Verstehen, warum sie lügen und warum sie damit durchkommen

Aus dem Englischen vom „The Saker „ – 13. Februar 2020

Freunde, das Pentagon hat es wieder getan. Natürlich über CNN. Hier sind die „neuesten Nachrichten“:

Bei über 100 US-Dienstangehörigen wurden nach dem iranischen Raketenangriff vom 8. Januar auf den Militärstützpunkt al Asad im Irak leichte traumatische Hirnverletzungen diagnostiziert, so ein US-Beamter, der die neuesten Informationen kennt?

Auf seiner Website bot Oberst Cassad diese, sagen wir, „Evolution“ der Wahrheit an, wie sie von den Vereinigten Staaten berichtet wird:

X steht für „überlebende Opfer“.

Y steht für „tot“.

X = 0, Y = 0
X = 11, Y = 0
X = 34, Y = 0
X = 50, Y = 0
X = 64, Y = 0
X=100+?, Y = 0
X> 200, Y> 80?

(diese letzte Zeile ist natürlich hypothetisch, aber zum Zeitpunkt des Schreibens sind wir bereits bei 109 Opfern angelangt!)

Beachten Sie, dass die Zahl der überlebenden Verwundeten zwar stetig steigt, die Zahl der Toten aber nicht entsprechend zunimmt. Alles, was wir haben, sind „Flugzeugabstürze“ (alles, wie man uns sagt, zufällig). Fragen Sie irgendeinen Militärspezialisten (oder Militärhistoriker) und Sie werden erfahren, dass diese Art von „Entwicklung“ äußerst unwahrscheinlich ist (siehe hier für eine Diskussion). Einfach gesagt – diese Art von Zahlen sind ziemlich offensichtlich unmöglich, was bedeutet, dass die USA von dem Moment an, als der Oberidiot „so weit so gut“ twitterte, bereits gelogen haben:

Alles ist gut! Raketen wurden vom Iran aus auf zwei Militärbasen im Irak abgeschossen. Die Bewertung der Verluste und Schäden findet jetzt statt. So weit, so gut! Wir haben das bei weitem stärkste und am besten ausgerüstete Militär der Welt! Ich werde morgen früh eine Erklärung abgeben.

Donald J. Trump (@realDonaldTrump) 8. Januar 2020

Gibt es wirklich jemanden da draußen, der bestreiten wird, dass die US-Regierung so gut wie alles und jedes lügt? Und es ist nicht nur die Exekutive, der Kongress lügt vielleicht sogar noch mehr (beide Parteien, natürlich). Tatsächlich würde ich argumentieren, dass Lügen sowohl notwendig ist UND von jedem US-Politiker erwartet wird. Wenn sich jemand wie Tulsi Gabbard oder Ron Paul nicht an diese Regel hält, werden sie von den Medien sofort als „Putin-Agenten“ oder etwas ähnlich Geschmackloses abgetan.

Die Wahrheit ist, dass Lügen zur Norm des westlichen politischen Diskurses geworden sind.

Das ist allein schon schlimm genug. Aber es gibt noch Schlimmeres.

Das Schlimmste ist nicht, dass westliche Politiker lügen, das Schlimmste ist, dass sich fast niemand darum kümmert.

Das ist wirklich beängstigend.

Und warum?

Weil in einer Gesellschaft, die von allen erwartet, dass sie lügen, die Fakten einfach keine Rolle mehr spielen.

Das ist also die Schlüsselfrage: Kümmert es uns oder nicht?

Nun, einige interessieren sich offensichtlich immer noch dafür. Sonst hätten wir weder die Bücher von Howard Zinn noch die Filme von Oliver Stone als Bestseller. Ebenso wenig hätten wir eine lebendige 9/11-Wahrheitsbewegung. Sie wollen mehr Beweise? Sicher! Wie wäre es mit all den Leuten, die bereit sind, ins Exil zu gehen (oder ins Gefängnis!), um das Recht von Historikern auf freie Untersuchung der Geschichte des Zweiten Weltkriegs zu wahren? Wie wäre es mit Ed Snowden, Julian Assange oder Bradley Manning? Wie steht es mit den Millionen von Menschen im Westen, die auf die Straße gingen, um gegen die verschiedenen GWOT-Kriege zu protestieren? Nein, es gibt eindeutig viele Menschen, die sich darum kümmern.

