Klimawissenschaft

Mehr als 500 Menschen missverstehen den Klimawandel

Ein Konsens wird in der Regel erreicht, wenn eine Erklärung überzeugender ist als alternative Berichte, die die Mehrheit überzeugen. Das gilt auch für die Wissenschaft. Wissenschaftlich fundiertes Wissen ist aber auch unsere beste Beschreibung unserer Welt, denn es basiert auf der Überprüfung von Hypothesen, die von Kollegen unabhängig überprüft werden.

Es ist auch typisch, dass es einige hartnäckige Menschen gibt, die denken, dass sie es besser wissen als der Rest. In der Klimaforschung gibt es eine kleine Gruppe von Menschen, die sich weigern, die Fakten anzuerkennen, die fast die gesamte wissenschaftliche Gemeinschaft überzeugt haben. Die meisten dieser Gegenspieler sind nicht einmal Wissenschaftler.

Aber es gibt auch etwa 500 Wissenschaftler, die sich kürzlich gemeldet und eine Erklärung unterzeichnet haben, die dem wissenschaftlichen Konsens widerspricht und behauptet, dass es „keine Klimakatastrophe gibt“. Sie stellen einen winzigen Bruchteil der Wissenschaftlergemeinschaft dar, die den vom Menschen verursachten Klimawandel ablehnt – im Vergleich dazu sind es etwa 20.000 Teilnehmer an den jährlichen Treffen der American Geophysical Union.

Für Freitag, den 18. Oktober, ist eine Pressekonferenz in Brüssel, Rom und Oslo geplant, um die Erklärung bekannt zu machen. Ziel der Erklärung ist es, die EU und die UNO zu beeinflussen.

Die meisten Wissenschaftler, die die Petition unterzeichnet haben, haben keine oder nur geringe Erfahrung in der Klimaforschung (siehe Google Scholar). Einige der Unterschriften haben auch Verbindungen zu politischen Think Tanks.

Die Botschaft der Erklärung ist die gleiche, die die Konträre immer wieder wiederholt haben – aber die Wiederholung macht es nicht wahrer.

Ich und einige Kollegen haben die gängigsten konträren Papiere zum Klimawandel untersucht und festgestellt, dass sie alle auf fehlerhaften Methoden/Analysen basieren (siehe vorherigen Beitrag „Lasst uns aus Fehlern lernen“). Einige der Unterzeichner dieser Petition haben ihre Inkompetenz bewiesen – der Beweis dafür sind die Papiere, die ich und meine Kollegen in dieser Studie erneut geprüft haben.

Wir können nicht erwarten, dass jeder Wissenschaftler das gleiche Verständnis hat, insbesondere wenn es um andere wissenschaftliche Disziplinen geht, als die, in denen er über Berufserfahrung verfügt. Wenn sie Beweise für Angelegenheiten in einer unbekannten Disziplin ohne überzeugende Erklärung ablehnen, dann zeigen sie mangelnden Respekt vor der Wissenschaft und der breiten Öffentlichkeit.

Es ist ihnen offensichtlich egal, ob die Leute wahre Fakten über falsche Ideen bekommen. Im Folgenden werde ich versuchen zu erklären, warum ihre Argumente immer noch nicht überzeugen.

Die folgende Aussage ist irreführend:

    „Das geologische Archiv zeigt, dass das Klima der Erde so lange variiert hat, wie es den Planeten schon gibt, mit natürlichen Kalt- und Warmphasen. Erst 1850 endete die Kleine Eiszeit. Daher ist es nicht verwunderlich, dass wir jetzt eine Phase der Erwärmung erleben. Nur sehr wenige Peer-Review-Papiere gehen sogar so weit zu sagen, dass die jüngste Erwärmung hauptsächlich anthropogen ist“.

Es ist wahr, dass sich das Klima der Erde in der Vergangenheit verändert hat, aber solche Veränderungen hatten spezifische physikalische Ursachen, die recht gut verstanden werden.

Es gab Veränderungen in der Form der Kontinente, die Bildung von Gebirgszügen, Veränderungen in der atmosphärischen Zusammensetzung, Veränderungen in der Erdumlaufbahn um die Sonne (die Milankovitch-Zyklen), Veränderungen in der Sonne, vulkanische Aktivität und Veränderungen in den Meeresströmungen, die alle das Klima der Erde beeinflusst haben.

Was die „Kleine Eiszeit“ betrifft, so war sie ganz anders als die gegenwärtige globale Erwärmung. Sie hatte einen eher regionalen Charakter und war im globalen Maßstab nicht so synchronisiert wie der anhaltende Klimawandel.

