Physik zur Jahreswende

Physik aus der Zukunft. Heute: Der Quantenslipstreamantrieb

Der Quantenslipstreamantrieb ist ein fortschrittlicher Überlichtantrieb aus dem Delta-Quadranten, welcher von Spezies 116 benutzt wird. Durch diesen Antrieb lassen sich Geschwindigkeiten im Transwarpbereich erreichen und es ist möglich, die Galaxis in nur sieben Monaten zu durchqueren.

Der Quantenslipstreamantrieb beruht auf dem Prinzip, dass ein Raumschiff durch einen im Subraum erzeugten Korridor gezogen wird und das eine Art Strömung (Slipstream) das Raumschiff auf eine hohe Endgeschwindigkeit beschleunigt. Es handelt sich hierbei also um eine Umkehrung des Prinzips des Warpantriebs, bei dem innerhalb des Normalraums ein Warpfeld erzeugt wird und die Warpblase selbst den Normalraum nie verlässt. Die Energie aus dem Antriebskern wird dabei nicht durch Warpgondeln geleitet, sondern über den Hauptdeflektor vor das Raumschiff projiziert. Der Antriebskern benutzt, anstelle von Dilithium, Benamit-Kristalle, welche wesentlich schwerer zu bekommen sind. Zudem belastet der Quantenslipstream die strukturelle Integrität der Hülle und ein Raumschiff läuft leicht Gefahr, bei einer Phasenvarianz im Slipstream-Antriebsfeld, aus dem Slipstream in den Normalraum zurückgeschleudert zu werden, sodass es größere Schäden erleidet. Darum können nur speziell konstruierte Raumschiffe den Slipstream gefahrlos nutzen.

Antrieb der USS Dauntless

Den ersten Kontakt mit dieser Technologie hat die Crew der USS Voyager im Jahr 2374. Dieser Antrieb ist auf einem vermeintlichen Föderationsraumschiff, der USS Dauntless eingebaut. Entgegen der Annahme, das Raumschiff sei von der Sternenflotte geschickt worden, um die Besatzung der Voyager innerhalb von drei Monaten wieder in den Alpha-Quadranten zu holen, stammen Schiff und Technologie jedoch von Arturis und nicht von der Föderation. Er ist ein Angehöriger von Spezies 116, einer durch die Borg bis zum Jahre 2374 fast komplett assimilierten Spezies. Arturis will sich an der Voyager-Crew, für die Einflussnahme im Krieg von Spezies 8472 gegen die Borg, rächen, da ohne eine Einmischung der Besatzung die Borg wahrscheinlich komplett vernichtet und Spezies 116 nicht an den Rand der Ausrottung getrieben worden wäre.

Die USS Dauntless legt, bei einer versehentlichen Aktivierung des Antriebs durch die Voyager-Crew, eine Strecke von 15 Lichtjahren innerhalb weniger Sekunden zurück. Die Voyager braucht laut Logbucheintrag selbst mit hoher Warpgeschwindigkeit zwei Tage um die Dauntless wieder einzuholen. Damit ist der Quantenslipstream der Dauntless gut 6000 mal schneller als die hohe Warpgeschwindigkeit, mit der die Voyager das Raumschiff wieder eingeholt hat. Dies entspricht somit dem Äquivalent vom Millionenfachen der Lichtgeschwindigkeit.

Modifikation der USS Voyager

Nachdem die Crew der Voyager die Dauntless studiert hat, versuchen sie ihr eigenes Raumschiff zu modifizieren, damit sie es nicht im Delta-Quadranten zurücklassen müssen. Gemäß der gefälschten Botschaft würden sie mit Hilfe der USS Dauntless schneller nach Hause kommen, sollen dafür aber komplett auf die USS Dauntless übersetzen. Es stellt sich aber schnell heraus, dass es der USS Voyager nicht möglich ist längere Zeit im Quantenslipstream zu verbleiben, ohne dass die Hüllenintegrität stark absinkt. Nach nur 300 Lichtjahren Flugstrecke muss die Crew den Flug mit der Antriebsmodifikation abbrechen, da die Hülle zu zerreißen droht. Es wird festgestellt, dass lediglich speziell dafür ausgerüstete Raumschiffe, wie die USS Dauntless, diesen Antrieb über einen längeren Zeitraum gefahrlos nutzen können.