Das Problem ist, dass ihre Auswirkungen minimal sind, und genau das möchte ich heute untersuchen.

Sind Fakten und Wahrheit überflüssig geworden?

Ich bezweifle, dass es viele gibt, die diese Zeilen lesen, die nicht bereits mit Sicherheit wissen, dass Kennedy nicht von einem „einsamen Schützen“ getötet wurde. Ebenso kennen wir alle die Wahrheit über den Vorfall im „Golf von Tonkin“. Dann gibt es diejenigen, die erkennen, dass etwas an dem Angriff in Pearl Harbor zum Himmel stinkt. Einige erinnern sich sogar an die USS Liberty. Die meisten Spezialisten wissen über GLADIO Bescheid. Und ich könnte noch weiter gehen. Tatsache ist, dass die meisten der schlimmsten Lügen des 20. Jahrhunderts zweifelsfrei entlarvt worden sind, wirklich.

Chris Hedges hat es wirklich auf den Punkt gebracht, als er von einem „Reich der Illusionen“ sprach. Er nennt die folgenden Arten von Illusionen: die Illusion der Alphabetisierung, die Illusion der Liebe, die Illusion der Weisheit, die Illusion des Glücks und die Illusion Amerikas. Das Buch ist sehr interessant, und ich kann es nur empfehlen. Aber ich glaube, dass es einen entscheidenden Aspekt gibt, dass das Imperium ein „Imperium der Illusionen“ ist, und das ist die Illusion der Realität. Was meine ich damit?

Ich meine Folgendes: Die meisten Menschen sind sich bewusst, dass es da draußen eine Art „Realität“ gibt. Natürlich sind sich viele Menschen bewusst, wie schwierig es sein kann, festzustellen, was die „wirkliche Realität“ wirklich ist, deshalb ziehen sie es vor, vorsichtig zu sagen, dass es sehr schwierig ist, die Wahrheit zu finden. Das sind die Leute, die genug wissen, um zu wissen, dass sie wirklich nicht viel wissen. Aber dann gibt es auch diejenigen, die diese Vorsicht dahingehend falsch interpretieren, dass es die Realität überhaupt nicht gibt und dass alles, was es gibt, die Summe unserer subjektiven Wahrnehmung davon (also der Realität) ist. Ziemlich bald sind wir davon abgekommen:

Die Realität ist oft sehr schwer festzustellen.

zu

Die Realität ist unmöglich festzustellen

zu

Die Realität existiert eigentlich gar nicht (oder, falls doch, spielt sie keine Rolle)

Natürlich werden die meisten Menschen nicht direkt erklären, dass die Realität nicht existiert – sie tun einfach so, als ob sie nicht existiert.

Alles begann vor Jahrhunderten durch eine ganz gewaltige Gleichgültigkeit gegenüber der Wahrheit seitens der Führer des Papsttums. Diesen Leuten ging es nur um Macht. Wenn die Religion ihnen also Macht geben konnte, dann war Religion gut, aber wenn die Religion dem, was die Lateiner tun oder nicht tun konnten, Grenzen setzte (wie etwa während der berühmten „Valladolid-Debatte“), dann wurde die Religion plötzlich zu einem Hindernis, das „reformiert“ werden musste. Und in der Tat, als das ursprüngliche Christentum „reformiert“ wurde (sei es durch die Reform oder die Gegenreformation), brach für den größten Teil der Menschheit die Hölle los, und das Zeitalter des Imperialismus wurde vollständig eingeleitet und das alte Motto „exitus acta probat“ wurde zum de facto-Maßstab der Moral.

Dann kam der erste Schlag der wissenschaftlichen Revolution der Spätrenaissance, die dem Papsttum nur noch sehr wenig Glaubwürdigkeit verlieh.

