Saat der Vernichtung: Die teuflische Welt der Genmanipulation

Kontrollieren Sie das Öl, und Sie kontrollieren die Nationen. Kontrolliere die Nahrung, und du kontrollierst das Volk. „* -Henry Kissenger

„Saat der Vernichtung: The Hidden Agenda of Genetic Manipulation“ von F. William Engdahl ist ein gekonnt recherchiertes Buch, das sich darauf konzentriert, wie eine kleine sozio-politische amerikanische Elite versucht, die Kontrolle über die eigentliche Grundlage des menschlichen Überlebens zu erlangen: die Versorgung mit unserem täglichen Brot.

Dies ist kein gewöhnliches Buch über die Gefahren von GVO. Engdahl führt den Leser in die Korridore der Macht, in die Hinterzimmer der Wissenschaftslabors, hinter verschlossenen Türen in die Vorstandsetagen der Unternehmen. Der Autor enthüllt überzeugend eine teuflische Welt von profitorientierten politischen Intrigen, Korruption und Zwang der Regierungen, in der Genmanipulation und die Patentierung von Lebensformen eingesetzt werden, um die weltweite Kontrolle über die Nahrungsmittelproduktion zu erlangen. Wenn sich das Buch oft als Krimi liest, sollte das nicht überraschen. Denn das ist es, was es ist.

Engdahls sorgfältig argumentierte Kritik geht weit über die bekannten Kontroversen um die Praxis der Genmanipulation als wissenschaftliche Technik hinaus. Das Buch ist ein Augenöffner, eine Pflichtlektüre für alle, die sich für soziale Gerechtigkeit und Weltfrieden einsetzen.

Was folgt, ist das Vorwort zu „Seeds of Destruction“: The Hidden Agenda of Genetic Manipulation“ von F. William Engdahl (erhältlich über Global Research):

Einführung

„Wir haben etwa 50% des Reichtums der Welt, aber nur 6,3% der Weltbevölkerung. Dieses Gefälle ist besonders groß zwischen uns und den Völkern Asiens. In dieser Situation können wir nicht umhin, Gegenstand von Neid und Ressentiments zu sein. Unsere eigentliche Aufgabe in der kommenden Zeit besteht darin, ein Beziehungsmuster zu entwerfen, das es uns erlaubt, diese Position der Ungleichheit ohne positive Beeinträchtigung unserer nationalen Sicherheit aufrechtzuerhalten. Dazu müssen wir auf jegliche Sentimentalität und Tagträume verzichten, und unsere Aufmerksamkeit muss sich überall auf unsere unmittelbaren nationalen Ziele konzentrieren. Wir brauchen uns nicht vorzumachen, dass wir uns heute den Luxus von Altruismus und Weltverbesserungen leisten können“.
-George Kennan, leitender Planungsbeamter des US-Außenministeriums, 1948

Dieses Buch handelt von einem Projekt, das von einer kleinen sozio-politischen Elite durchgeführt wurde, die nach dem Zweiten Weltkrieg nicht in London, sondern in Washington zentriert war. Es ist die unerzählte Geschichte, wie diese selbsternannte Elite, in Kennans Worten, „diese Position der Disparität beizubehalten“ begann. Es ist die Geschichte, wie einige wenige die Ressourcen und Machthebel in der Nachkriegswelt beherrschten.

Es ist vor allem eine Geschichte der Entwicklung der Macht unter der Kontrolle einiger weniger Auserwählter, in der sogar die Wissenschaft in den Dienst dieser Minderheit gestellt wurde. Wie Kennan in seinem internen Memorandum von 1948 empfahl, verfolgten sie ihre Politik unerbittlich und ohne den „Luxus des Altruismus und der Weltverbesserung“.

Doch im Gegensatz zu ihren Vorgängern in führenden Kreisen des Britischen Empire war diese aufstrebende amerikanische Elite, die am Ende des Krieges stolz den Beginn ihres amerikanischen Jahrhunderts verkündete, meisterhaft in der Anwendung der Rhetorik des Altruismus und des Weltnutzens, um ihre Ziele voranzubringen. Ihr amerikanisches Jahrhundert präsentierte sich als ein weicheres Reich, ein „freundlicheres, sanfteres“ Reich, in dem unter dem Banner der kolonialen Befreiung, der Freiheit, der Demokratie und der wirtschaftlichen Entwicklung jene elitären Kreise ein Machtnetz aufbauten, wie es die Welt seit der Zeit Alexanders des Großen etwa drei Jahrhunderte vor Christus nicht mehr gesehen hatte – ein globales Imperium, das sich unter der militärischen Kontrolle einer einzigen Supermacht vereinigte, die in der Lage war, über das Schicksal ganzer Nationen nach Lust und Laune zu entscheiden.

