„Nessun luogo è lontano!

80 Jahre Scarpa – mein Lieblingsbergschuh

Die Geschichte von SCARPA steht im Zeichen der Leidenschaft und des Einsatzes von Menschen, die stets nach neuen Gipfeln und Zielen strebten. Alles nahm seinen Anfang 1938.
In Asolo, dem Städtchen der hundert Horizonte, gründete der geniale Lord Rupert Edward Cecil Guinness eine Firma, die Bergfreunden die bestmöglichen Schuhe bieten sollte. Auf ihn folgte die Familie Parisotto, von 1956 an ununterbrochen und inzwischen in der dritten Generation. Mit unveränderter Leidenschaft verfolgt sie bis heute das gleiche Ziel: Ein unternehmerischer Entwurf, der auf allen Mitarbeitern – ob angestellt oder frei – und Athleten aufbaut, die an der Entwicklung von und der Suche nach neuen Lösungen teilnehmen und das Beste in Hinsicht auf Performance, Innovation und Qualität für die Schuhe von morgen wollen.

Ab den 1960er-Jahren eroberten die ausserordentliche Qualität der handwerklich gefertigten, zwiegenähten Lederschuhe und die Unternehmungslust von Francesco Parisotto den italienischen und den internationalen Markt: Die Produktion stieg von 10‘000 auf 120‘000 Paar Schuhe pro Jahr an, die Zahl der Angestellten von 17 auf 50. Die verschiedenen Linien umfassten technische, professionelle Ledermodelle für das Bergsteigen auch in extremer Höhe mit hartem, zwiegenähtem Boden, dann Skitouren-, Langlauf und Telemarkschuhe aus Leder sowie weichere Wildlederschuhe für den alpinen Tourismus mit einem in «Ideal»-Machart geschusterten Boden, die leichte, robuste und flexible Qualitätsprodukte ermöglicht. Die gesamte Kollektion umfasste rund 40 Modelle. Das Basismodell, der sagenhafte «1000», wurde fast 40 Jahre lang produziert.

In den 1970er-Jahren ging der Erfolg weiter mit den ersten Linien für das Sportklettern und farbigen Trekking- und Hikingschuhen aus Cordura und Wildleder. Dies war auch die Zeit der Suche nach einem Höhenbergsteiger-Schuh von exklusiver Qualität. Als genial erwies sich dabei die Idee, das bislang nur für Tennisschläger-Saiten verwendete Material Pebax einzusetzen. Nun trug es zur Verwirklichung des ersten Schuhs für die höchsten Berge bei: den «Grinta». Dieser wurde dann zum legendären «Vega», der weltweit Erfolg hatte.

In den 1980er-Jahren, immer noch auf dem revolutionären Pebax aufbauend, entstanden völlig neue Modelle für den Skialpinismus wie der «Rally» und der «Denali». Im Jahrzehnt darauf umfasste die Kollektion rund 100 verschiedene Modelle, darunter den «Ladakh», der einen einzigartigen, bis heute unbestrittenen Erfolg verbuchte. In jenen Jahren wurde auch der epochale Plastik-Telemarkschuh «Terminator» erfunden – weltweit brevetiert und mehrfach ausgezeichnet!
1992 wurde SCARPA in eine Aktiengesellschaft umgewandelt.
Der Anfang des neuen Jahrtausends war gekennzeichnet von einer komplexen Entwicklung: internationale Konkurrenz, ständig wechselndes Kaufverhalten, multinationale Outdoor-Firmen, die zu Giganten anwuchsen … SCARPA stellte sich den Herausforderungen der Globalisierung und widerstand hartnäckig den Versuchungen des schnellen Business. Das Vertrauen der Konsumenten in die perfekte Qualität der technisch hochstehenden Schuhe von SCARPA sollte keinesfalls enttäuscht werden. So sind 80% der Produktion in Italien geblieben, da nirgendwo sonst auf der ganzen Welt der erforderte Standard erfüllt wurde oder wird.

In den letzten Jahren ist man so bei 165 internen und 100 externen Mitarbeitern angelangt; 80% der Gesamtkollektion von 145 Modellen werden exportiert. Darunter umfasst die Linie für den Schnee «Phantaplastic» nicht weniger als 32 Modelle für Höhe und Eis, Skialpinismus und Telemark. Neu dazugekommen ist die Freeride-Linie, die sich sogleich durchsetzte.

