,4 Milliarden Euro. Der deutsche Sportbekleidungshersteller erklärte sich zunächst bereit, im April ein staatlich unterstütztes Darlehen in Höhe von 2,4 Milliarden Euro aufzunehmen, um die Schließung von Geschäften und die Verschiebung der Olympischen Spiele und der Fußball-Europameisterschaft zu bewältigen, obwohl er sich gegen die Idee sträubte, die Dividendenzahlungen als Bedingung für das Darlehen auszusetzen. Sie will dieses Darlehen nun so bald wie möglich durch andere finanzielle Optionen ersetzen und plant Berichten zufolge eine Anleihe in Höhe von mehreren Milliarden Euro.

Wirtschaft, 1,7 Milliarden Euro. Der deutsche Elektronikzulieferer erhielt im April ein staatlich verbürgtes Darlehen in Höhe von 1,7 Milliarden Euro, um die Auswirkungen der erzwungenen Ladenschließungen auf sein Geschäft abzufedern.

Es ist erwähnenswert, dass vier der sieben oben genannten Unternehmen, denen aus der Krise geholfen wurde, Deutsche sind. Dies ist keine große Überraschung. Deutschland verfügt über mehr fiskalische Feuerkraft als jede andere europäische Wirtschaft, und wann immer eine Krise eintritt, setzt seine Regierung diese schnell ein, um den Unternehmenssektor zu unterstützen. Berlin hat bereits 750 Milliarden Euro an Zuschüssen und Kreditgarantien für große und kleine Unternehmen mobilisiert. Andere Länder holen nun auf, insbesondere wenn es um die Rettung der wirklich großen Unternehmen geht.

Willkommen

DANS-AI is Alternative Information Beyond Mainstream

Top Posts

Tabula Rasa

Corona ist seit Monaten das vorherrschende Thema. Wir erleben eine Welt, ein Land und eine Gesellschaft, welche wir uns noch vor Monaten nicht in unseren wildesten Träumen hätten ausmalen können. Als zu Beginn des Jahres die ersten Stimmen mit einem Fingerzeig nach China aufkamen, wurden diese Stimmen als Verschwörungstheoretiker in

Die schwarzen Wahrheiten

Wenn Stärken als Schwächen benutzt werden Die Straßenproteste gegen die politischen Corona-Maßnahmen verharren in alten Mustern, die die etablierten Akteure nicht überraschen. Für Politik, Polizei und Medien ist es dadurch ein Leichtes, die Querdenker-Demonstrationen in ihren Abläufen zu behindern und in ihrer Außendarstellung zu verzerren. Engagiert und friedlich müssen die

Wacht auf und erhebt Euch!

Querdenken in Berlin 29.8.2020 Ich war auf der Demo am Samstag. Auf dieser friedlichen und geschichtsträchtigen Veranstaltung. Was für eine große Freude, in einer Insel für Freiheit, Frieden und für eine gerechte Welt zu demonstrieren Auf Vernunft zu blicken, in einer Welt des Irrsinns! Hunderttausenden versammelten sich auf dem Berliner

Ziviler Ungehorsam

Recent Posts

Mehr Artikel

Danielum

Der PCR Test – das Mass der Dinge

Der Drosten-Test, die Immunität und die zweite Welle.Der Untersuchungsausschuss hat sich den PCR Test, seine Wirkungsweise, seine Genauigkeit und seine Aussagekraft zur Corona Pandemie, von Spezialisten erklären lassen. Ein muss für jeden, sich diese Aussagen anzuhören und alle zu informieren dasselbe zu tun.Im speziellen Juristen und all die anderen Narrative- Gläubigen. teilen: Telegram Email

Read More »

Dem Monster einen Namen geben

Originalartikel vom Off-Guardian: https://off-guardian.org/2019/02/27/regime-change-is-urgently-needed-in-washington/ Niemand sagt, schreibt, oder schreit bei jeder Gelegenheit, dass nicht Venezuela, Kuba, Nicaragua, Syrien und der Iran ganz dringend einen „Regimewechsel“ braucht. Die Vereinigten Staaten von Amerika brauchen einen, die gesamte Europäische Union; ja, eigentlich der gesamte Westen.   Und die Lage ist wirklich ernst. Der Westen ist übergeschnappt; vom wilden Affen gebissen – verrückt. Und die Menschen sind zu ängstlich um das auch nur zu sagen oder darüber zu schreiben. Ein Land nach dem anderen scheitert, wird zerstört, bekämpft, erniedrigt, verarmt. Ganze Kontinente werden behandelt als würden sie von unverantwortlichen Kleinkindern bewohnt, die von sadistischen

Read More »

Der Dual-Fluid“-Reaktor

Bis zu 100 Prozent Verbrennung des radioaktiven Materials und keine Unfallgefahren wie in Tschernobyl und Fukushima. Das ist das Versprechen des deutschen „Dual-Fluid“-Reaktors. Statt der Brennstäbe kommt ein radioaktiver Flüssigbrennstoff zum Einsatz. Im Notfall fließt dieser einfach aus dem Kreislauf ab. „Atomkraft? Nein, danke!“ Das denken sich viele angesichts der Unfälle in Tschernobyl und Fukushima oder angesichts des Problems der Endlagerung radioaktiver Stoffe für Jahrtausende. Doch was wäre, wenn es gar nicht zur Kernschmelze mit ihren fatalen Folgen kommen kann und ein Reaktor keine langlebigen strahlenden Abfälle produziert? Genau in diese Richtung geht eine Entwicklung namens „Dual Fluid Reactor“ (DFR)

Read More »