Sollten Journalisten für die Aufdeckung von Kriegsverbrechen bestraft werden?

Dies ist eine Rede, die Caitlin Johnstone gestern bei einer Demonstration für Assange mit der Socialist Equality Party Australia gehalten hat.

Morgen wird im Vereinigten Königreich ein Richter mit der Beantwortung einer sehr wichtigen Frage beginnen. Es ist eine Frage, von der viele von uns wussten, dass sie im Jahr 2010, vor zehn Jahren, als das alles begann, das Herzstück dieser Debatte war. Es ist eine Frage, die sie verschleiert, verleumdet, übelwollend verleugnet, verschmiert, vergast und davon abgelenkt haben, im Grunde alles zu tun, um sie vor der Öffentlichkeit zu verbergen.

Es ist eine Frage, von der sie nicht wollen, dass die Öffentlichkeit weiß, dass wir sie beantworten. Eine Frage, die zum Kern der Demokratie und zum Kern der Rolle der vierten Gewalt, des Journalismus, führt. Und diese Frage lautet wie folgt:

Sollten Journalisten und Verleger für die Aufdeckung von US-Kriegsverbrechen bestraft werden?

Und zusätzlich zu dieser Frage: Sollen wir zulassen, dass sie von denjenigen bestraft werden, die diese Kriegsverbrechen begangen haben?

Ist das etwas, was wir für unsere Welt wollen, und zwar kontinuierlich? Denn unsere Antwort auf diese Frage wird unsere Gesellschaft, unsere Zivilisation, für die kommenden Generationen prägen.

Davon gibt es für eine sehr lange Zeit kein Zurück mehr, wenn die Antwort lautet: „Ja! Ja, es ist gut, Kriegsverbrecher sollten weitermachen und Journalisten für die Veröffentlichung wahrer Fakten über ihre Kriegsverbrechen bestrafen.

Wenn wir zulassen, dass die Antwort Ja lautet, dann werden die endlosen dummen Kriege, die alle wollen, von Melbourne bis Kabul, von Sydney bis Syrien, überall auf der Welt werden die Menschen mit diesen dummen Kriegen für den Profit erledigt.

Sogar Menschen wie wir, die wie wir von den Auswirkungen des Krieges sehr isoliert sind, wollen sie hinter sich haben, ganz zu schweigen von den Kindern Pakistans, die einen sonnigen Tag fürchten, weil Drohnen nur bei blauem Himmel fliegen, oder den Kindern Syriens, dessen Land von „gemäßigten Rebellen“ terrorisiert wird, die von der Kriegsmaschinerie der USA bewaffnet und finanziert werden, oder den hungernden Kindern des Jemen, die ständig mit Munition bombardiert werden, die in den guten alten USA hergestellt wurde.

Niemand will den Krieg, außer denen, die viel Geld damit verdienen. Er ist das Schlimmste, wozu die Menschen fähig sind. Es ist Mord. Es ist Diebstahl. Es ist Vergewaltigung. Er richtet sich gegen die verletzlichsten Menschen unseres Planeten, traumatisiert und verdrängt sie. Es zerstört die Umwelt. Sie hinterlässt krebserregende Abfälle.

Es ist, als ob der schlimmste Serienmörder auf die schlimmste Mordserie geht, während er planetenvernichtende Chemikalien hinter sich herschießt, aber statt vor den Bullen zu fliehen, hat er ein Billionen-Dollar-Budget und Immunität vor Strafverfolgung erhalten.

Dies geschieht bereits. Das ist die Welt, die wir derzeit haben. Die Frage, die sich in Assanges Fall stellt, lautet: Sollen wir das in Frage stellen dürfen? Sollte es uns erlaubt sein, es aufzudecken? Sollte es uns erlaubt sein, es zu stoppen?

Julian Assanges Fall ist ein Nexuspunkt, an dem sich die Frage stellt, wie es weitergehen soll.