Der nächste Schlag kam während des Zweiten Weltkriegs, als das Papsttum sein allerletztes Hurra kommen und gehen sah, und zwar ziemlich schnell (es dauerte genauso lange wie Hitlers „1000 Jahre Reich“: 12 Jahre). Am Ende des Krieges lag das westliche Christentum in Trümmern, und noch schlimmer war die Tatsache, dass keiner der Sieger des Zweiten Weltkrieges (reformierte Anglos, atheistische Sowjets, Juden – säkulare und nicht-säkulare – usw.) irgendwelche warmen Gefühle für das Christentum übrig hatte (ehrlich gesagt, weder Hitler noch Mussolini). Zu diesem Zeitpunkt beschloss das Papsttum, Selbstmord zu begehen, und organisierte das II. Vatikanische Konzil, das die massivste Kapitulation der zuvor als heilig geltenden Werte in der Geschichte sein musste. Dieser unkluge Versuch, „den römischen Katholizismus mit einem menschlichen Gesicht“ zu zeigen, führte zu einem völligen Scheitern. Diejenigen, die das Papsttum hassten, waren unbeeindruckt und mochten es nicht mehr. Was die verwirrten „römischen Katholiken“ (die ich als „Lateiner“ bezeichne) betrifft, so standen sie vor folgendem Rätsel: Wenn der Papst unfehlbar ist (was er nach dem Ersten Vatikanischen Konzil von 1868 ist), wie kann er dann den Lehren seiner eigenen Kirche (ganz zu schweigen von den Lehren seiner vermeintlich unfehlbaren Vorgänger!) so klar widersprechen? Einige erklärten, der Papst sei ein Ketzer, andere erklärten einfach, der „Heilige Stuhl“ sei unbesetzt („Sedevakantismus“), aber die meisten gaben einfach in totaler Abscheu auf (Sexskandale halfen nicht!) und hörten einfach auf zu fragen, „was ist die Wahrheit“?

Wenn eine Kirche, die sich 910 Jahre (fast ein Jahrtausend!) lang (alles im CAPS, und unter Ausschluss aller anderen) zur „Kirche“ erklärt hatte, plötzlich so tut, als seien alle Religionen gleichermaßen „wahr“ (das ist logisch unmöglich, aber das ist egal), und wenn ein einst mächtiger „Heiliger Vater“ (und nicht weniger der Stellvertreter Christi!) nur eine weitere öffentliche Figur irgendwo zwischen Kim Kardashian und Greta Thunberg wird, dann wissen Sie, dass etwas sehr Großes geschehen ist.

Etwas sehr Schlimmes.

Die Wahrheit ist nicht nur unwillkommen, sie existiert nicht einmal, richtig?!

Beide Weltkriege waren die Manifestation eines immensen Zivilisationszusammenbruchs. Der Erste Weltkrieg war der Zusammenbruch der traditionellen europäischen Monarchien und Imperien. Der Zweite Weltkrieg und seine absolut beispiellose Explosion des Hasses (politisch, klassenmäßig, rassisch, sprachlich, religiös usw.) sah Europa, einst das Zentrum unseres Planeten, einem monströsen (aber auch höchst vorhersehbaren) Blutbad ausgesetzt, das dazu führte, dass zwei nichteuropäische Mächte die Welt in zwei Einflusssphären spalteten (zumindest war das der Plan). Interessanter ist, dass, während nominell „christliche“ Herrscher und Länder nicht offen für den Massenterror eintreten konnten, die „aufgeklärten“ säkularen Menschen überhaupt keine solchen Probleme hatten. Lesen Sie einfach Trotzkis brillantes, wenn auch eindeutig satanisches „Diktatur gegen Demokratie“ oder Hitlers 5. Kapitel in Mein Kampf (hier auf Deutsch, wenn Sie können!).

Sowohl Dostojewskij als auch Solschenizyn sagten voraus, was unweigerlich mit einer Welt geschehen würde, in der der Nihilismus die Oberhand gewinnt. Dostojewskij fasste das alles sehr einfach zusammen, als er (in den Karamasow-Brüdern) schrieb: „Wenn es keinen Gott gibt, dann ist alles erlaubt“. Die Nihilisten sind einfach logisch zu dem Schluss gekommen, dass, wenn es keinen Gott gibt und alles erlaubt ist, dann existiert nichts wirklich, ganz sicher keine „wirkliche“ (objektive) Realität. Selbst die Begriffe „gut“ und „böse“ sind ohne ein absolutes Bezugssystem absolut bedeutungslos.

