Entlarven der Verleumdung, dass Assange rücksichtslos unbearbeitete Dokumente veröffentlicht habe.

Originalartikel hier mit vielen Links

Dies ist ein neuer Abschnitt für Cailtin’s neu aktualisierten, laufenden Mega-Artikel „Alle Verleumdungen von Assange entlarven„, eine Ressource zur Diskussion von 30 der häufigsten Verleumdungen gegen WikiLeaks-Gründer Julian Assange. Verwenden Sie sie, teilen Sie sie und lassen Sie mich wissen, wenn Sie denken, dass etwas geändert oder hinzugefügt werden sollte.

Die Staatsanwaltschaft im Assange-Auslieferungsprozess hat fälschlicherweise behauptet, dass WikiLeaks 2011 rücksichtslos unbearbeitete Dateien veröffentlicht hat, die das Leben von Menschen gefährdeten. In Wirklichkeit hat das Pentagon zugegeben, dass niemand durch die undichten Stellen im Manning-Prozess geschädigt wurde. Die ungeschützten Dateien wurden tatsächlich an anderer Stelle veröffentlicht, weil ein Guardian-Journalist leichtfertig ein echtes Passwort in ein Buch über WikiLeaks aufgenommen hat.

Ein wichtiger Zeuge der Regierung während des Chelsea-Manning-Prozesses, Brigadegeneral Robert Carr, sagte unter Eid aus, dass niemand durch sie verletzt wurde. Darüber hinaus sagte der damalige Verteidigungsminister Robert M. Gates, dass die undichten Stellen „unangenehm“ und „peinlich“ seien, aber die Folgen für die US-Außenpolitik „ziemlich bescheiden“ seien. Es war damals auch durchgesickert, dass Insider sagten, der Schaden sei begrenzt und „eindämmbar“, und sie übertrieben den Schaden in dem Versuch, Manning härter zu bestrafen.

Wie Assanges Verteidigung während des Prozesses hervorhob, waren die ungeschriebenen Veröffentlichungen das Ergebnis eines Passworts, das in einem Buch der Guardian-Reporter Luke Harding und David Leigh veröffentlicht wurde, von denen letzterer mit Assange bei den ersten Veröffentlichungen der Manning-Lecks zusammenarbeitete. WikiLeaks berichtete, dass es mehrere Monate lang nicht öffentlich über Leighs Passwortveröffentlichung sprach, um die Aufmerksamkeit nicht auf sie zu lenken, aber sein Schweigen brach, als sie erfuhren, dass eine deutsche Wochenzeitung namens Freitag eine Geschichte darüber vorbereitete. Es gibt Aufnahmen von Assange, wie er das US-Außenministerium anruft, um vor einem bevorstehenden Sicherheitsbruch zu warnen, aber sie weigerten sich, auf den Anruf zu reagieren.

Es dauerte nicht lange, bis das vollständige, unredigierte Archiv auf einer Website namens Cryptome veröffentlicht wurde, wo es in seiner unredigierten Form auch heute noch völlig straffrei existiert. Erst als die Lecks in die Öffentlichkeit gelangten, als Leighs Passwortschwindel begann, wurden sie von WikiLeaks in ihrer ungeschriebenen Form veröffentlicht.

Assanges US-Strafverteidiger Barry Pollack sagte in einer Pressekonferenz nach dem zweiten Tag des Auslieferungsprozesses, der im Belmarsh-Gefängnis stattfindet: „Was heute vor Gericht sehr detailliert dargelegt wurde, war, dass die Regierung der Vereinigten Staaten, die diesen Auslieferungsantrag gestellt hat, behauptete, dass Julian Assange absichtlich Namen von Quellen veröffentlicht hat, ohne sie zu redigieren. Wir haben heute erfahren, dass die Regierung der Vereinigten Staaten die ganze Zeit wusste, dass das nicht wahr ist. Als andere im Begriff waren, diese Namen ohne Schwärzung zu veröffentlichen, rief Julian Assange das Außenministerium an, um das Außenministerium zu warnen, dass andere im Begriff waren, diese Namen zu veröffentlichen, und bat das Außenministerium, alle notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um diese Quellen zu schützen. Der Gedanke, dass die Regierung der Vereinigten Staaten die Auslieferung von Julian Assange anstrebt, obwohl sie, die Regierung der Vereinigten Staaten, nichts unternommen hat, ist wirklich unergründlich. Ich denke, wir werden im Laufe dieses Prozesses noch mehr erfahren, dass die Regierung der Vereinigten Staaten im Auslieferungsantrag die zugrunde liegenden Fakten einfach nicht offengelegt hat“.

