Trump’s Verrat an Julian Assange

Eine Sache, die wir von der Trump-Präsidentschaft gelernt haben, ist, dass der „tiefe Staat“ nicht nur eine verrückte Verschwörungstheorie ist. In den letzten drei Jahren haben wir gesehen, wie ein tiefer Staat eine Verschwörung nach der anderen in Gang setzte, um die Wahl zu stürzen.

Alles begann mit dem gefälschten „Intelligence Assessment“ des ehemaligen CIA-Direktors John Brennan über die russische Beteiligung an den Wahlen von 2016. Es wurde behauptet, dass alle siebzehn US-Geheimdienste damit einverstanden waren, dass Putin Trump ins Amt brachte, aber wir fanden später heraus, dass der Bericht von einer Handvoll von Brennans handverlesenen Agenten ausgeheckt wurde.

Donald Trump brachte den Washingtoner Apfelkarren als Präsidentschaftskandidat aus der Fassung und setzte damit Elemente des tiefen Staates gegen ihn in Bewegung.

Eines der Dinge, die der Kandidat Donald Trump tat, um ein „Deep State Ziel“ auf seinen Rücken zu malen, war das wiederholte Loben von Wikileaks, der pro-transparenten Medienorganisation unter der Leitung des australischen Journalisten Julian Assange. Mehr als hundertmal sagte Kandidat Trump „Ich liebe Wikileaks“ auf der Wahlkampfspur.

Trump liebte es, wenn Wikileaks die Kriminalität von Hillary Clinton und der Demokratischen Partei aufdeckte, da sie betrog, um Bernie Sanders die Nominierung für die Demokratische Partei zu entziehen. Die Veröffentlichung der DNC-E-Mails durch Wikileaks enthüllte die tiefe Korruption im Herzen der US-Politik, und als Kandidat liebte Trump die Transparenz.

Dann wurde er gewählt.

Die wahre Tragödie der Trump-Präsidentschaft zeigt sich nirgendwo besser als in seiner 180-Grad-Abwendung von Wikileaks und seinem Gründer Julian Assange. „Ich weiß nichts über Wikileaks“, sagte er als Präsident. „Das ist wirklich nicht mein Ding.“

Der Druck der USA und die Bestechungen der ecuadorianischen Regierung beendeten Assanges Asyl und seine sieben Jahre Einzelhaft in einem Raum der ecuadorianischen Botschaft in London. Nach seiner dramatischen Verhaftung durch die Londoner Stadtpolizei im April letzten Jahres wurde er auf Geheiß des US-Bundesstaates effektiv in britischen Gefängnissen gefoltert.

Heute steht Assange vor einer Auslieferungsanhörung in einem britischen Gerichtsgebäude. Die Trump-Administration – angeführt von einem Mann, der Assanges Arbeit lobte – sieht einen Schauprozess gegen Assange vor, der der schlimmsten Zeit der Sowjetunion würdig ist. Die USA streben eine 175-jährige Haftstrafe an.

Die Trump-Administration argumentiert, dass der Australier Assange vor Gericht gestellt und wegen Spionage gegen ein Land verurteilt werden sollte, dessen Staatsbürger er nicht ist. Gleichzeitig argumentiert die Trump-Administration, dass der Erste Zusatzartikel nicht auf Assange zutrifft, weil er kein amerikanischer Staatsbürger ist! Assange unterliegt also dem US-Gesetz, wenn es darum geht, Informationen zu veröffentlichen, die für den US-Bundesstaat peinlich sind, aber er unterliegt nicht dem Gesetz des Landes – der US-Verfassung -, das alle Journalisten schützt und das Rückgrat unseres Regierungssystems ist.

Es ist eine Ironie, dass ein Präsident, der Opfer so vieler tiefgreifender staatlicher Einmischungen geworden ist, in Sachen Assange und Wikileaks das Gebot des tiefen Staates erfüllt hat. Präsident Trump sollte dem unvermeidlichen US-Schauprozess gegen Assange vorgreifen, indem er dem Journalisten eine pauschale Begnadigung gemäß dem Ersten Verfassungszusatz der Vereinigten Staaten gewährt.

Der tiefe Staat, dem Trump durch die Verfolgung von Assange dient, ist derselbe tiefe Staat, der weiterhin seine eigene Amtsenthebung plant.

