Die Hinrichtung von Julian Assange

Während sich der Auslieferungsprozess gegen Julian Assange nähert, besinnt sich Patrick D. Anderson erneut auf die historische Rolle der US-Regierung und der Medien bei der Vergeltung gegen diejenigen, die sich weigern, sich zu unterwerfen.

„Ich respektiere niemanden, der nicht im Gefängnis gewesen ist“, sagte einmal Julian Assange zu Renata Avila, einer guatemaltekischen Menschenrechtsaktivistin, die als Rechtsberaterin für WikiLeaks fungiert. „Was er meinte“, sagt Avila, „war, dass das Gefängnis bedeutet, dass Sie dem System so viel Ärger gemacht haben, dass die einzige Möglichkeit für das System, mit Ihnen umzugehen, darin besteht, Sie einzusperren und zu versuchen, Sie zum Schweigen zu bringen.

Nach einem Jahrzehnt, in dem er vom Hausarrest in eine Botschaft im Belmarsh-Gefängnis in das ADX Florenz in Colorado gebracht wurde, steht außer Frage, dass die Executives of Empire versuchen, Assange zum Schweigen zu bringen, wenn es nach der Regierung der Vereinigten Staaten geht.

Assange und Avila sind nicht die ersten, die eine solche Bemerkung machen, denn in seinem klassischen Essay „Ziviler Ungehorsam“ sagte der amerikanische Schriftsteller Henry David Thoreau aus dem 19. Jahrhundert: „Unter einer Regierung, die zu Unrecht inhaftiert, ist der wahre Ort für einen gerechten Mann auch ein Gefängnis … wo der Staat diejenigen einsetzt, die nicht mit ihr, sondern gegen sie sind.

Da die verbleibenden drei Wochen des Auslieferungsprozesses von Assange am Montag, dem 18. Mai, beginnen sollen, bietet Thoreaus Philosophie des zivilen Ungehorsams Lektionen über die Geschichte der Vergeltungsmaßnahmen der US-Regierung gegen diejenigen, die sich weigern, sich zu unterwerfen. Diese Lektionen kommen am deutlichsten in Thoreaus Kommentar zur Hinrichtung von John Brown zum Ausdruck.

Die Hinrichtung von John Brown

Brown war ein militanter Abolitionist aus Connecticut, der sich seinen Ruf durch die Anwendung von Gewalt gegen Sklavenhändler in der Vorkriegszeit erwarb. Als er in Kansas lebte, führte er einmal eine Gruppe von Antisklaven-Guerillas an, die eine Gruppe von Sklavensympathisanten angriffen, die sich an einem anti-schwarzen Rassenaufstand beteiligten, indem sie fünf Männer aus ihren Hütten zerrten und sie mit Beilen zu Tode hackten. Am bekanntesten ist jedoch, dass Brown einen Überfall auf ein Waffenarsenal des US-Militärs in Harpers Ferry anführte, in der Hoffnung, Waffen zu stehlen und eine Sklavenrebellion anzuzetteln. Die Razzia schlug fehl. Brown wurde des Hochverrats für schuldig befunden und gehängt.

Thoreau war in John Brown verliebt. Wie er in „Ein Plädoyer für Captain John Brown“ schrieb, war Brown „ein Mann von seltenem gesunden Menschenverstand und Direktheit in der Rede wie in der Tat; vor allem ein Transzendentalist, ein Mann der Ideen und Prinzipien … der nicht einer Laune oder einem vorübergehenden Impuls nachgab, sondern den Zweck seines Lebens verwirklichte“. Thoreau glaubte aus gutem Grund, dass prinzipientreue Menschen wie Brown, die dem Volk mit ihrem Gewissen dienten, selten sind. Wenn solche Menschen auftauchten, würden sie vom Staat „gewöhnlich als Feinde behandelt“.

