Dieser Assange-„Prozess“ ist ein kafkaesker Alptraum, der sich selbst widerspricht.

Recap von Caitlin Johnstone Die erste Woche des Auslieferungsverfahrens gegen Julian Assange ist abgeschlossen, der am 18. Mai wieder aufgenommen wird. Wenn Sie das Verfahren nicht aufmerksam verfolgt haben, lassen Sie mich zusammenfassen, was Sie versäumt haben: Die Staatsanwaltschaft arbeitet an der Auslieferung von Assange an die USA im Rahmen eines Auslieferungsabkommens zwischen den USA und Großbritannien, ein Abkommen, von dessen Inhalt die Staatsanwaltschaft jetzt sagt, dass wir ihn ignorieren sollten, weil er politische Auslieferungen ausdrücklich verbietet. Die Staatsanwaltschaft sagt, dass es sowieso keine Rolle spielt, weil Assange kein politischer Akteur ist, doch 2010 bezeichnete ihn die US-Regierung, die versucht,

Weiterlesen »

Warum Julian Assange für Trumpf gefährlich ist

Die Anwälte von Assange stellen Trump grundsätzlich vor Gericht, weil er das US-Rechtssystem politisiert hat. Übersetzter Beitrag von Vice.com WASHINGTON – Präsident Trump könnte es wirklich bereuen, Julian Assange verfolgt zu haben, wenn die Anwälte des abtrünnigen Aktivisten damit fertig sind, Trump und seine Lakaien vor dem britischen Gericht zu beschimpfen. Die Anwälte von Assange, dem Gründer von WikiLeaks, wollen ihren Mandanten vor dem amerikanischen Gefängnis retten, indem sie Trump für die Politisierung des US-Rechtssystems beschuldigen und argumentieren, dass ihr Mandant unmöglich auf einen fairen Prozess unter Trump hoffen könne, wenn das Vereinigte Königreich dem Auslieferungsersuchen Amerikas nachkommt. Unglücklicherweise hat

Weiterlesen »