Was uns bewegt

Die Rubikon-Mutredaktion startet eine Leseraktion.

Das Resultat der Aktion sind sensibel von der Fotografin Kieran E. Scott festgehaltene Portraits von den unterschiedlichsten Personen: bekannt und unbekannt, schwarz und weiß, arm und reich. Die Antworten waren, so steht es in der Buchbeschreibung, „ebenso erschütternd und berührend wie kämpferisch und versöhnlich. In jedem Fall aber stellen sie dabei unser Denken auf den Kopf, ermöglichen einen unerwarteten Perspektivwechsel und eröffnen einen Blick auf die Welt, wie wir sie bisher nicht gesehen haben.“

Das Buch wurde Basis einer Ausstellung, die vom 26. November bis zum 14. Dezember dieses Jahres an der TU München zu sehen ist. Die Fragen, die den Frauen gestellt wurden, waren immer dieselben:

  1. Was ist Ihnen wirklich wichtig?
  2. Was macht Sie glücklich?
  3. Was empfinden Sie als tiefstes Leid?
  4. Was würden Sie in der Welt verändern, wenn Sie könnten?
  5. Wählen Sie ein Wort, das Sie beschreibt.

Als Beispiel die Antworten der Fotojournalistin, Filmemacherin und Autorin Julia Leeb und der Musikerin Kimbra:

Was empfinden Sie als tiefstes Leid?

„Negative Einstellungen und Zerstörungswut. Die beschränken sich nicht auf Kriege, sie existieren in jedem von uns und haben das Potential, uns zu zerstören. Der Mensch kann sehr aggressiv mit sich umgehen, was ihn zu Selbstzweifeln treibt und am Ende zu Selbstsucht. Aber es ist wichtig, dass wir diesen Gefühlen nicht nachgeben. Ich habe einmal in einem Buch gelesen, in dem eine Frau davon erzählt, wie sie vorm Spiegel stand und ihre innere Stimme analysiert hat. Sie stellte fest, dass kein Widersacher je so böse mit ihr geredet hatte, wie sie mit sich (…).“ – Julia Leeb.

Was würden Sie in der Welt verändern, wenn Sie könnten?

„Mich selbst. Das ist das Einzige, von dem ich sagen kann, dass es in meiner Macht stünde. Zu meinen, man kann die ganze Welt verändern, führt schnell zur Desillusionierung — es ist so viel! Also muss ich mich fragen: Wie kann ich ein besserer Mensch werden, ein gütigerer oder ein liebenswerterer Mensch? Und als Musikerin habe ich das Gefühl, etwas zu bewegen, denn Musik hat die Macht, die ganze Welt zu erneuern“ — Kimbra.

Die Mutredaktion des Rubikon wollen dieselben Fragen an ihre Leser stellen. Nicht nur die Frauen sind angesprochen — auch die Männer werden eingeladen, auf diese Fragen zu antworten! Wenn Sie oder andere Menschen sich für das Projekt interessieren und sich inspiriert fühlen, bitte:

Schicken Sie die möglichst kurz gehaltenen Antworten bis zum 15. Dezember an Rubikon an das Team der Mutmach-Redaktion unter mut@rubikon.news. Sie werden Anfang des Jahres 2019 in einem speziellen Beitrag veröffentlicht — wir sind sehr gespannt!


Quellen und Anmerkungen:

(1) Blackwell, Geoff; Hobday, Ruth; Scott, Kieran E.: „200 Frauen: Was uns bewegt — Frauen, die den Blick auf unsere Welt verändern“, Elisabeth Sandmann-Verlag 2017

Willkommen

DANS-AI is Alternative Information Beyond Mainstream

Top Posts

TOD IN 5 BIS 10 JAHREN

WORST CASE – NEBENWIRKUNGEN💉 – „TOD IN 5 BIS 10 JAHREN“ Prof. Dolores Cahil, Uni Dublin. Abschluss in Molekular-Genetik am Trinity College Dublin. Doktorarbeit in Immunologie an der Dublin City University 1994. „… Und wir wissen, daß die große Gefahr von den Impfstoffen in den nächsten Jahren ausgeht. Was ich

Die Zukunft beginnt jetzt!