Natürlich war Thoreau von seinen Zeitgenossen angewidert, von denen viele in Thoreaus Augen Browns prinzipientreue Haltung gegen die Sklaverei nicht verstanden, weil sie selbst kein Bekenntnis zu höheren Prinzipien hatten. Gegen jene Pessimisten, die behaupteten, Brown sei ein Narr, der sein Leben weggeworfen habe, erklärte Thoreau: „Sie können sich keinen Mann vorstellen, der von höheren Motiven angetrieben wird als sie selbst. Dementsprechend erklären sie diesen Mann für verrückt, denn sie wissen, dass sie niemals so handeln könnten wie er, solange sie selbst sie selbst sind“.
Hinrichtung von John Brown

Sogar die selbsternannten abolitionistischen Medien prangerten Brown an und argumentierten, dass seine Mittel für die Sache der Beendigung der Sklaverei ungeeignet seien. Dieser Thoreau konnte sich nicht halten, denn ihre Unfähigkeit, hinter ihren erklärten Werten zu stehen, entlarvte sie alle als rückgratlose Dilettanten. Die Diskrepanz zwischen den Worten und Taten der Medien reichte Thoreau aus, um zu dem Schluss zu kommen, dass nur ein kleiner Teil der Menschen, die sich zum Abschaffung der Sklaverei bekannten, sich wirklich dafür einsetzten.

Wie Brown ist Assange ein prinzipientreuer Mensch, der für seine Integrität bestraft wird. „WikiLeaks nährt und fördert eine Ethik der Bedingungslosigkeit“, schrieb Geoffroy de Lagasnerie. „Unsere Demokratie ist heute im Niedergang begriffen, gerade weil wir immer wieder dazu neigen, demokratische Prinzipien im Interesse kurzfristiger praktischer Ziele auszusetzen und aufzuschieben. So wie John Brown sich im Vergleich zu seinen zweckmäßigen, angeblich sklavereifeindlichen Zeitgenossen durch prinzipientreues Handeln hervorgetan hat, so hält Assange an Prinzipien fest, die jeden Nationalismus und Militarismus meiden, und genau deshalb hassen ihn militaristische, nationalistische Staaten wie die US-Regierung so sehr.

Gewiss, Assange scheut Gewalt als Mittel zu sozialen und politischen Veränderungen im Allgemeinen, und Assange droht derzeit nicht mit physischer Hinrichtung (obwohl ihm dies in der Vergangenheit schon oft angedroht wurde).

Nichtsdestotrotz ist Assange, genau wie Brown physisch hingerichtet wurde, seit etwa einem Jahrzehnt Opfer einer gesellschaftlichen Hinrichtung durch Rufmord geworden. „Die korrupte und nicht rechenschaftspflichtige Macht nutzt ihren politischen und medialen Einfluss, um Assange zu verleumden“, bemerkt Caitlin Johnstone, „denn, was die Interessen der korrupten und nicht rechenschaftspflichtigen Macht betrifft, ist der Mord an Assange so gut wie sein Tod. „Im richtigen Kontext betrachtet“, fügt sie hinzu, „sind wir Zeugen der Ermordung von Assange in Zeitlupe durch Erzählung/Gesetzgebung“.

Die gesellschaftliche Hinrichtung von Julian Assange

Es gibt viele Parteien, die an der sozialen Ausführung von Assange beteiligt sind, von den offensichtlichen bis zu den enttäuschenden. Das Naheliegendste sind natürlich die US-Regierung und die Unternehmensmedien. So wie die abolitionistische Presse es versäumt hat, einen wahren Abolitionisten zu unterstützen, als er aktiv wurde, so haben die Unternehmensmedien der USA die Führung bei der sozialen Hinrichtung Assanges übernommen. Tatsächlich haben die Medien die Strategie des Pentagon aufgegriffen, ohne gezwungen oder auch nur gefragt zu werden.

Unter Bezugnahme auf einen Bericht des US-Verteidigungsministeriums von 2008 über WikiLeaks, der später von WikiLeaks veröffentlicht wurde, erklärt John Pilger, dass ein Rufmord an Assange seit zwölf Jahren der Plan des Pentagon ist. Der Bericht, schreibt Pilger, beschrieb im Detail, wie wichtig es war, das „Gefühl des Vertrauens“ zu zerstören, das der „Schwerpunkt“ von WikiLeaks ist. Dies würde, so schrieben sie, mit der Androhung von „Enthüllung [und] Strafverfolgung“ und einem unerbittlichen Angriff auf den Ruf erreicht werden. Das Ziel war, WikiLeaks und seinen Herausgeber und Verleger zum Schweigen zu bringen und zu kriminalisieren. Es war, als ob sie einen Krieg gegen einen einzigen Menschen und nach dem Grundsatz der Meinungsfreiheit planten. Ihre Hauptwaffe wäre die persönliche Verleumdung. Ihre Schocktruppen würden von den Medien angeworben werden – diejenigen, die dazu bestimmt sind, die Akte gerade zu halten und uns die Wahrheit zu sagen“.

