Klimawissenschaft

Mehr als 500 Menschen missverstehen den Klimawandel

Ein Konsens wird in der Regel erreicht, wenn eine Erklärung überzeugender ist als alternative Berichte, die die Mehrheit überzeugen. Das gilt auch für die Wissenschaft. Wissenschaftlich fundiertes Wissen ist aber auch unsere beste Beschreibung unserer Welt, denn es basiert auf der Überprüfung von Hypothesen, die von Kollegen unabhängig überprüft werden.

Es ist auch typisch, dass es einige hartnäckige Menschen gibt, die denken, dass sie es besser wissen als der Rest. In der Klimaforschung gibt es eine kleine Gruppe von Menschen, die sich weigern, die Fakten anzuerkennen, die fast die gesamte wissenschaftliche Gemeinschaft überzeugt haben. Die meisten dieser Gegenspieler sind nicht einmal Wissenschaftler.

Aber es gibt auch etwa 500 Wissenschaftler, die sich kürzlich gemeldet und eine Erklärung unterzeichnet haben, die dem wissenschaftlichen Konsens widerspricht und behauptet, dass es „keine Klimakatastrophe gibt“. Sie stellen einen winzigen Bruchteil der Wissenschaftlergemeinschaft dar, die den vom Menschen verursachten Klimawandel ablehnt – im Vergleich dazu sind es etwa 20.000 Teilnehmer an den jährlichen Treffen der American Geophysical Union.

Für Freitag, den 18. Oktober, ist eine Pressekonferenz in Brüssel, Rom und Oslo geplant, um die Erklärung bekannt zu machen. Ziel der Erklärung ist es, die EU und die UNO zu beeinflussen.

Die meisten Wissenschaftler, die die Petition unterzeichnet haben, haben keine oder nur geringe Erfahrung in der Klimaforschung (siehe Google Scholar). Einige der Unterschriften haben auch Verbindungen zu politischen Think Tanks.

Die Botschaft der Erklärung ist die gleiche, die die Konträre immer wieder wiederholt haben – aber die Wiederholung macht es nicht wahrer.

Ich und einige Kollegen haben die gängigsten konträren Papiere zum Klimawandel untersucht und festgestellt, dass sie alle auf fehlerhaften Methoden/Analysen basieren (siehe vorherigen Beitrag „Lasst uns aus Fehlern lernen“). Einige der Unterzeichner dieser Petition haben ihre Inkompetenz bewiesen – der Beweis dafür sind die Papiere, die ich und meine Kollegen in dieser Studie erneut geprüft haben.

Wir können nicht erwarten, dass jeder Wissenschaftler das gleiche Verständnis hat, insbesondere wenn es um andere wissenschaftliche Disziplinen geht, als die, in denen er über Berufserfahrung verfügt. Wenn sie Beweise für Angelegenheiten in einer unbekannten Disziplin ohne überzeugende Erklärung ablehnen, dann zeigen sie mangelnden Respekt vor der Wissenschaft und der breiten Öffentlichkeit.

Es ist ihnen offensichtlich egal, ob die Leute wahre Fakten über falsche Ideen bekommen. Im Folgenden werde ich versuchen zu erklären, warum ihre Argumente immer noch nicht überzeugen.

Die folgende Aussage ist irreführend:

    „Das geologische Archiv zeigt, dass das Klima der Erde so lange variiert hat, wie es den Planeten schon gibt, mit natürlichen Kalt- und Warmphasen. Erst 1850 endete die Kleine Eiszeit. Daher ist es nicht verwunderlich, dass wir jetzt eine Phase der Erwärmung erleben. Nur sehr wenige Peer-Review-Papiere gehen sogar so weit zu sagen, dass die jüngste Erwärmung hauptsächlich anthropogen ist“.

Es ist wahr, dass sich das Klima der Erde in der Vergangenheit verändert hat, aber solche Veränderungen hatten spezifische physikalische Ursachen, die recht gut verstanden werden.

Es gab Veränderungen in der Form der Kontinente, die Bildung von Gebirgszügen, Veränderungen in der atmosphärischen Zusammensetzung, Veränderungen in der Erdumlaufbahn um die Sonne (die Milankovitch-Zyklen), Veränderungen in der Sonne, vulkanische Aktivität und Veränderungen in den Meeresströmungen, die alle das Klima der Erde beeinflusst haben.

Was die „Kleine Eiszeit“ betrifft, so war sie ganz anders als die gegenwärtige globale Erwärmung. Sie hatte einen eher regionalen Charakter und war im globalen Maßstab nicht so synchronisiert wie der anhaltende Klimawandel.

