„Nessun luogo è lontano!

80 Jahre Scarpa – mein Lieblingsbergschuh

Die Geschichte von SCARPA steht im Zeichen der Leidenschaft und des Einsatzes von Menschen, die stets nach neuen Gipfeln und Zielen strebten. Alles nahm seinen Anfang 1938.
In Asolo, dem Städtchen der hundert Horizonte, gründete der geniale Lord Rupert Edward Cecil Guinness eine Firma, die Bergfreunden die bestmöglichen Schuhe bieten sollte. Auf ihn folgte die Familie Parisotto, von 1956 an ununterbrochen und inzwischen in der dritten Generation. Mit unveränderter Leidenschaft verfolgt sie bis heute das gleiche Ziel: Ein unternehmerischer Entwurf, der auf allen Mitarbeitern – ob angestellt oder frei – und Athleten aufbaut, die an der Entwicklung von und der Suche nach neuen Lösungen teilnehmen und das Beste in Hinsicht auf Performance, Innovation und Qualität für die Schuhe von morgen wollen.

Ab den 1960er-Jahren eroberten die ausserordentliche Qualität der handwerklich gefertigten, zwiegenähten Lederschuhe und die Unternehmungslust von Francesco Parisotto den italienischen und den internationalen Markt: Die Produktion stieg von 10‘000 auf 120‘000 Paar Schuhe pro Jahr an, die Zahl der Angestellten von 17 auf 50. Die verschiedenen Linien umfassten technische, professionelle Ledermodelle für das Bergsteigen auch in extremer Höhe mit hartem, zwiegenähtem Boden, dann Skitouren-, Langlauf und Telemarkschuhe aus Leder sowie weichere Wildlederschuhe für den alpinen Tourismus mit einem in «Ideal»-Machart geschusterten Boden, die leichte, robuste und flexible Qualitätsprodukte ermöglicht. Die gesamte Kollektion umfasste rund 40 Modelle. Das Basismodell, der sagenhafte «1000», wurde fast 40 Jahre lang produziert.

In den 1970er-Jahren ging der Erfolg weiter mit den ersten Linien für das Sportklettern und farbigen Trekking- und Hikingschuhen aus Cordura und Wildleder. Dies war auch die Zeit der Suche nach einem Höhenbergsteiger-Schuh von exklusiver Qualität. Als genial erwies sich dabei die Idee, das bislang nur für Tennisschläger-Saiten verwendete Material Pebax einzusetzen. Nun trug es zur Verwirklichung des ersten Schuhs für die höchsten Berge bei: den «Grinta». Dieser wurde dann zum legendären «Vega», der weltweit Erfolg hatte.

In den 1980er-Jahren, immer noch auf dem revolutionären Pebax aufbauend, entstanden völlig neue Modelle für den Skialpinismus wie der «Rally» und der «Denali». Im Jahrzehnt darauf umfasste die Kollektion rund 100 verschiedene Modelle, darunter den «Ladakh», der einen einzigartigen, bis heute unbestrittenen Erfolg verbuchte. In jenen Jahren wurde auch der epochale Plastik-Telemarkschuh «Terminator» erfunden – weltweit brevetiert und mehrfach ausgezeichnet!
1992 wurde SCARPA in eine Aktiengesellschaft umgewandelt.
Der Anfang des neuen Jahrtausends war gekennzeichnet von einer komplexen Entwicklung: internationale Konkurrenz, ständig wechselndes Kaufverhalten, multinationale Outdoor-Firmen, die zu Giganten anwuchsen … SCARPA stellte sich den Herausforderungen der Globalisierung und widerstand hartnäckig den Versuchungen des schnellen Business. Das Vertrauen der Konsumenten in die perfekte Qualität der technisch hochstehenden Schuhe von SCARPA sollte keinesfalls enttäuscht werden. So sind 80% der Produktion in Italien geblieben, da nirgendwo sonst auf der ganzen Welt der erforderte Standard erfüllt wurde oder wird.