Ich habe auf dem Weg hierher überlegt, was ich Julian am liebsten sagen würde, wenn ich die Gelegenheit dazu hätte. Wenn ich ihm jetzt etwas sagen könnte, dann wäre es: „Ruhen Sie sich jetzt aus, Kumpel. Sie haben alles getan, was Sie können. Wir haben Sie. Lass uns ab hier übernehmen.“ Assange fungierte all die Jahre lang als eine Art Blitzableiter für all diesen Schwachsinn, und durch das, was sie ihm angetan haben, haben wir ihr wahres Gesicht gesehen. Wir sahen ihr wahres Übel. Wir wissen, was sie jetzt sind, und wir wissen, wie sie es tun, wir haben genug gesehen, um zu wissen, wie sie funktionieren. Und am Ende geht es nie um einen Mann, sondern immer um die Bewegung. Es ist jetzt unsere Aufgabe, aufzustehen und als einer zu sagen: „Wir sind nicht einverstanden“, und ihn selbst herauszuholen, wenn es sein muss.

Das ist unsere Aufgabe. Wir müssen uns entscheiden, entwickeln wir uns weiter oder dezentralisieren wir uns? Schwenken wir in Richtung Utopie oder Dystopie?

Die Verfolgung von Assange ist so unverhohlen und offensichtlich falsch, dass das Einzige, was die Menschen davon abhält, sie zu sehen, die Propaganda des Imperiums ist. Man muss nicht unbedingt belesen sein. Man muss nicht einmal klug sein. Man muss nur Augen haben, die nicht von der Erzählmanipulation gefiltert sind.

Jeder mit gesundem Menschenverstand und einem schlagenden Herzen in der Brust kann sehen, dass dies falsch ist. Sollten Journalisten gefoltert und lebenslang eingesperrt werden, wenn sie Kriegsverbrechen aufdecken? Die Antwort ist nicht kompliziert. Sie ist für jeden offensichtlich, der nicht aus der eigenen Klarheit heraus propagiert wurde.

Assanges Notlage sieht nur dann kompliziert aus, wenn man noch Schichten von Erzählungen und Wörtern hinzufügt. „Ah, aber Schweden stinkt, stinkt Mann, Hacker, kein Journalist! Müller, der Sexist, Trumpfkacke an den Wänden, Nazi-Putin!“

Ohne all die Wendungen ist es sehr offensichtlich, dass er auf quälende und ungerechte Weise verfolgt wird. Es ist wirklich eine „Kaiser hat keine Kleider“-Sache. Die Hofpropagandisten füllen unsere Ohren mit hochtrabenden Worten darüber, was für ein böser Mann Assange ist und warum man sich mit ihm befassen muss, sie versuchen Ihnen zu sagen, dass die Kleidung des Kaisers für diejenigen, die nicht gebildet sind, unsichtbar ist.

Aber die Unverbreiteten schreien nur: „Hey! Warum ist der Kaiser-Arschschwanz nackt? Alter, ich kann ihn sehen! Ich kann seinen Pimmel sehen! ”

Deshalb gibt es heute hier keine Gegenproteste. Es gibt keine regelmäßigen, täglichen Bürger, die auf die Straße gehen und Schilder mit der Aufschrift „Alle Journalisten einsperren! Endloser Krieg für alle!“ Einige Leute haben immer noch starke Gefühle für Assange, aber es sind nur Gefühle, und Sie werden feststellen, dass es normalerweise nur um ein oder zwei der Verleumdungen geht, und wenn sie sich umdrehen und versuchen, Beweise für die jeweiligen Verleumdungen zu finden, die sie sich geholt haben, finden sie nichts.

Deshalb ist Nils Melzer, der UN-Sonderberichterstatter für Folter, für mich eine so mutige Figur. Als man ihn zum ersten Mal auf den Fall Assange ansprach, war er zögerlich, weil auch er von den Verleumdungen betroffen war. Als er sich den Beweisen zuwandte, fand er dort jedoch keine Substanz.

Wegen seiner Ehrbarkeit fühlte er sich jedoch durch die Peinlichkeit, überlistet zu werden und falsch zu liegen, schluckte er seinen Stolz herunter und änderte den Kurs. Und er wurde sehr schnell zu einem unserer mächtigsten Verbündeten im Kampf, um Kriegsverbrechen aufzudecken, Propaganda aufzudecken, die modernen Mobbing- und Foltertaktiken gegen Assange aufzudecken und den Präzedenzfall aufzudecken, den Assanges Anklage für Journalisten und Verleger weltweit schaffen wird.