Die US-Regierung kümmert sich nicht um ungeschriebene Veröffentlichungen, sonst wäre sie hinter Cryptome her gewesen. Die US-Regierung kümmert sich nicht darum, dass Menschen durch die Manning-Lecks geschädigt werden; sie weiß, dass dies nicht geschehen ist. Die US-Regierung kümmert sich darum, einen Journalisten dafür zu bestrafen, dass er seine Kriegsverbrechen aufdeckt, schlicht und einfach.

Die Versuche, Assange als rücksichtslos und kaltherzig mit den Manning-Lecks zu verleumden, wurden von einem australischen Journalisten namens Mark Davis heftig bestritten, der Assange zu dem Zeitpunkt genau verfolgte, als er Filmmaterial drehte, aus dem die Dokumentation Inside WikiLeaks entstehen sollte. Sie können Davis‘ Bericht über das, was hier passiert ist, anhören oder Sie können darüber in diesem WSWS Artikel lesen.

Davis beschreibt, wie die Journalisten des Guardian, der New York Times und des Spiegel Assange unter extremen Druck setzten, damit sie in den Druck gehen, bevor Assange die Namen aus den Dokumenten redigiert hatte. Keines der Medien bot irgendwelche Ressourcen oder Unterstützung an, um bei der Bearbeitung zu helfen, und Assange musste die Nacht durchmachen und die Protokolle von über 10.000 Namen persönlich säubern, bevor sie in den Druck gehen konnten.

Davis sagt, dass es Guardian-Journalisten wie Leigh und Nick Davies, die beiden lautstärksten Kritiker von Assange, waren, die damals die unbekümmerte Haltung gegenüber der Zensur an den Tag legten.

„Natürlich war es offensichtlich, dass sie das Risiko, wenn nicht die Sicherheit, so doch die Identität vieler Menschen riskieren würden – es gibt dort Zehntausende von Dokumenten“, so Davis. „Ich war nie Zeuge eines Gesprächs, in dem das jemand ernst genommen hat. Nicht ein einziges.“

Davis sagt, das einzige Gespräch, das er zum Thema Schwärzen miterlebt habe, sei zwischen Davies und Leigh gewesen, und Assange sei nicht anwesend gewesen.

„Es fiel Nick Davies ein, als sie einen Artikel in die Zeitung bringen wollten – er sagte: ‚Nun, wir können diesen Kerl nicht beim Namen nennen‘,“ erinnert sich Davis. „Und dann sagte jemand: ‚Nun, er wird auf der Website genannt werden. Davies sagte etwas, das so aussah: „Dann werden wir es wirklich schaffen, falls und wenn wir für die Aufführung dieses Namens beschuldigt werden“. Und die Worte, an die ich mich sehr genau erinnere – von David Leigh war es, als er durch den Raum zu Davies blickte und sagte: ‚Aber wir veröffentlichen es nicht'“.

In der Tat scheinen die einzigen, die mit dieser „ritterlichen“ Charakterisierung von Assange übereinstimmen, diejenigen zu sein, die viel investiert haben, um sicherzustellen, dass sie nicht für die undichten Stellen verantwortlich gemacht werden.

Ich habe eng mit Assange zusammengearbeitet, als ich als Redakteur des Bureau of Investigative Journalism an den Protokollen des Irak-Krieges arbeitete. Diese Behauptung ist absolut falsch, wenn sie darauf abzielt. Wir haben große Anstrengungen unternommen, um Namen zu bearbeiten und Identitäten zu schützen. Dies ist ein Angriff auf Whistleblowing.https://t.co/pZjquH8oAA

Iain Overton (@iainoverton) 24. Februar 2020

Der Journalist Iain Overton bemerkte kürzlich auf Twitter, dass seine Erfahrungen bei der Arbeit an den Protokollen des Irak-Krieges mit Assange ganz anders waren als der Klatsch über ihn.

„Ich habe eng mit Assange zusammengearbeitet, als der Redakteur des Bureau of Investigative Journalism an den Irak-Kriegsprotokollen arbeitete“, sagte Overton. „Diese Behauptung ist absolut falsch, wenn sie sich darauf bezieht. Wir gaben uns große Mühe, Namen zu redigieren, Identitäten zu schützen. Dies ist ein Angriff auf das Whistleblowing.“

Schließlich gibt es noch ein Zitat, das Assange von Leigh zugeschrieben wird: „Sie sind Informanten, sie verdienen es zu sterben“, in Bezug auf die Quellen in den Protokollen, aus denen er alle ihre Namen mühsam herausgestrichen hat. Es soll bei einem Abendessen gesagt worden sein, an dem John Goetz vom Spiegel teilnahm, der aussagte, er habe von Julian nichts dergleichen gehört.