Die wissenschaftliche Dokumentation der vergangenen Klimaänderungen ist eine der Möglichkeiten, wie wir wissen, dass das Klima empfindlich auf veränderte Bedingungen reagiert. Die Erde wurde noch nie so genau überwacht wie heute, vor allem mit Hilfe von Satelliten und modernen Instrumenten, die beispiellose Mengen an qualitativ hochwertigen Daten liefern.

Diese Überwachung zeigt, dass die Bedingungen, die in der Vergangenheit den Klimawandel verursacht haben, heute fehlen, mit Ausnahme des Anstiegs der Treibhausgase. Die IPCC-Berichte enthalten Listen von Peer-Review-Papieren über die globale Erwärmung.

Die folgende Aussage ist falsch:

    „Die Welt hat sich mit weniger als der Hälfte der ursprünglich vorhergesagten Rate erwärmt, und mit weniger als der Hälfte der Rate, die aufgrund von anthropogenem Nettozwang und Strahlungsungleichgewicht zu erwarten ist. Es sagt uns, dass wir weit davon entfernt sind, den Klimawandel zu verstehen.“

Tatsächlich deuten Vergleiche zwischen simulierten und beobachteten globalen mittleren Oberflächentemperaturen auf eine gute Übereinstimmung hin. 

Ich kann glauben, dass die Menschen, die die Petition unterzeichnet haben, den Klimawandel nicht verstehen, aber sie sollten für sich selbst sprechen. Der Rest der Wissenschaftsgemeinde hat ein ziemlich gutes Verständnis.

Die Tatsache, dass wir Computercode auf der Grundlage der grundlegenden Gesetze der Physik schreiben können, der in der Lage ist, Phänomene zu reproduzieren, die wir auf der Erde beobachten, zeigt, dass wir das Klimasystem verstehen. Siehe die Beschreibung der Klimamodelle auf Carbonbrief.org und TED.com

Die folgende Aussage ist falsch:

    „Klimamodelle haben viele Mängel und sind als politische Instrumente nicht im Entferntesten plausibel. Außerdem übertreiben sie höchstwahrscheinlich die Wirkung von Treibhausgasen wie CO2. Außerdem ignorieren sie die Tatsache, dass die Anreicherung der Atmosphäre mit CO2 von Vorteil ist.“

Die wissenschaftlichen Erkenntnisse, die der Klimapolitik zugrunde liegen, werden sowohl aus Beobachtungen als auch aus den Gesetzen der Physik und der Klimamodelle gewonnen.

Die globalen Klimamodelle teilen eine gemeinsame Beschreibung der Atmosphäre mit Wettervorhersagemodellen, die täglich verwendet werden, um betriebliche Wetterwarnungen zu liefern.

Alle Klimamodelle wurden ausgewertet und getestet, und sie reproduzieren die beobachtete globale Erwärmung, wie sie aus den Beobachtungen hervorgeht.

Die Konzentration von Treibhausgasen in der Atmosphäre nimmt zu. Ihre physikalischen Eigenschaften können durch Laborstudien genau bestimmt werden.

Kohlendioxid (CO2) ist ein Treibhausgas, das als Nebenprodukt aus dem Verbrauch fossiler Energieträger entsteht, und der Anstieg der atmosphärischen CO2-Konzentrationen macht etwa 40% der Gesamtmenge aus, die bei der Nutzung fossiler Brennstoffe entsteht.

Das CO2 trägt einen Fingerabdruck, der die erhöhte Menge mit Kohle, Öl und Gas in Bezug auf die Isotope Kohlenstoff-13 und Kohlenstoff-14 sowie die vergleichbaren Konzentrationen von Sauerstoff und Stickstoff und die Versauerung der Ozeane verbindet. 

Die Klimamodelle reproduzieren die beobachtete Sensitivität, wie in Benestad und Schmidt (2009) und der folgenden Abbildung dargestellt.

Abb. 2 von Benestad & Schmidt (2014)

Beobachtet 〈T〉 und „alle“ (dicke Kurven), zusammen mit Vorhersagen basierend auf Gleichung (1) (offene Kreise) und linearen multiplen Regressionsmodellen in Gleichung (2) unter Verwendung aller bekannten Forcings als Input (feste Kreise). Quelle: Benestad & Schmidt (2009).

Die folgende Aussage ist irrelevant:

    „CO2 ist kein Schadstoff. Es ist für alles Leben auf der Erde unerlässlich. Photosynthese ist ein Segen. Mehr CO2 ist für die Natur von Vorteil und schont die Erde: Zusätzliches CO2 in der Luft hat das Wachstum der globalen pflanzlichen Biomasse gefördert. Es ist auch gut für die Landwirtschaft, da es die Erträge der Kulturen weltweit erhöht“.