„Die Ironie“, schließt er, „ist, dass niemand diesen Journalisten gesagt hat, was sie tun sollen. Die US-Unternehmensmedien sind mit der Regierungspropaganda so zufrieden, dass sie nicht einmal auf Anweisungen warten müssen. Sie führen spontan Attentate durch Propaganda aus, so wie der CIA Attentate durch Drohnen ausführt.

Die US-Liberalen sind eine weitere offensichtliche Partei für die gesellschaftliche Hinrichtung von Assange, denn sie unterstützen Assange offenbar nur dann, wenn WikiLeaks Dokumente veröffentlicht, die als unbedrohlich für die Demokratische Partei angesehen werden. „Was 2016 geschah, hat vielen Menschen das Herz gebrochen“, sagte Lisa Lynch, eine Kommunikationsprofessorin. Assange „bekehrte sich zu radikaler Transparenz“, sagte sie, aber er endete als Bauer, der von russischen Hackern in einem geopolitischen Spiel benutzt wurde. „Ich finde, dass Assange in vielen Spielen ein Spielball gewesen ist“, sagte sie und warnte die Öffentlichkeit davor, Assange zu viel Einfluss zu gewähren.

Um von den Unternehmensmedien, dem Pentagon und den Liberalen nicht übertroffen zu werden, haben sich selbsternannte „Linke“ an der Rufmordanschuldigung an Assange beteiligt. „Ich hatte von Anfang an Schwierigkeiten, ihn als Journalisten zu sehen“, sagte Todd Gitlin, ein Journalismusprofessor. „Aber er war auf jeden Fall ein Verleger. Es stellte sich heraus, dass er nicht irgendein alter Verleger war, er war ein Verleger mit einem bestimmten Blickwinkel. Und sein Blickwinkel ist antidemokratisch.“ Gitlin, der in den 1960er Jahren ein Führer der Antikriegsbewegung war, ist jetzt Schäferhund der Demokratischen Partei, wenn er nicht gerade damit beschäftigt ist, die Pressefreiheit des Ersten Verfassungszusatzes zu gefährden, indem er einen Journalisten, der nicht der US-Regierung Approved™ angehört, unter den imperialen Bus wirft.

Offenbar ist jeder, dessen Politik nicht in die enge, parteiische Ideologie der so genannten amerikanischen „Linken“ eingepfercht werden kann, gleichzeitig ein antidemokratischer Schurke und ein naives Bauernopfer.

Wie Johnstone uns scharfsinnig daran erinnert hat, haben selbst jene so genannten Linken, die immer wieder behaupten, dass „ich Assange unterstütze, aber er ist Abschaum“, die Pentagon-Propaganda bereits verinnerlicht. Sie haben sich bereits mit der sozialen Hinrichtung Assanges durch das Empire abgefunden. Es ist kein Zufall, dass jemand, der das Imperium immer wieder in Verlegenheit gebracht hat, in der Öffentlichkeit als „buchstäblich der schlimmste Mensch auf der ganzen Welt“ dargestellt wird.

Wie Thoreau sollten diejenigen von uns, denen die Menschenrechte, die Pressefreiheit und die Selbstbestimmung der Nationen am Herzen liegen, die dem unerbittlichen US-Imperialismus zum Opfer gefallen sind, entsetzt sein über diejenigen unter unseren Zeitgenossen, die sich lieber der Macht des militärisch-medialen Komplexes beugen, als auf dem Prinzip zu beharren. Die gesamte Erzählung um Assange stammt aus einer eng parteiischen und nationalistischen Perspektive. Assanges Kritiker verachten ihn nicht wegen dessen, was er tut, sondern wegen dessen, wofür er steht. Die meisten, die zu Assanges gesellschaftlicher Durchsetzung beitragen, können nicht über Parteitreue und nationalistische Gefühle hinausdenken.

Wenn britische Gerichte zugunsten der Vereinigten Staaten entscheiden und die Auslieferung bewilligen, wird Assange am selben Ort verurteilt werden, an dem alle Informanten der US-Regierung verurteilt wurden: dem Eastern District Court of Virginia. Ich sage „verurteilt“, nicht „vor Gericht“, weil es den nach dem Spionagegesetz Angeklagten, wie Assange, verboten ist, sich vor Gericht zu verteidigen. Assange drohen bis zu 175 Jahre in einem Hochsicherheitsgefängnis, aber bei einem Alter von 48 Jahren würde selbst ein Viertel davon bedeuten, dass Assange wahrscheinlich im Gefängnis sterben wird. Ein solches Urteil würde seine soziale Hinrichtung vervollständigen.