In einem klassischen Fall von Projektion scheint es, dass Assanges Feinde ihn genau der Sünden beschuldigen, die sie begangen haben.

Willkommen

DANS-AI is Alternative Information Beyond Mainstream

Top Posts

Die WHO bestätigt, dass der Covid-19 PCR-Test fehlerhaft ist!

Schätzungen von „positiven Fällen“ sind bedeutungslos. Der Lockdown hat keine wissenschaftliche Grundlage Der Real Time Reverse Transcription Polymerase Chain Reaction (rRT-PCR)-Test wurde am 23. Januar 2020 von der WHO als Mittel zum Nachweis des SARS-COV-2-Virus angenommen, nachdem eine Virologie-Forschungsgruppe (mit Sitz am Universitätsklinikum Charité, Berlin), die von der Bill and

TOD IN 5 BIS 10 JAHREN

WORST CASE – NEBENWIRKUNGEN💉 – „TOD IN 5 BIS 10 JAHREN“ Prof. Dolores Cahil, Uni Dublin. Abschluss in Molekular-Genetik am Trinity College Dublin. Doktorarbeit in Immunologie an der Dublin City University 1994. „… Und wir wissen, daß die große Gefahr von den Impfstoffen in den nächsten Jahren ausgeht. Was ich

Die Zukunft beginnt jetzt!

13. März 2021 Jens Wernicke in einem Brief an seine Leser des RubikonErschienen bei https://neue-debatte.com/2021/03/13/die-zukunft-beginnt-jetzt/ Liebe Leserinnen und Leser, in meiner Jugend gab es ein Sprichwort: “Wenn es aussieht wie eine Katze, sich verhält wie eine Katze und schnurrt wie eine Katze, dann ist es auch eine Katze.” Heute muss

Ziviler Ungehorsam

Recent Posts

Mehr Artikel

Aufwachen aus der Matrix

Ein Artikel von Caitlin Johnstone, übersetzt von FritzTheBlogcat Die Liberalen des amerikanischen Mainstream denken, sie seien scharfsichtig, weil sie die Propagandafäden sehen können, die von Fox und Donald Trump gezogen werden. Und die Konservativen des amerikanischen Mainstream denken, sie seinen scharfsichtig, weil sie die Propagandafäden sehen können, die von MSNBC und den Demokraten gezogen werden. Aber die Propagandafäden auf beiden Seiten führen zum gleichen Puppenspieler. Und das zu erkennen ist erst der Anfang.   teilen: Share on Telegram Share on Email

Read More »

6 wichtige Fragen zur Klimawende

Der Klimawandel lässt sich nur dann in den Griff kriegen, wenn die Welt möglichst bald unter dem Strich keine Treibhausgase mehr produziert. Was aber bedeutet «netto null» für die Schweiz? Diese und weitere Fragen hat ProClim-Präsident Reto Knutti in einem Artikel in der NZZ am Sonntag vom 20. Oktober 2019 diskutiert. «Netto null» ist das Schlagwort in der Klimadebatte. Aus gutem Grund: Um den Klimawandel zu begrenzen, darf die Welt unter dem Strich keine Treibhausgase mehr ausstossen. Netto null ist nicht verhandelbar, sondern folgt aus der Ratifizierung des Übereinkommens von Paris. Demnach soll die Erwärmung auf «deutlich unter 2 Grad»

Read More »

Rainer Mausfeld: Von deutschem Boden geht Krieg aus!

IPPNW-Studie zu den humanitären Folgen des Drohnenkrieges IPPNW_Studie zu den humanitären Folgen des Drohnenkrieges Die humanitären Folgen von Drohnen sind gravierend und erfordern eine umfangreiche Diskussion über die völkerrechtlichen, verfassungsrechtlichen und ethischen Bedenken bezüglich ihres Einsatzes. Die ärztliche Friedensorganisation IPPNW fordert anlässlich der Veröffentlichung des Berichtes „Die humanitären Folgen von Drohnen – Eine völkerrechtliche, psychologische und ethische Betrachtung“. Der Bericht ist die deutsche Erstveröffentlichung einer Studie der „Women’s International League for Peace and Freedom, die die deutsche IPPNW übersetzt und um weitere Texte ergänzt hat. Die Studie kann hier heruntergeladen werden. Wer mehr über die Demonstration wissen möchte, kann sich

Read More »