Auch Wasser ist für alles Leben auf der Erde unentbehrlich. Zu viel ist nicht gut, wie z.B. Überschwemmungen oder Ertrinken.

Die folgende Aussage ist falsch:

    „Es gibt keine statistischen Belege dafür, dass die globale Erwärmung Hurrikane, Überschwemmungen, Dürren und dergleichen wie Naturkatastrophen verstärkt oder häufiger macht. CO2-Minderungsmaßnahmen sind jedoch ebenso schädlich wie kostspielig. So töten Windkraftanlagen Vögel und Insekten, und Palmölplantagen zerstören die Biodiversität der Regenwälder.“

CO2 hat einen indirekten Einfluss auf extreme Wetterbedingungen, indem es den Treibhauseffekt erhöht und den Wasserkreislauf der Erde verändert. Es ist bekannt, dass erhöhte Oberflächentemperaturen zu einer erhöhten Verdunstung und Wasserdampfbildung in der Atmosphäre führen.

Wasserdampf ist der Hauptbrennstoff für Wetterphänomene wie Stürme und Regenfälle. Die globale Erwärmung geht auch mit Veränderungen des großräumigen Zirkulationsmusters einher, wie beispielsweise der Hadley-Zelle, die sowohl extreme Niederschläge in den Tropen als auch Dürrezustände in den Subtropen beeinflusst.

Die beobachtete Anzahl von rekordverdächtigen Temperaturen und Niederschlägen liefert statistische Hinweise darauf, dass das Wetter immer extremer wird. Ein Beispiel ist die erhöhte Wahrscheinlichkeit von Starkniederschlägen.

Die folgende Aussage ist fehlgeleitet:

    „Es gibt keine Klimakrise. Es gibt also keinen Grund für Panik und Alarm. Wir lehnen die für 2050 vorgeschlagene schädliche und unrealistische Politik der CO2-Null-Netto-Nutzung entschieden ab. Wenn sich bessere Ansätze ergeben, werden wir genügend Zeit zum Nachdenken und Anpassen haben. Ziel der internationalen Politik sollte es sein, jederzeit und weltweit zuverlässige und erschwingliche Energie bereitzustellen.“

Es gibt zahlreiche Hinweise auf sich ändernde Risiken im Zusammenhang mit dem Wetter, mit mehr Hitzewellen und extremeren Niederschlägen.

Der globale mittlere Meeresspiegel steigt und Korallenriffe sterben. Gletscher, die eine vorhersehbare Wasserversorgung bieten, schmelzen, wie im Himalaya. Die Folgen für Ökosysteme und Landwirtschaft sind verheerend.

Der Versicherungssektor ist bereits betroffen, und die Folgen des Klimawandels werden neue Sektoren wie Landwirtschaft, Wasserwirtschaft, Verkehr, Tourismus und Handel zunehmend beeinträchtigen.

Es wird Regionen geben, in denen die Menschen nicht mehr untergehen können, und es wird mehr Migration und Konflikte im Zusammenhang mit dem Klimawandel geben.

Anstatt eine Petition voranzutreiben, sollten die Kontrahenten wissenschaftliche Beweise für ihre Ansicht vorlegen. Wenn solche Beweise vorliegen, müssen sie transparent sein, damit andere sie überprüfen und von den Informationen beeinflusst werden können. Bisher haben es die typischen Konträrinnen (und eine der Unterschriften) vorgezogen, ihre Arbeit nicht zu veröffentlichen.

Auf diese Petition gab es bereits einige Reaktionen, z.B. auf Climatefeedback.org. Vorangegangen war auch eine ähnliche italienische „pro-fake-news“-Petition (unterzeichnet von mehr oder weniger den gleichen italienischen Gegnern wie diese Version), die eine Antwort italienischer Wissenschaftler auslöste.

Die Behauptungen, die in der von 500 Kontrahenten unterzeichneten Petition aufgestellt wurden, sind der stärkste Beweis dafür, dass die Kontrahenten gegen die Klimawissenschaften vorgehen können. Mit anderen Worten, der beste Schuss von der Mehrheit der vermeintlich prominenten Wissenschaftler der Welt, die bekanntermaßen eine alternative Meinung haben (d.h. die Mehrheit einer winzigen Minderheit).

Offensichtlich gibt es nicht viele überzeugende Beweise gegen den anthropogenen Klimawandel.