In den letzten Jahren ist man so bei 165 internen und 100 externen Mitarbeitern angelangt; 80% der Gesamtkollektion von 145 Modellen werden exportiert. Darunter umfasst die Linie für den Schnee «Phantaplastic» nicht weniger als 32 Modelle für Höhe und Eis, Skialpinismus und Telemark. Neu dazugekommen ist die Freeride-Linie, die sich sogleich durchsetzte.

Noch heute, 80 Jahre nach der Gründung, verzeichnet SCARPA einen Erfolg nach dem andern. Die Geschichte dieser Firma ist ein einmaliges unternehmerisches Abenteuer und eine begeisternde Reise, die das Leben unzähliger Liebhaber der Berge geprägt hat.
Sandro, Cristina und Davide möchten diesen grossartigen 80. Geburtstag mit der ganzen SCARPA-Familie feiern und teilen: Eine Familie, die alle umfasst, die unsere Produkte herstellen und in der ganzen Welt vertreiben, aber auch alle Athleten und Freunde, die mit unseren Schuhen an den Füssen neues Gelände erkunden. Lasst uns auf das Erreichte anstossen, auf den 80. und auf die Zukunft, denn mit SCARPA ist, wie unser Motto immer hiess, kein Ort zu Weit:

„Nessun luogo è lontano!

Willkommen

DANS-AI is Alternative Information Beyond Mainstream

Top Posts

Der geheime WHO IHR Draft

Pascal Najadi fordert den sofortigen Austritt der aus der kriminellen WHO.

Zudem bezichtigt er die WHO der Komplizen- und Mittäterschaft an Millionen von Menschen weltweit, welche an der Impfung verstorben oder schwer erkrankt sind.

Dokumentation: „The Real Anthony Fauci

Die ungeschminkte Dokumentation über die Machenschaften des Anthony Fauci -Das Wahre Gesicht des Dr. Fauci Das Wahre Gesicht des Dr. Fauci ist ebenfalls als Buch auf Deutsch erschienen Als Direktor des National Institute of Allergy and Infectious Diseases (NIAID) gibt Dr. Anthony Fauci jährlich 6,1 Milliarden Dollar an Steuergeldern für

Recent Posts

Corona Tribunal

Mehr Artikel

Danielum

Nicht nachprüfbare Behauptungen

„Nicht nachprüfbare Behauptungen“ einer selbsternannten Task Force des Bundesrates sind auch in der Schweiz die Basis für eine dauerhafte Beschädigung von Rechtsstaat und Wirtschaft: Bis heute wurden uns in keinem einzigen Gerichtsverfahren (geschweige denn in der Öffentlichkeit) irgendwelche tauglichen Beweise vorgelegt für die wichtigsten staatspolitisch wegweisenden Entscheidungsgrundlagen der Schweiz seit dem 2. Weltkrieg:1.) dass der PCR-Test (mit Ct-Cutoff Values über 25 und ohne jede Ärztliche Diagnose) für sich alleine irgendeine signifikante Aussagekraft hat;2.) dass ein überwiegender Anteil der offiziellen Covid-Toten tatsächlich ursächlich an Covid-19 gestorben ist (und nicht auch an ganz anderen Faktoren);3.) dass ein überwiegender Anteil der Covid-19-Hospitalisierten tatsächlich

Read More »
Danielum

Nichtwissen macht was

Gedankenmatrix Wissen ist Macht und Nichtwissen macht sehr wohl was. Es entscheidet über Sklaverei oder Freiheit. Ein Mensch, der keine Angst vor Bestrafung hat, weil er seine Umgebung versteht und sich dessen sicher ist, was er weiß, dieser Mensch lässt sich nicht so leicht in eine Ecke drängen. Ein Mensch, der keine Angst vor Viren oder winzigen Organismen hat, weil er ihre Stellung und Funktion in der Natur richtig einordnen kann, gerät nicht in Panik, wenn jemand in seiner Nähe einen Hustenanfall bekommt. Jemand, der denken kann, weil er zum Beispiel das Gesetz von Ursache und Wirkung auf das, was in seinem Leben vor

Read More »