Die wissenschaftliche Dokumentation der vergangenen Klimaänderungen ist eine der Möglichkeiten, wie wir wissen, dass das Klima empfindlich auf veränderte Bedingungen reagiert. Die Erde wurde noch nie so genau überwacht wie heute, vor allem mit Hilfe von Satelliten und modernen Instrumenten, die beispiellose Mengen an qualitativ hochwertigen Daten liefern.

Diese Überwachung zeigt, dass die Bedingungen, die in der Vergangenheit den Klimawandel verursacht haben, heute fehlen, mit Ausnahme des Anstiegs der Treibhausgase. Die IPCC-Berichte enthalten Listen von Peer-Review-Papieren über die globale Erwärmung.

Die folgende Aussage ist falsch:

    „Die Welt hat sich mit weniger als der Hälfte der ursprünglich vorhergesagten Rate erwärmt, und mit weniger als der Hälfte der Rate, die aufgrund von anthropogenem Nettozwang und Strahlungsungleichgewicht zu erwarten ist. Es sagt uns, dass wir weit davon entfernt sind, den Klimawandel zu verstehen.“

Tatsächlich deuten Vergleiche zwischen simulierten und beobachteten globalen mittleren Oberflächentemperaturen auf eine gute Übereinstimmung hin. 

Ich kann glauben, dass die Menschen, die die Petition unterzeichnet haben, den Klimawandel nicht verstehen, aber sie sollten für sich selbst sprechen. Der Rest der Wissenschaftsgemeinde hat ein ziemlich gutes Verständnis.

Die Tatsache, dass wir Computercode auf der Grundlage der grundlegenden Gesetze der Physik schreiben können, der in der Lage ist, Phänomene zu reproduzieren, die wir auf der Erde beobachten, zeigt, dass wir das Klimasystem verstehen. Siehe die Beschreibung der Klimamodelle auf Carbonbrief.org und TED.com

Die folgende Aussage ist falsch:

    „Klimamodelle haben viele Mängel und sind als politische Instrumente nicht im Entferntesten plausibel. Außerdem übertreiben sie höchstwahrscheinlich die Wirkung von Treibhausgasen wie CO2. Außerdem ignorieren sie die Tatsache, dass die Anreicherung der Atmosphäre mit CO2 von Vorteil ist.“

Die wissenschaftlichen Erkenntnisse, die der Klimapolitik zugrunde liegen, werden sowohl aus Beobachtungen als auch aus den Gesetzen der Physik und der Klimamodelle gewonnen.

Die globalen Klimamodelle teilen eine gemeinsame Beschreibung der Atmosphäre mit Wettervorhersagemodellen, die täglich verwendet werden, um betriebliche Wetterwarnungen zu liefern.

Alle Klimamodelle wurden ausgewertet und getestet, und sie reproduzieren die beobachtete globale Erwärmung, wie sie aus den Beobachtungen hervorgeht.

Die Konzentration von Treibhausgasen in der Atmosphäre nimmt zu. Ihre physikalischen Eigenschaften können durch Laborstudien genau bestimmt werden.

Kohlendioxid (CO2) ist ein Treibhausgas, das als Nebenprodukt aus dem Verbrauch fossiler Energieträger entsteht, und der Anstieg der atmosphärischen CO2-Konzentrationen macht etwa 40% der Gesamtmenge aus, die bei der Nutzung fossiler Brennstoffe entsteht.

Das CO2 trägt einen Fingerabdruck, der die erhöhte Menge mit Kohle, Öl und Gas in Bezug auf die Isotope Kohlenstoff-13 und Kohlenstoff-14 sowie die vergleichbaren Konzentrationen von Sauerstoff und Stickstoff und die Versauerung der Ozeane verbindet. 

Die Klimamodelle reproduzieren die beobachtete Sensitivität, wie in Benestad und Schmidt (2009) und der folgenden Abbildung dargestellt.

Abb. 2 von Benestad & Schmidt (2014)

Beobachtet 〈T〉 und „alle“ (dicke Kurven), zusammen mit Vorhersagen basierend auf Gleichung (1) (offene Kreise) und linearen multiplen Regressionsmodellen in Gleichung (2) unter Verwendung aller bekannten Forcings als Input (feste Kreise). Quelle: Benestad & Schmidt (2009).