Referenzen:

    R.E. Benestad und G.A. Schmidt, „Solar Trends und globale Erwärmung“, Journal of Geophysical Research, Band 114, 2009. http://dx.doi.org/10.1029/2008JD011639

Übersetzt mit DeepL – im Original sind viele Links
Quelle: http://www.realclimate.org http://www.realclimate.org/index.php/archives/2019/10/more-than-500-people-misunderstand-climate-change/

Willkommen

DANS-AI is Alternative Information Beyond Mainstream

Top Posts

Die schwarzen Wahrheiten

Wenn Stärken als Schwächen benutzt werden Die Straßenproteste gegen die politischen Corona-Maßnahmen verharren in alten Mustern, die die etablierten Akteure nicht überraschen. Für Politik, Polizei und Medien ist es dadurch ein Leichtes, die Querdenker-Demonstrationen in ihren Abläufen zu behindern und in ihrer Außendarstellung zu verzerren. Engagiert und friedlich müssen die

Wacht auf und erhebt Euch!

Querdenken in Berlin 29.8.2020 Ich war auf der Demo am Samstag. Auf dieser friedlichen und geschichtsträchtigen Veranstaltung. Was für eine große Freude, in einer Insel für Freiheit, Frieden und für eine gerechte Welt zu demonstrieren Auf Vernunft zu blicken, in einer Welt des Irrsinns! Hunderttausenden versammelten sich auf dem Berliner

Corona Narrativ entlarvt – mit Prof. Dolores Cahill

Facebook und youtube haben das Interview zwischen Dave von Computing Forever und Prof. Dolores Cahill zensiert und gelöscht. Schaut erst hier auf Bitchute das Video von Dave wo er uns den Zensur-Vorgang erklärt. Danach das eigentliche Video hier Notes: Dolores Cahill wurde vom ausserparlamentarischen Corona-Untersuchungsausschuss in Sitzung 8 angehört.Webseite: Die

Corona-Ausschuss

Recent Posts

Mehr Artikel

Danielum

Coronakrise ist vorbereitete Aktion zur Ausbeutung der Menschheit

„Es gibt keine echten Wissenschaftler mehr, nur noch Akademiker, die kuschen“ Shiva Ayyadurai Shiva Ayyadurai ist ein indisch-amerikanischer Wissenschaftler und MIT-Absolvent. Er hat vier Ingenieursabschlüsse des renommierten Massachusetts Institute of Technology und konzentriert sich hauptsächlich auf die Systembiologie. Er kandidierte 2018 für den US-Senat und kandidiert 2020 erneut auf einer Plattform für „Wahrheit, Freiheit und Gesundheit“. Als Unterstützer des öffentlichen Gesundheitswesens kritisiert er die Vorschriften im Zusammenhang mit dem Coronavirus und bezeichnet die Krise als „the biggest fearmongering hoax ever“. Er unterstützt diese Behauptung, indem er die Zahl der Covid-19-Todesfälle mit der Zahl der Todesfälle in den USA vergleicht, die

Read More »

„Krieg mit Russland“ wie der Krieg propagiert wird

In einer Rede am Royal United Services Institute (RUSI) beschrieb der Generalstabschef der britischen Armee General Sir Nicholas Carter, wie der Westen sich auf einen möglichen Krieg mit Russland vorbereiten muss. RT Deutsch dokumentiert diese denkwürdige Rede. „Du bist vielleicht nicht am Krieg interessiert, aber der Krieg ist an Dir interessiert.“ Mit diesen Worten von Leon Trotsky schloss der Generalstabschef der britischen Armee, General Sir Nicholas Carter, seine Beschreibung der Bedrohung des Westens durch Russland, anlässlich seiner Rede am 22. Januar 2018 vor dem Royal United Services Institute (RUSI) zum Thema „Dynamische Sicherheitsbedrohungen und die britische Armee“ („Dynamic Security Threats

Read More »

Die Lüge die den Krieg in Afghanistan rechtfertigt

Wie begann der Krieg in Afghanistan? Und wie wurde die NATO in diesen Konflikt verwickelt? Diese Details werden nie diskutiert, weil sie seit fast zwei Jahrzehnten hinter einem Schleier der Geheimhaltung verborgen sind. Aber jetzt, nach fast zwei Jahrzehnten Lügen, kann die bemerkenswerte Wahrheit über die geheimen Dokumente, die den Krieg in Afghanistan ausgelöst haben, endlich enthüllt werden. Dies ist die Geschichte der geheimen Lüge die den Afghanischen Krieg begann.   Transcript: teilen: Telegram Email

Read More »