„Er hätte nicht von einer Jury aus Gleichaltrigen vor Gericht gestellt werden können“, schrieb Thoreau über John Brown, „weil seine Gleichaltrigen nicht existierten“. Unternehmensmedien haben Assange bereits vor dem Gericht der öffentlichen Meinung angeklagt, aber es sind nicht seine Kollegen. Wenn es der US-Regierung gelingt, Assange vor Gericht zu stellen, wird er auch dort nicht von seinen Kollegen verurteilt werden.

Am Ende hatte Thoreau Recht, eine Frage zu stellen: „Wer ist es, dessen Sicherheit es erfordert, dass Captain Brown gehängt wird?“ Man könnte also fragen: Wer ist es, dessen Sicherheit es erfordert, dass Julian Assange lebenslang weggesperrt wird?

Quelle: erschienen in english bei Mint Press

Willkommen

DANS-AI is Alternative Information Beyond Mainstream

Top Posts

Die schwarzen Wahrheiten

Wenn Stärken als Schwächen benutzt werden Die Straßenproteste gegen die politischen Corona-Maßnahmen verharren in alten Mustern, die die etablierten Akteure nicht überraschen. Für Politik, Polizei und Medien ist es dadurch ein Leichtes, die Querdenker-Demonstrationen in ihren Abläufen zu behindern und in ihrer Außendarstellung zu verzerren. Engagiert und friedlich müssen die

Wacht auf und erhebt Euch!

Querdenken in Berlin 29.8.2020 Ich war auf der Demo am Samstag. Auf dieser friedlichen und geschichtsträchtigen Veranstaltung. Was für eine große Freude, in einer Insel für Freiheit, Frieden und für eine gerechte Welt zu demonstrieren Auf Vernunft zu blicken, in einer Welt des Irrsinns! Hunderttausenden versammelten sich auf dem Berliner

Corona Narrativ entlarvt – mit Prof. Dolores Cahill

Facebook und youtube haben das Interview zwischen Dave von Computing Forever und Prof. Dolores Cahill zensiert und gelöscht. Schaut erst hier auf Bitchute das Video von Dave wo er uns den Zensur-Vorgang erklärt. Danach das eigentliche Video hier Notes: Dolores Cahill wurde vom ausserparlamentarischen Corona-Untersuchungsausschuss in Sitzung 8 angehört.Webseite: Die

Corona-Ausschuss

Recent Posts

Mehr Artikel

Zu Assange und Manning

Die Fälle Assange und Manning bringen die Menschheit in Verruf Die Herrschaft des Rechts ist dem Recht als Waffe in den Händen der Regierung gewichenvon Paul Craig Roberts – übersetzt von FritzTheCat Die Fälle Assange und Manning bringen das amerikanische und britische Justizsystem in Verruf „In meiner heutigen Erklärung (s.o.) des Falles Assange habe ich auf die Korruption bei den britischen Urteilen hingewiesen. Der ehemalige britische Botschafter Craig Murray identifiziert die korrupte Handlung des britischen Richters Lord Phillips. Hier die Erläuterung des Botschafters: Jeder, der sich der außerordentlich kriminellen Handlungen der US-Regierung im In- und Ausland bewusst ist, schultert eine

Read More »
Danielum

Was ist hinter Bill Gates?

Wer ist Bill Gates? Ist ein von James Corbett produzierte 4-teilige Dokumentation, die das Leben von Gates, seinen familiären Hintergrund, seinen Aufstieg zur Macht und die Frage untersucht, wie ein Software-Ingenieur schließlich zum vertrauenswürdigen Gesicht der globalen Gesundheit wurde. In einer vierteiligen Serie behandelt diese Dokumantation seinen Plan, die globale Gesundheit zu monopolisieren, die Welt zu impfen, ein Bevölkerungskontrollnetz zu schaffen und wie seine Eugenik-Ideologie sein Weltbild geformt hat. In nachstehendem Video spricht Dan Dicks von „Press For Truth“ mit James Corbett von „The Corbett Report“ über die Entstehung des Films, das Leben in einer Welt nach dem COVID-19(84) und

Read More »