Und wissen Sie was? Ich denke, die Macht hinter seiner Aussage kommt von der Tatsache, dass er erkannt hat, dass er überlistet wurde, und wenn er, eine sehr intelligente, gut gelesene, weltliche, informierte und gebildete Person, überlistet werden kann, dann kann das jeder.

Niemand ist dagegen immun. Der menschliche Verstand ist hackbar. Wir sind alle sehr mit unserem Leben beschäftigt. Wir alle werden vom Kapitalismus beschäftigt, und nur sehr wenige von uns haben die Zeit, das zu tun, was er getan hat, und sich hinzusetzen und einen Blick auf die Fakten zu werfen und sie zu bewerten. Und selbst wenn sie das getan haben, haben noch weniger von ihnen den Mut ihrer Überzeugung gehabt, die sozialen Folgen eines Kurswechsels zu ertragen.

Manipuliert zu werden, ist nicht unmoralisch, ein Manipulator zu sein schon. Die Menschen schämen sich, wenn sie betrogen wurden, aber es ist nicht ihre Schuld; es ist immer die Schuld des Betrügers. Deshalb ist Betrug das Verbrechen, und betrogen zu werden, bedeutet, ein Opfer dieses Verbrechens zu sein.

Damit die Menschen diese Frage, die wir uns stellen – die Frage, ob Journalisten für die Aufdeckung von Kriegsverbrechen bestraft werden sollen -, sehen, müssen sie klar zugeben, dass sie Opfer von Propaganda geworden sind. Es ist nicht ihre Schuld, aber es wird ihnen peinlich sein, dies zuzugeben. Diese Scham untermauert eine Menge Abneigung, heute hierher zu kommen, deshalb halte ich es für wichtig, dies zu umreißen.

Wenn Sie also mit Ihren Freunden und Ihrer Familie sprechen, denken Sie daran, dass sie verletzt sind. Sie haben Angst davor, sich zu schämen, überlistet worden zu sein, denn in unserer verrückten, arschkriechenden Kultur gilt es als schändlich, überlistet zu werden, während man durch das Überlisten von Menschen nur ein produktives Mitglied der Gesellschaft wird.

Gehen Sie sanft mit ihnen um. Versichern Sie ihnen, dass es nicht das Ende der Welt sein wird, wenn sie ihre Meinung ändern. Es könnte sogar das Ende der Welt sein, wenn sie es nicht tun.

Deshalb finde ich die Aussage von Nils Melzer so aussagekräftig: weil sie die missbräuchliche Natur der Propaganda aufdeckt, und er hat modelliert, wie wir uns verhalten sollen, wenn wir uns auf der falschen Seite der Debatte befinden. Seine bloße Existenz gibt mir Hoffnung, denn sie bedeutet, dass es andere wie ihn gibt, die überall auf der Welt aufwachen.

Eigentlich habe ich es selbst schon gesehen. Es gibt eine große Bewegung in Deutschland, die an Boden gewinnt und Assange unterstützt. Es waren die Gefangenen von Belmarsh, die drei separate Petitionen organisierten und Julian aus der Einzelhaft holten (wie ist das für den Basisaktivismus?). Erst am Freitag hatte Alan Jones eine Umfrage auf Facebook gepostet, die die Frage stellte: „Sollte die australische Regierung mehr tun, um Julian Assange zu helfen und ihn nach Hause zu bringen? Tausende von Menschen antworteten, und es gab ein 75-prozentiges „Ja! Ja, wir sollten ihn nach Hause bringen“. Unterhalb der Umfrage gab es Hunderte von Kommentaren, die Assange unterstützten.

Das Blatt hat sich also gewendet. Ist das genug? Ich denke, das könnte es sein. Aber wir müssen sie weiter vorantreiben, als ob unser Leben davon abhängt, denn sie tun es.

Viva Assange!

Ich danke Ihnen.