Bertrand Russel (und anscheinend auch Voltaire) hat einmal brillant geschrieben, dass „Gott den Menschen nach seinem Bilde erschaffen hat und der Mensch ihm die Gunst erwiderte“. Erstaunliche Worte, wirklich! Wenn wir nicht die Schöpfung Gottes sind, sondern Gott unsere Schöpfung ist, dann macht uns das doch sehr gottähnlich, oder? Und verdienen wir es nicht, als „Götter“ für uns selbst zu definieren, was „gut“ und was „schlecht“ ist? Natürlich verdienen wir es! Wenn das Leben/Existenz einmal keine Bedeutung mehr hat, wie können dann Begriffe wie „gut“ oder „böse“ definiert werden? Und genau das haben wir getan, insbesondere unsere postmodernen Nihilisten des 21. Jahrhunderts!

Zurück zu unserem Ausgangspunkt – die Bewertung der „Na und?“-Verteidigung

Ich habe bereits mehrfach die umwerfende Heuchelei der Dems erwähnt, die alle auf Trump für seine angebliche „Na und?“-Verteidigung hassen (was übrigens eine falsche Charakterisierung ist – seine Verteidigung war viel solider und logischer), aber absolut keine Probleme mit Leuten wie den Obamas oder, noch besser, den Clintons haben, neben denen Trump fast wie ein Vorbild an Ehrlichkeit, Integrität und einem akuten Sinn für Anstand klingt. Ich meine, wirklich, die Clintons ließen selbst gewalttätige Mafiosi (Italiener oder Juden) rein und unschuldig aussehen. Und wenn sie lügen, ist das absolut keine große Sache. Aber wenn Trump lügt, dann ruft er die Art von blinder, impotenter Wut hervor, die im Evangelium mit den Worten „Weinen und Zähneknirschen“ beschrieben wird. Vielleicht ist es das, worauf sie sich beziehen, wenn sie bei den US-Liberalen von einem „Trump-Gegenwartssyndrom“ sprechen?

Die Wahrheit ist einfach: Wir alle wissen, dass Trump gelogen hat. Über den iranischen Gegenschlag und über viele andere Dinge. Wir wissen auch, dass Obama gelogen hat. Und auch Baby-Bush. Und der Clinton und seine geschlechtslosen Zigarren… Und wir erinnern uns an „Lies mir von den Lippen ab, keine neuen Steuern“ genauso gut wie an „Wir haben, ich wiederhole, weder Waffen noch sonst etwas [an den Iran] gegen Geiseln gehandelt und werden es auch nicht tun“. Also ja, wir erinnern uns.

Es ist uns einfach nicht mehr wichtig.

Wir sind nicht nur gegenüber der Wahrheit, sondern sogar gegenüber der Realität völlig unempfindlich.

Na und, oder?

Und die Konsequenzen sind in der Tat schrecklich!

Fazit: Leben in einer realitätsfreien Welt

Die Tatsache, dass wir, die wir innerhalb des Imperiums leben, in einer realitätsfreien Welt leben, hat einen enormen Einfluss auf die Handlungen unserer Herrscher. Denn wenn niemand wirklich an die Realität glaubt oder sich um sie kümmert, warum sollten sich dann unsere Herrscher darum bemühen, die Realität zu verbessern, insbesondere für uns? Es ist viel, viel, viel einfacher, einfach eine „Wohlfühlbotschaft“ darüber zu präsentieren, wie großartig „Amerika“ ist (wie in „Wir haben das bei weitem mächtigste und am besten ausgerüstete Militär der Welt!“), und dabei ist es egal, dass dieses mächtigste Militär in der Galaxie nicht einmal seine eigenen Soldaten beschützen konnte, obwohl sie genau wussten, wann und wo der iranische Gegenschlag kommen würde.

Natürlich wird mit der Zeit das gesamte von US- und EU-Politikern errichtete Lügengebäude zusammenbrechen, entweder als Folge einer militärischen Niederlage, die nicht zu verbergen ist, oder vor einem großen wirtschaftlichen Schock. Dies wird für diejenigen, die sich dafür entscheiden, in einer realitätsfreien Welt zu leben, völlig unerwartet sein.