Nachbau des Antriebes

Etwa ein Jahr später gelingt es der Crew der Voyager den Antrieb erneut zu adaptieren, indem sie das komplette Raumschiff und den gesamten Warpkern modifizieren. Der erhoffte Erfolg bleibt allerdings aus, da nach nur einem einzigen Versuch weitere Antriebsexperimente aufgegeben werden müssen, da der neue Antrieb die Hüllenintegrität stark belastet und die von der Voyager erzeugten Subraumkanäle zu instabil für längere Flugstrecken sind. Wegen der Instabilität, die sich schon in Simulationen zeigt, schickt die Crew den Delta Flyer, zusammen mit Chakotay und Harry Kim, voraus, damit dessen Sensoren Korrekturdaten für die Einstellungen des Antriebsfeldes übermitteln. Während des Versuches bricht allerdings die Verbindung zum Flyer ab und Seven of Nine erhält kurze Zeit später Korrekturendaten durch ihre Borg-Implantate, welche sie nach kurzer Verwirrung auch eingibt. Diese zerstreuen, entgegen den Erwartungen, das Antriebsfeld und die USS Voyager fällt kurze Zeit nach dem Start aus dem Slipstream. Immerhin kann das Raumschiff durch diesen einzigen Versuch 10.000 Lichtjahre der Heimreise überwinden. Später stellt sich heraus, dass die letzten Korrekturdaten nicht von Harry aus dem vorausfliegenden Delta Flyer stammen, sondern aus einer anderen Zeitlinie, in der die USS Voyager bei dem Versuch aus dem Slipstream gerissen worden ist und auf einem Eisplaneten abstürzt ist, was den Tod der Crew zur Folge gehabt hat. (VOY: Temporale Paradoxie)

Gegen Ende 2375 interessiert sich die Denkfabrik für die Technologie des Quantenslipstreamantrieb als Bezahlung für die Rettung der Voyager vor den Hazari. Captain Janeway erwähnt, dass sie zwar diese Technologie übergibt, aber erwähnt auch, dass diese Technik noch nicht ausgereift ist.

Alternative Zeitlinie

In einer alternativen Zeitlinie gerät der Antrieb außer Kontrolle und wirft das Schiff schließlich unkontrolliert in das normale Raum-Zeit-Gefüge zurück, so dass die Voyager auf einem Planeten abstürzt. Nur Chakotay und Harry Kim überleben diesen Unfall, da sie mit dem Delta Flyer vor der Voyager herfliegen, um wichtige Daten zur Korrektur der Einstellungen am Slipstream-Antrieb vorzunehmen. Im Jahr 2390 dieser alternativen Zeitlinie gelingt es dann Harry Kim schließlich mit einem Borg-Signal einen Satz an Korrekturen in die Vergangenheit an die Voyager zu übermitteln, wo er von Seven of Nine empfangen wird. Diese Korrekturen bewirken, dass sich der Slipstream auflöst, ohne Gefahren für die Voyager mit sich zu bringen, wodurch der Besatzung der Voyager lediglich eine Abkürzung ihrer Reise um etwa 10 Jahre bleibt.

Hintergrundinformationen

Wissenswertes

Der optische Effekt des Quantenslipstream-Tunnel aus In Furcht und Hoffnung wurde für spätere Folgen von Raumschiff Voyager wiederverwendet, beispielsweise für Quantenslipstream-Tunnel aus Temporale Paradoxie (1:1 Kopie von Muster und Farbe), den Transwarptunnel aus Das ungewisse Dunkel, Teil II (in grün umgefärbte Version, aber identisches Muster), das innere der Möbius-Inversion (1:1 Kopie von Muster und Farbe) und den Transwarptunneln aus Endspiel, Teil II (1:1 Kopie von Muster und Farbe plus die zusätzlichen Ringe).

Ebenso wurde der optische Effekt später für die Xindi-Subraumkorridore in Star Trek: Enterprise wiederverwendet.

Die Tatsache, dass die Borg Individuen der Spezies 116 und deren Wissen assimiliert haben und die Ähnlichkeit der optischen Effekte, lässt eine wissenschaftlich-technische Verwandtschaft vermuten.

Zur der Zeit, als die USS Voyager auf die USS Dauntless trifft, liegt die restliche Flugstrecke noch bei ca. 60.000 Lichtjahren. Sieben Monate Flugzeit entsprechen daher einem Durchschnitt vom etwa 100.000-fachen der Lichtgeschwindigkeit. Dies steht scheinbar im Widerspruch zu dem kurzen 15-Lichtjahre-Sprung mit mehreren Millionen-fachen der Lichtgeschwindigkeit, in der gleichen Episode. Dies lässt sich jedoch dadurch erklären, dass über kleine Flugstrecken die Durchschnittsgeschwindigkeit viel größer ist als über lange Flugstrecken. Während der Verfolgungsjagd legt die USS Voyager 300 Lichtjahre in einem Zeitraum von etlichen Minuten bis hin zu wenigen Stunden zurück, was einer Durchschnittsgeschwindigkeit entspricht, die genau dazwischen liegt, wie auch die Entfernung zwischen 15 und 60.000 Lichtjahren liegt. Es gibt demnach eine scheinbare Korrelation zwischen zurückgelegter Entfernung und Durchschnittsgeschwindigkeit.