Willkommen

DANS-AI is Alternative Information Beyond Mainstream

Top Posts

Tabula Rasa

Corona ist seit Monaten das vorherrschende Thema. Wir erleben eine Welt, ein Land und eine Gesellschaft, welche wir uns noch vor Monaten nicht in unseren wildesten Träumen hätten ausmalen können. Als zu Beginn des Jahres die ersten Stimmen mit einem Fingerzeig nach China aufkamen, wurden diese Stimmen als Verschwörungstheoretiker in

Die schwarzen Wahrheiten

Wenn Stärken als Schwächen benutzt werden Die Straßenproteste gegen die politischen Corona-Maßnahmen verharren in alten Mustern, die die etablierten Akteure nicht überraschen. Für Politik, Polizei und Medien ist es dadurch ein Leichtes, die Querdenker-Demonstrationen in ihren Abläufen zu behindern und in ihrer Außendarstellung zu verzerren. Engagiert und friedlich müssen die

Wacht auf und erhebt Euch!

Querdenken in Berlin 29.8.2020 Ich war auf der Demo am Samstag. Auf dieser friedlichen und geschichtsträchtigen Veranstaltung. Was für eine große Freude, in einer Insel für Freiheit, Frieden und für eine gerechte Welt zu demonstrieren Auf Vernunft zu blicken, in einer Welt des Irrsinns! Hunderttausenden versammelten sich auf dem Berliner

Corona-Ausschuss

Recent Posts

Mehr Artikel

Danielum

Wikileaks veröffentlicht neues Dokument zur Syrischen Giftgas Affäre

Wobei ein hoher OPCW-Beamter befahl, ‚alle Spuren‘ des, vom westlischen Narrativ abweichenden Berichts über den ‚Douma-Chemikalienangriff‘ zu löschen. Die Führung der Chemiewaffenaufsicht bemühte sich, die Spur eines abweichenden Berichts aus Douma, Syrien, zu entfernen, der auf eine mögliche Falseflag operation hinwies,wie durchgesickerte, von Wikileaks veröffentliche Dokumente zeigen. In einer internen E-Mail, die am Freitag von der Website WikiLeaks veröffentlicht wurde, ordnete ein hoher Beamter der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) an,das Dokument aus dem Archiv des Dokumentenregisters der Organisation zu entfernen und „alle Spuren, wenn überhaupt, seiner Existenz  / Lagerung zu beseitigen“. E-Mail des Kabinettschefs der OPCW, in

Read More »
Danielum

WeissHelme in Douma – warum haben sie Todesbescheinigungen von angeblichen Opfern unterschrieben?

Zeugnis von Dr. Hassan Ouyoun – interviewt von Vanessa Beeley in Douma, Ost-Ghouta – Schauplatz des angeblichen Chemiewaffenangriffs im März 2018. Von Dr. Ouyoun aufgeworfene Fragen, die beantwortet werden müssen: „An diesem Tag, dem Tag des Vorfalls, habe ich keine Sterbeurkunden ausgehändigt… ich habe keine Sterbeurkunde als Folge eines chemischen Vergiftungsvorfalls ausgestellt. Das ist ein Punkt gegen die Weißhelme. Wie wurde die „Bewertung“ des Todes durchgeführt? Wer hat die Untersuchung durchgeführt? Wer hat die Todesursache festgestellt? Wie wurde die Bestattung ohne ärztliche Bescheinigung durchgeführt? Diese vier Punkte sind sehr wichtig.“ mehr hier beim „der blaue Bote Magazin“: http://blauerbote.com/2019/12/17/duma-giftgas-faelschung/ teilen: Telegram

Read More »
Danielum

Beenden von Folter und medizinischer Vernachlässigung von Julian Assange

In ein paar Jahren kann gesagt werden, wieso die Briten aus der EU raus sind: Weil sie ungestört foltern wollten. Im Lancet erscheint ein Appell die Folter von Julian Assange zu beenden. Das ist eines der berühmtesten, wichtigsten und prestigeträchtigsten medizinischen Journals überhaupt. Wikipedia schreibt: Die Zeitschrift hat einen Impact Factor 2017 von 53,254 und liegt damit in der Kategorie „Medicine, General“ auf dem zweiten Platz nach The New England Journal of Medicine. Wikipedia Am 22. November 2019 haben wir, eine Gruppe von mehr als 60 Ärzten, an den britischen Innenminister geschrieben, um unsere ernsthafte Besorgnis über die körperliche und

Read More »