Befreien wir Assange!

Quelle: https://russia-insider.com/en/trumps-betrayal-julian-assange/ri28372

Willkommen

DANS-AI is Alternative Information Beyond Mainstream

Top Posts

Tabula Rasa

Corona ist seit Monaten das vorherrschende Thema. Wir erleben eine Welt, ein Land und eine Gesellschaft, welche wir uns noch vor Monaten nicht in unseren wildesten Träumen hätten ausmalen können. Als zu Beginn des Jahres die ersten Stimmen mit einem Fingerzeig nach China aufkamen, wurden diese Stimmen als Verschwörungstheoretiker in

Die schwarzen Wahrheiten

Wenn Stärken als Schwächen benutzt werden Die Straßenproteste gegen die politischen Corona-Maßnahmen verharren in alten Mustern, die die etablierten Akteure nicht überraschen. Für Politik, Polizei und Medien ist es dadurch ein Leichtes, die Querdenker-Demonstrationen in ihren Abläufen zu behindern und in ihrer Außendarstellung zu verzerren. Engagiert und friedlich müssen die

Wacht auf und erhebt Euch!

Querdenken in Berlin 29.8.2020 Ich war auf der Demo am Samstag. Auf dieser friedlichen und geschichtsträchtigen Veranstaltung. Was für eine große Freude, in einer Insel für Freiheit, Frieden und für eine gerechte Welt zu demonstrieren Auf Vernunft zu blicken, in einer Welt des Irrsinns! Hunderttausenden versammelten sich auf dem Berliner

Ziviler Ungehorsam

Recent Posts

Mehr Artikel

Wir sind Frieden

Wir werden nicht informiert, sondern desinformiert. Das stellt man fest, sobald man die Dinge hinterfragt. „Ein Baum, der fällt, macht mehr Krach als ein Wald, der wächst“ – tibetisches Sprichwort. Unsere Aufmerksamkeit ist meist auf dramatische und negative Ereignisse fokussiert. Die Medien verleiten uns, Politik als „Drama“ zu interpretieren, in dem mächtige und prominente Akteure ihre Manipulationen zum Wohle aller lenken würden. Dabei übersehen wir, die vielen „kleinen“ Initiativen engagierter, ganz unprominenter Einzelpersonen die Tag für Tag ein Zeichen der Hoffnung setzen. Sie halten das Gemeinwesen „mit ihrem Mut am Leben“, wie Reinhard Mey sang. teilen: Telegram Email

Read More »
Danielum

Psychoterror?

Warum wird gelogen, geschwindelt, getäuscht und weltweit Millionen Menschen ihr Dasein zur täglichen Tortour gemacht? Tortour als „Neue Normalität“ für die kommenden Jahre?Offensichtlich werden wir vom BAG belogen. Offiziell deklariert man 193 neue positiv getestete (BAG Sprech: Neuinfektionen), dagegen es in den internen Angaben lediglich 2 positiv gestetete gibt? Warum finden sich selbst in der kleinen Schweiz fast nur Menschen, die diese Monate stillschweigend erdulden? Warum findet sich gleichzeitig die Mehrheit der Bevölkerung, für die anscheinend die Maßnahmen gerechtfertigt, ja noch nicht mal ausreichend erscheinen? Und die Diejenigen diskreditieren, denunzieren und verurteilen, die sich schlicht die „Alte Normalität“ im Leben

Read More »
Danielum

Die Hinrichtung von Julian Assange

Während sich der Auslieferungsprozess gegen Julian Assange nähert, besinnt sich Patrick D. Anderson erneut auf die historische Rolle der US-Regierung und der Medien bei der Vergeltung gegen diejenigen, die sich weigern, sich zu unterwerfen. „Ich respektiere niemanden, der nicht im Gefängnis gewesen ist“, sagte einmal Julian Assange zu Renata Avila, einer guatemaltekischen Menschenrechtsaktivistin, die als Rechtsberaterin für WikiLeaks fungiert. „Was er meinte“, sagt Avila, „war, dass das Gefängnis bedeutet, dass Sie dem System so viel Ärger gemacht haben, dass die einzige Möglichkeit für das System, mit Ihnen umzugehen, darin besteht, Sie einzusperren und zu versuchen, Sie zum Schweigen zu bringen.

Read More »