Apokryphes

Nach den Romanen Heimkehr und Projekt Full Circle beginnt die Sternenflotte, nach Rückkehr der Voyager, den Quantenslipstreamantrieb weiter zu erforschen und die Technologie in den Schiffen der Sternenflotte einzusetzen.

Laut den Romanen Götter der Nacht, Gewöhnliche Sterbliche und Verlorene Seelen setzt die Sternenflotte 2381 die neue Vesta-Klasse, darunter die USS Aventine, welche unter dem Kommando von Captain Ezri Dax steht, ein. Diese Schiffsklasse gehört zu ersten, welche von der Sternenflotte mit dem Quantenslipstreamantrieb ausgestattet wird.

Nach den Romanen Projekt Full Circle und Unwürdig stattet die Sternenflotte die Voyager und acht weitere Schiffe mit dem Quantenslipstreamantrieb aus. Diese Flotte soll nach der Borg-Invasion, welche Anfang 2381 stattgefunden hat, zurück in den Delta-Quadranten reisen, um herauszufinden, ob die Borg wirklich vollständig verschwunden sind und wie das Verschwinden der Borg den Delta-Quadranten beeinflusst. Mit Hilfe des Quantenslipstreamantriebs reist die Flotte in den Delta-Quadranten und beginnt die Erforschung des Quadranten fortzusetzen. Da die Flotte mit dieser Technologie ausgestattet ist, kann diese jederzeit in den Alpha-Quadranten zurückkehren.

Wissenschaftliche Publikationen (Peer reviewed) finden sich hier : Memory Alpha

Willkommen

DANS-AI is Alternative Information Beyond Mainstream

Top Posts

Die schwarzen Wahrheiten

Wenn Stärken als Schwächen benutzt werden Die Straßenproteste gegen die politischen Corona-Maßnahmen verharren in alten Mustern, die die etablierten Akteure nicht überraschen. Für Politik, Polizei und Medien ist es dadurch ein Leichtes, die Querdenker-Demonstrationen in ihren Abläufen zu behindern und in ihrer Außendarstellung zu verzerren. Engagiert und friedlich müssen die

Wacht auf und erhebt Euch!

Querdenken in Berlin 29.8.2020 Ich war auf der Demo am Samstag. Auf dieser friedlichen und geschichtsträchtigen Veranstaltung. Was für eine große Freude, in einer Insel für Freiheit, Frieden und für eine gerechte Welt zu demonstrieren Auf Vernunft zu blicken, in einer Welt des Irrsinns! Hunderttausenden versammelten sich auf dem Berliner

Corona Narrativ entlarvt – mit Prof. Dolores Cahill

Facebook und youtube haben das Interview zwischen Dave von Computing Forever und Prof. Dolores Cahill zensiert und gelöscht. Schaut erst hier auf Bitchute das Video von Dave wo er uns den Zensur-Vorgang erklärt. Danach das eigentliche Video hier Notes: Dolores Cahill wurde vom ausserparlamentarischen Corona-Untersuchungsausschuss in Sitzung 8 angehört.Webseite: Die

Corona-Ausschuss

Recent Posts

Mehr Artikel

Wer den Mist über Venezuela glaubt, der ist ein kompletter Vollidiot

von Caitlin Johnstone, 23.02.2019 mit zahlreichen Links im Original #VenezuelaAidLive ist in den USA der Trend auf Twitter, während ich dies schreibe. Es wird durch ein Konzert des Milliardärs und Plutokraten Richard Branson an die Spitze des öffentlichen Bewusstseins und in die Augäpfel aller Menschen getrieben. Branson’s Virgin Group kontrolliert Hunderte von Unternehmen und bringt jährlich rund 21 Milliarden Dollar ein, wobei Branson selbst etwa rund fünf Milliarden Dollar besitzt. Das Konzert ist eine reine narrative Kontrollaktion, die darauf abzielt, die bewährte Lüge voranzutreiben, dass die venezolanische Regierung die gesamte humanitäre Hilfe für ihre Bevölkerung ausschließt, und die bewährte Lüge,

Read More »

Die Valdei Rede von Putin

Hier beim Valdei Club hält der russische Präsident regelmässig eine eher grundsätzliche Rede. Jeder sollte Putins Valdai-Rede lesen, um sein Urteil über ihn und die russische Sicht der Dinge zu verstehen. teilen: Telegram Email

Read More »

CIA Agent Confesses:‘We Blew Up WTC7 On 9/11’

79-year-old retired CIA agent, Malcom Howard, has made a series of astonishing claims since being released from hospital in New Jersey on Friday and told he has weeks to live. Mr. Howard claims he was involved in the “controlled demolition” of World Trade Center 7, the third building that was destroyed on 9/11. Mr. Howard, who worked for the CIA for 36 years as an operative, claims he was tapped by senior CIA agents to work on the project due to his engineering background, and early career in the demolition business. Trained as a civil engineer, Mr. Howard became an

Read More »