Willkommen

DANS-AI is Alternative Information Beyond Mainstream

Top Posts

Die WHO bestätigt, dass der Covid-19 PCR-Test fehlerhaft ist!

Schätzungen von „positiven Fällen“ sind bedeutungslos. Der Lockdown hat keine wissenschaftliche Grundlage Der Real Time Reverse Transcription Polymerase Chain Reaction (rRT-PCR)-Test wurde am 23. Januar 2020 von der WHO als Mittel zum Nachweis des SARS-COV-2-Virus angenommen, nachdem eine Virologie-Forschungsgruppe (mit Sitz am Universitätsklinikum Charité, Berlin), die von der Bill and

TOD IN 5 BIS 10 JAHREN

WORST CASE – NEBENWIRKUNGEN💉 – „TOD IN 5 BIS 10 JAHREN“ Prof. Dolores Cahil, Uni Dublin. Abschluss in Molekular-Genetik am Trinity College Dublin. Doktorarbeit in Immunologie an der Dublin City University 1994. „… Und wir wissen, daß die große Gefahr von den Impfstoffen in den nächsten Jahren ausgeht. Was ich

Die Zukunft beginnt jetzt!

13. März 2021 Jens Wernicke in einem Brief an seine Leser des RubikonErschienen bei https://neue-debatte.com/2021/03/13/die-zukunft-beginnt-jetzt/ Liebe Leserinnen und Leser, in meiner Jugend gab es ein Sprichwort: “Wenn es aussieht wie eine Katze, sich verhält wie eine Katze und schnurrt wie eine Katze, dann ist es auch eine Katze.” Heute muss

Ziviler Ungehorsam

Recent Posts

Mehr Artikel

Danielum

Covid-19 gibt es nicht

Nach Monaten mühsamer Anfragen nach dem Informationsfreiheitsgesetz hat die Regierung von Irland endlich reinen Tisch gemacht und zugegeben, dass sie keinen wissenschaftlichen Beweis für die Existenz des SARS-CoV-2-Virus (COVID-19) hat. Welche anderen Nationen werden die nächsten sein und zugeben, dass diese Pandemie ein Schwindel war? „ALS TEIL UNSERER RECHTLICHEN AKTION hatten wir den Beweis gefordert, dass dieses Virus tatsächlich existiert [sowie] den Beweis, dass Abriegelungen (Lockdown) tatsächlich irgendeinen Einfluss auf die Ausbreitung von Viren haben; dass Gesichtsmasken sicher sind und die Ausbreitung von Viren verhindern – sie tun es nicht. Es gibt keine derartigen Studien; dass soziale Distanzierung wissenschaftlich fundiert

Read More »

Das Massaker, das es gar nicht gab

Die Medien gedenken auf breiter Front dem Massaker auf dem Platz des himmlischen Friedens vor 30 Jahren. Das Problem ist, es gab gar kein Massaker auf dem Platz, dort starb nicht ein einziger Mensch. Aber der Reihe nach. Eine Untersuchung von Thomas Röper, veröffentlicht im Anti-Spiegel Ich bin auf das Thema vor einigen Tagen durch eine Nachricht von einem Leser aufmerksam geworden, wofür ich mich an dieser Stelle bedanken möchte. 1989 war ich 17 Jahre alt, es war die Zeit einer großen Euphorie. Gorbatschow war der beliebteste Politiker in der westlichen Welt, der Kalte Krieg ging zu Ende, die sozialistischen

Read More »

Tödliche Agri Kultur

Wie Monsanto die Welt vergiftet! – Ein Film von Gaby Weber. Seit 20 Jahren werden in Argentinien riesige Flächen mit gentechnisch veränderter Soja bepflanzt. In Monokultur. Anfangs war das für die Landwirte, die Saatgutverkäufer und die Chemie-Konzerne ein Freudenfest. Allen voran: Monsanto. Heute ist das Modell Monsanto gescheitert. Nicht für die Investmentfonds, aber für die Landwirte vor Ort und für die Verbraucher in den Städten. 20 Millionen Hektar Land werden mit Herbiziden, Insektiziden, Fungiziden und künstlichem Dünger überflutet. Die Folge sind Überschwemmungen riesiger Landesteile. Staatliche Kontrollen sind nicht vorhanden. Argentinien hält den weltweiten Rekord, was den Verbrauch an Glyphosat angeht.

Read More »