13. März 2021 Jens Wernicke in einem Brief an seine Leser des RubikonErschienen bei https://neue-debatte.com/2021/03/13/die-zukunft-beginnt-jetzt/ Liebe Leserinnen und Leser, in meiner Jugend gab es ein Sprichwort: “Wenn es aussieht wie eine Katze, sich verhält wie eine Katze und schnurrt wie eine Katze, dann ist es auch eine Katze.” Heute muss

Wer sieht das auch so?

Gunnar Kaiser fragt: Sehe ich das richtig? Und er beschreibt seine Überlegungen, die ich teile, wie folgt: Wir haben eine weltweite Pandemie, die mit einem PCR-Test festgestellt wurde, dessen Tauglichkeit auf einer einzigen, innerhalb von 24 Stunden durchgewunkenen, von Forschern mit eklatanten Interessenskonflikten verfassten Studie beruht, der weder zwischen aktiven

Ziviler Ungehorsam

Recent Posts

Mehr Artikel

Danielum

Op-Ed: Dems sollte das Vernünftige tun und einen gemäßigt raffgierigen Psychopathen nominieren

Einmal mehr ein neuer Essay der klugen Caitlin Johnston Anmerkung des Herausgebers: Um die Internetzensur zu umgehen, wurde der heutige Caitlin-Johnstone-Essay durch einen Aufsatz von Snooty McCentrist vom National News Conglomerate ersetzt. NNC: Gehorchen Sie. Nachdem Bernie Sanders mit seinen wenig überzeugenden Siegen in Folge in Iowa und New Hampshire nicht beeindrucken konnte, ist es Zeit, dass seine weit links stehende extremistische Basis erwachsen wird und sich der Realität stellt: Er kann Trump nicht schlagen. Vor allem, wenn Leute wie ich jeden Tag all diese Op-eds ausstoßen, um sicherzustellen, dass er es nicht kann. Sehen Sie es ein, Demokraten: Sanders

Read More »

Die Herstellung von Wahrheit

von C.J.Hopkins, 04.12.2018  – Originalartikel: https://off-guardian.org/2018/12/04/manufacturing-truth/ übersetzt von FritztheCat Wenn du einer von den Millionen von Menschen bist, die trotz der überwältigenden Beweise immer noch glauben, dass es so etwas wie „die Wahrheit“ gibt, dann solltest du diesen Aufsatz vielleicht nicht lesen. Ernsthaft, es kann äußerst beunruhigend sein, wenn man entdeckt, dass es so etwas wie „die Wahrheit“ nicht gibt…. oder besser gesagt, dass das, was wir alle seit der Zeit, in der wir Kinder waren, als „Wahrheit“ betrachten müssen. Dass es nur das Produkt einer Machttechnik ist und nicht ein empirischer Zustand des Seins. Menschen, die zum ersten Mal

Read More »

Graue Panther besetzen Kirche Erlenbach

Fast 800-jährig ist die Kirche Erlenbach, deren Fresken ein Kulturgut von nationaler Bedeutung sind. Die grauen Panther zu Bern sind eingeladen die Geschichte der Kirche von kompetenter Seite zu erfahren. Natürlich ist die Besetzung der Kirche friedlich und dauert nur knapp zwei Stunden… Schon der Aufstieg vom Dorf über die eindrückliche, hölzerne Treppe ist speziell, ist sie doch einmalig. Eine Brücke als Treppe zur Kirche. Dort eröffnet sich dem Besucher ein faszinierender Ausblick über das Dorf und das Simmental. Sobald man in den Kirchenraum gelangt, ist man von den einmaligen Wandmalereien, der einmaligen Bilderbibel in warmen, braunen und roten Tönen

Read More »