Die folgende Aussage ist irrelevant:

    „CO2 ist kein Schadstoff. Es ist für alles Leben auf der Erde unerlässlich. Photosynthese ist ein Segen. Mehr CO2 ist für die Natur von Vorteil und schont die Erde: Zusätzliches CO2 in der Luft hat das Wachstum der globalen pflanzlichen Biomasse gefördert. Es ist auch gut für die Landwirtschaft, da es die Erträge der Kulturen weltweit erhöht“.

Auch Wasser ist für alles Leben auf der Erde unentbehrlich. Zu viel ist nicht gut, wie z.B. Überschwemmungen oder Ertrinken.

Die folgende Aussage ist falsch:

    „Es gibt keine statistischen Belege dafür, dass die globale Erwärmung Hurrikane, Überschwemmungen, Dürren und dergleichen wie Naturkatastrophen verstärkt oder häufiger macht. CO2-Minderungsmaßnahmen sind jedoch ebenso schädlich wie kostspielig. So töten Windkraftanlagen Vögel und Insekten, und Palmölplantagen zerstören die Biodiversität der Regenwälder.“

CO2 hat einen indirekten Einfluss auf extreme Wetterbedingungen, indem es den Treibhauseffekt erhöht und den Wasserkreislauf der Erde verändert. Es ist bekannt, dass erhöhte Oberflächentemperaturen zu einer erhöhten Verdunstung und Wasserdampfbildung in der Atmosphäre führen.

Wasserdampf ist der Hauptbrennstoff für Wetterphänomene wie Stürme und Regenfälle. Die globale Erwärmung geht auch mit Veränderungen des großräumigen Zirkulationsmusters einher, wie beispielsweise der Hadley-Zelle, die sowohl extreme Niederschläge in den Tropen als auch Dürrezustände in den Subtropen beeinflusst.

Die beobachtete Anzahl von rekordverdächtigen Temperaturen und Niederschlägen liefert statistische Hinweise darauf, dass das Wetter immer extremer wird. Ein Beispiel ist die erhöhte Wahrscheinlichkeit von Starkniederschlägen.

Die folgende Aussage ist fehlgeleitet:

    „Es gibt keine Klimakrise. Es gibt also keinen Grund für Panik und Alarm. Wir lehnen die für 2050 vorgeschlagene schädliche und unrealistische Politik der CO2-Null-Netto-Nutzung entschieden ab. Wenn sich bessere Ansätze ergeben, werden wir genügend Zeit zum Nachdenken und Anpassen haben. Ziel der internationalen Politik sollte es sein, jederzeit und weltweit zuverlässige und erschwingliche Energie bereitzustellen.“

Es gibt zahlreiche Hinweise auf sich ändernde Risiken im Zusammenhang mit dem Wetter, mit mehr Hitzewellen und extremeren Niederschlägen.

Der globale mittlere Meeresspiegel steigt und Korallenriffe sterben. Gletscher, die eine vorhersehbare Wasserversorgung bieten, schmelzen, wie im Himalaya. Die Folgen für Ökosysteme und Landwirtschaft sind verheerend.

Der Versicherungssektor ist bereits betroffen, und die Folgen des Klimawandels werden neue Sektoren wie Landwirtschaft, Wasserwirtschaft, Verkehr, Tourismus und Handel zunehmend beeinträchtigen.

Es wird Regionen geben, in denen die Menschen nicht mehr untergehen können, und es wird mehr Migration und Konflikte im Zusammenhang mit dem Klimawandel geben.

Anstatt eine Petition voranzutreiben, sollten die Kontrahenten wissenschaftliche Beweise für ihre Ansicht vorlegen. Wenn solche Beweise vorliegen, müssen sie transparent sein, damit andere sie überprüfen und von den Informationen beeinflusst werden können. Bisher haben es die typischen Konträrinnen (und eine der Unterschriften) vorgezogen, ihre Arbeit nicht zu veröffentlichen.

Auf diese Petition gab es bereits einige Reaktionen, z.B. auf Climatefeedback.org. Vorangegangen war auch eine ähnliche italienische „pro-fake-news“-Petition (unterzeichnet von mehr oder weniger den gleichen italienischen Gegnern wie diese Version), die eine Antwort italienischer Wissenschaftler auslöste.

Die Behauptungen, die in der von 500 Kontrahenten unterzeichneten Petition aufgestellt wurden, sind der stärkste Beweis dafür, dass die Kontrahenten gegen die Klimawissenschaften vorgehen können. Mit anderen Worten, der beste Schuss von der Mehrheit der vermeintlich prominenten Wissenschaftler der Welt, die bekanntermaßen eine alternative Meinung haben (d.h. die Mehrheit einer winzigen Minderheit).