Noch heute, 80 Jahre nach der Gründung, verzeichnet SCARPA einen Erfolg nach dem andern. Die Geschichte dieser Firma ist ein einmaliges unternehmerisches Abenteuer und eine begeisternde Reise, die das Leben unzähliger Liebhaber der Berge geprägt hat.
Sandro, Cristina und Davide möchten diesen grossartigen 80. Geburtstag mit der ganzen SCARPA-Familie feiern und teilen: Eine Familie, die alle umfasst, die unsere Produkte herstellen und in der ganzen Welt vertreiben, aber auch alle Athleten und Freunde, die mit unseren Schuhen an den Füssen neues Gelände erkunden. Lasst uns auf das Erreichte anstossen, auf den 80. und auf die Zukunft, denn mit SCARPA ist, wie unser Motto immer hiess, kein Ort zu Weit:

„Nessun luogo è lontano!

Willkommen

DANS-AI is Alternative Information Beyond Mainstream

Top Posts

Tabula Rasa

Corona ist seit Monaten das vorherrschende Thema. Wir erleben eine Welt, ein Land und eine Gesellschaft, welche wir uns noch vor Monaten nicht in unseren wildesten Träumen hätten ausmalen können. Als zu Beginn des Jahres die ersten Stimmen mit einem Fingerzeig nach China aufkamen, wurden diese Stimmen als Verschwörungstheoretiker in

Die schwarzen Wahrheiten

Wenn Stärken als Schwächen benutzt werden Die Straßenproteste gegen die politischen Corona-Maßnahmen verharren in alten Mustern, die die etablierten Akteure nicht überraschen. Für Politik, Polizei und Medien ist es dadurch ein Leichtes, die Querdenker-Demonstrationen in ihren Abläufen zu behindern und in ihrer Außendarstellung zu verzerren. Engagiert und friedlich müssen die

Wacht auf und erhebt Euch!

Querdenken in Berlin 29.8.2020 Ich war auf der Demo am Samstag. Auf dieser friedlichen und geschichtsträchtigen Veranstaltung. Was für eine große Freude, in einer Insel für Freiheit, Frieden und für eine gerechte Welt zu demonstrieren Auf Vernunft zu blicken, in einer Welt des Irrsinns! Hunderttausenden versammelten sich auf dem Berliner

Ziviler Ungehorsam

Recent Posts

Mehr Artikel

Danielum

Assange Anwalt offenbart Bedingungen für die britische Justiz, um seine Auslieferung zu überdenken.

Ein spanischer Richter wird Julian Assange nach einer in Spanien ansässigen Sicherheitsfirma fragen, von der angenommen wird, dass sie ihn in der ecuadorianischen Botschaft in London ausspioniert hat. Sein Anwalt hofft, dass es helfen kann, die Auslieferung des Gründers von WikiLeaks an die USA zu verhindern. Die Befragung ist Teil einer strafrechtlichen Untersuchung, die der spanische High Court gegen UC Global durchführt, ein privates Sicherheitsunternehmen, das im Verdacht steht, die Überwachung von Assange zu verantworten und an die US-Geheimdienste weiter gegeben zu haben. Der 20. Dezember ist ein wichtiger Tag“, sagte Aitor Martinez, ein Anwalt, der für die Verteidigung von

Read More »

Das ungesunde Kranksein

Das Buch „Rette sich wer kann“ wird im Januar 2019 erscheinen. Sven Böttcher, der vor 12 Jahren die Diagnose “Multiple Sklerose” bekam, sich dem Gesundheitssystem anvertraute und dann schnell die Flucht ergriff, hat ein sehr tolles Buch geschrieben, “Rette sich wer kann – Das Krankensystem meiden und gesund bleiben”, das im im Januar erscheint. Mit “Rubikon” hat er schon mal darüber gesprochen:   teilen: Telegram Email

Read More »
Danielum

Betrug! „The Great Reset“

Wie alle anderen würde ich gerne in einer Welt ohne Umweltverschmutzung leben.Ich würde gerne sehen, dass die menschliche Zivilisation ein Gleichgewicht mit der Natur findet, und auf die Gefahr hin, wie ein naiver Idealist zu klingen, glaube ich aufrichtig daran, dass dies letztlich unser Schicksal als Spezies ist. Meine persönliche Erfahrung hat mich zu der Schlussfolgerung geführt, dass wir dieses Paradigma als Spezies nur deshalb nicht erreicht haben, weil das System (und der kulturelle Einfluss) des Oligarchismus es geschafft hat, seine Krallen hartnäckig und parasitär auf seinen Wirt zu versenken, und zwar für ein paar Generationen zu viele – und

Read More »