Willkommen

DANS-AI is Alternative Information Beyond Mainstream

Top Posts

Die schwarzen Wahrheiten

Wenn Stärken als Schwächen benutzt werden Die Straßenproteste gegen die politischen Corona-Maßnahmen verharren in alten Mustern, die die etablierten Akteure nicht überraschen. Für Politik, Polizei und Medien ist es dadurch ein Leichtes, die Querdenker-Demonstrationen in ihren Abläufen zu behindern und in ihrer Außendarstellung zu verzerren. Engagiert und friedlich müssen die

Wacht auf und erhebt Euch!

Querdenken in Berlin 29.8.2020 Ich war auf der Demo am Samstag. Auf dieser friedlichen und geschichtsträchtigen Veranstaltung. Was für eine große Freude, in einer Insel für Freiheit, Frieden und für eine gerechte Welt zu demonstrieren Auf Vernunft zu blicken, in einer Welt des Irrsinns! Hunderttausenden versammelten sich auf dem Berliner

Corona Narrativ entlarvt – mit Prof. Dolores Cahill

Facebook und youtube haben das Interview zwischen Dave von Computing Forever und Prof. Dolores Cahill zensiert und gelöscht. Schaut erst hier auf Bitchute das Video von Dave wo er uns den Zensur-Vorgang erklärt. Danach das eigentliche Video hier Notes: Dolores Cahill wurde vom ausserparlamentarischen Corona-Untersuchungsausschuss in Sitzung 8 angehört.Webseite: Die

Corona-Ausschuss

Recent Posts

Mehr Artikel

Die Freiheit der Presse umfasst auch die Freiheit zur Kritik an der Presse

Man kann gar nicht so viel Zeitung lesen, wie man sich empören möchte“, so Daniela Dahn (Schriftstellerin und Publizistin) in ihrem Impulsreferat auf der IALANA-Tagung „Krieg und Frieden in den Medien“ am 26. Januar 2018 in Kassel. Viele Zuschauer sehen sich von der Tagesschau und anderen Leitmedien nicht hinreichend mit unabhängigen und zweifelsfrei recherchierten Informationen versorgt, um sich zum Weltgeschehen eine eigene, begründete Meinung bilden zu können. Das ist das eigentliche Dilemma. Es wird ein selektives Angebot von Symptomen serviert, das unerwünschte kausale Zusammenhänge weitgehend ausspart. Und das entgeht den Bürgern nicht, die den Mainstream-Medien nicht mehr trauen. Deshalb erfordert

Read More »

Der Dual-Fluid“-Reaktor

Bis zu 100 Prozent Verbrennung des radioaktiven Materials und keine Unfallgefahren wie in Tschernobyl und Fukushima. Das ist das Versprechen des deutschen „Dual-Fluid“-Reaktors. Statt der Brennstäbe kommt ein radioaktiver Flüssigbrennstoff zum Einsatz. Im Notfall fließt dieser einfach aus dem Kreislauf ab. „Atomkraft? Nein, danke!“ Das denken sich viele angesichts der Unfälle in Tschernobyl und Fukushima oder angesichts des Problems der Endlagerung radioaktiver Stoffe für Jahrtausende. Doch was wäre, wenn es gar nicht zur Kernschmelze mit ihren fatalen Folgen kommen kann und ein Reaktor keine langlebigen strahlenden Abfälle produziert? Genau in diese Richtung geht eine Entwicklung namens „Dual Fluid Reactor“ (DFR)

Read More »
Danielum

Viren, ein Hirngespinst?

Das Ende der Virologie ist nur ein einziges Kontrollexperiment entfernt Was haben ein Wissenschaftsbetrüger, ein Wissenschaftler der Opfer einer Fehlannahme ist und ein Wissenschaftler, der die Fehlannahme aufgedeckt hat, gemeinsam? Eigentlich nicht viel, aber in dieser Geschichte sind sie maßgeblich, um den Corona-Wahn mit sofortiger Wirkung zu beenden und nicht nur das, sie haben die Kraft, die komplette Virologie in das Reich der Verdammten zu schicken. Es würde den langen und überfälligen Paradigmenwechsel in der Medizin einführen. Warum das so wichtig ist? Ich sage es Ihnen! Damit würde nicht nur jede Pandemie beendet sein, nein, es würde nie wieder eine

Read More »