Offensichtlich gibt es nicht viele überzeugende Beweise gegen den anthropogenen Klimawandel.

Referenzen:

    R.E. Benestad und G.A. Schmidt, „Solar Trends und globale Erwärmung“, Journal of Geophysical Research, Band 114, 2009. http://dx.doi.org/10.1029/2008JD011639

Übersetzt mit DeepL – im Original sind viele Links
Quelle: http://www.realclimate.org http://www.realclimate.org/index.php/archives/2019/10/more-than-500-people-misunderstand-climate-change/

Willkommen

DANS-AI is Alternative Information Beyond Mainstream

Top Posts

Ist das Virus frei erfunden?

Labore in den USA können COVID-19 in einem von 1.500 positiven Tests nicht nachweisen!CDC wegen massiven Betrugs verklagt: Tests an 7 Universitäten von ALLEN untersuchten Personen ergaben, dass sie kein Covid, sondern nur Influenza A oder B hatten – EU-Statistiken: „Corona“ ist praktisch verschwunden, sogar unter der Sterblichkeit. Ein klinischer

Die WHO bestätigt, dass der Covid-19 PCR-Test fehlerhaft ist!

Schätzungen von „positiven Fällen“ sind bedeutungslos. Der Lockdown hat keine wissenschaftliche Grundlage Der Real Time Reverse Transcription Polymerase Chain Reaction (rRT-PCR)-Test wurde am 23. Januar 2020 von der WHO als Mittel zum Nachweis des SARS-COV-2-Virus angenommen, nachdem eine Virologie-Forschungsgruppe (mit Sitz am Universitätsklinikum Charité, Berlin), die von der Bill and

TOD IN 5 BIS 10 JAHREN

WORST CASE – NEBENWIRKUNGEN💉 – „TOD IN 5 BIS 10 JAHREN“ Prof. Dolores Cahil, Uni Dublin. Abschluss in Molekular-Genetik am Trinity College Dublin. Doktorarbeit in Immunologie an der Dublin City University 1994. „… Und wir wissen, daß die große Gefahr von den Impfstoffen in den nächsten Jahren ausgeht. Was ich

Ziviler Ungehorsam

Recent Posts

Mehr Artikel

Geburtstagswunsch zum 70.

Offener Brief an Putin Battaillone, bitte senden Sie Bataillone!Sehr geehrter Wladimir Wladimirowitsch Putin, wir wissen natürlich, dass Sie ein viel beschäftigter Mann sind. Aber wir wären Ihnen dankbar, wenn Sie sich unserem Anliegen widmen würden: Kommandieren Sie doch bitte ein paar Bataillone der Russischen Armee an eine Ihrer Westgrenzen. Am besten an die polnische, gern auch an ein Grenze zu den baltischen Staaten. Die sind besonders nervös. Das bisschen Mobilisierung kann für Ihre Armee kaum ein Problem sein. Denn Ihre Truppen sind doch weitestgehend im eigenen Land. Haben also eigentlich nichts rechtes zu tun. Anders als die Soldaten einer Reihe

Read More »

The Veto

Ein Video von Vanessa Beeley – The Veto – enthüllt den Propagandakrieg in den westlichen Medien von CNN, Al Jazeera, Channel 4 – den die Mainstream Medien im Übrigen auch bei uns als den, wir sind die Guten „Narrativ“ unterstützt haben. George Orwell sagte: „Der effektivste Weg, Menschen zu zerstören ist, ihr eigenes Verständnis von ihrer Geschichte zu leugnen und zu zerstören.“ Westliche Medien wurden beauftragt, eine Geschichte des syrischen Konflikts zu schreiben, um den Aggressoren der US Vasallen im Terrorkrieg zu dienen. Der Film, „das Veto“ enthüllt die kriminellen Absichten der westlichen Medien und archiviert das Fortschreiten des Propagandakrieges,

Read More »

Lebenszeichen

„Wenn man älter wird, fängt man an, die Dinge umgekehrt zu machen. Du fängst an, Menschen aus deinem Leben auszuschliessen. Deine Bucketliste wird immer unbedeutender. Du musst nicht immer die Erste in der Schlange sein. Du machst weniger Fotos, weil einige Erinnerungen am besten in deinem Herzen und nicht auf deiner Festplatte aufbewahrt werden. Und anstatt nach Liebe zu suchen, gräbst du von innen heraus nach ihr.“

Read More »